Anzeige
kunstsammlung

Die Sammlung Kunst aus Papier

ACHTUNG KULTURGUT

11.06. – 14.08.2016 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach
Eingabedatum: 13.06.2016

bilder

Die Ausstellung bietet einen Querschnitt aus der Bergisch Gladbacher Sammlung Kunst aus Papier mit Arbeiten von Monika Grzymala, Gregor Hildebrandt, Mischa Kuball, Monika Mazurkiewicz, Robert Rauschenberg, Mimmo Rotella, Simon Schubert, Ignacio Uriarte, Wolf Vostell, Petra Weifenbach u.v.a. mehr.
Das, was Bergisch Gladbach von anderen Städten unterscheidet, ist die mehr als vierhundertjährige Papierindustrie. Ihr verdankt die Stadt ihre Entstehung, und selbst die Existenz des Kunstmuseum Villa Zanders ist ohne die Industriellenfamilie Zanders, die dieses Haus 1873/74 als herrschaftlichen Wohnbau errichtete, nicht vorstellbar. Papier als künstlerisches Material in den Mittelpunkt der Sammlungs- und Ausstellungstätigkeit des Museums zu stellen, lag also nahe. So entstand im Laufe einer über 30jährigen Sammlungstätigkeit die Sammlung „Kunst aus Papier“. Sie umfasst derzeit rund 400 Arbeiten von internationalen KünstlerInnen seit den 60er Jahren bis heute.
Neuerwerbungen aus der jüngsten Zeit belegen die Zeitlosigkeit dieses Materials, das in den Künsten sogar eine deutliche Renaissance erlebt – möglicherweise auch als Gegenreaktion zur zunehmenden Digitalisierung. Dem allmählichen Verschwinden der Papierwelt in den Büros widmet sich u.a. Ignacio Uriarte (geb. 1972 in Krefeld, lebt in Berlin), der formal strenge Objekte und Installationen in der Nachfolge Konkreter Kunst mit spielerischer Leichtigkeit in die heutige Zeit übersetzt. Simon Schubert (geb. 1976, lebt in Köln) hat die tieferen Dimensionen „banaler“ glatter Papierbögen entdeckt, die er nur durch Faltungen hervorzaubert. Reale Räume verwandeln sich in fantastisch- poetische Objekte, deren Binnenzeichnung völlig entmaterialisiert aus Licht und Schatten zu bestehen scheint. Das Licht spielt auch eine besondere Rolle in den Papierreliefs von Monika Grzymala (geb. 1970 in Polen, lebt in Berlin). Die plastischen Möglichkeiten handgeschöpften Papiers werden von ihr aufs Äußerste ausgereizt.
Gerade wegen der vermeintlichen Vertrautheit des Materials Papier ist es wie kein anderes geeignet, tradierte Material-Wert-Vorstellungen von Kunst in Frage zu stellen. So beschäftigen sich gleich zwei der in der Sammlung vertretenen Künstler, Petra Weifenbach (geb. 1961, lebt in Köln) und Gregor Hildebrandt (geb. 1974, lebt in Berlin), mit den verborgenen künstlerischen Qualitäten von Toilettenpapier. Während Gregor Hildebrandt das schnöde Gebrauchspapier in eine fast auratische Dimension überführt, gelingen Petra Weifenbach mit ihren überraschenden Umdeutungen humorvolle Transformationen. Der Perspektivenwechsel ermöglicht auch hier neue Einsichten.
In der abwechslungsreichen Vielgestaltigkeit der Sammlung spiegelt sich die Heterogenität der modernen Kunst, in der das Individuum Ziel und Maßstab für die künstlerische Arbeit autonom bestimmt. Entsprechend vielfältig sind auch die künstlerischen Techniken. Die Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten von Papier, Papiermasse bzw. Karton scheinen grenzenlos: zerreißen, zerschneiden, zerknüllen, zerfetzen, schlitzen, schaben, abschleifen, zerkratzen, durchlöchern, verbrennen, zermahlen sowie schöpfen, kleben, flechten, falten, schichten, stanzen, prägen, stapeln, rollen usw. Innerhalb des ungewohnten formalen Repertoire laufen eingeübte Verabredungsbegriffe wie Bild, Relief, Skulptur ins Leere. Papier ist eben geduldig.

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

villa-zanders.de


Presse






Daten zu Ignacio Uriarte:

- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Kunstverein Arnsberg
- online Biennale 2013
- Playtime, 2014

Weiteres zum Thema: Ignacio Uriarte



BiennaleOnline Artist'List


BiennaleOnline Artist List Announced


Emerging artists of the future are announced today
The online platform ART+ (www.artplus.com) announces 180 of the most promising emerging artists chosen by 30 world-leading curators. A streamed selection of the artist’s work, including rising stars from across the globe, will be shown on the BiennaleOnline exhibition that opens 26 April 2013.

International Curatorial Team

The team consists of leading international curators who are affiliated with prestigious museums such as the Guggenheim Museum in New York, Palais de Tokyo in Paris, the Serpentine Gallery in London, Museum of Modern Art in Stockholm, Museum of Modern Art in Warsaw, SMAK in Ghent, Leeum Samsung Museum of Art in Seoul, the Museum of Contemporary Art in Tokyo, the National Gallery of Canada in Ottawa, the MAC in Hornu, the Museum of Contemporary Art in Detroit, and the Jewish Museum in New York. The participating curators are:
Rodrigo Alonso (Argentina), Laurent Busine (Belgium), Iara Boubnova (Bulgaria), Adriano Pedrosa (Brazil), Josée Drouin-Brisebois (Canada), Gerardo Mosquera (Cuba), Rebecca Lamarche-Vadel (France), Martin Germann (Germany), Katerina Gregos (Greece), Chang Tsongzung (Hong Kong), Vincenzo de Bellis (Italy), Ranjit Hoskote (India), Gideon Ofrat (Israel), Javier Hontoria (Spain), Yuko Hasegawa (Japan), Hyunsun Tae (South Korea), Cuauhtémoc Medina (Mexico), Elena Sorokina (Russia), Nataša Petrešin-Bachelez (Slovenia), Lorenzo Benedetti (Netherlands), Joanna Mytkowska (Poland), Daniel Birnbaum (Sweden), Giovanni Carmine (Switzerland), Manray Hsu, (Taiwan), Fulya Erdemci (Turkey), Catherine David (UAE), Hans Ulrich Obrist (UK), Nancy Spector (USA East), Jens Hoffmann (USA West).The 30 leading curators selected five artists each, with a minimum of two from their own country. The number of works per artist was unlimited and the curators chose at least one piece from each of

the following categories

: photography, new media, installation, performance, and traditional media (painting, drawing, sculpture).Gong Muse

The list of artists selected to take part in Jan Hoet's BiennaleOnline 2013 are:

Meriç Algün, Ringborg Edgardob Aragon, Francesco Arena, Marcela Armas, Ed Atkins, Niclas Bacal, Guy Bar Amotz, Wojciech Bąkowski, Eduardo Basualdo, Stefania Batoeva, Atul Bhalla, Beni Bischof, Rossella Biscotti, Lucas Blalock, Katinka Bock, Gwenneth Boelens, Thomas Bogaert, Pawet Bownik, Veronica Brovall, Michal Budny, Sophie Bueno Boutellier, Giuseppe Campuzano,Nina Canell, Francesco Cavaliere, Tony Chakar, Rosa Chancho, Alejandro Chaskielberg, Jeanette Chávez, Chieh-Jen Chen, Wei Chen, Paolo Chiasera, Vaast Colson, Sarah Conoway, Michael Dean, Koenraad Dedobbeleer, Raphaëlle de Groot, Edith Dekyndt, Virginia De Medeiros, Liz Deschenes, Jessica Dickinson, Aleksandra Domanovic, Eitan Efrat, Nezaket Ekici, Charlie Engman, Ruth Ewan, Sirah Foighel Brutmann, Linda Fregni, Nagler Leyla Gediz, Mariam Ghani, Babak Golkar, Kristin Grey Apple, Meta Grgurevič, Osang Gwon, Hadley+Maxwell, Petrit Halilaj, Susan Hefuna, Thomas Helbig, Calle Holck, Jonathan Horowitz, Vlatka Horvat, Carlos Irijalba, Fritzia Irizar, Sarah Anne Johnson, Zin Ki Jong, Regina José Galindo, Leja Jurišič, Nikita Kadan, Franka Kassner, Ragnar Kjartansson, Thomas Kratz, Cheung-Chi Kwan, Olivier Larik, Guillaume Leblon, Changwon Lee, Sojung Lee, Yeesookyung, Gauthier Leroy, Ellen Lesperance, Hanna Lidén, Shiga Lieko, Minouk Lim, Ryan Lobo, Jarbas Lopes, Nicola Lopez, Maider Lopez, Desire Machine Collective, Kevin Mancera, Luiza Margan, Taus Makhacheva, Maria Marshall, Hiroyuki Masuyama, Manuel Mathar, Mediengruppe Bitnik, Wesley Meuris, Maro Michalakakos, Mikael Mikael, Adrien Missika, Marge Monko, Ivan Moudov, Carter Mull, Marina Naprushkina, Otobong Nkanga, Uri Nir, Navid Nuur, Christine Ödlund, Ahmet Ogut, Teatro Ojo, Nikolay Oleynikov, Daniela Ortiz, Sener Özmen, Amilkar Packer, Anna Parkina, Slawomir Pawszak, Kiko Perez, Dulce Pinzón, Falke Pisano, Frédéric Platéus, Sharon Poliakin, Paloma Polo, Agnieszka Polska, Nicolas Provost, Michael+Florian Quistrebert, Shiming Qiu, Timofey Radya, Camila Ramirez, Lucy Raven, Teja Reba, Mandla Reuter, Beau Rhee, James Richards, Evariste Richer, Rubedo, Analia Saban, Jeremy Shaw, Praneet Soi, Julia Spinola, Corin Sworn, Alberto Tadiello, Pilvia Takala, L.N. Tallur, Zin Taylor, Angelica Teuta, James T. Hong, Clarissa Tossin, Katerina Undo, Ignacio Uriarte, Joris van de Moortel, Jan van Imschoot, Stela Vasileva, Yvonne Venegas, Ben Vickers, Vincent Vulsma, Suse Weber, Pavel Wolberg, Zorka Wollny, Chung-Yu Wong, Wai-Yin Wong, Jui-Chung Yao, Samira Yamin, Xiang Yang, Weili Yeh, Masha Yozefpolsky, Cheng-Ta Yu, Tobias Zielony.


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter


    Laurie Parsons - A BODY OF WORK 1987

    Die amerikanische Künstlerin Laurie Parsons wurde in den späten 1980er Jahren in der Kunstwelt bekannt und wandte sich nach einigen Ausstellungen von ihr ab ... weiter