Anzeige
kunstsammlung

Netz - Vom Spinnen in der Kunst

Die Idee des Netzes

28. Juli – 16. November 2014 | Kunsthalle zu Kiel
Eingabedatum: 01.08.2014

bilder

Die Kunsthalle zu Kiel präsentiert im Rahmen der Ausstellung Netz. Vom Spinnen in der Kunst rund 55 Werke von 25 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern sowie einen historischen Exkurs mit graphischen und naturkundlichen Werken des 16. bis 19. Jahrhunderts.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Idee des Netzes: Die ausgestellten Werke zeigen natürlich gesponnene Spinnennetze, verknüpfe Begriffe und Daten in Diagrammstrukturen oder arbeiten mit den flexiblen Daten des Internets. Naturwissenschaftlich- mathematische Fragestellungen und kreative Formen von Codierungen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die sozial-politischen Dimensionen von Netzwerken. Netz widmet sich damit Fragen unserer Gegenwart und folgt zugleich einem jahrtausendealten Thema – denn das Netz ist eine Metapher, die bereits seit der Antike Gegenstand künstlerischer Fragen ist.

Die Künstler Dan Perjovschi, Philip Topolovac und Otto Zitko haben eigens für die Kunsthalle zu Kiel Werke entwickelt: Dan Perjovschi spannt politische Verknüpfungen und vernetztes Denken in seiner wandfüllenden Collage The July Report auf: Zeichnungen direkt auf der Wand kombiniert der Künstler mit solchen auf Papier sowie Drucksachen. Otto Zitko schafft im Foyer eine zeichnerische Netzstruktur, die über Wände springt und den Raum gleichermaßen klammert und sprengt. Philip Topolovac provoziert mit dem Werk Aggregat 20 die Vorstellung, eine hinter der Wand liegende, technoide Macht breite sich nach eigenen Regeln aus.

Das natürliche Netz der Spinne ist Gegenstand der Werke von Tomás Saraceno. Der Künstler lässt verschiedene Spinnenarten nacheinander an einem gemeinsamen Netz spinnen und definiert die jeweilige Dauer. Die abgeschlossenen Werke wirken wie filigrane, magische Bauten, sie sind architektonische Utopien und Sinnbilder sozialer Strukturen. Die Entstehung einer solchen Arbeit lässt sich während der Laufzeit der Ausstellung in der Kunsthalle beobachten: eine Spinne wird weiter an einer hybriden Netzstruktur spinnen.

The Opte Project von Barret Lyon visualisiert den gesamten Datenverkehr innerhalb von 24 Stunden im Internet. Mittels komplexer Algorithmen sowie Milliarden gesammelter Verbindungsdaten und leistungsfähiger Graphikanwendungen aus biologischen und mathematischen Zusammenhängen visualisiert Lyon den Datenverkehr zwischen den Standorten der einzelnen Rechner: grüne Linien zeigen beispielsweise europäische Server, blaue die nordamerikanischen und die weißen unbekannte IP-Adressen.

bit.fall von Julius Popp arbeitet mit starken Kontrasten. Digitale Techniken - Computer, Internet und Steuerungseinheit - treffen auf natürliche Elemente wie Wasser, Licht, Bewegung, Kreislauf und verbinden sich zu einer ästhetisch-sinnlichen, fast meditativen Einheit. Der Algorithmus, der Julius Popps Werk zugrunde liegt, selektiert unablässig Schlagwörter aus Nachrichtenseiten. Aus Wassertropfen, die fünf Meter in den Ausstellungsraum hinabfallen, formen sich die Worte für einen kurzen Moment. Der digitale Datenstrom des World Wide Web wird zum Wasserfall, die Informationsflut zu einem Vorbeirauschen.

Die Installation Proximity/Repulsion von Felix Bonowski wird erst in der Interaktion mit dem Besucher deutlich sichtbar. Computergenerierte, fortlaufend herabfallende Punkte verdichten und teilen sich durch den Schattenwurf des Betrachters. Ihnen liegen Algorithmen und Berechnungen zugrunde, die auf Anziehung und Abstoßung (Proximity/ Repulsion) beruhen.

In einem eigenen Kabinett werden Werke seit dem 16. Jahrhundert präsentiert, darunter Kupferstiche und Holzschnitte sowie historische Belege aus der Naturkunde. Das Netz spannt sich hier über verschiedene symbolische und religiöse Funktionen auf. Es wird beispielsweise als Sinnbild des Lebensfadens oder als Ausdruck des Maßhaltens in der christlichen Lehre dargestellt und findet sich im perspektivischen Raster genauso wieder wie in der Formenvielfalt der Pflanzenwelt.

Die Künstler der Ausstellung:
Monica Baer, Felix Bonowski, Edward Burtynsky, Silvie Deutsch, William Engelen, Daniel Franke und Cedric Kiefer, Peter Kogler, Pia Linz, Barrett Lyon, Jenny Michel, Trevor Paglen, Dan Perjovschi, Julius Popp, Jens Risch, Tomás Saraceno, Julia Schmid, Chiharu Shiota, Marcus Steinweg, Thomas Stellmach und Maja Oschmann, Philip Topolovac, Clement Valla, Jorinde Voigt, Otto Zitko, Erhard Schön, Petrarcameister, Giovanni Paolo Cimerlini, Jost Amman, Hans Vredeman de Vries, Matthäus Merian the elder, Gregor Fentzel, Ernst Ludwig Creite, Johann Rudolf Metzger, Bernhard Rode, Theodor Rehbenitz, Friedrich Olivier, Herbarien


Kunsthalle zu Kiel
Düsternbrooker Weg 1
24105 Kiel
Tel.: +49 431 880 57- 55
kunsthalle-kiel.de

presse






Daten zu Otto Zitko:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Manifesta 10, 2014
- Otto Mauer Preis
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow

Weiteres zum Thema: Otto Zitko



China retour - Museum Moderner Kunst, Wien (16.12.05-19.02.06)


China boomt, längst ist das Reich der Mitte ins Zentrum der Globalisierung gerückt. Die Öffnung der Volksrepublik China gegenüber dem Westen bietet auch Chancen für einen kulturellen Austausch. Österreich ist mit der von Yvonne Weiler initiierten und Edelbert Köb kuratierten Ausstellung "Neue Abstrakte Malerei aus Österreich" das erste westliche Land, das eine repräsentative Schau zeitgenössischer bildender Kunst in vier der bedeutendsten Museen Chinas gezeigt hat. Von April bis Oktober dieses Jahres wurden Werke von sechs der wichtigsten österreichischen abstrakten Maler - Erwin Bohatsch, Herbert Brandl, Gunter Damisch, Hubert Scheibl, Walter Vopava und Otto Zitko - in Shanghai, Peking, Xi’an und Guangzhou vorgestellt. Auf ihren Stationen stieß die Präsentation auf großes Interesse beim Publikum - rund 145.000 BesucherInnen haben die Ausstellung gesehen, die auch in den chinesischen Medien enorme Resonanz gefunden hat. Das ambitionierte Projekt war sowohl künstlerisch wie kulturpolitisch ein großer Erfolg. Darüber hinaus war es ein Beitrag zur Kontinuität der kulturellen Beziehungen zwischen der VR China und der Republik Österreich, die erweitert und vertieft werden konnten.(Presse / MUMOK)

Abbildung: Otto Zitko, Ohne Titel, 2002


Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di-So 10.00-18.00 Uhr, Do 10.00-21.00 Uhr

MUMOK
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Museumsplatz 1
A-1070 Wien
Telefon +43-1-525 00
www.mumok.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier




    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter


    Laurie Parsons - A BODY OF WORK 1987

    Die amerikanische Künstlerin Laurie Parsons wurde in den späten 1980er Jahren in der Kunstwelt bekannt und wandte sich nach einigen Ausstellungen von ihr ab ... weiter