Marc Brandenburg

Glamour und Reflexion, Selbstinszenierung und subversive Strategien

30. Mai – 13. September 2015 | Kunsthaus Stade
Eingabedatum: 27.05.2015

bilder

„Mich interessiert alles, was aus dem heraustritt, was als gesellschaftliche Norm empfunden wird, sei dies bewusst oder unbewusst. Das können Obdachlose, demonstrierende Nazis oder Hooligans, absolut exzentrische und eigenwillige Personen sein, aber auch Menschen auf einer Fan-Meile oder Parade, wo es eigentlich akzeptiert ist, das man sich verkleidet oder extrem benimmt. Es gibt diese Situationen, die für meine Motive ganz wichtig sind – da fallen Personen oder Dinge aus ihrer Rolle oder stecken umgekehrt zu sehr in ihrer Rolle. Sie sind zu verkleidet, zu monströs, zu hart, ekstatisch oder militant. Für einen Augenblick wird aus einer Maskierung oder einem kollektiven Ritual oder einer Comic-Figur plötzlich etwas wirklich Fremdes, Leeres oder Undurchschaubares (...)“.
Marc Brandenburg im Gespräch mit Oliver Koerner von Gustorf, 2011

MARC BRANDENBURG
Marc Brandenburg, 1965 in Berlin geboren und in den USA und Deutschland aufgewachsen, zählt zu den wichtigsten Protagonisten seiner Künstlergeneration. Dabei beruht sein künstlerisches Vorgehen auf einem für die aktuelle Zeit ungewöhnlichen und fast anachronistischen Verfahren: In oft monatelanger Arbeit zeichnet Brandenburg seine Motive mit dem Bleistift auf Papier. Die motivischen Vorlagen – Situationen im öffentlichen und privaten Raum, rituelle Verhaltensmuster von Menschen oder skurrile Gegenstände – hat er zuvor mit der Kamera seines Smartphones festgehalten oder aus Magazinen gesampelt. Mit einem einfachen Kopierer unterzieht er seine Vorlagen einem Verfremdungsprozess, der die Schwarz-Weißwerte umkehrt und die Kontraste verstärkt. Sein anschließendes langwieriges Nachzeichnen auf kleinformatige Blätter taucht die Motive in ein „Säurebad der Abstraktion“ (Harald Fricke) und macht sie zu schillernden Metaphern unserer Zeit.

In seinem Schaffen führt Brandenburg Glamour und Reflexion, Selbstinszenierung und subversive Strategien in einer Bildwelt zusammen, die unsere Zeit treffend kommentiert.

Die Bildthemen, die Marc Brandenburg wählt, umgeben ihn unmittelbar – die urbane Kultur Berlins, die Medien und die Konsumwelt mit ihrer ausufernden Flut an Überflüssigem. Mit einer ähnlichen Strategie wie Andy Warhol in den 1960er Jahren in seinen Siebdruck-Serien Menschen des öffentlichen Lebens in schemenhafte, bunte Ikonen verwandelte, nähert sich Brandenburg aktuellen gesellschaftlichen Phänomenen und reflektiert sie in seinen Zeichnungen. Die Pop Art der Nachkriegsjahre zeigte die kulturelle Bedeutung kommerzieller Massenkultur. Das scheinbar Alltägliche und Triviale rückt auch bei Brandenburg in den Fokus der Kunst und provoziert eine kritische Auseinandersetzung.

In den 1980er Jahren – einer Zeit, in der auch die künstlerische Prägung des Autodidakten Brandenburgs begann – griffen eine Reihe junger Künstler erstmals auf die Pop Art zurück. Brandenburg teilt mit ihnen sein Sujet, aber anders als die Produktionsstätten von Künstlern wie Jeff Koons oder Takashi Murakami, welche die handwerkliche Arbeit Anderen überlassen, geht es Brandenburg immer auch um das Zeichnen als solches. Er verhandelt gesellschaftliche Themen, wählt mit seiner elaborierten Verwendung des zeichnerischen Mediums jedoch einen unkonventionellen Weg. Die Zeichnung, die sich einer Monumentalisierung und der großen, schnellen Geste entzieht, hat einen kontemplativen und fast schon privaten Charakter. Gerade dieses Spannungsfeld zu den extrovertierten Sujets macht die besondere Qualität von Brandenburgs Schaffen aus.

Ausstellung & Katalog

Brandenburgs Zeichnungen und seine künstlerische Haltung, die eine individualistische Exzentrik ebenso sucht wie die Offenheit und Nähe zum Betrachter, treffen den Nerv unserer Zeit. Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt, die Hamburger Kunsthalle und die Städtische Galerie in Wolfsburg haben Brandenburg in den letzten Jahren Einzelausstellungen gewidmet. Auch werden seine Arbeiten zunehmend in internationalen Ausstellungen wie beispielsweise 2010 im Denver Art Museum gezeigt. Im Kunsthaus Stade wird Brandenburg auf drei Etagen verschiedene Werkgruppen präsentieren, darunter zahlreiche neue Zeichnungen, die erstmals zu sehen sein werden. Die Ausstellung wird von Luisa Pauline Fink kuratiert und entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler.

Noch nie im Museum gezeigt wurde zudem ein Kiosk, den Brandenburg zum 10-jährigen Bestehen des berühmten Berliner Technoclubs Berghain entwickelte. Der Kiosk war dort 2014 wenige Wochen platziert und nimmt unmittelbar auf das Clubgeschehen Bezug. An die Gäste wurden temporäre Tattoos verteilt, die aus Brandenburgs Zeichnungen entstanden sind. Sie zeigen Details des Gebäudes und Überreste der durchtanzten Nächte – all das, was übrig bleibt, wenn die Verausgabung und der Exzess ein Ende haben. Auf die Haut appliziert, bedienen die Tattoos als modische Accessoires die Lust, den eigenen Körper zu schmücken und erinnern zugleich mahnend an die Vergänglichkeit selbst der schönsten Partys. Für die Ausstellung im Kunsthaus Stade wird der Kiosk erstmals wieder aufgebaut und mit seiner mythosbehafteten Vergangenheit, aber auch mit seinen skulpturalen und performativen Qualitäten erlebbar.

Seit 2003 experimentiert Brandenburg mit dem Medium des Tattoos, das in seinem Werk vielfache Formen annimmt und hier zum direkt auf der Haut getragenen Multiple wird, einer Edition, die das Kunstwerk als Unikat in Frage stellt und möglichst viele Menschen zu erreichen sucht. Für die Ausstellung im Kunsthaus Stade wird Brandenburg ferner aus seinem stetig wachsenden Archivmaterial eine temporäre Wandinstallation entstehen lassen.

Kunsthaus Stade
Wasser West 7
21682 Stade
tel 04141. 79 773 20
museen-stade.de

Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr: 10-17 Uhr
Mi: 10-19 Uhr
Sa, So: 10-18 Uhr

Presse






Daten zu Marc Brandenburg:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Contemporary Fine Arts
- Das achte Feld, Köln
- Galerie Thaddaeus Ropac
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

Weiteres zum Thema: Marc Brandenburg



Linie Line Linea Kunstmuseum Bonn


Im Mittelpunkt der Ausstellung "Linie Line Linea" steht die Zeichnung. Anhand internationaler zeitgenössischer Positionen widmet sich das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) der künstlerischen Linie, die als globale Bildsprache verstanden wird.

Im Kunstmuseum Bonn werden anhand der Werke von 20 Künstlern verschiedene Annäherungen an die zeichnerische Praxis vorgestellt. Konzeptuelle Ansätze, vage Skizzen mit Bleistift auf Papier werden in der Schau ebenso ihren Platz finden wie komplexe Bilder der heutigen Welt, persönliche Erfahrungen der Alltagskultur oder Reportagen. Die Präsentation will somit ein breites Spektrum zeitgenössischer Zeichnung aufzeigen und zugleich die Bedeutung betonen, die dieser künstlerischen Disziplin besonders in den letzten Jahren zuteil wurde.

Die teilnehmenden KünstlerInnen sind:
Irina Baschlakow, Marc Brandenburg, Monika Brandmeier, Fernando Bryce, Marcel van Eeden, Gerhard Faulhaber, Katharina Hinsberg, Pauline Kraneis, Pia Linz, Christiane Löhr, Theresa Lükenwerk, Nanne Meyer, Thomas Müller, Christian Pilz, Alexander Roob, Malte Spohr, German Stegmaier, Markus Vater, Jorinde Voigt und Ralf Ziervogel.

Abbildung: Theresa Lükenwerk, Ohne Titel, 2004, Farbstift auf Transparentpapier, 50 x 50 cm (Motiv), 62,5 x 88 cm (Blatt)
Foto: Jens Ziehe

Ausstellungsdauer: 11.2.-16.5.10

Öffnungszeiten:
Di-So 11-18 Uhr
Mi 11-21 Uhr

Kunstmuseum Bonn
Museumsmeile
Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn

kunstmuseum-bonn.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma




    Harsh Astral. The Radiants II

    The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter