Anzeige
B3 Biennale

Subodh Gupta. Everything is Inside

Eine Retrospektive

12.9.2014 - 18.1.2015 | Museum für Moderne Kunst, Frankfurt
Eingabedatum: 29.08.2014

bilder

Mit der umfangreichsten monografischen Ausstellung des indischen Künstlers Subodh Gupta (*1964) in Europa leitet das MMK Museum für Moderne Kunst die Neukonzeption ein: Das Hauptgebäude an der Domstraße wird zum MMK 1. Hier werden fortan große Einzelpräsentationen sowie die Highlights und Klassiker der Sammlung zu sehen sein.

Die Retrospektive „Everything is Inside“ von Subodh Gupta ist Teil der auch programmatischen Neuausrichtung des Museums, die zunehmend Perspektiven nicht-westlicher Gegenwartskunst in das Sammlungs- und Ausstellungsprogramm des MMK 1|2|3 miteinbezieht. Die Überblicksschau in Frankfurt am Main baut auf seiner ersten Retrospektive in der National Gallery of Modern Art in Neu-Delhi auf.
Gupta lebt und arbeitet in Neu-Delhi. Er studierte zwischen 1983 und 1988 Malerei am College of Art in Patna, arbeitet heute jedoch vorwiegend in den Medien Skulptur, Fotografie, Installation, Video und Performance.

Weltweit bekannt wurde Gupta mit seinen raumgreifenden skulpturalen Werken, die aus profanen Gegenständen des indischen Alltags bestehen: Edelstahlgeschirr, Pfannen, Melkeimer, Fahrräder und Einkaufswagen dienen ihm als Materialien, aus denen er Megastrukturen schafft.
Dabei klingen häufig die Themenkomplexe Kochen und Essen an, die sich auch in seinen performativen Werken wiederfinden. Gupta interessiert Kochen und Essen als Manifestation einer kulturellen Alltagspraktik, aber auch als Sinnbild für Essentialität und Existenz. Dies wird auch in seinen performativen Arbeit deutlich: Fünfmal wird in einem eigens dafür gestalteten Ausstellungsraum ein traditionelles Mahl zubereitet, das an die Ausstellungsbesucher ausgegeben wird.

Gupta zieht immer wieder Verbindungen zu sozioökonomischen Entwicklungen seines Heimatlandes Indien und der Veränderung seiner Alltagsrealität durch Prozesse der Globalisierung und Modernisierung. Er bildet Indien als ein Land ab, in der traditionelle Wertvorstellungen und Spiritualität genauso bedeutend sind wie ein konsequenter Modernisierungswille. Im Zentrum von Guptas vielschichtigem Werk stehen Fragestellungen, die das Lokale in einen globalen Kontext setzen und universale Werte und Symbole in den Blick nehmen.

Anhand von indischen Alltagsobjekten, die schichtenübergreifend die Lebenswirklichkeit sowohl der Stadt- als auch der Landbevölkerung miteinander verbinden, zeigt er die gegensätzlichen Pole auf, die die zeitgenössische indische Kultur und Gesellschaft prägen.
Von den einfachsten Koch- und Essutensilien aus billigem Aluminiumblech fertigt er aufwendig polierte Replikas in Edelstahl an. Profane Fahrräder oder Motorräder gießt er in Bronze und die in Indien millionenfach im Umlauf befindlichen Lunchboxen lässt er übergroß in Marmor nachbilden. Während der westliche Betrachter im Marmor eine Überhöhung des Alltagsutensils liest, erkennt das indische Publikum darin ein standardmäßiges Baumaterial für die Fußböden und Bäder der indischen Mittelschicht.

Die Materialien stehen jedoch nicht nur im Zusammenhang mit gesellschaftspolitischen Aspekten, sondern sind auch stark mit der persönlichen Biografie des Künstlers verbunden – von den Anfängen in einer kleinen ländlichen Stadt über seine persönliche und professionelle Entwicklung in Neu-Delhi, bis hin zu seiner Karriere als international erfolgreicher und global tätiger Künstler. Materialien wie Kuhdung, Lehm, Jute, Holz, Bronze, Marmor oder Edelstahl sind aufgeladen mit Bedeutungen, die auf Guptas eigene familiäre, persönliche und soziale Erfahrungen und Weltvorstellungen zurückgehen.

Die Ausstellung wird 20 raumgreifende Werke umfassen. Zwei große Installationen und eine performative Arbeit hat Subodh Gupta für die Ausstellung im MMK neu entwickelt. Begleitet wird die Präsentation von einer umfassenden Monografie des Künstlers.

Mit Subodh Gupta wird im MMK 1 eine neue Sammlungspräsentation eröffnet, die sich über zwei Ausstellungsebenen erstreckt. Highlights und Klassiker der internationalen Gegenwartskunst werden den Besuchern in der postmodernen Architekturikone von Hans Hollein im MMK 1 in Zukunft langfristig zur Verfügung stehen: Thomas Bayrle, Bernd und Hilla Becher, Joseph Beuys, Alighiero Boetti, Christian Boltanski, Hanne Darboven, Thomas Demand, Douglas Gordon, David Hammons, Jasper Johns, On Kawara, Roy Lichtenstein, Bruce Nauman, Claes Oldenburg, Blinky Palermo, Raqs Media Collective, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter, Thomas Ruff, Thomas Scheibitz, Andreas Slominski, Andy Warhol, Ai Weiwei.

Öffnungszeiten ab dem 11. September
Montag: geschlossen
Dienstag – Sonntag: 10-18 Uhr
Mittwoch: 10-20 Uhr

MMK Museum für Moderne Kunst
Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main
Telefon +49 69 21230447
mmk-frankfurt.de

Pressemitteilung






Daten zu Subodh Gupta:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016
- evn sammlung
- Flick Collection
- Gwangju Biennale, 2000
- KIAF 2016
- Kochi Muziris Biennale 2012
- Kochi-Muziris Biennale,2014
- Performa 13
- Sammlung F.C. Flick

Weiteres zum Thema: Subodh Gupta



Asche und Gold. Eine Weltreise


Thomas Demand, Bullion, 2003, Chromogen Druck, Chromogenic Print / Diasec, 42 x 60
Sammlung Reydan Weiss, Foto: Sprüth Magers, Berlin London, © VG Bild Kunst, Bonn 2012

Erstmals wagt sich eine Ausstellung an die überraschende Kombination von zwei spezifischen Materialien in der Gegenwartskunst: Asche und Gold, zwei Stoffe, die in ihrer kulturellen Bedeutung kaum gegensätzlicher sein könnten. Im Spannungsfeld dieser hochsymbolischen Materialien eröffnen sich dem Besucher Räume zwischen Natur und Kultur, zwischen Leben und Tod. So ist Gold nicht nur ein elementarer Naturstoff, sondern auch ein Wertprodukt par excellence und Ausdruck des menschlichen Strebens nach dem Exklusiven, Seltenen, Einmaligen. Asche dagegen erscheint als dessen dunkle Kehrseite. Sie ist der Überrest eines Verbrennungsvorgangs, die letzte Stufe materieller Veränderung, unumkehrbar und endgültig.

Im Spannungsfeld dieser hochsymbolischen wie gegensätzlichen Materialien eröffnet sich ein sinnlich erfahrbarer Raum zwischen Natur und Kultur, Wert und Mythos, zwischen Leben und Tod. Als Materialien in der Kunst sind sie dabei alles andere als oberflächlich, denn sie erzählen immer auch von einem offenen Geist, der sie erfindet, inszeniert und sich selbst damit nachhaltig verändert. Und als Sinnbilder kalter, ewiger Materie und heißer, materialverzehrender Energie sind sie zudem Materialien von großer Symbolkraft, die sich dem Betrachter nahezu unmittelbar erschließen. Die hochkarätig besetzte Ausstellung mit zahlreichen namhaften KünstlerInnen bietet einen anregungsreichen Parcours durch die Kunstgeschichte der letzten 40 Jahre.

KünstlerInnen: Pawel Althamer, Gili Avissar, Massimo Bartolini, Lore Bert, Joseph Beuys, Guillaume Bijl, Marcel Broodthaers, James Lee Byars, Jacques Charlier, Paolo Chiasera, Anja Ciupka, Thomas Demand, Igor Eskinja, Luka Fineisen, Lucio Fontana, Michel François, Gilbert & George, Félix González-Torres, Filip Gilissen, Subodh Gupta, David Hammons, Douglas Henderson, Andy Hope 1930, Rebecca Horn, Alfredo Jaar, Anish Kapoor, Yves Klein, Stefanie Klingemann, Jannis Kounellis, Gereon Krebber, Bruno Krenz, Marie-Jo Lafontaine, Maik und Dirk Löbbert, Heinz Mack, Yaël Nazé, Louise Nevelson, Navid Nuur, Wolfgang Paalen, Mimmo Paladino, Otto Piene, Sigmar Polke, Friederike von Rauch, Man Ray, Erich Reusch, Gerhard Richter, Reiner Ruthenbeck, Jürgen Stollhans, Ines Tartler, Hermann de Vries, Andy Warhol, Lawrence Weiner, Claudia Wieser, Richard Wright.

Öffnungszeiten zur aktuellen Ausstellung: Di-So und an Feiertagen 11-18 Uhr.
Jeden 1. Mi. im Monat 11-21 Uhr.

Marta Herford
Goebenstr. 2-10
32052 Herford Herford
marta-herford.info/


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter