Body & Soul

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare

06.04. - 04.09.2016 | Ausstellungshalle und Großer Saal, Essl Museum
Eingabedatum: 27.03.2016

bilder

Mit der Ausstellung Body & Soul wird der in der Sammlung Essl tief und breit vertretene Themenkomplex Körper und Körperlichkeit in einen größeren gesellschaftlichen Zusammenhang gestellt. Die dichte, umfangreiche und konzentrierte Schau wirft Fragen zur eigenen Positionsbestimmung auf und regt an zur Hinterfragung von vorhandenen und neu erstarkten Tabus. Das Verhältnis zum eigenen Körper, der Körper als Ausdrucksort für seelische Zustände, aber auch die ewige Frage nach der Schönheit werden auf unterschiedliche Weise thematisiert. Zeitlich spannt die Ausstellung einen Bogen von der Nachkriegszeit bis zu ganz aktuellen Positionen.

Fitnessstudios und Wohlfühl-Seelensmoothies
Welches Bild haben wir heute von unserem Körper und von Sexualität? Sind Körper und Geist nur noch Folien für Dienstleister zur Ertragssteigerung? „Wer nach dem Begriffspaar Body and Soul im Internet sucht, findet sofort die Webseiten von Fitnessstudios und Modelagenturen. Ist der gestylte Körper ein Fetisch für die Seele, oder sogar ein Ersatz dafür? Nein, auch für das seelische Wohl hat die Dienstleistungsgesellschafft eine breites Angebot an esoterischen Wohlfühl-Seelensmoothies. Körper und Seele, immer schön getrennt, sind im festen Griff der westlichen Wohlstandsgesellschaft“, so der Kurator Andreas Hoffer.

Nacktes Fleisch vs. konservativen Geist
Soviel nacktes, in der Öffentlichkeit sichtbares Fleisch wie heute hätten sich die aufklärerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts von Monte Verità, über die FKK Bewegung der Sozialisten in den 1930er Jahren bis zu den Aufklärungswellen der 1970er Jahre nie vorstellen können. Der prüden Zwangsverhüllung des Körpers noch im 19. Jahrhundert folgt das rüde Zurschaustellen und die Verdinglichung des Körpers als Objekt am Anfang des 21. Jahrhunderts. Internet-Pornos sind so gut wie jedem Menschen zugänglich und lassen selbst die für viele noch immer aufrüttelnden Fotos der Wiener Aktionisten der frühen 60er Jahre alt aussehen. Demgegenüber gewinnen rigide traditionalistische Bewegungen, oft im religiösen oder konservativen Milieu angesiedelt, an Zulauf, die die heute durchaus bemerkbare Trennung von Körper und Geist wieder aufheben wollen. „Allerdings meist durch eine Rückkehr zur prüden und meiner Ansicht nach scheinheiligen Körperfeindlichkeit, wie
wir sie auch von außereuropäischen Kulturen kennen“, so Andreas Hoffer.

Sichtbarmachung von Missständen
Die Befreiungsbewegungen des vergangenen Jahrhunderts haben sich erfolgreich gegen starre körperfeindliche und in strenge Rollenmuster geteilte gesellschaftliche Normen gewehrt und dadurch zu einem veränderten Selbstgefühl gesellschaftlicher Gruppen geführt. Die Frauenbewegung, in besonderem Maße jene der 1970er Jahre, hat entscheidend für eine gesellschaftliche Veränderung gekämpft, aber auch die Schwulenbewegung und die Genderdebatte hat vieles an Selbstbefreiung geleistet. Durch mediale Unterstützung öffentlich gemacht scheint vieles davon heute selbstverständlich, wäre aber noch vor 50 Jahren unvorstellbar gewesen und ist es außerhalb Europas und Nordamerikas auch weiterhin. Gleichwohl ist man in der Genderdebatte von einer wirklichen Gleichberechtigung noch meilenweit entfernt, was auch die Vormachtstellung von Künstlern gegenüber Künstlerinnen in Ausstellungen, Sammlungen und am Markt verdeutlicht. Ohne die gesellschaftlichen Kämpfe und das auch künstlerische Sichtbarmachen von Missständen und Ungleichheiten wäre aber das Erreichte nie möglich gewesen.

Körper Sexualität Öffentlichkeit
Besonders Künstlerinnen haben sich seit den 1960er Jahren mit dem eigenen Körper kritisch auseinandergesetzt, verkrustete gesellschaftliche Normen aufgedeckt und die Rollenbilder der Geschlechter thematisiert, analysiert oder auch aufgehoben. VALIE EXPORT thematisiert in vielen ihrer Arbeiten aus den frühen 1960er Jahren – wie z.B. mit ihrer Expanded Cinema-Aktion Tapp und Tastkino, oder der Fotoarbeit Genitalpanik – die Rolle der Frau als Objekt und deren Verfügbarkeit. 30 Jahre später, aber lange vor der völligen Aufhebung von Privatsphäre und Scham durch die sozialen Medien wie Facebook und Instagram, kreiert Elke Silvia Krystufek eine Kunstfigur, die exhibitionistisch ihren Körper und ihre Sexualität zur Schau stellt und damit die Grenze von Öffentlichkeit und Privatheit aufhebt. Zwei Positionen, die zeigen wie konzise KünstlerInnen gesellschaftlich relevante Themen bearbeiten, auch bevor sie noch öffentlich und medial diskutiert werden.

Selbstbefreiung und anhaltende Debatten
Die westliche Gesellschaft hat ihr Verhältnis zu Körper und Geist im 20. Jahrhundert grundlegend revolutioniert, neu definiert aber auch problematisiert. Diese Entwicklungen haben sich naturgemäß auch in der Kunst widergespiegelt, insbesondere in der Zeit nach 1945. Auf scheinheilige Sexualmoral und Verdrängungsmentalität im Nachkriegsösterreich trafen subkulturelle Avantgarden mit deutlich widerständigem Impetus. Der auch heute noch für viele verstörende Wiener Aktionismus zählt mittlerweile zu einer der bedeutendsten Leistungen österreichischer Kunst. Gut aufgearbeitet und musealisiert ist er heute ein
Beispiel für einen künstlerischen Ansatz, der als klare Absage an die Regeln der bürgerlichen (Nachkriegs-) Gesellschaft gedacht war und nun von der bildungsbürgerlichen Gesellschaft als Kulturgut vereinnahmt scheint. Aktuelle Reaktionen von BesucherInnen auf die Aktionsfotos von Mühl, Schwarzkogler oder Nitsch bezeugen, wie irritierend, abstoßend, verunsichernd diese über ein halbes Jahrhundert alten Fotos für viele heute noch sind. Das künstlerische Rückgrat und auch das räumliche Zentrum der Ausstellung bilden die dicht gehängten Aktionsfotos in der Rotunde gemeinsam mit einer installativen Arbeit von VALIE
EXPORT.

Akt und Körper
Am Beginn des Ausstellungsrundganges sind klassische Akte von Herbert Böckl zu sehen. Diese sind noch ganz der akademischen Tradition der Aktmalerei Verpflichtet, auch wenn der Künstler nach dem Krieg formal eine Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Kunst sucht. Bei Reimo Wukonig steht der ausgemergelte Körper für das Ausgeliefertsein des nicht selbst bestimmten Menschen. Wukonig verarbeitet seine Jugenderfahrungen als Zögling in einem Internat zu höchst intensiven, verstörenden Arbeiten. Der Körper als Ausdruck der Seele Der eigene Körper kann ganz besonders auch als Ausdrucksfläche seelischer Zustände und Empfindungen fungieren, wie bei Maria Lassnigs body awarenes paintings. Oft spürt Lassnig einer inneren Befindlichkeit nach und verleiht ihr auf der Leinwand Farbe und Form. In Anlehnung an ihre frühere Science-Fiction Werkreihe saugen zum Beispiel im Bild Ideenfischer zwei technoide Wesen die Ideen aus dem Leib der Künstlerin, die auch Professorin war. Franz Ringel quält und zerkratzt seine umrissbetonten Figuren mit spitzen Gegenständen. In seltsame Nabelschnüre verwickelt, bewohnen sie uterusartige Raumhöhlen.

Das Werk von Arnulf Rainer zeugt von großer Intensität in der Auseinandersetzung mit dem Selbst und dem experimentellen Umgang mit dem eigenen Körper. Er nutzt das fotografische Selbstbild als Ausgangspunkt für malerische Experimente. Kraftvolle Farbakzente steigern die Gestik der Fotografie.

Identitäten und die Frage nach der Schönheit
Die junge ungarische Künstlerin Patricia Jagicza hat mit ihrer Malerei Estrella von 2010 die Genderdebatte ebenso wie das Schlüpfen in andere Identitäten – ein beliebter Vorgang in sozialen Medien – thematisiert. Vielleicht ist es nicht verwunderlich, dass dieses Werk 2013 in der Ausstellung Like it! von FacebookfreundInnen am meisten geliked wurde.

Marc Quinns Skulptur Alison Lapper thematisiert Schönheit abseits gesellschaftlicher Normierung. Im Stil idealisierter klassischer Skulptur in weißem Marmor zeigt Quinn die Künstlerin Alison Lapper, die mit verstümmelten Gliedmaßen geboren wurde. Körperlichkeit kann so als verstörend wahrgenommen werden, aber auch Bedrohung sein, wie die aggressive männliche Präsenz in Biljana Djurdjevic´s’ Reflexion des Balkan-Krieges zeigt. Die Ausstellung mit etwa 150 Werken zeigt, dass das Verhältnis von Körper und Seele eine der spannendsten Projektionsflächen für Künstlerinnen und Künstler ist, ein Thema, das nie an Aktualität verlieren wird.

KünstlerInnen der Ausstellung:
Siegfried Anzinger, Atelier van Lieshout, Georg Baselitz, Herbert Boeckl, Günter Brus, Francesco Clemente, Biljana Djurdjevic, Martin Eder, VALIE EXPORT, Adolf Frohner, Nan Goldin, Gudrun, Ilse Haider, Karen Holländer, Jörg Immendorff, Patricia Jagicza, Alen Kasumović, Ronald Kodritsch, Anton Kolig, Elke Silvia Krystufek, Peter Land, Maria Lassnig, Daniel Lezama, Rosa Loy, Marcin Maciejowski, Jonathan Meese, Monika Pascoe Mikyšková, Virgilius Moldovan, Otto Muehl, Muntean/Rosenblum, Hermann Nitsch, Julian Opie, Irina Polin, Marc Quinn, Daniel Richter, Franz (M.J.M.) Ringel, Bianca Maria Samer, Martin Schnur, Peter Sengl, Max Streicher, Reimo Wukounig, Rudolf Schwarzkogler, Yang Shaobin, Herwig Zens

ESSL MUSEUM – KUNST DER GEGENWART
An der Donau-Au 1,
A-3400 Klosterneuburg / Wien
http://www.essl.museum


Presse






Daten zu VALIE EXPORT:

- 19 New Acquisitions in Photography,MoMA
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Biennale Venedig 2007
- Das achte Feld, Köln
- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- SCHWINDEL DER WIRKLICHKEIT, 2014
- Tate Post War Collection ,London

Weiteres zum Thema: VALIE EXPORT



'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)


'Expanded Arts'
Die diesjährige Sonderschau der Kunsthochschule für Medien Köln auf der ART COLOGNE hat den Titel "Expanded Arts".

Traditionell stellt die Sonderschau Arbeiten von Studierenden der Hochschule aus dem Kontext ihrer Seminare vor. In diesem Jahr handelt es sich um Arbeiten, die in den Seminaren von Valie Export und Ursula Damm entstanden sind. "Extended Arts" - mit dieser Sonderausstellung will die KHM unterstreichen, dass Installationen, Performances, Objekte und digitale Prints nicht mehr beanspruchen, eine eigene Disziplin der Kunst zu sein, sie stellen sich vielmehr in deren Tradition und erweitern den Diskurs. Ausgehend von einem Alltag, der von den Medien geprägt und durchdrungen ist, zielt die künstlerische Fragestellung heute mehr auf das Selbstverständnis des Menschen in der von ihm entworfenen Welt ab, denn auf die Handhabung neuer Techniken, so die Hochschule.


Das Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels zeigt auf der ART COLOGNE eine Sonderausstellung mit dem Titel "Richter, Polke, Lueg". Zu dieser Ausstellung gibt das ZADIK einen umfangreichen Katalog heraus, der die ereignisreichen frühen Jahre dieser Künstler dokumentiert . Anfang der 60er Jahre hatten sich in der Klasse von Karl Otto Götz an der Düsseldorfer Kunstakademie Gerhard Richter, Sigmar Polke, Konrad Lueg und Manfred Kuttner kennen gelernt und angefreundet. 1962 arbeiteten Richter und Kuttner in einem gemeinsamen Atelier und bestritten ihre erste (von Franz Erhard Walter kuratierte) Ausstellung in der Galerie Junge Kunst in Fulda. Alle vier zusammen stellten 1963 in der eigens angemieteten Düsseldorfer Ladengalerie in der Kaiserstraße 31a aus. Ein Jahr später kam es zur gemeinsamen "Vorgartenausstellung" in der Wuppertaler Galerie Parnass. Kunstgeschichte gemacht hat die Aktion von Gerhard Richter und Konrad Lueg 1963 im Düsseldorfer Möbelhaus Berges "Leben mit Pop – Eine Demonstration des Kapitalistischen Realismus", mit dem sie den Stilbegriff des "Kapitalistischen Realismus" begründeten. In seiner Sonderausstellung auf der ART COLOGNE und der dazu erscheinenden Publikation dokumentiert das ZADIK in bisher weitestgehend unveröffentlichten und zum Teil spektakulären Bild- und Textdokumenten die ereignisreichen frühen Jahre der Künstler, die sich Ende der sechziger Jahre wieder trennten und von nun an sehr unterschiedliche Karrierewege einschlugen.

khm.de
  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Aufruhr der Gefühle - Kunsthalle Göppingen (21.11.04-23.1.05)

  • Warum etwas zeigen, was man sehen kann? - Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig (25.2.-7.5.6)

  • Wiener Aktionismus - Die Sammlung Hummel, MOMOK Wien(5.05-16.07.06)

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Vote for Women - kunst Meran, Meran (12.4.-29.6.08)

  • Voice & Void - Galerie im Taxispalais, Innsbruck (19.4.-8.6.08)

  • Ladies Only! - Kunstmuseum St.Gallen (28.6.-9.11.08)

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Mind Expanders - Museum Moderner Kunst, Wien (25.7.08 – 30.8.09)

  • Runge-Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung an Peter Weibel

  • Medium Religion - ZKM / Museum für Neue Kunst, Karlsruhe (23.11.08-19.04.09)

  • "See this Sound" im Lentos Kunstmuseum Linz (28.8.09-10.1.10)

  • See This Sound. Versprechungen von Bild und Ton - Lentos Kunstmuseum Linz

  • Elke Krystufek. LESS MALE ART - Kestnergesellschaft, Hannover

  • Changing Channels - Museum Moderner Kunst, Wien

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • VALIE EXPORT. Zeit und Gegenzeit - Belvedere, Wien

  • That's me. Fotografische Selbst-Bilder

  • Maria Lassnig

  • VALIE EXPORT

  • Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie

  • ALICE im Wunderland der Kunst

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Ana Mendieta

  • ERWIN WURM

  • Heimo Zobernig im Österreichischen Pavillon 2015

  • Damage Control

  • Mein Körper ist das Ereignis

  • Feministische Avantgarde der 1970er Jahre

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • NUMBER TWELVE: HELLO BOYS

  • PRIÈRE DE TOUCHER

  • Body & Soul

  • Der Künstler und sein Ich

  • Poesie der Veränderung

  • Beate Passow erhält den GABRIELE MÜNTER PREIS 2017

  • Yes, but is it performable?

  • Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

  • Ingrid Wiener: Gobelins und Traumbilder / Erik Blinderman & Lisa Rave: Americium

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      berlin




      Cooperations

      Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

      Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

      Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

      Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

      Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


      Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

      Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


      Stefan Burger

      Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

      Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

      Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


      Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

      In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


      Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

      Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


      MORE than ROME. Christoph Brech

      Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

      graduiert ≈ präsentiert

      Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

      Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

      Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


      Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

      In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

      Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

      Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

      Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

      Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


      Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

      Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter