LI SONGSONG

Geschichte als Material – Material as History

31. 10. 2015 – 7. 02. 2016 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Eingabedatum: 30.10.2015

vorher: LI SONGSONG

Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden präsentiert in Kooperation mit dem MAMbo – Museo d'Arte Moderna di Bologna die erste institutionelle Einzelausstellung des chinesischen Künstlers Li Songsong in Europa. Unter dem Titel Geschichte als Material – Material as History werden rund 30 Werke des 1973 in Peking geborenen Malers gezeigt.

Li Songsongs Thema ist die veränderte Wahrnehmung von historischen Ereignissen in der Gegenwart. Dabei blickt der Maler aus explizit chinesischer Perspektive auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts. In seinen Werken setzt er sich einerseits künstlerisch mit den fortdauernden Auswirkungen der Mao-Ära auseinander und stellt andererseits die gesellschaftlichen Veränderungsprozessen durch zurückliegende politische Entscheidungen zur Disposition.

Sind die frühen Arbeiten Li Songsongs von persönlichen Motiven bestimmt, rekurrieren seine großformatigen Bilder seit der Jahrtausendwende auf Bildmaterial aus Presse, Internet und TV-Medien. So werden eingeübte Sehgewohnheiten konsequent herausgefordert: Warum werden manche von den Medien verbreiteten Bilder Teil des kollektiven Bildgedächtnisses? Liegt es an der Wucht des Ereignisses oder am Bild selbst?

Indem Li Songsong auf medial gefilterte Bilder zurückgreift, wird die Wirklichkeit nicht mehr direkt erfasst. Vielmehr zeigt uns dieses künstlerische Verfahren die verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten einer historischen Begebenheit. Etwa wenn Li Songsong den Bildausschnitt seines Quellenmaterials auf scheinbare Nebensächlichkeiten oder Details verschiebt.
Li Songsong unterteilt und zerstückelt seine vorgefundenen Motive und überträgt die einzelnen Elemente auf Leinwand- oder Aluminiumpaneele. So entstehen Versatzstücke, die zentimeterdick mit Ölfarbe versehen sind und erst im Ausstellungskontext zusammengesetzt werden. Nur wenn sie gemeinsam gezeigt werden, offenbaren sie ihr ganzheitliches Motiv.

Li Songsong ist der diesjährige Brenners Artist in Residence. Unser herzlicher Dank gilt dem Brenners Park Hotel & Spa.
Die Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit dem MAMbo – Museo d'Arte Moderna di Bologna statt und ist kuratiert von Hendrik Bündge (Staatliche Kunsthalle BadenBaden).

Li Songsong wurde 1973 in Peking geboren. Sein Studium absolvierte er an der renommierten Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Peking (Abschluss 11996).
Li Songsong lebt und arbeitet in Peking.
Katalog: Es erscheint eine dreisprachige Monografie im Kerber Verlag, Bielefeld, mit Texten von Lorenzo Sassoli de Bianchi, Gianfranco Maraniello und Hendrik Bündge.

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Lichtentaler Allee 8a
76530 Baden-Baden

kunsthalle-baden-baden.de

Presse



Li Songsong:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Frieze LA 2019

- Pace - Gallery


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Che Seibert. Bilder von Straßen

bis 30. Januar 2021 | Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.

Card image cap

FOTO WIEN wird verschoben

Januar 2021 | Wien

Card image cap

Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten

verlängert bis zum 11. April 2021 | Saarlandmuseum, Moderne Galerie Saarbrücken

Card image cap

Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.

Card image cap

Radio Art Residency in Weimar

Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT

Card image cap

Virtual Open House

15. Januar 2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel

Card image cap

Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum

Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe