Installation von Magdalena Jetelová am Kunstforum Ostdeutsche Galerie wieder hergestellt

Oktober 2014 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Eingabedatum: 08.10.2014

bilder

Die frisch renovierten vier Säulen am Eingang des Kunstforums Ostdeutsche Galerie strahlen wieder im kräftigen Rot. Anfang Juni wurde das Kunstwerk bei einem Brandanschlag schwer beschädigt. Pünktlich zur Eröffnung der Ausstellung "Oskar Kokoschka und die Prager Kulturszene" am 26. September konnten nun die Renovierungsarbeiten am Kunstwerk zu Ende geführt werden. Verbraucht wurden 192 m2 roter Teppich, der in Belgien eigens dafür hergestellt wurde. Die Säuleninstallation von Magdalena Jetelová prägt seit acht Jahren die Fassade des Kunstforums. Anlässlich der Ausstellung zur Lovis-Corinth-Preisvergabe an Jetelová im Jahr 2006 als temporäre Installation entstanden, avancierte diese mittlerweile zum Wahrzeichen des Kunstforums und gehört seit (der Erwerbung) 2011 zum Sammlungsbestand des Museums. Die Bedeutung und Entstehungsgeschichte des Kunstwerks im Kontext des Schaffens der Künstlerin ist Thema der nächsten Führung aus der Reihe KOG-tail am Donnerstag, 9. Oktober, um 19 Uhr.

2006 erhielt die tschechische Künstlerin Magdalena Jetelová den Lovis-Corinth-Preis, den die KünstlerGilde 1974 begründete und seit 2006 gemeinsam mit dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie vergibt. Nach Künstlern wie Karl Schmidt-Rottluff, Oskar Kokoschka, Markus Lüpertz oder Katharina Sieverding war Jetelová die erste international bekannte zeitgenössische Künstlerin aus dem östlichen Europa ohne deutschen Hintergrund, an die der Preis verliehen wurde. Ein wichtiger Schritt für die Ausrichtung des Museums, das neben dem künstlerischen Erbe der ehemals deutsch geprägten Kulturräume in Mittel-, Süd- und Osteuropa auch die aktuelle Kunst aus dem östlichen Europa präsentiert.

In ihrer Ausstellung in Regensburg 2006 knüpfte Jetelová an ihr "Havanna-Projekt" von 1994 an, in dem sie ihre Eindrücke von einem Besuch des sozialistischen Kuba verarbeitete. Der Ausstellungstitel mit den beiden Schlagworten "Vencermos/Sale" - "Wir werden siegen/Ausverkauf" spielte auf die revolutionären Ideale von 1959 und deren "Ausverkauf" im korrupten System des Castroregimes an. Mit dem Thema der Totalität setzte sich die Künstlerin, die selbst das sozialistische Regime in der Tschechoslowakei erlebt hatte und schließlich 1985 aus politischen Gründen nach Deutschland emigrierte, immer wieder auseinander. Die zu kippen drohenden, mit rotem Teppich bezogenen Säulen, die die Künstlerin über die Jugendstilsäulen des Regensburger Museumsbaus anbringen ließ, stellen in diesem Kontext ein Sinnbild für den Zusammenbruch totalitärer Regime dar.

Die Bildhauerin, Konzeptkünstlerin und Fotografin Magdalena Jetelová, wurde 1946 in Semily, einer kleinen Stadt 110 Km nördlich von Prag, geboren. Nachdem sie die Tschechoslowakei verlassen hatte, war sie zunächst als Professorin an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, von 2004 bis 2012 an der Akademie der Bildenden Künste in München tätig. Charakteristisch für Jetelovás frühe Schaffensphase sind ihre monumentalen Werke wie der Holzstuhl, der Anfang der 1980er Jahre Aufsehen erregte. In ihren Installationen arbeitet sie mit dem Raum, den sie durch verschiedene Einbauten, Spiegelungen und Projektionen verändert und manipuliert. Auch besondere, oft geschichtsträchtige Orte oder Landschaften bespielt sie unter Einsatz von Projektionen, Laserstrahlern und GPS-Systemen. In der Sammlung des Kunstforums befinden sich auch zwei großformatige Fotografien von Magdalena Jetelová, eine davon in der Dauerausstellung. Bei der Jubiläumsausstellung der donumenta 2012 war die Künstlerin mit der Installation "(DES)orientation" im Hauptsaal vertreten, die die Flaggen der Länder, aus denen die donumenta-Künstler stammten, in ihrer Wahrnehmung verzerrte.

Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Dr.-Johann-Maier-Str. 5
93049 Regensburg
Tel. 0941-29714 23
kunstforum.net


Presse






Daten zu Magdalena Jetelová:

- documenta 8, 1987
- Gwangju Biennale, 2004
- Mediations Biennale,2012
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Magdalena Jetelová



Fotografiesammlung der Allianz AG für die Pinakothek der Moderne, München ( 08.05.-12.09.04)


Eine gute Ergänzung ihrer eigenen Bestände erhält die Pinakothek durch die Fotosammlung der Allianz, die dem Museum als Dauerleihgabe zu Verfügung gestellt und in einer Ausstellung zu sehen sein wird. Neben Fotoarbeiten der 20er bis 50er Jahre sammelte das Unternehmen zeitgenössische Fotografie bspw. von Thomas Struth, Magdalena Jetelová, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Stefan Moses, Marie-Jo Lafontaine u.v.m.

"Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München, hat Ihre Fotosammlung der Pinakothek der Moderne in München als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Das kulturelle Engagement des Unternehmens, das bis Ende 2002 als Vereinte Krankenversicherung AG firmierte, hat in der Vergangenheit gezielt die Kunst der Fotografie gefördert. Unter der fachmännischen Betreuung von Prof. Armin Zweite wurde der Grundstock für eine Fotosammlung gelegt, die im Laufe der Jahre weiter ausgebaut wurde. „Wir freuen uns sehr, mit der Pinakothek der Moderne ein so renommiertes Museum gefunden zu haben, dem wir unsere Sammlung als Dauerleihgabe zur Verfügung stellen können“, sagt Dr. Ullrich Rumm, Vorstandsvorsitzender der Allianz Privaten Krankenversicherung.

Der Grundstein der Sammlung wurde bereits 1992 mit der Museumsfotografie Musée d´Orsay II von Thomas Struth und im darauf folgenden Jahr mit den Werken von Bernd und Hilla Becher gelegt. Die Sammlung wurde bis 2000 Jahr für Jahr erweitert und um Arbeiten der deutschen Gegenwartsfotografie ergänzt. Darunter sind Aufnahmen der Künstler Andreas Gursky, Thomas Ruff, Candida Höfer, Axel Hütte und Stefan Moses sowie Marie-Jo Lafontaine, Magdalena Jetelová und Michael Wesely. Parallel hat die Allianz Private Krankenversicherung auch Arbeiten von Klassikern der Fotografie aus den 20er bis 50er Jahren gesammelt, so von Ellen Auerbach, Anton Stankowski, Arnold Newman und Josef Sudek.

. . . Die 142 Arbeiten werden in Zukunft im Rahmen von Sammlungspräsentationen und Ausstellungen der Pinakothek der Moderne zu sehen sein." (Quelle: Pinakothek der Moderne / Presse)

Ausstellungsdauer: 08.05.-12.09.2004

Öffnungszeiten: tägl. außer Mo 10-17Uhr | Do + Fr 10-20Uhr

Pinakothek der Moderne | Staatliche Graphische Sammlung | Kunstareal | Barer Str. 29 | 80799 München

pinakothek.de

Magdalena Jetelová erhält Lovis Corinth-Preis 2006 - Ostdeutsche Galerie Regensburg ( 13.3.06)


Der diesjährige Lovis Corinth-Preis geht an die tschechische Künstlerin Magdalena Jetelová. Die Künstlergilde Esslingen und das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg, die die Auszeichnung alle zwei Jahre vergeben, begründen ihre Entscheidung damit, dass Jetelová in ihrem Werk "neue psychologische und ästhetische Dimensionen des Skulpturalen erschlossen" habe. Magdalena Jetelová machte anfangs mit raumsprengenden Möbelskulpturen aus monumentalen Eichenstämmen als ironisches Abbild der bestehenden Machtstrukturen in der realsozialistischen Wirklichkeit von sich reden. Heute sind es spektakuläre, hochkomplexe Raum- und Wahrnehmungstransformationen, die die Künstlerin mit elektronischen Medien oder durch kategorische Eingriffe in der Natur und im urbanen Freiraum, in musealen Innenräumen oder an Monumenten des Krieges inszeniert. Ihr Werk zeichnet sich durch künstlerische Radikalität und Konsequenz aus.

Magdalena Jetelová zählt zu den herausragenden, international anerkannten Künstlerinnen der Gegenwart. Sie wurde 1946 in Semily in der Tschechoslowakei geboren und emigrierte 1985 in die Bundesrepublik Deutschland. Bereits 1987 war sie auf der 8. documenta in Kassel vertreten. Nach zahlreichen Stipendien und Preisen war sie von 1990 bis 2004 als Professorin an der Akademie für bildende Künste in Düsseldorf tätig. Seit 2004 ist Magdalena Jetelová Inhaberin des Lehrstuhls für Bildhauerei an der Akademie für Bildende Künste in München.

Anlässlich der Vergabe des Lovis Corinth-Preises am 25. Juni 2006 wird sich Magdalena Jetelová auch mit einer Außeninstallation am Kunstforum Regensburg präsentieren. Der Lovis Corinth-Preis wird seit 1974 vergeben und ist undotiert. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Karl Schmidt-Rottluff, Oskar Kokoschka, Otto Herbert Hajek, Markus Lüpertz, Sigmar Polke und zuletzt 2004 Hans-Ludwig Attersee. Mit der Wahl von Jetelová wollen die Träger des Preises ein weiteres Zeichen kultureller Öffnung und Integration im geeinten Europa setzen.

Die tschechische Künstlerin stellt ab 26. Juni 2006 im Kunstforum Regensburg aus. (Presse | kog-regensburg)

Abbildung: Copyright: Portrait Magdalena Jetelová von J. Brabec.

www.kunstforum.net


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Julian Schnabel - Palimpsest

    Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


    Erwin Wurm

    Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

    weiter


    NO SECRETS!

    Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

    Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

    Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter


    Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier

    Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium – auf der Flucht vor Armut und Hunger – ins Herz der Republik nach Berlin, ... weiter


    herman de vries

    herman de vries (1931) findet seine Materialien in der Natur: Blüten, Blätter, Samen, Moose weiter


    Katharina Sieverding

    „Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.“ Katharina Sieverding, 2015
    weiter

    Emy-Roeder-Preis 2017

    Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt weiter

    Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek

    Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50´000 an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk des in Bern lebenden Künstlers. weiter


    Karin Sander – Identities on Display

    Karin Sander lässt jeweils ein Haar auf ein weißes Blatt Papier fallen und fixiert es. Die so entstehenden „Haarzeichnungen“ (1998) folgen den Gesetzmäßigkeiten des natürlich Gewachsenen. weiter


    Sergej Jensen

    Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden zeigt vom 11. März bis zum 18. Juni 2017 eine umfangreiche Einzelausstellung von Sergej Jensen. weiter


    Maria Lassnig

    Das Museum Folkwang widmet Maria Lassnig (1919-2014) vom 10. März bis 21. Mai 2017 eine umfassende Retrospektive weiter