John Baldessari

The Städel Paintings

5. 11. 2015 BIS 24. 01. 2016 | Frankfurter Städel Museum Ausstellungshaus
Eingabedatum: 02.11.2015

bilder

Zum krönenden Abschluss des Jubiläumsjahres „200 Jahre Städel“ präsentiert das Frankfurter Städel Museum vom 5. November 2015 bis zum 24. Januar 2016 eine Einzelausstellung des international renommierten US-Künstlers John Baldessari (*1931). Für „John Baldessari. The Städel Paintings“ hat der Künstler, der zu den einflussreichsten der Gegenwart zählt, insgesamt 16 neue Werke geschaffen, die sich explizit auf die 700 Jahre europäische Kunstgeschichte umfassende Sammlung des Städel Museums beziehen. Als visuelles Material für seine großformatigen Bildcollagen dienten ihm ganz unterschiedliche Arbeiten aus der Städel’schen Sammlung – Meisterwerke oder ungewöhnliche Depot-Fundstücke –, unter anderem von Lucas Cranach d. Ä., Agnolo Bronzino, Dirck van Baburen, Bartolomeo Veneto, Justus Juncker, Erró und Maria Lassnig. Anhand der ausgewählten Sammlungswerke setzt sich der Künstler mit dem Verhältnis von Malerei und Fotografie sowie von Bild und Sprache auseinander. Dabei isoliert er nicht nur spezifische Details der Städel Bilder, sondern übermalt diese Details partiell und kombiniert sie mit Texten, die in ihrer Form an Ausschnitte aus Hollywood-Drehbüchern erinnern, zu großen horizontal oder vertikal geteilten Diptychen. Auf diese Weise entsteht ein spannungsreiches und vielschichtiges Gegen- und Miteinander, das alte wie neue Kunst gleichermaßen befragt und mit etablierten Wahrnehmungsmustern bricht. Der Katalog, der begleitend zur Ausstellung auf Deutsch und Englisch erscheint, spannt den Bogen der Schau weiter und ordnet die jüngst entstandene Werkgruppe Baldessaris in das äußerst vielseitige Gesamtwerk dieses bedeutenden Wegbereiters der amerikanischen Konzeptkunst ein.

John Baldessari, 1931 in National City, Kalifornien, geboren, wendet sich in den späten 1960er-Jahren der für seine Kunst charakteristischen Zusammenführung von Bild und Text zu. 1970 beschließt er, alle seine zwischen 1953 und 1966 entstandenen und in seinem Besitz befindlichen Gemälde zu verbrennen, und betitelt die symbolträchtige Aktion als „Cremation Project“. Was auf diese radikale Geste folgt, ist jedoch nicht das Ende seiner künstlerischen Tätigkeit, sondern vielmehr der Neubeginn einer intensiven Bildproduktion. Hierbei schöpft Baldessari sowohl aus der zeitgenössischen US-amerikanischen Massenkultur als auch aus dem Kanon der Kunstgeschichte. In seinen Bildern greift er künstlerische Strategien der klassischen Moderne wie Montage oder die Integration von Alltagselementen auf und verbindet diese mit Themen der Nachkriegsavantgarden, etwa den Konsum- und Mediendiskursen. So verwendet er für seine Werke Found Footage aus Filmen und anderen Massenmedien, die er neu kombiniert und teilweise malerisch bearbeitet. Neben Bild und Sprache verknüpft Baldessari Malerei und Fotografie, indem er bereits in seinem Frühwerk mit Fotoemulsion auf Leinwand experimentiert. Durch seine interdisziplinäre Arbeitsweise sowie die Verbindung ganz unterschiedlicher Motivwelten, Medien und Materialien schafft er völlig neue Bedeutungszusammenhänge. John Baldessari wurde unter anderem mit dem Goldenen Löwen der 53. Biennale von Venedig und 2012 dem Kaiserring der Stadt Goslar ausgezeichnet.

„Baldessaris Städel Paintings zeugen von Respekt und Ironie gegenüber der Malereigeschichte gleichermaßen sowie von jener anderen, besseren Welt, die uns die Malerei über Jahrhunderte hinweg versprochen hat – und zugleich können sie nicht anders, als dieser Verheißung zu misstrauen“, so Martin Engler, Kurator der Ausstellung und Sammlungsleiter für Gegenwartskunst im Städel Museum.

Mit der Werkgruppe der 16 Diptychen, die im Rahmen von „John Baldessari. The Städel Paintings“ im Städel Museum gezeigt werden, verhandelt der Künstler grundlegende Fragen zur Entstehung und Rezeption, zum Wert und zur Bewertung von Kunst. Die Arbeit Movie Scripts / Art: Hang in there (2014) zeigt einen Ausschnitt von Agnolo Bronzinos (1503–1572) Bildnis einer Dame mit Schoßhündchen (1537–1540), ein Schlüsselwerk der Sammlung Alte Meister des Städel Museums. Zu sehen ist neben den Händen der Dame lediglich ein Teil des Hündchens, das in ihrem Schoß ruht. Kleine Partien sind monochrom übermalt und stellen so einen abstrakten Gegenpart zum Illusionsraum der Malerei dar. Der kurze Text im Drehbuchstil, der darunter zu lesen ist, bezieht sich auf eine fiktive Sotheby’s-Auktion in New York. Die zwei Protagonisten, Arthur und Hans, sitzen in der VIP-Lounge und konkurrieren um ein Bild; zuletzt hat Arthur 1,2 Millionen Dollar geboten. Hans hält einen Moment inne und fragt seine Begleitung um Rat. Sie erinnert ihn an seine Yacht, die er bereits besitze, und in der er das Bild aufhängen könne.
Für Movie Scripts / Art: I wouldn’t even try (2014) hat John Baldessari ein Fragment aus Idealbildnis einer Kurtisane als Flora (um 1520) von Bartolomeo Veneto (1502–1531) bearbeitet. Der Drehbuchtext in der linken Bildhälfte beschreibt die Autofahrt eines Pärchens in der Nähe von Albuquerque, New Mexico. Sie fahren auf ein riesiges Billboard zu. Die knappe Beschreibung des darauf zu erkennenden Bildes scheint sich unmittelbar auf ein Detail des Veneto-Werks zu beziehen. Im Gespräch merkt die Frau im Auto an, sie wünschte sich, ebenso malen zu können, würde es aber gar nicht erst versuchen. Der Mann entgegnet unumwunden: „I’m thinking about it, baby!“ Klischees über Kunst, Qualität und Handwerk treffen auf ein Symbol der amerikanischen Alltagskultur und auf die verbreitete Annahme, Kunst beruhe allein auf Könnerschaft und künstlerischer Fertigkeit.

Wie diese zwei Werke wirft die gesamte Reihe einen kritischen und pointierten Blick auf die Institutionen und Mechanismen des Betriebssystems Kunst. Thematisiert werden dabei die vielschichtigen und teils absurden kommerziellen Auswüchse in der zeitgenössischen Kunstwelt und ihrem Markt.

Der von Martin Engler herausgegebene und im Hirmer Verlag erscheinende Begleitkatalog zur Ausstellung „John Baldessari. The Städel Paintings“ verortet die im Städel gezeigte Reihe im vielfältigen Œuvre Baldessaris und beleuchtet gleichzeitig entscheidende kunsthistorische und institutionelle Bezüge. Die Publikation stellt diesen herausragenden Vertreter der Konzept- und Medienkunst als eine zentrale Figur vor, die eine wichtige Position in der jüngeren Kunstgeschichte markiert.

Mit der Schau aktueller Bilder von John Baldessari, die auf der Städel’schen Sammlung basieren, fragt das Frankfurter Museum auch nach dem gegenwärtigen Status der Malerei. Als „Malerei-Museum“ schlägt das Städel am Ende seines Jubiläumsjahres so eine Brücke von der Vergangenheit in die unmittelbare Gegenwart und blickt gespannt in die Zukunft.

Presse






Daten zu John Baldessari:

- *1931 National City / Kalifornien Professur University of California, Los Angeles Lebt in Santa Monica.
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- ARTRIO 2013, Brasilien
- Beaufort 2009
- Biennale Venedig 2009
- Daimler Art Collection
- documenta 7, 1982
- Frieze London 2013
- Frieze London 2016
- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung
- Kunstverein Heilbronn 2015
- Kunstverein, GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung
- Marian Goodman Gallery
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- Preistraeger Goslarer Kaiserring
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Solomon R. Guggenheim Collection
- Sprüth Magers Berlin London
- The Making of Art, 2009, Schirn
- Whitney Biennale 2008

Weiteres zum Thema: John Baldessari



Portikus zieht am 5. Mai 06 in neue Räume


Der Portikus in Frankfurt am Main zieht in neue Räumlichkeiten. Nachdem der ursprüngliche Standort hinter der Fassade der zerstörten Stadtbibliothek im Jahr 2003 aufgegeben werden mußte, wurde das Ausstellungsprogramm des Portikus über fast drei Jahre hinweg im Leinwandhaus fortgesetzt. Tobias Rehberger, Professor für Skulptur an der Hochschule für Bildende Künste - Städelschule, entwickelte eigens für diese Situation eine Architektur, in der mehr als 20 Ausstellungen präsentiert wurden.

Nun tritt die Institution in ihre dritte Phase: Am 5. Mai eröffnen die slowenische Künstlerin Marjetica Potrc und der argentinische Künstler Tomas Saraceno den neuen Raum mit der Ausstellung Personal States / Infinite Actives. Beide Künstler arbeiten architekturbezogen und werden Projekte zeigen, die speziell für das neue Gebäude entwickelt worden sind. Das erste Projekt der Reihe Light Lab von Olafur Eliasson wurde unter dem Glasdach des Gebäudes installiert und ist bei Nacht bereits von außen sichtbar. Über zwei Jahre hinweg werden weitere Lichtinstallationen entstehen und kontinuierlich das Erscheinungsbild des Gebäudes verändern.

Das neue Gebäude wurde von dem Frankfurter Architekten Christoph Mäckler entworfen und befindet sich auf der Maininsel im Zentrum der Stadt. Der Portikus versteht sich in seiner Funktion als ein Produktionsort für zeitgenössische Kunst, dessen Schwerpunkt in der Neuentwicklung von künstlerischen Projekten liegt. Der ungewöhnliche Standort und die Architektur des Gebäudes laden dazu ein, in ein experimentelles Wechselspiel mit den Arbeiten der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler zu treten. Während des ersten Ausstellungsjahres wird der Portikus Projekte verwirklichen von Dan Perjovschi (Juni-August), Francis Alÿs (September-Oktober), Paul Chan (Oktober-November), eine von Michael Krebber kuratierte Ausstellung (Dezember-Januar), John Baldessari (Februar-März, 2007), Judith Hopf & Henrik Olesen (März-April, 2007) und Paulina Olowska (Mai-Juni 2007).
(Presse / Portikus)

Abbildung: Olafur Eliasson, Light Lab, test 1, 2006

PORTIKUS
Alte Brücke 2 / Maininsel
60311 Frankfurt am Main

portikus.de

Abschlußbericht: Art 34 Basel (24.6.03)


Gestern (23.6.) ging die 34. Art Basel zu Ende. Wie Galeristen, Sammler, Künstler und sonstige Kunstinteressierte das Ergebnis der diesjährigen Veranstaltung bewerten, lesen Sie hier:

Pressemitteilung / Auszug: " Die diesjährige Art Basel wurde von den teilnehmenden Galerien, dem Show Management, den Kunstkennern und den Medien einhellig als ein herausragender Jahrgang gewertet. Dies auf Grund der Qualität der ausgestellten Kunstwerke, dem Andrang von Kunstsammlern und -liebhabern, den hervorragenden Verkaufsergebnissen, der internationalen Bedeutung der Veranstaltung sowie der positiven Impulse für den Kunstmarkt. Die Art Basel hat ihre Stellung als weltweit führender Marktplatz für die Kunst der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst eindrücklich bestätigt und ausgebaut. Über 50.000 Besucher (+19% verkaufte Eintritte, -15% Gäste an der Vernissage wegen Reduktion der Einladungskarten), darunter 1.500 Medienschaffende, haben die internationale Kunstmesse besucht. Die 270 Aussteller aus allen Kontinenten zogen nach sieben ereignis-, entdeckungs- und ertragsreichen Tagen eine positive Bilanz.

... Das grosse Interesse der Medien an der Art Basel bietet auch den ausstellenden Galerien zusätzliche Aufmerksamkeit und Resonanz in der Presse. Die deutsche Tageszeitung «Frankfurter Allgemeine Zeitung» kommentierte lakonisch «Die Kunst als Naturgewalt oder Besser geht´s nicht.», ... die «Welt am Sonntag» vermerkte: «Nirgendwo auf der Welt wird so viel und so ausnahmslos hochklassige, moderne Kunst gezeigt wie in Basel. Keine Messe ist so wichtig für Galeristen und so beliebt bei Besuchern.»

Das aufwendig gestaltete Katalogbuch, das eine umfassende Übersicht über das aktuelle Angebot des internationalen Kunstmarktes bietet, war am letzten Tag der Kunstmesse ausverkauft, wie auch der «Art Unlimited»-Katalog.

Die diesjährige Ausgabe von «Art Unlimited» mit 66 spannenden Grossprojekten wurde vom Fachpublikum und Kunstliebhabern aus aller Welt als interessant und qualitativ hochstehend gewertet. Die Art Basel hat als international wichtigster, jährlicher Treffpunkt der Kunstwelt nochmals an Bedeutung gewonnen. Dazu trugen auch die Ausstellungen in den Museen und die zahlreichen Veranstaltungen rund um die Art 34 Basel bei. Auf ein grosses Interesse stiess zudem das breite Dienstleistungsangebot für die Besucher der internationalen Kunstmesse. So war das Gourmet-Restaurant «Stucki» fast jeden Tag ausgebucht, aber auch der Kindergarten «Art Kids» und das Wellness-Studio, wo müde Messebesucher sich erholen konnten, wurden rege benutzt.

In diesem Jahr feierte das internationale Finanzunternehmen UBS, sein zehnjähriges Jubiläum als Hauptsponsorin der Art Basel. Die langjährige Beziehung wurde letztes Jahr um die erstmals organisierte Schwestermesse Art Basel Miami Beach erweitert. Die Art Basel ist eines der wichtigsten Engagements von UBS im Bereich zeitgenössischer Kunst, wozu auch die renommierte UBS PaineWebber Collection gehört.


Die Besucher

In der Tat bewerteten alle Teilnehmer die Art 34 Basel als hervorragenden Jahrgang und zeigten sich mit dem Verlauf zufrieden bis begeistert. Das Besucherinteresse sei ausserordentlich gewesen. Noch nie sind so viele bedeutende Kunstsammler aus der ganzen Welt an die Art Basel gekommen. Die Hotelzimmer in und um Basel waren ausgebucht und der EuroAirport, Flughafen Basel Mulhouse Freiburg, meldete eine stark erhöhte Zahl von Starts und Landungen von Privatflugzeugen. Neben Privatsammlern aus allen Kontinenten haben annähernd alle grossen Museen der Welt Abordnungen an die Art 34 Basel gesandt. Besonders aus den Benelux-Ländern, Skandinavien, Frankreich, Spanien, Österreich, Italien, den Niederlanden, Grossbritannien sowie den USA haben mehr Sammlergruppen die Art 34 Basel besucht. Sowohl das Fachpublikum wie auch die Zahl der Besucherinnen und Besucher aus der Region Basel und dem Süddeutschen Raum haben zugenommen. Wiederum haben auch dieses Jahr viele Künstler die internationale Kunstmesse besucht: Sylvie Fleurie, Jim Lambie, Paul McCarthy , Ugo Rondinone, Santiago Sierra, John Baldessari , Robert Gober, Fischli/Weiss, Gilbert & George, Muntean/Rosenblum und viele andere. Viele von ihnen haben, speziell für die Plattform «Art Unlimited» neue Werke geschaffen und diese selbst installiert. Die Art Basel ist mehr denn je weltweit die internationalste aller Kunstveranstaltungen.


Die Zahlen

Trotz des schönen und heissen Sommerwetters während der sieben Messetage haben über 50.000 Besucherinnen und Besucher (+19% verkaufte Eintritte) die Art 34 Basel besucht. Wegen der Reduktion der Einladungskarten kamen 15% weniger Gäste zur Vernissage. Trotzdem durfte die internationale Kunstmesse am Dienstag mehr als 10.000 hochkarätige Gäste am empfangen. Rund 1.500 Medienvertreter aus allen Kontinenten kamen zur Kunstmesse, um sich über Angebot und Entwicklungen zu informieren. Das Show Management und die ausstellenden Galerien freuen sich über die grosse Aufmerksamkeit und die Resonanz in den Medien.


Die Verkäufe

Nach Umfragen des Show Managements konnten sämtliche ausstellenden Galerien Interessenten für ihre Kunstwerke finden. Alle Teilnehmer sprachen von guten bis ausgezeichneten Verkaufsergebnissen. Langjährige Aussteller werteten die diesjährige Art Basel als ein hervorragender Jahrgang. Exzellent wurde im Preissegment von EUR 5.000.- bis EUR 50.000.- verkauft. Ausgezeichnet waren auch die Verkäufe für Werke zwischen EUR 50'000.- und EUR 500'000. Im Preissegment über EUR 500.000.- konnten diverse Werke verkauft werden. Die in diesen Jahr vom Art Committee und dem Show Management gestartete Initiative, dass die Aussteller Kunstwerke, welche weniger als EUR 5.000.- kosten mit einem gelben Punkt versehen, fand bei den Besuchern und Medien ein positives Echo und trug zur Preistransparenz bei. Das Sammlerinteresse galt sowohl den Werken der Klassischen Moderne als auch der zeitgenössischen Kunst. Auch von den, in «Art Unlimited» gezeigten 66 Grossprojekten, meldeten die teilnehmenden Galerien zahlreiche Verkäufe von Arbeiten, welche mehr als EUR 100.000.- kosten. Erfreulicherweise verkauften sich auch die Werke von jungen, teilweise noch unbekannten Künstlerinnen und Künstlern ausgezeichnet. Der internationale Kunstmarkt ist, trotz der in den vergangenen Monaten schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den befürchteten Auswirkungen des Irak-Krieges, in einer gesunden Verfassung. Er wird stark von privaten Sammlern gestützt, während die meisten öffentlichen Institutionen weiterhin über beschränkte Mittel verfügen. Erfreulicherweise interessiert sich eine junge Sammlergeneration für das jüngste Kunstschaffen. Das gesellschaftliche Interesse an zeitgenössischer Kunst und ihren Vorbildern war noch nie so gross wie heute.

Chantal Crousel, Inhaberin der Galerie Chantal Crousel, Paris: «Die Art Basel ist schöner denn je und die Qualität der gezeigten Kunst ist grossartig. Zudem sind die Besucher sehr sachkundig.»

Gerhard F. Reinz, Inhaber der Galerie Orangerie-Reinz, Köln: «Fantastisch! Es herrschte vom ersten Tag an eine positive Stimmung bei den Besuchern. Die Türe ging am Morgen auf und in kürzester Zeit war unser Stand voll. Wir haben sehr gut verkauft.»

David Juda, Direktor von Annely Juda Fine Art, London: «Vibrant, exciting and quite a lot of business.»

Patricia Ortiz-Monasterio, Direktorin der Galería OMR, Mexico: «One of the best shows I have ever done. All the galleries have made a great effort to show their best works.»

Hans Mayer, Inhaber der Galerie Hans Mayer, Düsseldorf: «Die diesjährige Art Basel war hervorrragend. Besucher aus allen Kontinenten kamen nach Basel.»

Robert Landau, Inhaber von Landau Fine Art, Montreal: «Die Messe hat sehr stark begonnen, gegen Ende war es etwas ruhiger. Wir haben viele Komplimente bekommen, wir hätten den schönsten Stand. Das Publikum war sehr sachkundig und wusste viel über moderne Kunst.»

Peter Blum, Inhaber von Blumarts, New York: «Ich bin mit niedrigen Erwartungen gekommen wegen der schlechten wirtschaftlichen und weltpolitischen Lage. Umso erstaunter bin ich, wie gut die Messe gelaufen ist. Man taucht in das Raumschiff Art Basel ein, hebt ab und lässt alle alltäglichen Sorgen hinter sich.»

Giò Marconi, Inhaberin der Giò Marconi Gallery, Mailand: «Die Messe war hervorragend. Ich habe viele neue Sammler getroffen.»

Massimo Minini, Inhaber der Galleria Massimo Minini: «Ich bin glücklich und stolz, dass ich schon so lange hier bin. Mein Stand befindet sich nach 27 Jahren immer noch in der ersten Reihe, genauso wie die Art Basel nach 34 Jahren immer noch in der ersten Reihe steht.»


Die Kunst

Als weltweit einzigartig werteten die anwesenden Kunstexperten die Qualität und Vielfalt der an der Art 34 Basel gezeigten Kunstwerke. Die teilnehmenden Galerien hatten grosse Anstrengungen unternommen, um die interessantesten Kunstwerke zu zeigen und diese in sorgfältig konzipierten Ausstellungen zu präsentieren. An verschiedenen Ständen wurden thematisch gruppierte Ausstellungen und Einzelausstellungen von Künstlern gezeigt. Während die Art Basel seit Beginn als wichtigste Messe für die Klassiker der modernen Kunst bekannt ist, hat sie sich in den letzten Jahren ebenso als weltweit wichtigste Plattform für das zeitgenössische Kunstschaffen etabliert und setzt auch dort die Massstäbe. In diesem Jahr nahmen nicht nur alle bedeutenden Händler für moderne Kunst in Basel teil, sondern auch die führenden Galerien der jungen Künstlergeneration haben an der Art Basel ihren weltweit wichtigsten Auftritt. An keiner anderen Kunstmesse stellen so viele Galerien für zeitgenössische Kunst aus (ca. 200). Die langjährige Förderung junger Kunst zeigte sich an der Art 34 Basel auch darin, dass viele Stände neu geschaffene Kunstwerke zeigten. Verschiedene Galerien präsentierten Videoarbeiten und grosse Installationen. Die Malerei und Papierarbeiten erlebten einen neuen Aufschwung und Fotografie war wiederum stark vertreten.


Die Sektoren

Die Bilanz der zum vierten Mal stattfindenden Plattform «Art Unlimited», wo Werke gezeigt werden konnten, die den Rahmen von Ausstellungsständen auf Kunstmessen, oft auch den von Galerien, Museen sprengen, ist äusserst positiv. Ausgestellt wurden 66 Projekte: grosse Installationen, Videoprojektionen, grossflächige Malerei, Grossskulpturen, Installationen, Performances und digitale Kunst. Nicht nur die teilnehmenden Galerien und Künstler waren enthusiastisch, sondern auch die Fachleute und das Publikum bewerteten die diesjährige «Art Unlimited» als die Beste seit ihrer Gründung im Jahre 2000. In der Kommunikationsplattform «Art Lobby« konnten interessierte Besucherinnen und Besucher mehrmals am Tag führende Persönlichkeiten aus der internationalen Kunstszene kennenlernen. Getroffen werden konnte hier unter anderem Thierry Raspail, Harald Szeemann, Francesco Bonami, Kasper König, Christoph Vitali, Hans Ulrich Obrist und verschiedenen bedeutende Sammler aus aller Welt. Höhepunkt in «Art Lobby» war sicher der Auftritt der international bekannten Künstler Gilbert & George, welche am Samstag, 21. Juni die internationale Kunstmesse besuchten und sich mit Medienvertretern und dem interessierten Publikum unterhielten.

Ein weiterer Publikumsmagnet waren die «Art Statements», die 17 Einzelausstellungen junger Künstlerinnen und Künstler. Die Teilnehmer zeigten sich begeistert vom Interesse für diese Plattform, welche Ihnen nicht nur gute Verkäufe, sondern auch den Kontakt zu vielen Ausstellungsmachern aus aller Welt und ein grosses Interesse bei den Medien brachten. Der für «Art Statements» von der Baloise-Gruppe gestiftete Preis, dotiert mit zweimal je CHF 25'000.-, ging dieses Jahr an zwei Künstlerinnen: Monika Sosnowska aus Polen und Saskia Olde Wolbers aus den Niederlanden. Auch der Sektor «Art Edition», wo internationale Editeure Grafiken und Multiples anboten, verzeichnete grosses Besucherinteresse. Der Sektor «Art Film» im Stadtkino Basel mit dem Open Air Kino, wo Filme von und über Künstler gezeigt wurden, ist inzwischen bei den Be-sucherinnen und Besuchern zur beliebten Institution geworden. ...

Die 35. Ausgabe von Art Basel findet vom 16. bis 21. Juni 2004 statt. "
  • Portikus zieht am 5. Mai 06 in neue Räume

  • John Baldessari - Museum Weserburg Bremen (21.02 -27.03.05)

  • Carsten Ahrens wird neuer Direktor des Neuen Museum Weserburg, Bremen

  • Vom Pferd erzählen. Das Pferd in der zeitgenössischen Kunst - Kunsthalle Göppingen (25.6.-20.8.06)

  • Nichts - Schirn Kunsthalle, Frankfurt (12.7. – 1.10.06)

  • Bin beschäftigt - Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen e.V. (13.10.06 - 7.1.07)

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • twitters tages themen kunst

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • Kunst Global

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • An einem schönen Morgen des Monats Mai - GAK Gesellschaft für aktuelle Kunst Bremen

  • Farbe in der zeitgenössischen Kunst - Kunstverein Gießen

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • "American Dream" Fotografische Geschichten aus Amerika

  • SO MACHEN WIR ES

  • Christopher Williams

  • Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie

  • Punkt.Systeme - Vom Pointillismus zum Pixel

  • Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

  • Don´t Smile

  • Acts of Voicing

  • KONZEPT: 20 Jahre DZ BANK Kunstsammlung

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Schrift als Bild in Bewegung

  • Aktuelle Buchliste

  • Künstler des Jahres 2013

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Christina Végh wird neue Direktorin in der kestnergesellschaft

  • REINES WASSER

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Damage Control

  • Matt Mullican

  • Künstlerdatenbank

  • more Konzeption Conception now

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Von Bildern. Strategien der Aneignung

  • John Baldessari

  • Besser Scheitern

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

  • Mehr als nur Worte [Über das Poetische]

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      Ausstellung


      Anzeige
      Burg Halle


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      rundgang




      BEWEGUNG IM BILD – DIE INFORMELLE MALEREI TRIFFT AUF DIE GESTE IN DER FOTOGRAFIE

      In der Präsentation „BEWEGUNG IM BILD“ steht künstlerische Fotografie aus der DZ BANK Kunstsammlung drei informellen Gemälden von Bernard Schultze, Emil Schumacher und Hann Trier aus der Kunstsammlung der ehemaligen WGZ BANK gegenüber. weiter


      Niele Toroni. 13. Rubenspreis der Stadt Siegen

      Am 2. Juli 2017 wird der Konzeptmaler Niele Toroni (*1937 im Tessin, Schweiz; in Paris lebend und arbeitend) mit dem 13. Rubenspreis der Stadt Siegen ausgezeichnet. weiter


      gezeichnet

      Nach längerer Zeit wird nun erstmals wieder die Sammlung Sächsische Kunst nach '45 der Neuen Sächsischen Galerie gezeigt weiter

      Alien-Nation: Momentum 9 in Moss sieht im Fremden eine Chance

      Von einem Besuch auf der Biennale Momentum 9 ... (von Inge Pett) weiter


      Natalie Czech ›you see // but / you say‹

      Im Werk der Fotokünstlerin Natalie Czech geht es auf charakteristische Weise um das Verhältnis von Bild, Bildgegenstand und Text. weiter


      Kunst ins Leben!

      In den 1960er-Jahren bildete das Rheinland ein wichtiges Zentrum für ein revolutionäres Kunstgeschehen: Eine neue, international vernetzte Generation von KünstlerInnen widersetzte sich der traditionellen Kunst weiter


      Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

      Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befindliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
      Sponsored Content weiter


      OH WOW

      Kunst, die sich auf der Höhe internationaler Debatten bewegt, entsteht in einem Geflecht aus Bezugnahmen und Weiterentwicklungen, bedeutet kritische Entgegnung und Verwerfung. weiter

      Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich

      Wer besitzt Arbeiten von Erwin Heerich? Das Archiv Erwin Heerich der Stiftung Insel Hombroich, das unter Mitwirkung von Martin Heerich den künstlerischen Nachlass seines Vaters betreut, bittet private und institutionelle Besitzer ... weiter



      Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

      Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


      Frank Bowling: Mappa Mundi

      Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


      Ruinen der Gegenwart

      Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


      Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

      Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


      Work it, feel it!

      Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

      Meisterschüler 2017

      Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter