Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Stephen Prina, galesburg, illinois+“

30. 01. - 17. 04. 2016 | Museum Kurhaus Kleve
Eingabedatum: 27.01.2016

bilder

Der amerikanische Künstler Stephen Prina (*1954 Galesburg, Illinois) arbeitet in verschiedenen Medien und kombiniert häufig Malerei, Skulptur und Musik zu großräumigen Installationen. Seine Werke spannen ein komplexes Netzwerk an Assoziationen und Referenzen auf, das man als Betrachter weder vollständig entschlüsseln kann noch soll. Vielmehr schafft er Arbeiten, die in ihrer Form als auch Interpretation mobil sind und sich über die Zeit verändern bzw. eine zeitliche und ortsspezifische Komponente als Gestaltungsmittel integrieren. Man könnte Prina als postkonzeptuellen Künstler bezeichnen, der den streng kognitiven Ansatz der konzeptuellen Kunst mit expressiven Aspekten verknüpft – Prina selbst bezeichnet sich schlicht als „Maler“.

Das Museum Kurhaus Kleve freut sich Prinas neues Projekt galesburg, illinois+ präsentieren zu können und es mithilfe älterer Arbeiten und einer Serie, die spezifisch für Kleve entstanden ist, in den Kontext der Sammlung einzubetten. So werden zum ersten Mal überhaupt die drei raumfüllenden Installationen The Second Sentence of Everything I Read Is You zusammen gezeigt. Als sogenanntes „Mini-Broadway-Musical“ oder Zirkus bezeichnet, werden sämtliche Bestandteile in Transportkisten verstaut, die im Ausstellungsraum kurzerhand zu Sitzgelegenheiten umfunktioniert werden: Stereoanlage, Lautsprecher, Sitzkissen, Schablonen für die Wandbeschriftung sowie Teppichfliesen. Die installativen Räume verfolgen mit Absicht den Eindruck eines Provisoriums, sie sind nicht fertig gestrichen, legen Kabel und Beleuchtung offen und gebrauchen prekär wirkende Decken und Wandelemente. Prina sträubt sich gegen die Idee eines vollendeten Werks, anstelle dessen wird jeder Aufführungsort in die Arbeit eingeschrieben und so zu einem wesentlichen Bestandteil derselben: Die Teppichfliesen werden nicht gereinigt, sondern stellen ihre Abnutzung durch die Besucher offen zur Schau. Am Ende wird die Arbeit trotz verschiedener Hilfsmittel nicht in den vorhandenen Raum passen, da ihr die Architektur zugrunde liegt, die bei der ersten Installation vorhanden war. Da es ein Ding der Unmöglichkeit ist dieselben Dimensionen zweimal vorzufinden, ist damit auch eine Kritik an der ortsspezifischen Kunst verbunden, die zugleich institutionskritisch sein wollte und sich dennoch immer perfekt an die Gegebenheiten anpasste.

Spezifisch für das Museum Kurhaus Kleve entsteht eine neue Serie aus Marmorarbeiten, die den Titel The Kleve Marbles trägt. Sie besteht aus insgesamt 19 Marmorplatten, die mit schwarzer Tusche bemalt wurden und sich auf Robert Ryman beziehen. Sowohl Ryman als auch Prina arbeiten beide als Musiker und Prina untersucht in dieser Serie die Idee eines rhythmischen Farbauftrags.

Das Projekt galesburg, Illinois+, das in Kooperation mit der Kunst Halle Sankt Gallen entstand, nimmt als Ausgangspunkt seine Geburtsstadt Galesburg, eine Kleinstadt im mittleren Westen. Der Ort wird nicht im klassischen Sinne bebildert oder beschrieben, sondern anhand von historischen, politischen, kulturellen und persönlichen Referenzen abgetastet, die von Abraham Lincoln über Dorothea Tanning bis hin zu John Cage reichen.
Zum Einsatz kommen sowohl Interieur-Elemente wie Bücher, Buchstützen, Vitrinen und Memorabilia als auch Kunstwerke im klassischen Sinne wie Fotografien. Ein Aspekt, der sich durch die gesamte Ausstellung zieht, ist der Harbor Lights Supper Club, ein Lokal im Art Deco Stil, indem Prina selbst regelmäßig als Musiker mit der Band Jeannie and the Aladdins auftrat. Das Motiv wurde nach Vorlagen des Künstlers in St. Gallen, einem internationalen Zentrum für Haute-Couture-Textildesign und der ersten Station dieser Ausstellung, in ein hochwertiges Stoffmuster transferiert. Das so entstandene Gewebe wird von Prina für alle „Display“-Elemente in der Ausstellung eingesetzt: Vitrinen und Tische aber auch der Anzug des Künstlers werden damit bezogen. Nicht zuletzt setzt galesburg, illinois+ auch die lebenslangen Projekte der Exquisite Corpse: The Complete Paintings of Manet (1988–heute) sowie seine Serie der Blinds fort.

Museum Kurhaus Kleve – Ewald Mataré-Sammlung
Tiergartenstraße 41
47533 Kleve
museumkurhaus.de

Presse



Daten zu Stephen Prina:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Die frühen Jahre des CalArts 2019

- documenta 9, 1992

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galerie Gisela Capitain

- Kölnischer Kunstverein

- Maureen Paley - Gallery

- MoMA Collection

- Whitney Biennale 2008


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Wo Kunst geschehen kann – Die frühen Jahre des CalArts

30. August – 10. November 2019 | Kestner Gesellschaft, Hannover

Card image cap

Norbert Tadeusz

29.08. 2019 - 2.02. 2020 | Kunstpalast, Düsseldorf

Card image cap

Castell Art Weekend

HOTEL CASTELL in ZUOZ / Schweiz

Card image cap

Howard Smith - No End in Sight

bis 25.08. 2019 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

RROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten Nürnberg

bis 31. Oktober 2019 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg