Christina Tsilidis IMAGE PACKAGE

12.12.2014 - 22.01.2015 | Künstlerhaus Halle für Kunst & Medien, Graz
Eingabedatum: 10.12.2014

bilder

In dem Ausstellungsformat Raum D im gleichnamigen Ausstellungsraum im Untergeschoss des Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien wurde Ende 2013 begonnen, unterschiedliche, jedoch vielfältige Positionen zeitgenössischer Kunstproduktionen erweiterter steirischer Provenienz zu zeigen. Die stets mit der Produktion eines Fanzines verbundene Serie „Starting from Hystyria" wird nun mit IMAGE PACKAGE, einer Präsentation aktueller fotografischer Arbeiten der Künstlerin Christina Tsilidis fortgesetzt.

Die Künstlerin Christina Tsilidis (geboren 1976 in Graz, lebt in Wien) verwendet bei ihren Befragungen von Mythen und deren Konstruktion vornehmlich die Medien Fotografie und Video. Die in Wien lebende Künstlerin, die nach Studien an der Meisterschule für Photographie an der Höheren graphischen Lehranstalt Wien und an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris an der Wiener Akademie der bildenden Künste (Eva Schlegel) diplomierte, interessieren nicht nur die Hintergründe für die Entstehung von medialen Mythen, überdies betreibt sie Motivforschung für die weit verbreiteten Sehnsüchten nach Ersatz-Realitäten und Alltagsfluchten der Jetztzeit. Die Künstlerin vermag mit Präzision, Konsequenz, sowie technischer Akribie hinter und durch die Fassaden einer von Medien, Film, TV und Werbung erzeugter Künstlichkeit zu blicken. In diesem hypermedialisierten Alltag der uns umgebenden Konsum- und Warenwelt, in der medialen Generalmobilmachung oder in den Illusionstechniken der westlichen Zivilisation liegen die Ausgangspunkte ihrer aufwendigen Arbeiten. Vorhandenes wird aufgegriffen, abstrahiert, verändert und folglich in einen neuen Kontext mit erweiterten Reflexionsmöglichkeiten gestellt. In ihrer Ausstellung „IMAGE PACKAGE“ kommt es durch die fotografische Inszenierung von Verpackungsmaterialien zu verblüffenden Analogien zwischen Motiv und der zur fotografischen Ausarbeitung eingesetzten Mitteln und Materialien. Die sich dadurch ergebende Bedeutungsveränderung wird zum Zentrum der künstlerischen Aussage einer konzeptuellen Fotografie, die bei aller Analyse des Mediums den gesellschaftlichen Kontext fotografischer Bilder stets mitbedenkt.

--

Since late 2013 many different positions of contemporary art production in the expanded Styrian region have been shown in the exhibition format Raum D in the exhibition space of the same name, located in the basement floor of the Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien. The series, Starting from Hystyria, which always includes the production of a fanzine, will be continued with IMAGE PACKAGE, a presentation of current photographs by the artist Christina Tsilidis.

In her explorations of myths and their construction, Christina Tsilidis (born 1976 in Graz, lives in Vienna) prefers to use photography and video. The Vienna-based artist studied at the Meisterschule für Photographie at the Höhere graphische Lehranstalt, Vienna, and at the École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris, before receiving her diploma from the Viennese Akademie der bildenden Künste, having studied under Eva Schlegel. Tsilidis is not only interested in what lies behind the creation of media myths, but she also researches motifs depicting the widespread longing for ersatz realities and escape from the here and now of everyday life. Employing precision, persistence, and meticulous detail, the artist attempts to see through and behind the facades of an artificial reality created by media, film, television, and advertising. Our everyday, media-saturated lives, the world of consumerism and commercialism surrounding us, the general mobilization of media, and the illusionary techniques of western civilization are all starting points for her elaborate works of art. Givens are taken up, abstracted, altered, and then placed in a new context with expanded opportunities for reflection. In her exhibition "IMAGE PACKAGE" her staged photographs of packaging materials create intriguing analogies between motifs and the means and materials used to elaborate them in photography. The resulting change in meaning becomes the core of the artistic statement made by a kind of conceptual photography that always takes into consideration the social context of photographic images in every analysis of the medium.


Künstlerhaus
Halle für Kunst & Medien
Burgring 2, 8010 Graz, Austria

km-k.at

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier




    Harsh Astral. The Radiants II

    The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter