Anzeige
B3 Biennale

Sturtevant Drawing Double Reversal

Das zeichnerische Werk

1. 11. 2014-1. 02. 2015 | Museum für Moderne Kunst, Frankfurt a.M.
Eingabedatum: 03.11.2014

bilder

Mit über 100 Arbeiten präsentiert das MMK das zeichnerische Werk der für die Kunstgeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts so bedeutenden Künstlerin Elaine Sturtevant. Zu sehen sind Werke aus den letzten fünf Jahrzehnten, wobei 80 Zeichnungen der 2011 mit dem Goldenen Löwen auf der Biennale von Venedig ausgezeichneten Künstlerin erstmals öffentlich ausgestellt werden.

Das Ausstellungskonzept wurde noch vor dem Tod der Künstlerin im Frühjahr 2014 in enger Zusammenarbeit mit Sturtevant entwickelt. Die Auseinandersetzung mit ihren grafischen Arbeiten offenbart, dass die frühen Zeichnungen der 1960er-Jahre der Schlüssel zum Verständnis ihres rigoros konzeptuellen Werkes sind.

In den letzten fünfzig Jahren erarbeitete Sturtevant das vielleicht radikalste Werk ihrer Generation, das durch ein beharrliches konzeptuelles Denken bestimmt wurde. Sie irritierte und provozierte die Kunstbetrachter und gleichermaßen den Kunstbetrieb durch die Wiederholung von Originalwerken zeitgenössischer Künstler, die sie – überraschend zeitnah zum „Original" – als Quelle und Katalysator nutzte.

Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main,
Domstr. 10,
60311 Frankfurt am Main.

http://mmk-frankfurt.de/

Presse






Daten zu Elaine Sturtevant:

- Daimler Art Collection
- Sammlung MMK, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Elaine Sturtevant



Die zweifelhafte Praxis der Kunstschätzung


Über "Stimmen göttlicher Färbung" die "Millionen Euro wert" sind

Mit Werken verstorbener Künstler Handel zu treiben ist ein wagnisvoller Akt, insbesonders wenn das erstandene Bild in Serie hergestellt wurde. Joe Simon etwa kann ein Lied davon singen: Ihm wurde die Authentizität eines Selbstbildnisses von Andy Warhol verwehrt. Gezahlt hat der englische Filmproduzent dafür 195.000 Dollar. Anzufangen ist mit dem Bild jetzt nichts mehr.
Die Frage ob Werke von Duchamp, Warhol oder Dali der Echtheit unterliegen, beantworten meist nicht ausgewiesene Experten, sondern vielmehr Erben, Nachkommen oder in Verbunden integrierte Händler. "Authentication Boards" nennt man letztere - und genauso autoritär wie diese klingen, benehmen sie sich dann schlussendlich auch.
Die SZ schrieb bereits von "Stimmen göttlicher Färbung", die über Fälschung oder Original entscheiden. Die ZEIT titelte ihren Bericht mit: "Das ‚Ja!’, das Millionen Euro wert ist". Und man mag den allzu kritischen Verlautbarungen auch nicht zu widersprechen, nachdem sich nun schon des öfteren eiskaltes Kalkül hinter manchem Gutachten bemerkbar machte.
Eine Form von Bewertung, ob es sich beim jeweiligen Kunstwerk denn um ein Original handele, stellen überlieferte Schriften der Künstler dar. Warhol beispielsweise beschrieb in seinem Tagebuch die Anfertigung der "Time Capsules" - gestritten wird jedoch immer noch über die Echtheit, Warhol hat schließlich nicht über jede Einzelne geschrieben...
Die weitaus häufigere Möglichkeit der Authentifizierung ist die Abzeichnung durch Nachkommen der Künstler. Dass es sich bei jenen allerdings generell um "Experten" handelt, sei dahingestellt, persönliche Motivation zur unterlassenen Unterschrift durchaus denkbar.
Zentrale Angriffsfläche der meisten düpierten Händler stellen jedoch die "Authentication Boards" dar, die auch Joe Simon um 195.000 Dollar erleichterten. Diese bilden sich zumeist aus Exklusivhändlern des jeweiligen Künstlers heraus und dürfen diesbezüglich zumeist auch als echte "Experten" gelten. Doch die Beweggründe einen Warhol nicht zu unterzeichnen, obwohl 90% der Beteiligten anderer Meinung sind, liegen in der Marktsicherung der Halbgötter mit Lizenz zum Geldsegenerteilen. Und dieses Dirigieren des Kunstmarkts unterliegt meist dem Prinzip: Was rar ist, ist teuer!
Wie die ZEIT berichtete, versucht man nun aber etwas Licht ins Dunkel zu bringen: Die Oxford University Press gab kürzlich die Textsammlung "The Expert versus the Object, Judging Fakes and False Attributions in the Visual Arts" von Ronald D. Spencer heraus, der auch etwa den Fall über den doppelten da Vinci in der Petersburger Eremitage aufdeckte. Mindestens einer der beiden ist vor Zweifel von Fachleuten an seiner Echtheit nicht gefeit.
Die Erkenntnis jedoch aus politischen und finanziellen Gründen bisher vertuscht. Die Textsammlung verspricht jedenfalls nicht nur anhand dieses Beispiels etwas mehr Transparenz in den Handel zu bringen.
Eine Patentlösung gibt es natürlich trotzdem nicht - insbesonders bei Künstlern wie Duchamp ist höchste Vorsicht geboten. Aber auch bei Luis Camnitzer, der nur noch seine Unterschrift auf leeren Blättern verkaufte oder auch bei Dalí - von dem schon unzählige Fälschungen auftauchten, nachdem auch dieser gerne auf leeren Blättern unterschrieb - ist Dringlichkeit zur Authentifizierung geboten.
Auf die Spitze wird dies natürlich noch von Elaine Sturtevant getrieben: Diese fertigt schließlich nur Kopien bekannter Werke an, ein Original ihrer Werke liegt also ganz wo anders - oder vielleicht doch nicht? Jedenfalls bietet es sich doch so an, aufgrund ihrer Genialität und exakten Reproduktionen einfach Frau Sturtevant jegliche Authentifizierungen durchführen zu lassen. Sie muss es ja wissen - und auch nichts verkaufen...
M.M.


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter