Anzeige
B3 Biennale

Oliver Boberg - Fast Hier

10. 03. - 8. 05. 2016 | Kunstkulturquartier Kunsthaus Nürnberg
Eingabedatum: 13.03.2016

bilder

Seit etwa 18 Jahren rückt der in Fürth lebende Künstler Oliver Boberg (*1965) scheinbar reale Unorte in den Fokus. Seine Fotoarbeiten zeigen Orte, die wir in unserem urbanen Alltag gar nicht wahrnehmen würden, jedoch bei ihrer Betrachtung faszinierend vertraut erscheinen: blanke graue Betonwände, dunkle Fluchtschächte oder eine verregnete Gasse bei Nacht. Seine menschenleeren Inszenierungen sind nur dem Anschein nach banal real, basieren die Orte tatsächlich auf Kulissen. Fasziniert vom Modellbau und den malerischen Phänomenen der Wirklichkeit ist Oliver Boberg seit seinem Studium von 1986 bis 1993 an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg bei Hans-Peter Reuter. Vor Ort Fotorecherchen dienen dem Künstler als Vorlage für seine Entwurfszeichnungen, dann baut er seine Modelle aus Pappe, Sand, Holz und Farbe und lässt seine sorgfältig erfundenen Kulissen abfotografieren. Es entsteht eine geniale Täuschung, ein Bild der Wirklichkeit, das unsere Wahrnehmungsmuster hinterfragt.





Stadt Nürnberg · Kunstkulturquartier
Kunsthaus Nürnberg
Lorenzer Strasse 32 · 90402 Nürnberg
kunstkulturquartier.de

Presse






Daten zu Oliver Boberg:

- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung
- Medienturm Kunstverein Graz
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Solomon R. Guggenheim Collection

Weiteres zum Thema: Oliver Boberg



Schlussbericht Art Cologne 2002


Qualität verkauft sich von selbst.
Mit 65.000 blieb die Besucherzahl konstant hoch.

Die Optimisten wurden bestätigt, die Pessimisten sind überrascht, wie gut die Messe gelaufen ist, sagt der Kölner Galerist Rafael Jablonka. In gleicher Richtung äußern sich viele seiner Kollegen. Nicht nur bei den Umsätzen war die ART COLOGNE erfolgreich, die am Sonntag, 3. November 2002, nach fünftägiger Dauer zu Ende ging. Auch die Besucherzahl erreichte die Prognose und blieb mit 65.000 konstant hoch. An der 36. Internationalen Messe für moderne Kunst beteiligten sich 258 Galerien aus 22 Ländern. Ihr Fazit: Die allgemein schlechte konjunkturelle Lage scheint sich auf den Kunstmarkt zur Zeit noch nicht auszuwirken. Sowohl von Ausstellern, insbesondere aber von Besuchern wurde das neue Outfit der ART COLOGNE mit breiten Flanier-Alleen als angenehm empfunden. Transparenz und Weitläufigkeit erleichterten den Kunstliebhabern Orientierung und Zugang zu den Exponaten.

Der Münchner Klassiker-Galerist Hans Maulberger konstatierte: Das Sammler-Interesse hat überhaupt nicht nachgelassen. Eine Galerie mit reiner Sammlerware hat auf dem derzeitig etwas schwierigen Markt hervorragende Chancen. Ähnlich äußerte sich der Salzburger Galerist Thaddaeus Ropac: Ich stelle eine absolute Hinwendung zur Qualität fest. Und bei Werken mit hoher Qualität ist die Nachfrage viel größer als das Angebot. Sein Amsterdamer Kollege Nico Delaive: Wie gut es dem Markt geht, sehen Sie an den hohen Auktionspreisen. Keiner meiner Kunden hat sich von der Kunst abgewandt. Wenn man die richtige Ware hat, verkauft man blendend. Der Münchner Galerist Raimund Thomas bestätigt: Es geht uns gleichbleibend gut. Alles, was qualitativ überdurchschnittlich ist, findet Kunden. Die Preise werden anerkannt. Es wird erstaunlich wenig gefeilscht. Wir haben auf der ART COLOGNE neue Kunden gewonnen.

Für Qualität geben Sammler gutes Geld aus
Wie sich bereits bei den ersten Messeverkäufen abzeichnete, gehörten Hochpreisobjekte weniger zu den Favoriten der Sammler, um so mehr lief das Geschäft in Preisregionen um 100.000 €. Dennoch gab es spektakuläre Beispiele. Den Vogel schoss Heidi Neuhoff ab, die mit ihrer New Yorker Galerie erstmals auf der ART COLOGNE vertreten war. Sie verkaufte ein Ölgemälde von Fernand Leger für 450.000 US$. Beck und Eggeling aus Düsseldorf veräußerte ein Ölgemälde von Marc Chagall für 250.000 € und eine Skulptur von Abraham David Christian für 160.000 €. Vömel, ebenfalls Düsseldorf, verkaufte ein Ölbild von Ernst W. Nay für 145.000 €. Ropac trennte sich von einem Warhol-Konvolut für 150.000 € und von einer Sylvie Fleury-Skulptur für 120.000 SFr. Nico Delaive fand einen Abnehmer für eine Skulptur von Yves Klein für 135.000 €. Raimund Thomas gab ein Jawlensky Gemälde für 350.000 € und eine Kolbe-Skulptur für 150.000 € in zwei bedeutende Sammlungen ab. Michael Schultz aus Berlin war mit einer Penck-Skulptur für 135.000 € erfolgreich. Rafael Jablonka fand einen Käufer für ein Katz-Ölbild: 125.000 €. 130.000 € erzielte Maulberger für ein Schumacher-Gemälde. Mit einer Bourgeois-Skulptur für 295.000 € und einem Chamberlain-Objekt für 220.000 € konnte der Kölner Galerist Karsten Greve bei zwei Sammlern Kaufinteresse wecken.

Lebhafte Nachfrage im unteren Preissegment
Das Gros der Umsätze wurde im Preissegment um 20.000 € erzielt. Käufer und Sammler ließen sich nicht von großen Namen blenden, sondern vertrauten ihren persönlichen Vorlieben, und schenkten ihre Gunst auch weniger bekannten Künstler(inne)n. Gelegentlich verkauften einige Galerien Werke mancher Künstler gleich im Dutzend. Die dänische Galerie Moderne Silkeborg etwa hatte Glück mit zwölf Bildern von Peter Brandes zwischen 3.500 € und 5.500 €. Bei Michael Schultz erwiesen sich Norbert Bisky (zwölf Arbeiten zwischen 1.900 € und 20.000 €) und Cornelia Schleime (zehn Arbeiten zwischen 1.600 € und 14.400 €) als Sammlerlieblinge. Eigen+Art (Berlin/Leipzig) hatte Fortüne mit Arbeiten von Martin Eder (zehn Werke zwischen 800 € und 9.000 €), von Olaf Nicolai (drei Blätter à 1.300 €) und mit Bildern von Uwe Kowski (drei Werke zwischen 3.800 € und 10.000 €). Gerd Harry Lybke, Inhaber der Galerie Eigen+Art, gab seiner Zufriedenheit folgendermaßen Ausdruck: In Köln sind Angebot und Nachfrage immer günstig strukturiert, hier sind gute Geschäfte fast zwingend. Lebhaften Zuspruch fanden auch Bilder von Johannes Hüppi bei der Stuttgarter Galerie manus presse: acht Werke zu je 4.200 €. Beck und Eggeling setzten fünf Arbeiten von Apostolos Palavrakis zwischen 3.800 € und 10.000 € ab.

Fotografie als fester Bestandteil des Marktes bestätigt
Nach wie vor ist der Markt mit Fotografie stabil. Wenn auch die großen Blow-up-Formate weniger stark präsent waren, behauptet das Medium dennoch seinen Platz in der Sammlergunst. Lukas Feichtner von der Wiener Galerie Feichtner und Mizrahi sieht eine Wechselwirkung zwischen der zunehmenden figurativen Malerei und der Fotografie. Zudem unterstütze die nachgewiesene Neubesinnung auf das Tafelbild die Selbstbehauptung der Fotografie. Mit seinem ersten Auftritt auf der ART COLOGNE traf Feichtner gleich ins Schwarze. Er verkaufte einen Block von neun Blättern des Fotografen Stephan Reusse für 24.000 € und drei Fotos von Werner Schrödl zwischen 2.400 € und 3.800 €. Nicht minder erfolgreich war Thomas Zander aus Köln: fünf Fotos von Larry Sultan à 6.000 €, zehn Fotos von William Christenberry zwischen 3.000 € und 6.200 €, zehn Fotos von Lee Friedlander zwischen 3.000 € und 4.500 €. Zander über sein Spezialgebiet: Klassische Fotografie der 60er und 70er Jahre ist noch relativ preiswert und deshalb auch gut zu verkaufen. Die vielfach vermuteten Fluchtbewegungen der Sammler aus der Fotografie halte ich für ein Gerücht.

Heidi Reckermann aus Köln veräußerte aus ihrem breit gefächerten Fotografie-Repertoire zahlreiche Blätter: eine Arbeit von Georges Rousse für 12.800 €, drei Fotos von Bernhard Prinz (2000 € bis 10.000 €), drei Fotos von Katharina Bosse (2.500 € bis 3.500 €). Reckermann: Die Sammler bleiben dem Medium treu. Dem stimmt auch Lothar Albrecht von der Frankfurter L.A. Galerie zu: Fotografie ist voll integriert in das Marktgeschehen. Ihm gelang der Verkauf von vier Großfotos von Oliver Boberg zu je 5.000 US$ und von sechs Fotos Naoya Hatakeyamas zwischen 2.000 € bis 4.500 €. Von der Kölner Galerie Daniel Buchholz erwarb ein spanisches Museum ein mehrteiliges Foto-Ensemble Wolfgang Tillmans für 48.000 €. Im Angebot der schwer verkäuflichen Video-Kunst, auf der ART COLOGNE eher zurückhaltend vertreten, konnte Linda Durham punkten. Die New Yorker Galeristin vermittelte ein Videoband von Peter Sarkisian für 18.000 US$ in eine deutsche Sammlung.





Als durchschlagenden Erfolg erwiesen sich die 20 Förderkojen. Das ist eine unschätzbare Kontaktbörse für die Nachwuchskünstler, sagt die Düsseldorfer Galeristin Ulrike Schmela über diese Fördermaßnahme. Wie meine Kolleginnen und Kollegen auch konnte ich für meine Künstlerin mehrere Ausstellungen in verschiedenen Galerien verabreden. Schmelas Förderkünstlerin Therese Schult bilanziert einen Totalausverkauf ihrer Exponate zu Preisen zwischen 1.100 € und 3.400 €. Auch die geförderten 20 jungen Galerien waren durchweg voll des Lobes über den Verlauf der Messe. Das Ziel, ihre jungen Künstler einem großen Publikum vorzustellen und ihre Weitervermittlung an andere Galerien durchzusetzen, scheint erreicht. Henning Fiebach von der Kölner Galerie Fiebach und Minninger rühmte die Offenheit und Neugier der Besucher. Er zeigte sich zufrieden mit seinem Umsatz, beispielsweise drei Großfotos von Josef Schulz à 5.100 €.


2003 findet die ART COLOGNE, die 37. Internationale Messe für moderne Kunst, von Mittwoch, 29. Oktober, bis Sonntag, 2. November, statt.



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin




    B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

    Die B3 Biennale des bewegten Bildes findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Unter dem Leitthema „ON DESIRE. Über das Begehren“ präsentieren in Frankfurt und der RheinMain-Region 250 nationale und internationale Akteure aus Kunst, Medien und Technologie ihre Projekte und Ideen. weiter


    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter