Die Idee der Landschaft

26. 06. - 5. 09. 2015 | ART FOYER DZ Bank, Frankfurt
Eingabedatum: 26.06.2015

bilder

In der aktuellen Ausstellung der DZ BANK Kunstsammlung „Die Idee der Landschaft“, die vom 26. Juni bis 5. September 2015 im Rahmen von RAY 2015 im ART FOYER gezeigt wird, geht es nicht um die reale Abbildung der Natur, sondern um die Verbildlichung von Gedankenwelten und eine Wirklichkeit, die durch artifizielle Mittel geschaffen wird.

Landschaft ist in den rund 80 Arbeiten von 18 zeitgenössischen Fotokünstlern aus acht Ländern zwar stets Referent des fotografischen Prozesses, doch das bildnerische Ergebnis lässt den vermeintlichen Realitätsbezug der Fotografie hinter sich und verweist darauf, dass jede Abbildung der Realität Abstraktion und Interpretation derselben ist.

Zu sehen sind im ART FOYER Arbeiten von Künstlern der Sammlung sowie Neuerwerbungen von David Armstrong, Olivo Barbieri, Lothar Baumgarten, Caroline Dlugos, Elger Esser, Luigi Ghirri, Rodney Graham, Beate Gütschow, Dan Holdsworth, Andrej Krementschouk, Andreas Mühe, Simone Nieweg, Detlef Orlopp, Jorma Puranen, Heinrich Riebesehl, Adrian Sauer, Stephan Schenk und Anna Vogel.

Das Triptychon „La Gran Sabana” von Lothar Baumgarten (*1944 in Rheinsberg) zeigt die wilde Landschaft der Jahrmillionen alten Hochfläche in Venezuela mit einem tafelförmigen Bergmassiv im Zentrum. Entscheidend für die Arbeiten des Beuys-Schülers und viermaligen Documenta-Teilnehmers sind die diskursive Einlassung auf einen Ort und der Bezug auf dessen Ethnologie.

Wie gemalt wirkt die direkt auf Aluminium gedruckte und mit Shellack versiegelte Fotografie der historischen Gartenanlage von Ninfa. Der in Rom aufgewachsenen Becher-Schüler Elger Esser (*1967 in Stuttgart) beschwört die mythische Szenerie der Nymphen herauf, jenen Flussgottheiten aus der griechischen Mythologie, denen die ursprüngliche Tempelanlage gewidmet war.

Rodney Graham (*1949 in Matsqui/British Columbia) hat seine Arbeiten von auf den Kopf gestellten Eichen wie Auftragsporträts von einem Fotografen anfertigen lassen. Eigenschaften wie Verwurzelung, Standhaftigkeit, Unerschütterlichkeit, die der Mensch der Eiche zuschreibt, werden von Graham sinnbildlich auf den Kopf gestellt. Mit der Ähnlichkeit der Äste und seiner Wurzeln verweist der Künstler auch darauf, dass es Eindeutigkeiten der Wahrnehmung nicht gibt.

Die Bilder, die Beate Gütschow (*1970 in Mainz) konstruiert, wirken wie Landschaftsmalerei des 17. und 18. Jahrhunderts. Tatsächlich sind die den idealen Landschaften nachempfundenen Kompositionen aus bis zu hundert Einzelaufnahmen am Computer entstanden. „Sampling” nennt Gütschow ihr Verfahren analog zum Zusammenmischen musikalischer Versatzstücke, mit dem sie die Authentizität fotografischer Reproduktionen hinterfragt.

Detlef Orlopp (*1937 in Elbing/Westpreußen) verwandelt die Oberflächen von Landschaft in reduzierte, aber keineswegs abstrakte Bilder. Seine Fotografien stellen den Betrachter vor die Frage, was genau man eigentlich sieht. Wasser, Gletscher oder Gestein? Die gewohnte Wahrnehmung, die neue Bilder inneren Bildermodellen zuordnet, funktioniert hier nicht mehr.

Die konzeptuellen Fotoarbeiten von Adrian Sauer (*1976 in Berlin) analysieren die Fotografie des digitalen Zeitalters. Der Meisterschüler von Timm Rautert erforscht dabei mit besonderer Raffinesse alle Aspekte, Verwertungs- und Herstellungsweisen des digitalen Bildes.

Der in der Schweiz lebende Stephan Schenk (*1962 in Stuttgart) dokumentiert in seinen Arbeiten die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs. Seine Arbeiten zeigen in wörtlichem Sinne in der Größe eines Soldatengrabes einen kleinen Ausschnitt des Bodens. Der fragmentarische Blick und die Vogelperspektive lassen die Aufnahmen abstrakt wirken und erzeugen zugleich eine starke physische Präsenz. Diese Präsenz wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass die Aufnahmen zu monumentalen Tapisserien verwoben sind.

Anna Vogel (*1981 in Herdecke), Meisterschülerin von Andreas Gursky, collagiert am Computer eigene Fotoaufnahmen oder im Internet Gefundenes. Diese übermalt sie digital, schneidet Aussparungen und Linien hinein, retuschiert sie oder arrangiert sie neu. Die Landschaften kommen einem irgendwie vertraut vor, aber gleichzeitig irritieren sie durch fast surrealistische Mittel.




DZ BANK Kunstsammlung - ART FOYER
Platz der Republik, 60325 Frankfurt/Main
Öffentlicher Zugang: Friedrich-Ebert-Anlage / Cityhaus I
Öffentliches Parkhaus „Westend“
dzbank-kunstsammlung.de



Presse






Daten zu Beate Gütschow:

- ars viva Preistraeger
- art berlin 2017
- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Solomon R. Guggenheim Collection
- Zeitblick. Ankäufe aus der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der BrD, 2008

Weiteres zum Thema: Beate Gütschow



Meldungen von der ART COLOGNE (5.9.03)


Kontinuität hat sich bewährt. Seit nunmehr 23 Jahren unterstützt die ART COLOGNE (29. Oktober bis 2. November 2003) junge Kunst und Künstler. 1980 riefen die Koelnmesse, der Bundesverband Deutscher Galerien (BVDG) die Bundesregierung, das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Köln gemeinsam ein Förderprogramm ins Leben, von dem bislang 445 Künstlerinnen und Künstler profitiert haben. In diesem Jahr hat eine fünfköpfige Jury 14 deutsche und 5 ausländische Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Avantgarde aus 79 Bewerbungen ausgewählt. Das vorliegende Ergebnis lässt den Schluss zu, dass die Juroren jede gängige Disziplin und alle derzeit verfügbaren Medien, entsprechend ihrer derzeitigen internationalen Marktsituation, berücksichtigt haben. Die Auswahl ist in jeder Hinsicht gut austariert. Damit ist aber auch kein aktueller Trend erkennbar, weder thematisch noch medien- oder gattungsbezogen.

Den Malerinnen und Malern des Förderprogramms der ART COLOGNE ist das Experimentieren und Abstrahieren fremd. Sie malen solide Bilder, schwelgen expressiv in satten Farben oder sind verliebt in akkurate, fotogetreue Wiedergabe ihrer Wahrnehmungen, Träume, Visionen. Die junge Generation verneigt sich respektvoll vor der Generation der Altvorderen des 20. Jahrhunderts: Tatjana Doll (Galerie Conrads, Düsseldorf), Christian Hahn (Galerie Sfeir-Semler, Hamburg), Martin Kobe (Dogenhaus Galerie, Leipzig), Christoph Ruckhäberle (Galerie Kleindienst, Leipzig), Markus Vater (art
agents gallery, Hamburg), Sven Kroner (Galerie Fons Welters, Amsterdam).

Zahlenmäßig gleich auf liegen die Künstlerinnen und Künstler im Installations- und Environment-Sektor. Es sind durchweg Multimediatalente, versiert im Umgang mit allen Techniken wie Zeichnen, Malen, Bildhauern, Fotografieren, Filmen. Wie, was, wann, wo verwendet und arrangiert wird, ist nicht dem Zufall überlassen, sondern gehorcht einer konzeptuellen Strategie. Das ist tatsächlich auffallend: Installationskunst hat inzwischen eine Reihe von Kriterien der Concept-Art übernommen, was ihre Stringenz verstärkt.
Beispiele dafür liefern: Vasco Araújo (Galerie Filomena Soares, Lissabon), Slawomir Elsner (Galerie Johnen + Schöttle, Köln), FUTURE 7 (Galerie Ascan Crone, Berlin), Gibbs (Galerie Benden & Klimczak, Viersen), Fabrice Langlade (Galerie Steinek, Wien), Shahryar Nashat (Galerie Kaufmann, Zürich), Katerina Vincourová (Jiri Svestka Gallery, Prag), Christof Zwiener (Galerie Frehrking Wiesehöfer, Köln).

In moderater Form treten Fotografie und Video in Erscheinung. Auch dies ist offenbar eine Konsequenz der Jury, das eingereichte Material marktkonform zu selektieren. Nachdem der Foto-Boom seinen Zenit überschritten hat, ist die Fotografie mitten im Konsolidierungsprozess. Sammler und Käufer verhalten sich abwartender, sind wählerischer, dürften indes bei Videoarbeiten, C.-und Videoprints von Heike Aumüller (Meyer Riegger Galerie, Karlsruhe), sowie bei den Landschafts- und Architekturaufnahmen von Beate Gütschow (Produzentengalerie, Hamburg), Stephen Hughes (Galerie Thomas Zander, Köln) und Annette Kisling (Galerie Kamm, Berlin) einen guten Griff tun.

Unter den Geförderten ist auch eine Einzelgängerin: Anny Öztürk (Galerie Vera Gliem, Köln), eine Zeichnerin, die sich auf unbeschwertes Fabulieren versteht und dies in Serien farbiger Comics zum Ausdruck bringt.

Jede ausstellende Galerie kann einen jungen Künstler als Kandidaten für das Förderprogramm der ART COLOGNE vorschlagen. Die obere Altersgrenze liegt bei 40 Jahren. Die Vorgeschlagenen müssen eine Einzelausstellung in einem Museum oder in einem Kunstverein vorweisen können. Voraussetzung ist auch, dass sie von der Hausgalerie bereits ein- oder mehrmals gezeigt worden sind und längerfristig von dieser Galerie betreut werden. Die Jury, in diesem Jahr Isabel Greschat (Baden-Baden), Ulrich Bischoff (Dresden), Anita Beckers (Frankfurt/Main), Ralf Lehmann (Dresden) und Thomas Zitzwitz (Offenbach), vergibt maximal 25 kostenfreie Kojen à 25 m”. Das obere Preislimit für die Exponate beträgt 3.580 EUR. Die ausgewählten Teilnehmer des Förderprogramms
für junge Künstler präsentieren sich in ihren 25 m” großen Kojen geschlossen im Erdgeschoss der Halle 3, nördlicher Bereich.

Dirk Mangold | Pressereferent Unternehmenskommunikation/PR | Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1| 50679 Köln

Telefon: + 49 221 821-2907 | Telefax: + 49 221 821-2181
d.mangold@koelnmesse.de | koelnmesse.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter