Anzeige
B3 Biennale

Beate Gabriel: Fiat Lux

Lichtinstallation

24. 01. - 3. 04. 2016 | Kunstmuseum Heidenheim
Eingabedatum: 17.01.2016

bilder

Im großen Ausstellungssaal des Kunstmuseums Heidenheim, einer ehemaligen Schwimmhalle, zeigt Beate Gabriel (*1966) eine Lichtinstallation, die das beeindruckende Deckengewölbe der Halle ins Blickfeld rückt.

Ausgehend von der Auseinandersetzung mit Pflanzenformen, die ein zentrales Thema ihrer Malerei sind, beschäftigte sich die Künstlerin (*1966) in den letzten Jahren intensiv mit der Transponierung dieser Formen in den dreidimensionalen Raum. So entwickelte sie Reliefs und Skulpturen, welche die Bauprinzipien der Pflanzen in räumlich-technoide Konstruktionen überführte. Bei ihren Recherchen stieß sie auch auf Kristallgläser, deren Muster häufig Blüten- und Pflanzenformen imitieren.

Daraus entwickelte die Heidenheimer Künstlerin die gleichermaßen einfache wie bestechende Grundidee für ihre Lichtinstallation: Mit Hilfe von Tageslichtprojektoren projiziert sie Kristallglasgefäße an die gewölbte Decke. Da deren Dekor auf pflanzlichen Mustern beruht, machen die Projektionen die Gestaltungs- und Bauprinzipien von Pflanzen sichtbar und verweisen zugleich auf den fundamentalen Zusammenhang von Licht und Pflanzenwelt. Denn es sind die Pflanzen, welche die Energie des Lichts in organische Energie umwandeln und so Leben erst möglich machen. Die Projektionen entfalten dabei einen bemerkenswerten visuellen Reiz. Denn sie brechen sich in dem Gewölbe mehrfach und erzeugen so ein vielfältiges, räumlich gebrochenes, ornamentales Muster, das aus erstaunlich abwechslungsreichen Lichtformen besteht.


Öffentliche Führungen
Sonntag 31. Jan., 28. Febr., 13. März und 3. April 2016 um 11:15 Uhr
Mittwoch 3. Febr., 2. und 16 März 2016 um 17:30 Uhr

After Work Lounge mit Musik und Getränken
jeweils nach den Mittwochsführungen am 3. Febr., 2. und 16 März 2016 von
18:30 bis 21 Uhr.

Konzerte:
Martin Sörös (Klavier): Jazzimprovisationen
Freitag 4. März, 20 Uhr

Christoph Arndt (Klavier): Erik Satie – Sports et Divertissements
Samstag 5. März, 20 Uhr


Kunstmuseum Heidenheim,
Marienstraße 4,
89518 Heidenheim,

kunstmuseum-heidenheim.de





Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter