Simone Demandt - Instrumenta Sceleris Asservate des Verbrechens

Fotografien

23. Jan. – 3. April 2016 | Kunstmuseum Heidenheim
Eingabedatum: 11.01.2016

vorher: Simone Demandt - Instrumenta Sceleris Asservate des Verbrechens

Die Gegenstände, die Simone Demandt in ihren Fotografien zeigt, sind nur scheinbar banal, merkwürdig oder harmlos. In Wirklichkeit handelt es sich um Objekte, die im Zusammenhang mit Verbrechen gebraucht wurden. Zwischen 2011 und 2013 fotografierte Simone Demandt (*1959) in den Asservatenkammern baden-württembergischer Staatsanwaltschaften Gegenstände, die zufällig oder vorsätzlich als Tatwerkzeuge benutzt wurden. Die meist banalen Objekte wurden dabei auf eine neue, unerwartete Weise benutzt, deren genauer Verlauf erst in den nachfolgenden Strafprozessen geklärt wurde. Wobei nicht jeder Gegenstand sein Geheimnis preisgab.

Von der strafrechtlichen Vorgeschichte dieser Gegenstände erfährt der Betrachter von Demandts Fotografien nichts. Sein Wissen über die Bedeutung dieser Objekte beschränkt sich auf nüchterne Information des Ausstellungstitels, der Tatwerkzeuge aus Asservatenkammern, lat. instrumentis sceleris, ankündigt. Auch die nüchterne und immer gleiche fotografische Präsentation dieser Gegenstände verrät nichts über deren Geschichte. Dadurch wird der Betrachter gezwungen, selbst über deren mögliche Gebrauchsweisen und deren Folgen nachzudenken. Beim Betrachter wird dies zu Deutungen und Spekulationen führen, die schnell Bilder von Gewalt und Tod vor seinem inneren Auge erscheinen lassen. Wobei ihn dabei früher oder später das Gefühl beschleichen dürfte, dass dieses Grauen ausschließlich seiner eigene Phantasie entspringt. Die vordergründig so nüchternen Aufnahmen von banalen und merkwürdigen Objekten führen den Betrachter damit nahezu zwangsläufig auf eine Reise in sein eigenes, dunkles Inneres, mit all seinen Ängsten, Gewaltvorstellungen und Trieben.


Kunstmuseum Heidenheim,
Marienstraße 4, 89518 Heidenheim,
kunstmuseum-heidenheim.de



Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Che Seibert. Bilder von Straßen

bis 30. Januar 2021 | Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.

Card image cap

FOTO WIEN wird verschoben

Januar 2021 | Wien

Card image cap

Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten

verlängert bis zum 11. April 2021 | Saarlandmuseum, Moderne Galerie Saarbrücken

Card image cap

Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.

Card image cap

Radio Art Residency in Weimar

Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT

Card image cap

Virtual Open House

15. Januar 2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel

Card image cap

Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum

Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe