Das nackte Leben. Bacon, Freud, Hockney und andere. Malerei in London 1950–80

8. November 2014 bis 22. Februar 2015 | LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster
Eingabedatum: 06.11.2014

bilder

Die erste große Sonderausstellung im neu eröffneten LWL-Museum für Kunst und Kultur widmet sich gegenständlicher Malerei aus London mit Arbeiten von Francis Bacon, Lucian Freud, Frank Auerbach, Leon Kossoff, David Hockney, Richard Hamilton und anderen. Rund 120 Arbeiten von 16 Künstlern zeigen den künstlerischen Dialog, der in London ab den 1950er Jahren begonnen hatte und über drei Jahrzehnte andauern sollte. Während einige dieser Künstler schon früh internationalen Erfolg feierten, waren die Werke anderer bisher nur selten außerhalb Großbritanniens zu sehen.



Francis Bacon, Isabel Rawsthorne Standing in a Street in Soho, 1967, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie © The Estate of Francis Bacon / VG Bild-Kunst, Bonn 2014 / Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders

In Deutschland ist diese besondere Epoche der Kunstgeschichte der Nachkriegszeit in diesem Umfang das erste Mal zu sehen. Die Ausstellung zeigt in den sechs neuen Sonderausstellungsräumen das Schaffen der Künstler von den frühen Jahren an den Londoner Kunsthochschulen bis hin zu späteren Arbeiten, die die heutige Kunst noch immer beeinflussen: Porträts, Aktdarstellungen, Interieurs und Stadtansichten.



Euan Uglow, The Diagonal, 1971–77, Privatsammlung © The Estate of Euan Uglow / Foto: Courtesy of Browse & Darby Ltd

Die mutige und kraftvolle Auseinandersetzung der britischen Künstler mit den traditionellen Genres der Malerei beruht auf der bedingungslosen Verpflichtung zum Medium: die Herausforderung, neue Ausdrucksformen zu finden als auch die Fokussierung auf das Motiv, das immer eng verbunden war mit den persönlichen Interessen der Künstler. Einige von ihnen, wie Richard Hamilton und Euan Uglow, setzten das Material der Farben sparsam und präzise ein, Francis Bacon arbeitete hingegen mit kraftvollen, expressiven Gesten, Leon Kossoff schuf aus der Farbe geradezu körperliche Gebilde. In ihrer unabhängigen Bildsprache verschrieben sie sich der gegenständlichen Malerei und stellten sich den aktuellen Kunstströmungen ihrer Zeit – insbesondere der Abstraktion – entgegen.



David Hockney, A Diver (Paper Pool 17), 1978, National Gallery of Australia, Canberra, © David Hockney / Tyler Graphics Ltd., Photo Credit: National Gallery of Australia, Canberra

Zahlreiche hochkarätige Leihgaben aus bedeutenden Museen und Privatsammlungen in Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich, den USA und Australien, darunter aus der Tate, London, dem Centre Pompidou, Paris, und der National Gallery of Australia in Canberra geben einen eindrucksvollen und bislang in Deutschland selten gezeigten Einblick in diese spannende Epoche englischer Malerei.



Lucian Freud, Esther, 1980, Privatsammlung © The Lucian Freud Archive / Bridgeman Images >

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10–18 Uhr

Information, Beratung und Buchung
besucherbuero@lwl.org
T +49 (0)251 5907201

LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10
48143 Münster

T +49 (0)251 5907-01
F +49 (0)251 5907-210
museumkunstkultur@lwl.org
lwl-museum-kunst-kultur.de

Blicken Sie auf unserem Blog hinter die Kulissen!
lwl-museum-kunst-kultur.de/blog
www.facebook.com/LWLMuseumKunstundKultur
twitter.com/Museum247

ANZEIGE








Weiteres zum Thema: LWL-Museum für Kunst und Kultur



Offen! Das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster


Im Herzen Münsters entstand in den vergangenen fünf Jahren ein neues Haus für die Kunst. Hell und klar ist das Sandsteingebäude, das Architekt Volker Staab und sein Team aus Berlin entworfen haben. Die markante Gebäudespitze im Norden verweist auf den St.-Paulus-Dom, im Schaufenster sind mittelalterliche Sandsteinfiguren zu sehen. An der Südseite befinden sich der Westfälische Kunstverein und die Galerie der Gegenwart für junge Kunstpräsentationen. Kunstwerke von Otto Piene und Josef Albers schmücken die Fassade. Schon von außen gibt es durch sechs Meter hohe Fenster Einblicke in das Museum.



Altbau und Spitze stehen sich am Domplatz gegenüber. Foto: LWL / Deiters-Keul

Zwei Haupteingänge und vier Höfe laden zum Flanieren ein: Mit dem offenen Patio, dem inneren Foyer mit gut 14 Metern Raumhöhe und dem Hof am Domplatz entsteht eine neue Passage in der Stadt. Zu einem lebendigen, öffentlichen Ort wird das Erdgeschoss zudem durch die hier angesiedelten Service-Bereiche, darunter die Bibliothek, der Veranstaltungssaal, das Restaurant LUX und der Museumsshop von Walther König.



Blick in das Foyer mit Besuchern. Foto: LWL / Deiters-Keul

Neben der spektakulären Architektur können Besucherinnen und Besucher die völlig neu konzipierte Sammlung erleben. Auf 7.500 Quadratmetern entfalten alt bekannte Exponate ihre Pracht in der Neupräsentation, einige Schätze aus den Depots feiern ihre Ausstellungspremiere. Die sanfte Verbindung des Neubaus mit dem Altbau von 1908 ermöglicht erstmals einen inhaltlich geschlossenen Rundgang. Dank des sensiblen Umgangs von Architekt Staab mit der Kunst entstanden 51 moderne Ausstellungsräume, die perfekt auf die Kunstwerke abgestimmt sind.

Kurz nach der Wiedereröffnung folgt die erste große Sonderausstellung „Das nackte Leben. Bacon, Freud, Hockney und andere. Malerei in London 1950–80“, die am 7. November 2014 eröffnet.

SAVE THE DATE!
Freitag, 19.09.2014 | 19.30 bis 24 Uhr Eröffnung
Samstag, 20.09.2014 | 10 bis 2 Uhr Lange Nacht
Sonntag, 21.09.2014 | 10 bis 22 Uhr Familientag
Am Eröffnungswochenende ist der Eintritt frei.

LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10
48143 Münster

T +49 (0)251 5907-01
F +49 (0)251 5907-210
museumkunstkultur@lwl.org
lwl-museum-kunst-kultur.de

Blicken Sie auf unserem Blog hinter die Kulissen!
lwl-museum-kunst-kultur.de/blog
facebook.com/LWLMuseumKunstundKultur
twitter.com/Museum247

Offen! Das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster


Offen! Das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster
Eröffnungswochenende mit Schauraum Spezial

Zur Neueröffnung laden wir Sie ein, die Neupräsentation der Sammlung zu erkunden: ein Wochenende, drei Tage, 51 Räume bei kostenfreiem Eintritt. Der Zugang zum Museum erfolgt an diesem Wochenende nur über den neuen Eingang am Domplatz, der zwischen Gebäudespitze und Altbau liegt. Eine Anmeldung für das Programm ist nicht möglich.



Eingang am Domplatz, Altbau und Spitze, Foto: LWL / Elisabeth Deiters-Keul

Am Freitag, 19. September, eröffnet Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold um 19.30 Uhr das Haus. Die ersten Gäste begrüßt das Perfomancekollektiv „Fetter Fisch“ mit ihrer multimedial angelegten Tanztheater-Performance „Mapping Museum: Das Lauschen der Wände“. Über ein Jahr haben ein Choreograf, eine bildende Künstlerin, ein Videokünstler, ein Komponist sowie 75 Schüler in Kooperation mit dem Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ die Räume des Neubaus erforscht. Sie haben an den Wänden gelauscht, hinter Tücher geschaut und die Architektur erfühlt, mit Experten gesprochen und Mitarbeiter interviewt. Aus dem gesammelten Material entstand eine Performance aus Sound, Tanz und Theater, die zur Neueröffnung des Museums uraufgeführt wird.



Pipilotti Rist, „Münsteranerin“, 16 min. Loop, 2014, im Patio des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Foto: LWL / Elisabeth Deiters-Keul

Am Eröffnungswochenende feiert die ganze Stadt mit: Zum Schauraum Spezial sind die Museen und Galerien am Samstag, 20. September, bis spät nachts zugänglich. Das Museum öffnet von 10 bis 2 Uhr seine Pforten und bietet durchgehend Themen- und Überblicksführungen an – die letzte beginnt um 1 Uhr. Pantomime-Führung und Kunstkabarett eröffnen neue Blicke auf die Sammlung. Offene Ateliers laden ein, selbst kreativ zu werden: Probieren Sie alles mit Papier, ein „Selfie Deluxe“ oder die Druckwerkstatt aus. Auf unserem Bücherflohmarkt können Sie bis 22 Uhr stöbern.



Otto Piene, „Silberne Frequenz“ an der Gastronomie des Museums „Lux“, Foto: LWL / Elisabeth Deiters-Keul

Sonntag, 21. September, wird ein aufregender Familientag mit extra Führungen für unsere kleinen Besucher. Am Nachmittag gibt es einen Rundgang durch die Sammlung in deutscher Gebärdensprache und in Lautsprache begleitenden Gebärden. Ateliers und Druckwerkstatt haben wieder geöffnet. Ein Zauberer zeigt magische Tricks und das Zirkustheater StandART bezaubert mit Clownerie und Jonglage nicht nur Kinder.



Foyer mit Besuchern, Foto: LWL / Roman Mensing/artdoc.de

Eine Anmeldung ist nicht möglich. Für eventuelle Wartezeiten bitten wir um Verständnis. Das gesamte Programm finden Sie unter: lwl-museum-kunst-kultur.de
Informationen zum Schauraum Spezial – Das Fest der Museen und Galerien in Münster gibt es am zentralen Treffpunkt am „Roten Platz“ im Rathausinnenhof und unter schauraum-muenster.de



Zirkustheater StandART, Foto: LWL / Judith Frey

Neueröffnung
Freitag, 19.09.2014 | 19.30 bis 24 Uhr Eröffnung (23 Uhr letzter Einlass)
Samstag, 20.09.2014 | 10 bis 2 Uhr Lange Nacht (24 Uhr letzter Einlass)
Sonntag, 21.09.2014 | 10 bis 22 Uhr Familientag (21 Uhr letzte Einlass)
Eintritt frei. Am Eröffnungswochenende ist der Zugang zum Museum ist nur über den Eingang am Domplatz – zwischen Gebäudespitze und Altbau – möglich.


LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10
48143 Münster

T +49 (0)251 5907-01
F +49 (0)251 5907-210
museumkunstkultur@lwl.org
lwl-museum-kunst-kultur.de

Blicken Sie auf unserem Blog hinter die Kulissen!
lwl-museum-kunst-kultur.de/blog
facebook.com/LWLMuseumKunstundKultur
twitter.com/Museum247




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier




    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

    Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


    Frank Bowling: Mappa Mundi

    Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


    Ruinen der Gegenwart

    Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

    Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


    Work it, feel it!

    Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

    Meisterschüler 2017

    Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter


    Wim Delvoye

    Das Museum Tinguely widmet 2017 dem belgischen Künstler Wim Delvoye die erste Retrospektive in der Schweiz weiter

    Tom Burr „Surplus of Myself“

    Unter Berücksichtigung der fünften Iteration der „Skulptur Projekte“ wird der Westfälische Kunstverein eine umfassende Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstlers Tom Burr (*1963, New Haven, CT) ausrichten weiter


    Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos

    Zwischen Karstadt und Galeria Kaufhof in Münster und Marl weiter


    Jérôme Zonder. The Dancing Room

    Mit der Präsentation von Jean Tinguelys MengeleTotentanz (1986) im neu gebauten Ausstellungsraum beginnt das Museum Tinguely eine Ausstellungsreihe mit jungen KünstlerInnen, die auf dieses späte Hauptwerk Tinguelys Bezug nehmen und sich mit seiner anhaltenden Aktualität auseinandersetzen weiter

    Nina Könnemann / Marcus Weber

    Mit den Ausstellungen von Nina Könnemann und Marcus Weber eröffnet das diesjährige Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm des kunstbunker – forum für zeitgenössische kunst e. V., Nürnberg weiter


    Produktion. Made in Germany Drei

    Zehn Jahre nach der Erstausgabe hat das institutionsübergreifende Ausstellungsprojekt erstmalig einen thematischen Fokus. Im Zentrum steht der Begriff der Produktion. weiter


    Authentizitaet. Das Authentisch Unauthentische

    »Authentizitaet. Das Authentisch Unauthentische« ist der dritte Teil einer dreiteiligen Ausstellungsreihe, die im Fruehjahr letzten Jahres begonnen hat und nun in 2017 ihren Abschluss findet weiter


    Hybrid Layers

    Die Gruppenausstellung Hybrid Layers lenkt den Blick auf eine Generation von KünstlerInnen, die sich mit der wachsenden Präsenz der digitalen Sphäre und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft auseinandersetzen weiter

    Eindrücke von der documenta14 Kassel in Bildern und Videos

    Drei Tage sind wir vor Ort weiter