Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

RUSSISCH PARIS 1910-1960 im Van Der Heydt - Museum / Wuppertal (10. 08. - 26. 10.03)


Eingabedatum: 04.08.2003



bilder

Noch bevor im September die groß angekündigte Ausstellung "Berlin Moskau / Moskau Berlin" im Berliner Gropius-Bau eröffnen wird, beschäftigt sich in Wuppertal eine Ausstellung mit russischen Künstlern in Paris:

Pressemitteilung / Auszug: "... Anlässlich der 300 Jahrfeier von Sankt Petersburg entstand diese umfassende Ausstellung, die sich dem Thema russische Kunst in Paris widmet. Sie wurde vom Russischen Museum in St. Petersburg kuratiert in Zusammenarbeit mit der Association Française d`Action Artistique, dem Ministère de la Culture et de la Communication de France, dem Ministerium für Kultur der Russischen Föderation , der Botschaft Frankreichs in Moskau, dem Von der Heydt-Museum in Wuppertal und dem Musée des Beaux-Arts in Bordeaux. Gezeigt werden 274 Exponate aus den Bereichen Malerei und Skulptur. Nach St. Petersburg ist das Von der Heydt-Museum in Wuppertal die einzige Station der Ausstellung in Deutschland, die danach nur noch in Bordeaux zu sehen ist.

Am Montparnasse in Paris entwickelte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine der größten russischen Kunstkolonien im Exil.
Wassily Kandinsky, Marc Chagall, Iwan Puni (Jean Pougny), Andre Lanskoy, Vladimir Baranoff-Rossiné, Mikhail Larionov und Natalia Goncharova gehörten ebenso dazu wie Alexander Archipenko, Jacques Lipchitz, Mané-Katz, Alexandra Exter und Leopold Survage sowie in späteren Jahren auch Nicolas de Staël und Anna Staritsky.

Die ausgestellten Werke dieser Künstler repräsentieren die Vielfalt der École de Paris, die die stilübergreifende Strömung im Paris der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bezeichnet und spannen einen Bogen von 1910-1960. Paris bildete einen Kreuzungspunkt west- und osteuropäischer Avantgarden. Die Russen verknüpften in ihren Kunstwerken die Anregungen der Moderne mit den russischen Traditionen und ihrem individuellen Streben nach Erneuerung.

Die russische Kunstgeschichte ist eng mit der Politik Russlands und der Sowjetunion verbunden. Ab1920 waren Kubismus und Abstraktion für die russischen Künstler die neuen Bewegungen in Paris. Abstraktion und Konstruktivismus waren aber in den 30er und 40er Jahren in der Sowjetunion verboten. So entstanden im französischen Exil bedeutende Werke von Survage, Kandinsky, Lanskoy, Poliakoff und de Staël. Sie setzten die abstrakten Traditionen der russischen Avantgarde der 10er Jahre auf unterschiedliche Weise fort.
Dabei ist auch die Bedeutung russischer Bildhauer hervor zu heben wie Alexander Archipenko, Jacques Lipchitz und Ossip Zadkine, die unter dem Einfluss des Pariser Kubismus neue plastische Ausdrucksformen entwickelten.

Für das Von der Heydt-Museum ist RUSSISCH PARIS die Weiterführung einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit dem Staatlich Russischen Museum in St. Petersburg, nach den Ausstellungen Rot in der russischen Kunst,1999, Der russische Futurismus und David Burliuk, 2000 und den Präsentationen von Anna Staritsy und Alexandra Exter in 2001. Einige der ausgestellten Exponate befinden sich im Besitz des Wuppertaler Museums...."

Ausstellungsdauer: 10. August - 26. Oktober 2003

Öffnungszeiten: Di – So, 11 - 18 Uhr, Do 11 - 20 Uhr

VON DER HEYDT - MUSEUM
Turmhof 8, 42103 Wuppertal, Tel.: 0202/ 563 6231

ch



  • Lehmbruck Museum (06 / 02)

  • Kunsthalle Göppingen: Anna und Bernhard Blume (29.6. – 10.8.2003)

  • RUSSISCH PARIS 1910-1960 im Van Der Heydt - Museum / Wuppertal (10. 08. - 26. 10.03)

  • Hermann Glöckner im Leonhardi-Museum / Dresden (10.10.-28.12.03)

  • Sol LeWitt im Kunsthaus Graz (28.02. - 02.05.2004)

  • Europa im Umbruch, Zeichnungen/Druckgrafik 1900-1930, Staatsgalerie Stuttgart (16.10.04-23.1.05)

  • Bewegung auf dem Markt für Digitalkunst. ART COLOGNE 2005

  • Staatliches Museum Schwerin ist "Museum des Jahres" 2005

  • Ed Ruscha. Photographer. - Kunsthaus Zürich (19.05.-13.08.06)

  • Anna & Bernhard Blume - Haus Konstruktiv, Zürich (22.11.07 - 17.02.08)

  • Dieter Hacker - Museums für Konkrete Kunst, Ingolstadt (30.11.07-27.1.08)

  • Gert & Uwe Tobias - Kunsthalle Wien (08.04. - 21.06.09)

  • Die russische Avantgarde im Museum Ludwig, Köln (26.05.09 – 03.01.10)

  • Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig Köln

  • konstruktiv-konkret - 2 Generationen, Kunst-Quartier BBK + Vordemberge-Gildewart Galerie, Osnabrück

  • Monika Sosnowska - Ohne Titel, 2010 - K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

  • 528 Werke für Kölner Museen

  • Ben Willikens und Matthias Weischer

  • Kyrill Koval

  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen feiert ihren 50. Geburtstag

  • Farbe Form Fotografie Fläche

  • Zilvinas Kempinas: DARKROOM

  • Günther Förg

  • Isa Genzken. Neue Werke

  • Das Angebot der Cologne Fine Art 2014

  • Norbert Kricke und Emil Schumacher

  • Roswitha Haftmann-Preis 2016 für Heimo Zobernig

  • Tomás Saraceno – Aerosolar Journeys

  • Foto Kinetik

  • Klangkunst von Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang

  • Negativer Raum Skulptur und Installation im 20. und 21. Jahrhundert

  • Peter Doig - Fernanda Gomes - Martine Syms, Boon

  • John M Armleder CA.CA.

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Wo Kunst geschehen kann – Die frühen Jahre des CalArts

    30. August – 10. November 2019 | Kestner Gesellschaft, Hannover

    Card image cap

    Norbert Tadeusz

    29.08. 2019 - 2.02. 2020 | Kunstpalast, Düsseldorf

    Card image cap

    Castell Art Weekend

    HOTEL CASTELL in ZUOZ / Schweiz

    Card image cap

    Howard Smith - No End in Sight

    bis 25.08. 2019 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

    Card image cap

    RROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten Nürnberg

    bis 31. Oktober 2019 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg