Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Subodh Gupta. Everything is Inside

Eine Retrospektive

12.9.2014 - 18.1.2015 | Museum für Moderne Kunst, Frankfurt
Eingabedatum: 29.08.2014

bilder

Mit der umfangreichsten monografischen Ausstellung des indischen Künstlers Subodh Gupta (*1964) in Europa leitet das MMK Museum für Moderne Kunst die Neukonzeption ein: Das Hauptgebäude an der Domstraße wird zum MMK 1. Hier werden fortan große Einzelpräsentationen sowie die Highlights und Klassiker der Sammlung zu sehen sein.

Die Retrospektive „Everything is Inside“ von Subodh Gupta ist Teil der auch programmatischen Neuausrichtung des Museums, die zunehmend Perspektiven nicht-westlicher Gegenwartskunst in das Sammlungs- und Ausstellungsprogramm des MMK 1|2|3 miteinbezieht. Die Überblicksschau in Frankfurt am Main baut auf seiner ersten Retrospektive in der National Gallery of Modern Art in Neu-Delhi auf.
Gupta lebt und arbeitet in Neu-Delhi. Er studierte zwischen 1983 und 1988 Malerei am College of Art in Patna, arbeitet heute jedoch vorwiegend in den Medien Skulptur, Fotografie, Installation, Video und Performance.

Weltweit bekannt wurde Gupta mit seinen raumgreifenden skulpturalen Werken, die aus profanen Gegenständen des indischen Alltags bestehen: Edelstahlgeschirr, Pfannen, Melkeimer, Fahrräder und Einkaufswagen dienen ihm als Materialien, aus denen er Megastrukturen schafft.
Dabei klingen häufig die Themenkomplexe Kochen und Essen an, die sich auch in seinen performativen Werken wiederfinden. Gupta interessiert Kochen und Essen als Manifestation einer kulturellen Alltagspraktik, aber auch als Sinnbild für Essentialität und Existenz. Dies wird auch in seinen performativen Arbeit deutlich: Fünfmal wird in einem eigens dafür gestalteten Ausstellungsraum ein traditionelles Mahl zubereitet, das an die Ausstellungsbesucher ausgegeben wird.

Gupta zieht immer wieder Verbindungen zu sozioökonomischen Entwicklungen seines Heimatlandes Indien und der Veränderung seiner Alltagsrealität durch Prozesse der Globalisierung und Modernisierung. Er bildet Indien als ein Land ab, in der traditionelle Wertvorstellungen und Spiritualität genauso bedeutend sind wie ein konsequenter Modernisierungswille. Im Zentrum von Guptas vielschichtigem Werk stehen Fragestellungen, die das Lokale in einen globalen Kontext setzen und universale Werte und Symbole in den Blick nehmen.

Anhand von indischen Alltagsobjekten, die schichtenübergreifend die Lebenswirklichkeit sowohl der Stadt- als auch der Landbevölkerung miteinander verbinden, zeigt er die gegensätzlichen Pole auf, die die zeitgenössische indische Kultur und Gesellschaft prägen.
Von den einfachsten Koch- und Essutensilien aus billigem Aluminiumblech fertigt er aufwendig polierte Replikas in Edelstahl an. Profane Fahrräder oder Motorräder gießt er in Bronze und die in Indien millionenfach im Umlauf befindlichen Lunchboxen lässt er übergroß in Marmor nachbilden. Während der westliche Betrachter im Marmor eine Überhöhung des Alltagsutensils liest, erkennt das indische Publikum darin ein standardmäßiges Baumaterial für die Fußböden und Bäder der indischen Mittelschicht.

Die Materialien stehen jedoch nicht nur im Zusammenhang mit gesellschaftspolitischen Aspekten, sondern sind auch stark mit der persönlichen Biografie des Künstlers verbunden – von den Anfängen in einer kleinen ländlichen Stadt über seine persönliche und professionelle Entwicklung in Neu-Delhi, bis hin zu seiner Karriere als international erfolgreicher und global tätiger Künstler. Materialien wie Kuhdung, Lehm, Jute, Holz, Bronze, Marmor oder Edelstahl sind aufgeladen mit Bedeutungen, die auf Guptas eigene familiäre, persönliche und soziale Erfahrungen und Weltvorstellungen zurückgehen.

Die Ausstellung wird 20 raumgreifende Werke umfassen. Zwei große Installationen und eine performative Arbeit hat Subodh Gupta für die Ausstellung im MMK neu entwickelt. Begleitet wird die Präsentation von einer umfassenden Monografie des Künstlers.

Mit Subodh Gupta wird im MMK 1 eine neue Sammlungspräsentation eröffnet, die sich über zwei Ausstellungsebenen erstreckt. Highlights und Klassiker der internationalen Gegenwartskunst werden den Besuchern in der postmodernen Architekturikone von Hans Hollein im MMK 1 in Zukunft langfristig zur Verfügung stehen: Thomas Bayrle, Bernd und Hilla Becher, Joseph Beuys, Alighiero Boetti, Christian Boltanski, Hanne Darboven, Thomas Demand, Douglas Gordon, David Hammons, Jasper Johns, On Kawara, Roy Lichtenstein, Bruce Nauman, Claes Oldenburg, Blinky Palermo, Raqs Media Collective, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter, Thomas Ruff, Thomas Scheibitz, Andreas Slominski, Andy Warhol, Ai Weiwei.

Öffnungszeiten ab dem 11. September
Montag: geschlossen
Dienstag – Sonntag: 10-18 Uhr
Mittwoch: 10-20 Uhr

MMK Museum für Moderne Kunst
Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main
Telefon +49 69 21230447
mmk-frankfurt.de

Pressemitteilung



Daten zu Subodh Gupta:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art cologne 2015

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016

- evn sammlung

- Flick Collection

- Gwangju Biennale, 2000

- KIAF 2016

- Kochi Muziris Biennale 2012

- Kochi-Muziris Biennale,2014

- Performa 13

- Sammlung F.C. Flick


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

FLANSCH Thomas Bayrle

19. 10. - 6. 12. 2018 | Marburger Kunstverein

Card image cap

Thomas Hirschhorn Never Give Up The Spot

19. Oktober 2018 – 3. Februar 2019 | Museum Villa Stuck, München

Card image cap

Frauke Dannert

18.10. - 9.12.2018 | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

ETAGE Video/Sound/Duftinstallation

14. 10. - 18. 11. 2018 | Kunstverein Neuhausen

Card image cap

Yvonne Roeb erhält den Kallmann-Preis

Oktober 2018 | Kallmann-Museum Ismaning