Installation von Magdalena Jetelová am Kunstforum Ostdeutsche Galerie wieder hergestellt

Oktober 2014 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Eingabedatum: 08.10.2014

bilder

Die frisch renovierten vier Säulen am Eingang des Kunstforums Ostdeutsche Galerie strahlen wieder im kräftigen Rot. Anfang Juni wurde das Kunstwerk bei einem Brandanschlag schwer beschädigt. Pünktlich zur Eröffnung der Ausstellung "Oskar Kokoschka und die Prager Kulturszene" am 26. September konnten nun die Renovierungsarbeiten am Kunstwerk zu Ende geführt werden. Verbraucht wurden 192 m2 roter Teppich, der in Belgien eigens dafür hergestellt wurde. Die Säuleninstallation von Magdalena Jetelová prägt seit acht Jahren die Fassade des Kunstforums. Anlässlich der Ausstellung zur Lovis-Corinth-Preisvergabe an Jetelová im Jahr 2006 als temporäre Installation entstanden, avancierte diese mittlerweile zum Wahrzeichen des Kunstforums und gehört seit (der Erwerbung) 2011 zum Sammlungsbestand des Museums. Die Bedeutung und Entstehungsgeschichte des Kunstwerks im Kontext des Schaffens der Künstlerin ist Thema der nächsten Führung aus der Reihe KOG-tail am Donnerstag, 9. Oktober, um 19 Uhr.

2006 erhielt die tschechische Künstlerin Magdalena Jetelová den Lovis-Corinth-Preis, den die KünstlerGilde 1974 begründete und seit 2006 gemeinsam mit dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie vergibt. Nach Künstlern wie Karl Schmidt-Rottluff, Oskar Kokoschka, Markus Lüpertz oder Katharina Sieverding war Jetelová die erste international bekannte zeitgenössische Künstlerin aus dem östlichen Europa ohne deutschen Hintergrund, an die der Preis verliehen wurde. Ein wichtiger Schritt für die Ausrichtung des Museums, das neben dem künstlerischen Erbe der ehemals deutsch geprägten Kulturräume in Mittel-, Süd- und Osteuropa auch die aktuelle Kunst aus dem östlichen Europa präsentiert.

In ihrer Ausstellung in Regensburg 2006 knüpfte Jetelová an ihr "Havanna-Projekt" von 1994 an, in dem sie ihre Eindrücke von einem Besuch des sozialistischen Kuba verarbeitete. Der Ausstellungstitel mit den beiden Schlagworten "Vencermos/Sale" - "Wir werden siegen/Ausverkauf" spielte auf die revolutionären Ideale von 1959 und deren "Ausverkauf" im korrupten System des Castroregimes an. Mit dem Thema der Totalität setzte sich die Künstlerin, die selbst das sozialistische Regime in der Tschechoslowakei erlebt hatte und schließlich 1985 aus politischen Gründen nach Deutschland emigrierte, immer wieder auseinander. Die zu kippen drohenden, mit rotem Teppich bezogenen Säulen, die die Künstlerin über die Jugendstilsäulen des Regensburger Museumsbaus anbringen ließ, stellen in diesem Kontext ein Sinnbild für den Zusammenbruch totalitärer Regime dar.

Die Bildhauerin, Konzeptkünstlerin und Fotografin Magdalena Jetelová, wurde 1946 in Semily, einer kleinen Stadt 110 Km nördlich von Prag, geboren. Nachdem sie die Tschechoslowakei verlassen hatte, war sie zunächst als Professorin an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, von 2004 bis 2012 an der Akademie der Bildenden Künste in München tätig. Charakteristisch für Jetelovás frühe Schaffensphase sind ihre monumentalen Werke wie der Holzstuhl, der Anfang der 1980er Jahre Aufsehen erregte. In ihren Installationen arbeitet sie mit dem Raum, den sie durch verschiedene Einbauten, Spiegelungen und Projektionen verändert und manipuliert. Auch besondere, oft geschichtsträchtige Orte oder Landschaften bespielt sie unter Einsatz von Projektionen, Laserstrahlern und GPS-Systemen. In der Sammlung des Kunstforums befinden sich auch zwei großformatige Fotografien von Magdalena Jetelová, eine davon in der Dauerausstellung. Bei der Jubiläumsausstellung der donumenta 2012 war die Künstlerin mit der Installation "(DES)orientation" im Hauptsaal vertreten, die die Flaggen der Länder, aus denen die donumenta-Künstler stammten, in ihrer Wahrnehmung verzerrte.

Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Dr.-Johann-Maier-Str. 5
93049 Regensburg
Tel. 0941-29714 23
kunstforum.net


Presse






Daten zu Magdalena Jetelová:

- art berlin 2017
- documenta 8, 1987
- Gwangju Biennale, 2004
- Mediations Biennale,2012
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Magdalena Jetelová



Fotografiesammlung der Allianz AG für die Pinakothek der Moderne, München ( 08.05.-12.09.04)


Eine gute Ergänzung ihrer eigenen Bestände erhält die Pinakothek durch die Fotosammlung der Allianz, die dem Museum als Dauerleihgabe zu Verfügung gestellt und in einer Ausstellung zu sehen sein wird. Neben Fotoarbeiten der 20er bis 50er Jahre sammelte das Unternehmen zeitgenössische Fotografie bspw. von Thomas Struth, Magdalena Jetelová, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Stefan Moses, Marie-Jo Lafontaine u.v.m.

"Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München, hat Ihre Fotosammlung der Pinakothek der Moderne in München als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Das kulturelle Engagement des Unternehmens, das bis Ende 2002 als Vereinte Krankenversicherung AG firmierte, hat in der Vergangenheit gezielt die Kunst der Fotografie gefördert. Unter der fachmännischen Betreuung von Prof. Armin Zweite wurde der Grundstock für eine Fotosammlung gelegt, die im Laufe der Jahre weiter ausgebaut wurde. „Wir freuen uns sehr, mit der Pinakothek der Moderne ein so renommiertes Museum gefunden zu haben, dem wir unsere Sammlung als Dauerleihgabe zur Verfügung stellen können“, sagt Dr. Ullrich Rumm, Vorstandsvorsitzender der Allianz Privaten Krankenversicherung.

Der Grundstein der Sammlung wurde bereits 1992 mit der Museumsfotografie Musée d´Orsay II von Thomas Struth und im darauf folgenden Jahr mit den Werken von Bernd und Hilla Becher gelegt. Die Sammlung wurde bis 2000 Jahr für Jahr erweitert und um Arbeiten der deutschen Gegenwartsfotografie ergänzt. Darunter sind Aufnahmen der Künstler Andreas Gursky, Thomas Ruff, Candida Höfer, Axel Hütte und Stefan Moses sowie Marie-Jo Lafontaine, Magdalena Jetelová und Michael Wesely. Parallel hat die Allianz Private Krankenversicherung auch Arbeiten von Klassikern der Fotografie aus den 20er bis 50er Jahren gesammelt, so von Ellen Auerbach, Anton Stankowski, Arnold Newman und Josef Sudek.

. . . Die 142 Arbeiten werden in Zukunft im Rahmen von Sammlungspräsentationen und Ausstellungen der Pinakothek der Moderne zu sehen sein." (Quelle: Pinakothek der Moderne / Presse)

Ausstellungsdauer: 08.05.-12.09.2004

Öffnungszeiten: tägl. außer Mo 10-17Uhr | Do + Fr 10-20Uhr

Pinakothek der Moderne | Staatliche Graphische Sammlung | Kunstareal | Barer Str. 29 | 80799 München

pinakothek.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter