ars viva 2014/15

Preisträger-Ausstellung

19. 10. 2014 - 19. 02. 2015 | Hamburger Kunsthalle
Eingabedatum: 23.10.2014

bilder

Yngve Holen (*1982), Extended Operations, 2013, Marmor, Bordmagazin, Teppich, Fluchtwegmarkierungssystem, Wabenplatte, Bühnenelement, Marble, inflight magazine, carpet, emergency floor path evacuation system, honeycomb panel, stage element, Ausstellungsansicht/Installation view: Fridericianum, Kassel 2013, © Courtesy the Artist and Johan Berggren Gallery, Malmö, Galerie Neu, Berlin, Neue Alte Brücke, Frankfurt am Main and Stuart Shave/Modern Art, London, Photo: Achim Hatzius

Die Hamburger Kunsthalle präsentiert die Preisträger des renommierten ars viva-Preises für Bildende Kunst 2014/15: Aleksandra Domanovic, Yngve Holen und James Richards. Die Ausstellung in der Galerie der Gegenwart umfasst mit rund 25 skulpturalen Werken und Videoinstallationen auch neue, eigens für die Ausstellung geschaffene Werke.
Den Videos und Skulpturen von Aleksandra Domanovic (geb.1981 in Novi Sad, Serbien) gehen intensive Recherchen und Materialsammlungen voraus. Das breite Interesse der Künstlerin reicht von kulturgeschichtlichen Ereignissen des früheren Jugoslawien über Science-Fiction bis zur Mediengeschichte aus feministischer Perspektive. Domanovic setzt sich mit digitalen Bildwelten auseinander und überführt diese in neue Erzählzusammenhänge. Die Aneignung von Spitzentechnologien prägt das Werk von Yngve Holen (geb. 1982 in Braunschweig). Seine skulpturale Arbeit spricht von einer großen Sensibilität für Materialhaftigkeit und Körperlichkeit und reflektiert unsere komplexe Erfahrung der alltäglichen Umgebung. Die Videos von James Richards (geb. 1983 in Cardiff, Wales) sind Kompositionen aus eigenem Bildmaterial und aus Found Footage diverser Quellen, begleitet von einem eigens produzierten Soundtrack. In der Spannung von Vertrautem und Fremdem wird ein sehr persönliches Erzählen möglich, welches sich im Überfluss der digitalen Bildwelten durch eine emotionale und assoziative Intensität behauptet. Richards ist für den Turner Prize 2014 nominiert.
Der renommierte Förderpreis ars viva für junge, in Deutschland lebende Künstler wird seit 1953 jährlich vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Abramovic & Ulay, Katharina Sieverding, Rosemarie Trockel, Candida Höfer, Thomas Struth, Jeanne Faust,Thomas Demand, Omer Fast und andere. Die diesjährigen Preisträger wurden aus einer Gruppe von 42 vorgeschlagenen Künstlern ausgewählt. Der ars viva-Jury unter dem Vorsitz von Ulrich Sauerwein gehörten neben Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises in diesem Jahr die Kuratoren Dr. Brigitte Kölle (Hamburger Kunsthalle), Christina Végh (Bonner Kunstverein) und Krist Gruijthuijsen (Grazer Kunstverein) an. Als Fachberaterin war Susanne Pfeffer (Fridericianum ) in diesem Jahr Mitglied der Jury.
Die Ausstellung reist nach ihrem Auftakt in der Hamburger Kunsthalle in abgewandelter Form an den Bonner Kunstverein (7. März bis 17. Mai 2015) und den Grazer Kunstverein (13. Juni bis 2. August 2015). Sie wird von einer Publikation (dt./engl.) und von Künstlereditionen begleitet.

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall
20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 200
www.hamburger-kunsthalle.de

Presse






Daten zu Yngve Holen:

- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Berlin Biennale 2016
- Kunstverein Hannover 2015
- Medienturm Kunstverein Graz
- Speculations on Anonymous Materials , 2014

Weiteres zum Thema: Yngve Holen



Digital Conditions


Katja Novitskova »pattern of Activation (on Mars)«, 2014, photo backdrop, stones, Accelerated Growth Potential, 2013, polyurethane rubber, aluminum stand, Approximation Mars II, 2014, digital print on aluminum, cutout display, 300 x 600 x 300 cm, unique, Collection Köser, Köln, photo: Hans-Georg Gaul

Parallel zur CeBIT und zur Hannover Messe 2015 fokussiert die Gruppenausstellung »Digital Conditions« das Zusammenspiel von digitaler Technologie und Kunst. Der Kunstverein Hannover zeigt Werke, in denen das Digitale als strukturelles Merkmal der heutigen gesellschaftlichen Realität thematisiert wird oder als technisches Produktionsmittel Verwendung findet. Auf welche Weise eignen sich Künstler digitale Technologien an – welchen Einfluss hat der Einsatz von beispielsweise 3D- Scan-, Grafik- und Animationsprogammen, von Web-Diensten wie Google Maps und Google Earth oder die massenhafte Verbreitung von Bildern durch das Netz auf die Medien Fotografie, Film, Malerei und Skulptur? Wie wird die ambivalente Bedeutung digitaler Technologien künstlerisch reflektiert?

Mit 13 Künstlern aus unterschiedlichen Generationen versammelt die Ausstellung exemplarische Positionen, die sich mit Phänomenen der digitalen Gegenwart befassen. Aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten die gezeigten Arbeiten die Bild- und Geisteswelten des digitalen Kosmos. Frühe Arbeiten, wie etwa Lee Friedlanders (*1934) Schwarz-Weiß-Fotografien von Büroangestellten, die mit starrem Blick in statischer Haltung vor dem Computerbildschirm sitzen, dokumentieren bereits in den 1980er Jahren die physischen Auswirkungen der computerisierten Arbeitswelt auf den Menschen. Das Zusammenspiel von Technik und Physis thematisiert auch Julien Prèvieux (*1974) in seinem animierten Film What Shall We Do Next? (Séquence #1) (2007–2011), in dem er die typischen schematischen Handbewegungen, mit denen Smartphones und Tablets bedient werden, aus ihrem Gebrauchszusammenhang löst und damit offenlegt, wie Technologie unsere alltäglichen Bewegungen beeinflusst.

Der kanadische Künstler Jon Rafman (*1981) erstellt in seinem drastischen Film Still Life (Betamale) (2013) mit gefundenem Bildmaterial aus dem Netz ein Psychogramm von Menschen, die sich in ihrer virtuellen Existenz verlieren und in Online-Fantasiewelten nach Sinneserfahrungen suchen. Auch den Arbeiten von Thomas Ruff (*1958), Lorna Mills und Katja Novitskova (*1984) liegen Bilderfunde aus dem Internet zu Grunde. Sowohl Ruffs großformatige, verpixelt erscheinende Fotografien der Serie Jpegs (2007) als auch Lorna Mills bizarre GIFF-Animationen betonen spezifische visuelle Merkmale der jeweils verwendeten Datenkompressionstechnik und reflektieren visuelle Kommunikationsformen des digitalen Zeitalters. Die raumgreifende Installation Patterns of Activation (on Mars) (2014) von Katja Novitskova überführt das Found Footage aus dem Web wiederum zurück in den Realraum, indem sie damit eine Filmkulisse gestaltet. Das Bild eines Marabus und einer geschwungenen roten Ertragskurve wird als Pappaufsteller zum skulpturalen Protagonisten in einer Szenerie, die via Live-Übertragung auf einem Monitor zu sehen ist.

Mehrere Varianten, um sich unbemerkt im Zeitalter des allgegenwärtigen digitalen Bildes zu bewegen, führt Hito Steyerl (*1966) in ihrem Film How Not to be Seen. A Fucking Didactic Educational .MOV File (2013) vor. Eine Computerstimme stammelt subversive Anleitungen zum Unsichtbar-Werden, wie zum Beispiel chamälionartig zum Bestandteil des Bildes zu werden oder unterhalb der Pixelgröße des Satellitenzooms zu schrumpfen. Als explizites Monty Python-Remake ist das ironischkritische Werk formal und strukturell an Tutorials im Internet angelehnt.
Virtuelle 3D-Modellierung ist sowohl Voraussetzung für die bekannten filmischen Arbeiten Two Minutes Out of Time (2000) und One Million Kingdoms (2001) von Pierre Huyghe (*1962) wie auch für die Arbeiten von Yngve Holen (*1982) und Avery K Singer (*1987), die digitale Bildräume in die Beständigkeit materieller Objekte zurückführen. Die Malerei Singers und die skulpturalen Werke von Holen durchlaufen jeweils mehrstufige Medientransferprozesse, deren Ergebnisse das klassische Verständnis von Medium und Träger auf den Kopf stellen. In den beiden Filmen von Huyghe entfaltet sich dagegen die computeranimierte Manga-Figur namens AnnLee ausschließlich im virtuellen Raum. Während One Millon Kingdoms Originalaufnahmen des Astronauten Neil Armstrong bei der ersten Mondlandung mit Passagen aus Jules Vernes Roman Reise zum Mittelpunkt der Erde verbindet und den Wunsch, Unbekanntes zu ergründen, ins Zentrum stellt, sinniert AnnLee in Two Minutes Out of Time über ihr Dasein als fiktive Hülle, die darauf wartet, gefüllt zu werden.

Die Gruppenausstellung »Digital Conditions« wagt eine Sichtung des allgegenwärtigen und doch noch immer an seinen Anfängen stehenden Phänomens des digitalen Zeitalters. Wie stehen sich analog und digital, physisch und virtuell einander gegenüber? Wo liegt die Grenze zwischen Subjekt und Objekt, und wie eindeutig lassen sich derartige Grenzen noch definieren? Mit den versammelten Arbeiten der ausgewählten Künstlern sowie einem Symposium zum Thema am 18. April 2015 will der Kunstverein Hannover den aktuellen Diskurs befördern und erweitern.

Lee Friedlander, Mishka Henner, Camille Henrot, Yngve Holen, Pierre Huyghe, Lorna Mills, Katja Novitskova, Julien Prévieux, Jon Rafman, Thomas Ruff, Avery K Singer, Hito Steyerl, Michael Wolf

Kunstverein Hannover
Sophienstraße 2
D-30159 Hannover
kunstverein-hannover.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter