Anzeige
B3 Biennale

snow future Die Alpen - Perspektiven einer Sehnsuchtslandschaft in Kunst + Wissenschaft

Ausstellung. Vorträge.

27. Januar bis 23. April 2016 | ERES-Stiftung, München
Eingabedatum: 19.01.2016

bilder

Grüne Wiesen, still stehende Skilifte, Pollenflug statt Flockenwirbel: Der Dezember 2015 war der mildeste seit über 130 Jahren. Mit einer Durchschnittstemperatur von 6,4 Grad Celsius war es um 5 Grad wärmer als im langjährigen Mittel.

Als hätte er die Rekordmilde erahnt, holt der Künstler Philipp Messner mit einer großen, wuchtigen Geste die schneelose Realität in den Münchner Stadtraum und schafft mit seiner Aktion „clouds" (ermöglicht und gefördert im Rahmen des Programms „Kunst im öffentlichen Raum“ des Kulturreferats der Landeshauptstadt München in Kooperation mit dem Kunstareal München) ein irritierend surreales Bild von Winterlandschaft: Auf der Südwiese vor der Alten Pinakothek werden drei große Pisten-Schneekanonen aufgestellt, die in einem performativen Happening den Rasen in einen bunten Kunstschneeteppich verwandeln werden. (mehr Infos unter nanmellinger.de)

Weniger zufällig als der Zeitpunkt der Performance (Voraussetzung sind Temperaturen unter minus 3 Grad Celsius), ist Messners Beschäftigung mit den Veränderungen der alpinen Winterlandschaft durch den Eingriff des Menschen. Bereits zum Jahreswechsel 2015 fand ein ähnliches Happening am Karer Pass in Südtirol statt. Damals lud Messner den renommierten Südtiroler Fotokünstler Walter Niedermayr ein, die artifizielle Kunstschnee-Landschaft in der ihm eigenen hellen, scheinbar überbelichteten Bildsprache festzuhalten. Aus dieser künstlerischen Kooperation ist eine Serie täuschend schöner und formal eigenwilliger Diptychen und Leuchtkasten-Arbeiten entstanden, die ab 27. Januar in der ERES-Stiftung gezeigt werden. Mit Hansjoerg Dobilar haben die beiden Künstler zudem einen Maler gebeten, ihre Auseinandersetzung mit der Alpenlandschaft um eine weitere Position zu bereichern.

Die Ausstellung, die den Titel „snow future“ trägt, ist ein ungemein spannender Dialog zwischen drei mit unterschiedlichen Medien arbeitenden Künstlern, der zeigt, wie konstruiert und fiktiv alpine Landschaftsvorstellungen sein können. Die zivilisatorische Erschließung und die allgegenwärtige Präsenz des Menschen selbst in den abgelegensten Winkeln der Bergwelt zieht sich als verbindendes Thema durch alle Werke. Neben Fotoarbeiten, Gemälden und Marmorskulpturen werden die drei Künstler auch Videoarbeiten zeigen. Das Projekt wirft mit einem umfassenden Vortragsprogramm außerdem die Frage auf, wie es um den Schnee von morgen bestellt ist, ob die Alpengletscher Bestand haben und welche kollektiven Bilder unsere Vorstellungen vom Sehnsuchtsort Berge prägen.

Wie Walter Niedermayr beobachtet Philipp Messner, der in St. Ulrich im Grödnertal geboren ist, schon lange die radikale Veränderung der alpinen Landschaft durch Tourismus und Klimawandel. So beträgt der Flächenanteil künstlich beschneiter Skipisten in Südtirol über 90 % (zum Vergleich: in Österreich sind es 70 %, in der Schweiz 40 % und in Bayern 17 %). Weiße Kunstschnee-Bänder, die sich wie Papierbahnen die grünen Hänge herunterschlängeln gehören ebenso zu den vertrauten „Heimat“-Bildern wie Touristenmassen, die sich mit Aufstiegsanlagen in luftige Höhen bringen lassen.

So sehr sich die Künstler auf real vorgefundene Landschaften beziehen - es geht ihnen nicht um vordergründige Kritik an der Zerstörung von Natur durch den Menschen. Bei ihrer Spurensuche entdecken sie abstrakte Kompositionen in den verlassenen Schneelandschaften, die eine hyperreale visuelle Ebene eröffnen und teilweise derart künstlich wirken, dass sie an die Grenze zum Virtuell-Digitalen gehen. So werden neue, künstliche Landschaften geschaffen, die überdeutlich machen, wie sehr wir uns durch unsere Eingriffe von der rein weißen Winterwunderlandschaft entfernt haben.


Vorträge
Donnerstag, 28. Januar 2016, 19 Uhr
Prof. em. Dr. Wilfried Haeberli, Gruppe Glaziologie und Geomorphodynamik, Geographisches Institut, Universität Zürich
Alpines Eis im Rückzug. Neue Landschaften für künftige Generationen

Montag, 14. März 2016, 19 Uhr
Prof. Dr. Philipp Felsch, Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin
Laborlandschaften. Die Alpen als Raum der Wissenschaft

Donnerstag, 21. April 2016, 19 Uhr
Prof. Dr. Bernhard Tschofen, Institut für Populäre Kulturen, Universität Zürich
Alpine Bildwelten. Was prägt unsere Vorstellungen vom Sehnsuchtsort Berge?

Begleitende Künstlergespräche unter eres-stiftung.de
Eintritt frei. Anmeldung empfohlen.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

ERES-Stiftung
Römerstr. 15, 80801 München
eres-stiftung.de

Presse






Daten zu Philipp Messner:

- Kunstverein Göttingen

Weiteres zum Thema: Philipp Messner



"from & to" - kunst Meran (6.10.07-6.1.08)


Um junge zeitgenössische Kunst zu fördern, startet kunst Meran das Ausstellungsprojekt "from & to". Dabei werden sechs Künstler aus der Region Trentino Südtirol gemeinsam mit jeweils einem international bekanntem Künstler eine Arbeit für die Ausstellung realisieren.
Der daraus entstehende Dialog soll Schnittstellen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufdecken.

Michael Fliri arbeitete mit dem amerikanischen Konzeptkünstler Paul Kos zusammen; Stefano Cagol konnte die holländische Architekten- und Künstlergruppe Stealth für ein gemeinsames "site specific" Projekt gewinnen; Brigitte Niedermair und die Norwegerin Marit Victoria Wulff Andreassen machen Fotos und Zeichnungen zur weiblichen Sexualität; Philipp Messner analysiert in seinem Werk die Zusammenarbeit mit Matthew Smith; Laurina Paperina und der Südafrikaner Anton Kannemeyer beschäftigen sich mit der Gegenwartsdarstellung.

Kuratoren: Valerio Dehò und Denis Isaia.

Abbildung: Michael Fliri, Early one more, videostill

Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10-18 Uhr. Montags geschlossen

kunst Meran
im Haus der Sparkasse
Lauben 163
I-39012 Meran
Tel: ++ 39 0473 21 26 43

kunstmeranoarte.org


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter