Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Leiko Ikemura. All about Girls and Tigers

26. September 2015 bis 31. Januar 2016 | Museum für Ostasiatische Kunst Köln
Eingabedatum: 14.09.2015

bilder

Eine große thematische Ausstellung mit dem Titel „All about Girls and Tigers“ (Alles über Mädchen und Tiger) widmet das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln der weltweit renommierten und mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Künstlerin Leiko Ikemura. Sie wurde in Japan geboren und lebt seit 40 Jahren in Europa. Durch ihr Studium in Spanien und ihre Arbeit in der Schweiz sowie in Deutschland bekannte sich Ikemura zur westlichen Kunst. Die Konzeption der Ausstellung bestätigt dies nicht nur, sondern zeigt erstmalig die unverkennbar prägenden japanischen Wurzeln in ihrem Schaffen auf.



Leiko Ikemura, Usagi Kannon 2012/14, Terrakotta, glasiert, Foto: Kei Okano, Japan, courtesy the artist &The Foundation of Shigaraki Ceramic Cultural Park. (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Die Schau konfrontiert dreizehn herausragende Werke der chinesischen und japanischen Kunst aus der Sammlung des Museums mit rund 200 Arbeiten Ikemuras. Aus der Gegenüberstellung ergibt sich die Abfolge der Themen, die Gegenstand der Ausstellung sind:

Seelenlandschaften – die kosmische Landschaft
Meditation - der Blick nach innen
Häuser und Höhlen – Gefäße des Schattens
Transfigurationen
Schwarz, Weiß, Grau – Substanz und Leere
Memento mori – Vergänglichkeit
Alles über Mädchen und Tiger – schwebend, stehend, liegend
Szenen aus den 53 Stationen der Ostmeerstraße (Tôkaidô)



Leiko Ikemura, Colonia, 2014, Tempera auf Jut, Foto: Jochen Littkemann, Berlin, courtesy the artist & Galerie Karsten Greve Köln. (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Die Gegenüberstellung veranschaulicht, dass die Tradition der japanischen Kunst in Ikemuras Werk einen zentralen Bezugspunkt darstellt. Das mag zunächst überraschen. Denn als sich Ende des 19. Jahrhunderts die „Westliche Malerei“ (yôga) in Japan etablierte, war sie mit der „Malerei im japanischen Stil“ (nihonga) unvereinbar. Beide Stilrichtungen entwickelten sich seither unabhängig voneinander. Die Schau im Museum für Ostasiatische Kunst macht deutlich, dass Leiko Ikemura in ihren Arbeiten die Grenzen zwischen westlicher und japanischer Kunst in exemplarischer Weise aufhebt.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 11 - 17 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat 11 - 22 Uhr
(nicht an Feiertagen)
Montag geschlossen

Eintritt
9,50 € / ermäßigt 5,50 €

Museum für Ostasiatische Kunst Köln
Universitätsstraße 100, 50674 Köln
museum-fuer-ostasiatische-kunst.de

ANZEIGE



Daten zu Leiko Ikemura:


- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Daimler Art Collection

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Heidelberger Kunstverein 2016

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Ute Müller Kapsch Contemporary Art Prize 2018

20. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019 |

Card image cap

Lili Fischer »Alles beginnt mit Zeichnen…«

19. 10. 2018 -10. 02. 2019 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

FLANSCH Thomas Bayrle

19. 10. - 6. 12. 2018 | Marburger Kunstverein

Card image cap

Thomas Hirschhorn Never Give Up The Spot

19. Oktober 2018 – 3. Februar 2019 | Museum Villa Stuck, München

Card image cap

Peter Weibel erhält Lovis-Corinth-Preis

Oktober 2018 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Card image cap

Yvonne Roeb erhält den Kallmann-Preis

Oktober 2018 | Kallmann-Museum Ismaning