Installation von Magdalena Jetelová am Kunstforum Ostdeutsche Galerie wieder hergestellt

Oktober 2014 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Eingabedatum: 08.10.2014

bilder

Die frisch renovierten vier Säulen am Eingang des Kunstforums Ostdeutsche Galerie strahlen wieder im kräftigen Rot. Anfang Juni wurde das Kunstwerk bei einem Brandanschlag schwer beschädigt. Pünktlich zur Eröffnung der Ausstellung "Oskar Kokoschka und die Prager Kulturszene" am 26. September konnten nun die Renovierungsarbeiten am Kunstwerk zu Ende geführt werden. Verbraucht wurden 192 m2 roter Teppich, der in Belgien eigens dafür hergestellt wurde. Die Säuleninstallation von Magdalena Jetelová prägt seit acht Jahren die Fassade des Kunstforums. Anlässlich der Ausstellung zur Lovis-Corinth-Preisvergabe an Jetelová im Jahr 2006 als temporäre Installation entstanden, avancierte diese mittlerweile zum Wahrzeichen des Kunstforums und gehört seit (der Erwerbung) 2011 zum Sammlungsbestand des Museums. Die Bedeutung und Entstehungsgeschichte des Kunstwerks im Kontext des Schaffens der Künstlerin ist Thema der nächsten Führung aus der Reihe KOG-tail am Donnerstag, 9. Oktober, um 19 Uhr.

2006 erhielt die tschechische Künstlerin Magdalena Jetelová den Lovis-Corinth-Preis, den die KünstlerGilde 1974 begründete und seit 2006 gemeinsam mit dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie vergibt. Nach Künstlern wie Karl Schmidt-Rottluff, Oskar Kokoschka, Markus Lüpertz oder Katharina Sieverding war Jetelová die erste international bekannte zeitgenössische Künstlerin aus dem östlichen Europa ohne deutschen Hintergrund, an die der Preis verliehen wurde. Ein wichtiger Schritt für die Ausrichtung des Museums, das neben dem künstlerischen Erbe der ehemals deutsch geprägten Kulturräume in Mittel-, Süd- und Osteuropa auch die aktuelle Kunst aus dem östlichen Europa präsentiert.

In ihrer Ausstellung in Regensburg 2006 knüpfte Jetelová an ihr "Havanna-Projekt" von 1994 an, in dem sie ihre Eindrücke von einem Besuch des sozialistischen Kuba verarbeitete. Der Ausstellungstitel mit den beiden Schlagworten "Vencermos/Sale" - "Wir werden siegen/Ausverkauf" spielte auf die revolutionären Ideale von 1959 und deren "Ausverkauf" im korrupten System des Castroregimes an. Mit dem Thema der Totalität setzte sich die Künstlerin, die selbst das sozialistische Regime in der Tschechoslowakei erlebt hatte und schließlich 1985 aus politischen Gründen nach Deutschland emigrierte, immer wieder auseinander. Die zu kippen drohenden, mit rotem Teppich bezogenen Säulen, die die Künstlerin über die Jugendstilsäulen des Regensburger Museumsbaus anbringen ließ, stellen in diesem Kontext ein Sinnbild für den Zusammenbruch totalitärer Regime dar.

Die Bildhauerin, Konzeptkünstlerin und Fotografin Magdalena Jetelová, wurde 1946 in Semily, einer kleinen Stadt 110 Km nördlich von Prag, geboren. Nachdem sie die Tschechoslowakei verlassen hatte, war sie zunächst als Professorin an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, von 2004 bis 2012 an der Akademie der Bildenden Künste in München tätig. Charakteristisch für Jetelovás frühe Schaffensphase sind ihre monumentalen Werke wie der Holzstuhl, der Anfang der 1980er Jahre Aufsehen erregte. In ihren Installationen arbeitet sie mit dem Raum, den sie durch verschiedene Einbauten, Spiegelungen und Projektionen verändert und manipuliert. Auch besondere, oft geschichtsträchtige Orte oder Landschaften bespielt sie unter Einsatz von Projektionen, Laserstrahlern und GPS-Systemen. In der Sammlung des Kunstforums befinden sich auch zwei großformatige Fotografien von Magdalena Jetelová, eine davon in der Dauerausstellung. Bei der Jubiläumsausstellung der donumenta 2012 war die Künstlerin mit der Installation "(DES)orientation" im Hauptsaal vertreten, die die Flaggen der Länder, aus denen die donumenta-Künstler stammten, in ihrer Wahrnehmung verzerrte.

Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Dr.-Johann-Maier-Str. 5
93049 Regensburg
Tel. 0941-29714 23
kunstforum.net


Presse






Daten zu Magdalena Jetelová:

- documenta 8, 1987
- Gwangju Biennale, 2004
- Mediations Biennale,2012
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Magdalena Jetelová



Fotografiesammlung der Allianz AG für die Pinakothek der Moderne, München ( 08.05.-12.09.04)


Eine gute Ergänzung ihrer eigenen Bestände erhält die Pinakothek durch die Fotosammlung der Allianz, die dem Museum als Dauerleihgabe zu Verfügung gestellt und in einer Ausstellung zu sehen sein wird. Neben Fotoarbeiten der 20er bis 50er Jahre sammelte das Unternehmen zeitgenössische Fotografie bspw. von Thomas Struth, Magdalena Jetelová, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Stefan Moses, Marie-Jo Lafontaine u.v.m.

"Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München, hat Ihre Fotosammlung der Pinakothek der Moderne in München als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Das kulturelle Engagement des Unternehmens, das bis Ende 2002 als Vereinte Krankenversicherung AG firmierte, hat in der Vergangenheit gezielt die Kunst der Fotografie gefördert. Unter der fachmännischen Betreuung von Prof. Armin Zweite wurde der Grundstock für eine Fotosammlung gelegt, die im Laufe der Jahre weiter ausgebaut wurde. „Wir freuen uns sehr, mit der Pinakothek der Moderne ein so renommiertes Museum gefunden zu haben, dem wir unsere Sammlung als Dauerleihgabe zur Verfügung stellen können“, sagt Dr. Ullrich Rumm, Vorstandsvorsitzender der Allianz Privaten Krankenversicherung.

Der Grundstein der Sammlung wurde bereits 1992 mit der Museumsfotografie Musée d´Orsay II von Thomas Struth und im darauf folgenden Jahr mit den Werken von Bernd und Hilla Becher gelegt. Die Sammlung wurde bis 2000 Jahr für Jahr erweitert und um Arbeiten der deutschen Gegenwartsfotografie ergänzt. Darunter sind Aufnahmen der Künstler Andreas Gursky, Thomas Ruff, Candida Höfer, Axel Hütte und Stefan Moses sowie Marie-Jo Lafontaine, Magdalena Jetelová und Michael Wesely. Parallel hat die Allianz Private Krankenversicherung auch Arbeiten von Klassikern der Fotografie aus den 20er bis 50er Jahren gesammelt, so von Ellen Auerbach, Anton Stankowski, Arnold Newman und Josef Sudek.

. . . Die 142 Arbeiten werden in Zukunft im Rahmen von Sammlungspräsentationen und Ausstellungen der Pinakothek der Moderne zu sehen sein." (Quelle: Pinakothek der Moderne / Presse)

Ausstellungsdauer: 08.05.-12.09.2004

Öffnungszeiten: tägl. außer Mo 10-17Uhr | Do + Fr 10-20Uhr

Pinakothek der Moderne | Staatliche Graphische Sammlung | Kunstareal | Barer Str. 29 | 80799 München

pinakothek.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier



    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter


    Sonia Boyce – For you, only you

    Die englische Künstlerin Sonia Boyce verwandelt den Oldenburger Pulverturm mit der 3-Kanal-Videoinstallation For you, only you in eine sakrale Konzerthalle. weiter

    Der US-amerikanische Künstler Duane Michals erhält den diesjährigen DGPh-Kulturpreis

    Der in New York ansässige Duane Michals, wird mit dem Kulturpreis 2017 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geehrt weiter


    Sie sagen, wo Rauch ist, ist auch Feuer

    Gerüchte schillern, verführen und sind in ihren Wirkungen schwer berechenbar. Als informelle Erzählungen stören sie gängige Begriffe von Wahrheit und Moral weiter