Anzeige
B3 Biennale

John Skoog. Slow Return

28. 03. - 31. 05. 2015 | MMK1 Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main
Eingabedatum: 27.03.2015

bilder

Das MMK Museum für Moderne Kunst erhält von der Baloise Group eine Schenkung über drei Werke des schwedischen Künstlers John Skoog für seine Sammlung. Skoog ist der Preisträger des renommierten Baloise Kunst-Preises, der seit 1999 jedes Jahr jungen Künstlerinnen und Künstlern verliehen wird. In diesem Rahmen werden die Arbeiten des Preisträgers in einer Ausstellung in zwei bedeutenden europäischen Museen – in diesem Jahr das mumok Museum Moderner Kunst in Wien und das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt – präsentiert und ein Ankauf für die Museumssammlungen finanziert.
John Skoog wurde für seine Videoinstallation „Slow Return (Redoubt)“ aus dem Jahr 2014 ausgezeichnet, die im MMK 1 gezeigt wird. Der Film kreist um ein Relikt aus der Zeit des Kalten Krieges in Schweden: Der im Zentrum des Films stehende Bunker nahe einer schwedischen Kleinstadt wurde von einer Privatperson zum Schutz der Bevölkerung errichtet. Skoog kombiniert das filmische Material mit einer Collage von Stimmen, indem er die Bilder um die kollektive Erinnerung der Nachbarn erweitert.

In der Ausstellung „John Skoog. Slow Return“ (28. März – 31. Mai 2015) sind zwei weitere Filme und eine Fotografie des Künstlers zu sehen.


MMK 1 des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main,
Domstr. 10,
60311 Frankfurt am Main
http://mmk-frankfurt.de/

Presse






Daten zu John Skoog:

- Moscow International Biennale of Young Art 2014
- Pilar Corrias Gallery

Weiteres zum Thema: John Skoog



Übermorgenkünstler II


Lisa Meixner, Still aus Chiron, Video, 2010, 13 min

Am Freitag, den 19. November 2011, eröffnet der Heidelberger Kunstverein zum zweiten Mal eine Ausstellung, die sich unter dem Titel „Übermorgenkünstler II“ dem Nachwuchs aus den umliegenden staatlichen Akademien und Hochschulen für Bildende Künste widmet. Wie auch bei der ersten Ausgabe der Übermorgenkünstler 2009 konnten sich, da Heidelberg über keine offizielle Akademie für Bildende Künste verfügt, eingeschriebene Studenten der Akademien in Frankfurt, Karlsruhe, Stuttgart, Mannheim, Mainz und Offenbach mit einer Arbeit bewerben. Insgesamt 308 Bewerbungen gingen im Kunstverein ein – eine überwältigende Zahl, die zeigt, in welch kurzer Zeit sich das Ausstellungsformat in der Region einen Namen gemacht hat. Die Jury, bestehend aus Dr. Nina Gülicher, Sammlungskuratorin des Wilhelm-Hack-Museums Ludwigshafen, Bernd Reiß, Kurator am Museum für Moderne Kunst Frankfurt a.M. und Susana Sáez, Interimsleiterin des Heidelberger Kunstvereins, wählte insgesamt 18 Beiträge aus, die nun vom 19. November 2011 bis 19. Februar 2012 im Kunstverein zu sehen sind.

Lucas Fastabend und Leo Wörner haben den Titel der Ausstellung als Ausgangspunkt für ihre gemeinsame Arbeit gewählt. Für „Vehicle“ begaben sie sich auf eine 48-stündige Reise nach Heidelberg und in das „Übermorgen“. Die Reise führte sie von ihrem Wohn- und Arbeitsort Frankfurt am Main über die wichtigsten deutschen Kunststädte Düsseldorf, Berlin und Leipzig an den Ateliers von Katharina Grosse, John Bock und Matthias Weischer vorbei. In der Halle des Kunstvereins sind die Mitbringsel ihres Roadtrips zu sehen – eine 48-stündige Videodokumentation der Reise und verschlossene Transportkisten für Kunstwerke, die die drei namhaften deutschen Künstler den Nachwuchskünstlern übergeben haben.

Zuzanna Czebatul präsentiert auf einem pyramidenartigen Podium 20 Schmuckbüsten. „Collar“ befasst sich mit den Mechanismen der Generierung von Bedeutung und Macht. Zweifel an Bedeutungshoheiten klingen auch in der Außeninstallation "I know you know I know" von Tobias Donat an: An der historischen Fassade des Kurpfälzischen Museums wehen zwei Flaggen mit den eingenähten Begriffen Fake/Real und True/False.

Mehrere der ausstellenden Künstler greifen auf eine geometrisch-abstrakte Formensprache zurück. Enrico Bach spielt auf großformatigen Leinwänden mit der Illusion der Gleichzeitigkeit geometrischer Räume. Jonas Weichsels abstrakte Gemälde konzentrieren sich auf das Verhältnis von Farbe, Form und Fläche. Die Akkuratesse der Bilder wird durch Spuren der Gemachtheit durchbrochen, die die Bilder objekthaft anmuten lässt.

Diesen Arbeiten steht eine Gruppe von Werken gegenüber, denen ein narratives Prinzip zugrunde liegt. Aki Nagasaka präsentiert unter dem Titel „If on a Winter´s Night a Traveler“ eine Reihe von Objekten, die wie Souvenirs anmuten. In dem dazugehörigen Buch wird jeder Gegenstand zum Ausgangspunkt für eine gedankliche Reise. Franziska von Stenglins rekonstruiertes Wartezimmer „And just like that, the tension brakes“ vereint Fotos eines realen, von der Künstlerin in den Bergen vorgefundenen Warteraumes sowie Objekte aus ihrer Familiengeschichte. Ein beigefügter Text ihres Professoren Simon Starling rekonstruiert den Moment der künstlerischen Inspiration seiner Studentin.

Rasmus Sondergaard Johannsens und John Skoogs Beiträge reflektieren auf ganz unterschiedliche Art und Weise das Medium Film. In einer laufenden Filmserie, in der angetrieben vom Kurbelgriff der Kamera Maschinen einfache Aktionen ausführen, entzaubert und huldigt Johannsen zugleich dem Medium als einem der größten Simulatoren von Wirklichkeit. John Skoog hinterfragt in „Sent på Jorden“ (Spät auf Erden) konventionelle Erzählweisen von Filmen. Emotional aufgeladene Situationen werden hier in beeindruckenden, ausschließlich in der Dämmerung aufgenommenen Bildern aneinandergereiht. Die Videoarbeit von Lisa Meixner „Chiron“ transferiert den Mythos des Zentauren Chiron in die Jetztzeit und erzählt dabei von der hybriden Existenz des modernen, urbanen Menschen und seiner unzertrennlichen Verbundenheit mit Fahrzeugen, Touchscreens und Internetanschlüssen.

Ausstellende Künstlerinnen und Künstler sind Studierende der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste (Städelschule) Frankfurt a.M., der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der Kunsthochschule Mainz an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz :

ENRICO BACH (*1980 in Leipzig), AdBK Karlsruhe | ZUZANNA CZEBATUL (*1986 in Meseritz, Polen), HfBK Städelschule Frankfurt a.M. | TOBIAS DONAT (*1983 in Berlin), HfBK Städelschule Frankfurt a.M. | MICHÈLE FAHL (*1985 in Trier), Kunsthochschule Mainz | LUCAS FASTABEND (*1982 in Marburg), Kunsthochschule Mainz | RODRIGO HERNÁNDEZ (*1983 in Mexico City, Mexiko), AdBK Karlsruhe | RASMUS SONDERGAARD JOHANNSEN (*1982 in Brovst, Dänemark), HfBK Städelschule Frankfurt a.M. | KAI MAILÄNDER (*1984 in Ludwigsburg), AdBK Karlsruhe | LISA MEIXNER (*1983 in Stuttgart), HfBK Städelschule Frankfurt a.M | AKI NAGASAKA (*1980 in Osaka, Japan), HfBK Städelschule Frankfurt a.M. | PATRICIA SANDONIS (*1984 in Valladolid, Spanien), ABK Stuttgart | SARAH SCHODERER (*1984 in Friedrichshafen), HfBK Städelschule Frankfurt a.M. | OLIVER SCHUSS (*1985 in Eisenhüttenstadt), AdBK Karlsruhe | ALESCHIJA SEIBT (*1983 in Giengen a.d. Brenz), AdBK Karlsruhe | JOHN SKOOG (*1985 in Kvidinge, Schweden), HfBK Städelschule Frankfurt a.M. | FRANZISKA VON STENGLIN (*1984 in München), HfBK Städelschule Frankfurt a.M. | JESSICA TWITCHELL (*1983 in Mellrichstadt), AdBK Karlsruhe | JONAS WEICHSEL (*1982 in Darmstadt), HfBK Städelschule Frankfurt a.M. | LEO WÖRNER (*1982 in Frankfurt), HfBK Städelschule Frankfurt a.M.

Öffnungszeiten | Di-Fr 12-19 Sa-So 11-19 Uhr

Heidelberger Kunstverein
Ausstellung in der Halle, auf der Galerie und im Studio
Adresse | Hauptstraße 97 D-69117 Heidelberg
Tel. | +49 6221 184086
hdkv.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter