Matt Mullican

Books Representing Books

21.11.2014 - 22.2.2015 | Kunsthalle Mainz
Eingabedatum: 19.11.2014

bilder

Die Kunsthalle Mainz freut sich, eine Einzelausstellung von Matt Mullican ankündigen zu dürfen. Matt Mullican (*1951 in Santa Monica, Kalifornien) gehört zu den international hoch beachteten Künstlern der Gegenwart. Erkenntnis und Vergegenwärtigung von Welt und Erleben stehen im Zentrum seines Werks. In Mainz gibt der US-amerikanische Künstler erstmals einen Überblick über sein ausführliches, aus Büchern und Druckwerken bestehendes Schaffen.

Was sind eigentlich Bilder? Sind es Dinge, die andere zeigen, oder nur Illusionen, die uns täuschen? Sind es Nachrichten aus der sichtbaren Welt, Belegstücke greifbarer Existenz oder gar nur Vorstellungen, die nirgendwo einen Sitz haben außer in unserer Imagination? Der kalifornische Konzeptkünstler Matt Mullican fragt nach dem Entstehen und den Wirkweisen von Bildern. Schon seit Beginn seiner Laufbahn stellt er Sammlungen aus Fotos, Gegenständen und Fundstücken aller Art zusammen. Dazu kommen eigene Zeichnungen und Bildentwürfe. Mullican fasst das diverse Material in Diagrammen zusammen. Es entstehen Kosmologien über Erkenntnis und Existenz, über Liebe und Empfinden, Zeichen und Sprache, Tod und Geburt. Mullican nennt sie die „Fünf Welten“. Heute gewinnt er die Bilder vermehrt aus dem Internet, viele Fundstücke druckt er aus. Es entstehen Serien oder größere Werkgruppen, die er fallweise zu Büchern binden lässt oder zu Charts ausbreitet. Andere finden sich in Umrissen von großen Leinwandgemälden ausgefertigt oder zu riesenhaften Wandfriesen ausgelegt.

„Books Representing Books“ ist die erste Überblicksausstellung Matt Mullicans zu seinen Notizen, Skizzen, Prints und seinem gedruckten Werk. Bücher sind Kompendien des Wissens und der Zeit. Sie enthalten Listen, Zahlen, Texte und Bilder. Für Mullican, der stets ein A4-großes Notizbuch bei sich trägt, sind sie persönliche Aufzeichnungen, Registrierhilfen und Erkenntniskorrekturen. Die Idee, eine Retrospektive des eigenen Buchschaffens in Form einer Ausstellung zu entwickeln, entstand während der Besuche in der Kunsthalle in Mainz. An der Wirkungsstätte des Johannes Gutenberg ist dies mehr als berechtigt.

Große Leinwandplanen hängen von Seilen herab. Sie bilden Wände eines labyrinthischen Raums. Zuletzt zeigte Matt Mullican eine Rauminstallation dieser Art in den monumentalen Hallen des Arsenale auf der Biennale in Venedig. Auf den Leintüchern finden sich Textbausteine, Zahlen, Zeichnungen von Schlingen und Schleifen. Es sind Kreationen, die unter Hypnose gezeichnet wurden, Bilder, die die Abwesenheit der kognitiven Kontrolle erahnen lassen und doch sichtbar nach Sinn und Ordnung suchen.

Daneben stellt Matt Mullican einige Teile seiner persönlichen Sammlung vor. Darunter sind Comicbücher, Scrapbooks und historische Werke des venezianischen Kupferstechers Giovanni Battista Piranesi (1720 – 1778), der wie Mullican Visionen von Architektur als dunkle Erkundungen der Welt schuf.

Matt Mullican wird 1951 in Santa Monica, USA geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin und New York. 1974 nimmt er sein Studium am California Institute of the Arts auf. Er studiert unter anderem bei John Baldessari und zählt gemeinsam mit Jack Goldstein, David Salle, Sherrie Levine, Louise Lawler, Richard Prince und anderen zur „Pictures Generation“. Mullican unterhält Lehraufträge und Professuren an der Columbia University in New York, an der Rijksakademie in Amsterdam, am London Institute, am Chelsea College of Arts, am Institut für Neue Medien Frankfurt und derzeit an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Er nimmt an der documenta 7, documenta IX und documenta X teil. Bedeutende Einzelausstellungen finden zuletzt unter anderem im Museum Ludwig Köln und im Haus der Kunst in München statt. Nach zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen ist er nun mit der Ausstellung „Books Representing Books“ in der Kunsthalle Mainz zu sehen.

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 3-5
55118 Mainz

kunsthalle-mainz.de

Presse






Daten zu Matt Mullican:

- abc 2015
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Beaufort 2009
- Biennale Venedig 2013
- daad Stipendiat
- documenta 10, 1997
- documenta 7, 1982
- documenta 9, 1992
- Frieze London 2013
- Frieze London 2016
- Georg Kargl Fine Arts
- Heidelberger Kunstverein
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- Museo Reina Sofía, Minimal Resistance
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Singapur Biennale 2011
- Skulptur Projekte Münster 1987
- Whitney Biennale 2008

Weiteres zum Thema: Matt Mullican



Matt Mullican - model architecture, Lentos Kunstmuseum Linz (21.10.05-19.02.06)


Als erstes österreichisches Museum - nach der Wiener Secession 1994 - zeigt das Lentos Kunstmuseum einen substanziellen Überblick über das Werk des Konzeptkünstlers und Bildhauers, der als einer der einflussreichsten Künstler seiner Generation gilt. Die Bandbreite seiner Medien und Ausdrucksformen ist enorm, sie reicht von fragilen Modellen zu wuchtigen Skulpturen, von Reliefs zu Zeichnungen, Collagen, Leuchtkästen, Computeranimationen, Glasarbeiten, Video und Performances....
Der rote Faden durch mehrere Jahrzehnte ist dabei der Begriff des Modells. Die Ausstellung präsentiert diesen spezifischen Aspekt von Mullicans Arbeit, und gleichzeitig ist sie mit Werken von den späten 1980er Jahren bis zu ganz neuen Produktionen eine Retrospektive entlang eines wichtigen Themas des Künstlers.
Modelle sind zentral in Mullicans Werk. Sie dienen eher als Medium dafür, Beziehungen zwischen Ideen und Vorstellungen zu vermitteln, als auf (größere) Realisierungen zu verweisen. Im Lentos wird Mullican einen Überblick über diese Modelle in ihren höchst unterschiedlichen Formen und Formaten geben, zwei- und dreidimensional, in so diversen Medien und Materialien wie Papier, Glas, Textil, Keramik, Holz und Videoanimation.
Eine der jüngsten Arbeiten, "Learning from that person´s work" besteht aus einer Raumfolge aus Zeichnungen, die im Zusammenhang mit Mullicans Trance Arbeiten entstanden sind: Die BesucherInnen betreten gleichsam das Bewusstsein einer - "dieser" - Person.
Während man in Architektur und Wissenschaft an Visualisierungen durch Modelle gewöhnt ist, fungieren Mullicans Objekte im Reich der Vorstellungen als Modelle von Ideen.

Als eigenes Werkformat betrachtet Mullican seine Vorträge, die in ihrer Gestaltung und Intensität als Performances betrachtet werden können....
Im Lauf der Ausstellung erscheint ein Katalog im Hatje Cantz Verlag. Eine limitierte Edition wird mit einer eigens entwickelten Arbeit Mullians aufgelegt. (Presse | Lentos Kunstmuseum, Linz)


VORTRAG
Freitag, 21.10.2005, 19.00
Matt Mullican erläutert seine bildnerische Arbeit und die Entwicklung seines persönlichen Welt-modells.

Abbildung: © Matt Mullican: "Untitled" (House Model), Galleria Massimo de Carlo


Öffnungszeiten: täglich außer Dienstag 10-18 Uhr, Donnerstag 10-22 Uhr.

LENTOS KUNSTMUSEUM LINZ
Ernst-Koref-Promenade 1, A-4020 Linz
Tel.: +43 (0)732/7070-3600 bzw. 3614
Web: http://www.lentos.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter