Heimo Zobernig im Österreichischen Pavillon 2015

Austrian Pavilion - La Biennale di Venezia 2015

La Biennale di Venezia 2015
Eingabedatum: 19.09.2014

bilder

Die Biennale von Venedig zählt international zu den wichtigsten Kunstausstellungen und feiert im Sommer 2015 ihr 120jähriges Jubiläum. Ein Rückblick auf die Geschichte der bisher im Österreichischen Pavillon präsentierten Künstlerinnen und Künstler verdeutlicht die ungemeine Spannbreite und Vielfalt der dort vor gestellten Positionen. Bei aller Diversität liest sich jedoch der Großteil der Teilnehmernamen im Nachhinein wie das „Who is Who“ der österreichischen Kunstszene vom Ende des 19. bis ins 21. Jahrhundert: Dazu gehören etwa Gustav Klimt, Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Arnulf Rainer, VALIE EXPORT, Maria Lassnig und Franz West.

In den letzten Jahren wurde mit Hans Schabus, Dorit Margreiter, Markus Schinwald und Mathias Poledna bewusst auf Positionen mit einem sehr differenzierten Verhältnis zu den von ihnen eingesetzten Medien gesetzt, die von Installationen über Malerei bis zu Performance und Film reichen. Neben Einzelpräsentationen gab es auch immer wieder Zusammenschauen von drei und mehr Positionen, und selbst auf die Beschränkung der eigenen Nationalität wurde mitunter verzichtet.

Mit Heimo Zobernig wählte Kommissär Yilmaz Dziewior für den Österreichischen Pavillon 2015 einen Künstler aus, der wie kaum ein anderer nicht nur die Kunstszene im eigenen Land maßgeblich prägt, sondern der auch im internationalen Kunstdiskurs und Ausstellungsbetrieb zu den erfolgreichsten Positionen zählt. Durch seine Professur an der Akademie der bildenden Künste in Wien, wo er seit 14 Jahren lehrt, beeinflusst Zobernig bis heute nachfolgende Generationen. Seine Ausstellungstätigkeit reicht von der mehrfachen Teilnahme an großen Veranstaltungen wie der Biennale von Venedig (1988 & 2001), der documenta in Kassel (1992 & 1997) und an Skulptur Projekte Münster (1997) bis hin zu umfangreichen Einzelausstellungen in renommierten Institutionen wie dem Palacio de Velázquez / Museo Reina Sofía in Madrid (2012), dem Kunsthaus Graz (2013), dem Mudam Luxembourg sowie der Kestnergesellschaft in Hannover (beide 2014) – um nur eine Auswahl der letzten drei Jahre zu nennen.

Heimo Zobernig im Österreichischen Pavillon 2015

Die Arbeit von Heimo Zobernig zeichnet sich durch ihre hohe formale und inhaltliche Präzision aus. Nicht selten gelingt es ihm, die Betrachter intellektuell und sinnlich gleichermaßen zu involvieren. Dabei reicht sein Spektrum von Zeichnung und Malerei über Installation und Bildhauerei bis hin zu Video und räumlichen Settings mit Gebrauchscharakter. Schon zu Beginn seiner Karriere verstand es Heimo Zobernig, die Grundprämissen der Kunst zugleich kritisch wie lustvoll zu hinterfragen, indem er die Ausstellung beziehungsweise den Katalog oder das Buch selbst als Medium seiner analytischen Reflexion nutzte. In diesem Sinne wurden die einzelnen Bausteine der Kunst mitunter zum eigentlichen Werk. So legt er die Mechanismen des Kunstsystems offen, thematisiert Hierarchien und untersucht Konzepte sowohl auf ihre konkreten wie auch metaphorischen Bedeutungen. Umso beeindruckender ist es, wie es ihm gelingt, diese Fragestellungen sowohl in Gestalt von fast klassisch zu nennenden, autonom erscheinenden Leinwandbildern und Skulpturen als auch mithilfe konkreter architektonischer Eingriffe und Installationen zu verhandeln.

Für den auf einem Raumkonzept von Robert Kramreiter basierenden und 1934 durch Josef Hoffmann realisierten Bau des Österreichischen Pavillons wird Heimo Zobernig beide Vorgehensweisen souverän miteinander kombinieren. Sowohl räumlicher Eingriff als auch autonomes Kunstwerk werden in seinem Beitrag für Venedig eine gleichrangige, sich gegenseitig kommentierende Verbindung eingehen. Nicht weniger als der konkrete Raum ist auch die Situation der Biennale selbst Ausgangspunkt für die Überlegungen von Heimo Zobernig. Wie lässt sich in einem Umfeld, das auf nationalstaatliche Repräsentation setzt und in dem die einzelnen Stimmen jeweils um die größte Aufmerksamkeit werben, ein angemessener Beitrag realisieren? Welche Effekte ergeben in einem solchen Zusammenhang Sinn? Auch diese Fragen spielen in der Konzeption von Heimo Zobernig für Venedig eine Rolle. Und genau hierfür ist der österreichische Pavillon mit seiner gleichermaßen klassischen wie modernen Formensprache ein idealer Ausstellungsraum.



Pressemitteilung






Daten zu Heimo Zobernig:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Biennale Venedig 2015,Pav
- Daimler Art Collection
- Der Duchamp-Effekt. Ready-Made
- documenta 10, 1997
- documenta 9, 1992
- evn sammlung
- Flick Collection
- Frieze London 2013
- Frieze London 2016
- Galerie Chantal Crousel
- Galerie Meyer Kainer
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Gallery Weekend Berlin 2016
- Istanbul Biennial, 1992
- Kunstverein Braunschweig 2015
- Medienturm Kunstverein Graz
- Otto Mauer Preis
- Preisträger 2016, Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow
- skulptur projekte münster 1997
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

Weiteres zum Thema: Heimo Zobernig



Malerei ohne Malerei


Der Ausstellungskatalog "Malerei ohne Malerei" ist anläßlich der gleichnamigen Ausstellung im Museum der Bildenden Künste Leipzig erschienen. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt des Museums der Bildenden Künste Leipzig und des Siemens Arts Program.

Wie Katalog- und Ausstellungstitel bereits vermuten lassen, geht es hier nicht um ein Malereiprojekt im üblichen Sinne, sprich: Gemälde, die im Kontext historischer oder zeitgenössischer Diskurse einen Dialog führen. Die Abbildungen in dem großzügig gestalteten und anregenden Katalog zeigen Installationen, Fotografien, computergenerierte Bilder, Filmstills und Objekte, aber kein einziges gemaltes Bild.

Malerei als Ausstellungsthema ohne Malerei? "Das Malerische ist nicht an das Medium gebunden", so heißt es im Vorwort des Mitherausgebers Hans-Werner Schmidt. Dementsprechend bildet das Malerische eine grundlegende Gemeinsamkeit, die den ausgestellten Arbeiten - nicht nur nach Meinung der Theoretiker, sondern auch nach verschiedenen Aussagen der Künstler - in der einen oder anderen Weise anhaftet. "Meine Ideen kommen aus der Malerei, selbst wenn ich nicht male" heißt es in einem den Katalogtexten vorangestellten Zitat von Donald Judd.

Es sind also Arbeiten zu sehen, denen eine malerische Vision zugrunde liegt: so bspw. Abbildungen der Video-Arbeit "Catherine´s Room" von Bill Viola mit ihren offensichtlichen Bezügen auf die Malerei des Quattrocento; oder, die Typografie auf Leinwand mit dem Titel "Peintures" von Marcel Broodthaers, der das Bild als Sprachspiel innerhalb der formalen und inhaltlichen Möglichkeiten von Malerei thematisiert; oder, der Diskurs von Jeremy Blake über die manipulative und gestalterische Kraft von computergenerierte Bildern im Vergleich zur Malerei; usw. Zu jedem einzelnen Künstler läßt sich ein möglicher Interpretationsansatz innerhalb des Bezugsrahmens von Malerei finden, was die unterschiedlich lesenswerten Katalogbeiträge auch eingehend tun.

Ob das Spiel aufgeht, möge der Leser des Kataloges selbst entscheiden.

Im Katalog besprochene Künstler: Jeremy Blake, Jörg Sasse, Andreas Gursky, Jeff Wall, Tom Hunter, Bill Viola, Bas Jan Ader, Cosima von Bonin, Peter Friedel, Marcel Broodthaers, Jeroen de Rijke / Willem de Rooij, David Claerbout, Joyce Wieland, Hans-Peter Feldmann, Anne Katrine Dolven, Edith Dekyndt, Paul Graham, Cai Guo-Qiang, Guillaume Bijl, John M Armleder, Donald Judd, Dominique Gonzalez-Foerster, Marijke van Warmerdam, Heimo Zobernig.

©Carola Hartlieb


Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen


Die Plattform «Art Unlimited», welche im Jahr 2000 von der Art Basel als Experiment gestartet wurde, hat sich schnell als beliebte Ergänzung der Kunstmesse etabliert. In einer offenen Ausstellungsarchitektur zusammen gefasst, präsentieren sich dieses Jahr 66 spannende Projekte und machen so «Art Unlimited» zu einem aufsehenerregenden Bestandteil der Art 33 Basel, die vom 12. - 17. Juni 2002 stattfindet. Neu wird in der «Art Unlimited»-Halle eine Lounge eingerichtet, welche Kunstbuchhandlung, Videothek und E-Lounge vereint und der Begegnung von Publikum und Künstlern dient.

In der Messehalle 1, die der Schweizer Stararchitekt und Kunstsammler Theo Hotz 1999 für die Messe Basel gebaut hat, sind auf 12‘000 Quadratmetern Fläche Wandmalerei, Grossskulpturen, Videoprojektionen, Installationen, Wandmalerei, Fotoserien, Performances und digitale Kunst zu sehen. Mit der Etablierung von «Art Unlimited» als eigenständige Plattform, hat die Art Basel nicht nur das traditionelle Konzept des einzelnen Messestandes gesprengt, sondern auch Grenzen überwunden, die der Kunst vielerorts gesetzt werden: Grenzen wie Raumbedarf, Bodenbelastung, Lichtverhältnisse, Akustik, Sicherheit und andere technische Anforderungen, aber auch konzeptionelle Einschränkungen – künstlerische wie kuratorische – und nicht zuletzt zeitliche und finanzielle.
Als pauschaler Kostenbeitrag werden CHF 7.000.- erhoben.
Neu wird in der «Art Unlimited»-Halle ein Begegnungs- und Vermittlungszentrum eingerichtet. Dies beinhaltet ein Informationsdesk mit Katalogen und Dokumentationen zu den ausgestellten Künstlern, eine umfassende Kunstbuchhandlung, eine Videothek mit individuell visionierbaren Künstlervideos, sowie Terminals mit digitalen Kunstprojekten im Internet oder auf elektronischen Datenträgern. In der dazugehörigen Lounge wird ein aktiver Kommunikationsort zum Austausch mit Künstlern, Galeristen, Kritikern, Kuratoren, Kunstsammlern und Publikum initiiert. Unzählige Protagonisten besuchen die Art Basel. In der neuen Networkplattform kann sich das kunstinteressierte Publikum mit ihnen unterhalten.
An den ersten drei Ausgaben von «Art Unlimited» nahmen u.a. teil: Paul McCarthy , Pipilotti Rist, Chris Burden, Sylvie Fleury, Frank Thiel, Jeff Wall, Bruce Nauman, Heimo Zobernig, James Turrell, Erwin Wurm, Diana Thater, Isa Genzken, Atelier van Lieshout, Michel Verjux, Mario Merz, Andrea Zittel, Ugo Rondinone, Ilya Kabakov, Katharina Fritsch, Luciano Fabro, Gerwald Rockenschaub, Richard Serra, Rodney Graham, Wim Delvoye, Louise Bourgeois.

Ausgewählt wurden die 66 Projekte für die diesjährige Ausgabe von «Art Unlimited» aus über hundert Bewerbungen durch das Art Committee. Platziert werden sie von den beiden Kuratoren Martin Schwander und Simon Lamunière in Form einer offenen Ausstellung.
«Art Unlimited» wird auch dieses Jahr von einem separaten, attrak-tiven Katalogbuch (CHF 20.-) begleitet, in dem jedes einzelne Projekt ausführlich vorgestellt wird. Dieses erscheint zur Eröffnung, welche mit einer Preview für geladene Gäste am Abend des
10. Juni 2002 beginnt.

  • Malerei ohne Malerei

  • Der Preis der Schönheit - Wiener Werkstätte in einer Ausstellung im MAK in Wien - 7.3.04

  • Performative Architektur - GfZK, Leipzig (20.9.-31.10.04)

  • 1500 / 2000. Gotik und Moderne im Dialog - Fränkische Galerie, Kronach (01.05.-04.09.05)

  • Ambiance - Auf beiden Seiten des Rheins, K21 Düsseldorf (15.10.05-12.2.06)

  • Heimo Zobernig - Kunstverein Braunschweig (26.11. - 12.2.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • Exzellenter Messestart mit guten Umsätzen

  • Art Goes Underground - Nord-Süd Stadtbahn, Köln

  • Franz West : Autotheater

  • Heimo Zobernig. Ohne Titel (In Red)

  • No Desaster

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • Die fünfte Säule

  • Im Raum des Betrachters | Skulptur der Gegenwart

  • Ein Wunsch bleibt immer übrig - Kasper König zieht Bilanz

  • Franz West. Wo ist mein Achter?

  • Neuer Direktor in der Sammlung Udo und Anette Brandhorst

  • Heimo Zobernig

  • Letzte Tage der Ausstellungen in Hamburg, Wien, Frankfurt, Bochum, Wuppertal und Graz

  • Collagierte Skulpturen

  • Ulrike Königshofer. Durchblickapparat

  • Der amerikanischen Konzeptkünstler Bruce Nauman erhält den Kiesler-Preis 2014

  • Tobias Rehberger - Klotz am Bein. Skulpturen aus der Sammlung

  • Heimo Zobernig im Österreichischen Pavillon 2015

  • One Million Years – System und Symptom

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Systeme & Subjekte

  • Heimo Zobernig

  • MSGR. OTTO MAUER PREIS 2014 geht an NILBAR GÜRES

  • LOVE & LOSS

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Internationalen Kunstmesse viennacontemporary

  • Dinge bewegen

  • Heimo Zobernig

  • Roswitha Haftmann-Preis 2016 für Heimo Zobernig

  • MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER

  • Heimo Zobernig HIER UND JETZT

  • Poesie der Veränderung

  • SCHIFF AHOY

  • viennacontemporary

  • HIER UND JETZT im Museum Ludwig: Hausbesuch

  • Cologne Fine Art mit erstklassigem Angebot

  • Neues aus der Künstler-Datenbank

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Burg Halle


      Anzeige
      Ausstellung


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      berlin




      Julian Schnabel - Palimpsest

      Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


      Erwin Wurm

      Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


      GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

      EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

      Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

      weiter


      NO SECRETS!

      Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


      Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

      Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

      Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

      Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter


      Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier

      Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium – auf der Flucht vor Armut und Hunger – ins Herz der Republik nach Berlin, ... weiter


      herman de vries

      herman de vries (1931) findet seine Materialien in der Natur: Blüten, Blätter, Samen, Moose weiter


      Katharina Sieverding

      „Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.“ Katharina Sieverding, 2015
      weiter

      Emy-Roeder-Preis 2017

      Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt weiter

      Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek

      Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50´000 an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk des in Bern lebenden Künstlers. weiter


      Karin Sander – Identities on Display

      Karin Sander lässt jeweils ein Haar auf ein weißes Blatt Papier fallen und fixiert es. Die so entstehenden „Haarzeichnungen“ (1998) folgen den Gesetzmäßigkeiten des natürlich Gewachsenen. weiter


      Sergej Jensen

      Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden zeigt vom 11. März bis zum 18. Juni 2017 eine umfangreiche Einzelausstellung von Sergej Jensen. weiter


      Maria Lassnig

      Das Museum Folkwang widmet Maria Lassnig (1919-2014) vom 10. März bis 21. Mai 2017 eine umfassende Retrospektive weiter