Anzeige
Responsive image

Besser Scheitern

Internationale Tage Ingelheim

18. 06. - 14. 07. 2016 | 12 Orte im Außenraum von Ingelheim am Rhein
Eingabedatum: 18.06.2016

bilder

„Alles seit je. Nie was anderes. Immer versucht. Immer gescheitert. Einerlei. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern“

Diese berühmt gewordenen Zeilen schrieb der irische Schriftsteller Samuel Beckett im Jahr 1983. Sie dienen den Internationalen Tagen Ingelheim 2016 als Inspiration und Leitmotiv bei einem ungewöhnlichen Ausstellungsvorhaben: Im Außenraum, an öffentlich zugänglichen Orten wie Bahnhöfen, Ämtern, Schulen, Einkaufspassagen und Geschäften sind Videos und Großfotos von 14 internationalen Künstlerinnen und Künstlern aus den 1970er Jahren bis heute zu entdecken. Sie gehen dem Phänomen des Scheiterns in vielfältiger Weise nach: spielerisch, lustvoll, tragisch, komisch, trauernd, überraschend.

Für Versagen, Fehlschläge und Niederlagen bleibt in unserer heutigen Erfolgsgesellschaft wenig Raum. Leistung, Effizienz und Fortschritt sind gefragt. Kein Wunder, dass der amerikanische Soziologe Richard Sennett das Scheitern einmal als das große Tabu der Moderne bezeichnet hat. In den letzten Jahren hat das Thema in Kultur und Journalismus verstärkt Aufmerksamkeit erfahren: Die Hamburger Kunsthalle präsentierte 2013 erstmals das von Brigitte Kölle kuratierte Ausstellungsprojekt „Besser scheitern“ und Magazine wie brand eins oder Der Spiegel publizierten Schwerpunkthefte zum Thema. Die Internationalen Tage Ingelheim gehen nun in der von Brigitte Kölle konzipierten Schau einen Schritt weiter und implementieren Kunst im Außenraum der Stadt Ingelheim an alltäglichen Orten, an denen man internationale Gegenwartskunst nicht unbedingt erwartet. Die enge Korrespondenz von Stadtraum und Kunst überrascht, irritiert und hält so manche Entdeckung bereit – sowohl für die Einwohner Ingelheims als auch für Kenner zeitgenössischer Kunst.

Das Scheitern ist eine Erfahrung, die wir alle machen und doch als eine ureigene empfinden. Wir erleben das Scheitern trotz zunehmender gesellschaftlicher Enttabuisierung als ein persönliches Versagen, als einen schmerzhaften Bruch mit Erwartungen, als einen Moment der Scham zwischen Erkenntnis und Verzweiflung. Doch bedeutet Scheitern zwangsläufig Endstation? Es liegt gerade in der Paradoxie des Scheiterns, dass Zusammenbruch und Neubeginn, Resignation und Hoffnung zusammenfallen. So kann sich aus der scheinbaren Niederlage auch etwas ungeahnt Neues, Anderes entwickeln.

In der Kunst ist das Scheitern als nötiges Wagnis, als Form des Experiments, schon immer eng mit dem künstlerischen Schaffensprozess verbunden gewesen. Das Scheitern in der Kunst impliziert, dass das gesicherte und vertraute Terrain verlassen und Außergewöhnliches gewagt wurde. Der Schriftsteller Wilhelm Genazino hat Künstlerinnen und Künstler treffend als „Vorturner des Scheiterns“ bezeichnet. Die mutige und oftmals humorvolle Beschäftigung mit dem Unvermögen und das sich in der permanenten Wiederholung artikulierende Abarbeiten an den Absurditäten des Lebens sind in der Kunst von zentraler Bedeutung. Die Erfahrung des
Scheiterns erweist sich als eine grundsätzliche Fragestellung der Kunst – wie auch des Lebens.

Beteiligt sind 14 internationale Künstlerinnen und Künstler, u.a. Marina Abramovic, Bas Jan Ader, John Baldessari, Thorsten Brinkmann, Fischli & Weiss, Annika Kahrs, Jochen Kuhn und Christoph Schlingensief.


Besser Scheitern
18. Juni – 14. Juli 2016
55218 Ingelheim am Rhein
besser-scheitern.de
Presse






Daten zu Annika Kahrs:

- 5th Thessaloniki Biennale of Contemporary Art
- art berlin 2017
- Kunstverein Hannover 2015

Weiteres zum Thema: Annika Kahrs



DAZWISCHENTRETEN


DAZWISCHENTRETEN ist ein gemeinsames Ausstellungsprojekt des Künstlerhaus Bremen und des Mariann Steegmann Instituts. Kunst & Gender, Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen, Universität Bremen. Das Projekt findet im gesamten Haus statt und bezieht sowohl Ateliers als auch Treppenhäuser und das Gastatelier ein. Beteiligt sind Künstler_innen, die sowohl aktuell im Haus arbeiten, als auch bereits zu Gast im Haus waren oder die in anderen Städten und Ländern leben und tätig sind.

Im Dazwischentreten, im Eintreten, Hinein- und Hinausgehen geschieht eine hauseingreifende Unterbrechung, die mit der Ausstellung einen Denkraum eröffnen will, mit dem die Bedingungen von Kunsttun und -sehen untersucht werden. Ausgehend von der Geschichte und der Funktion des Künstlerhauses als programmatischer und tradierter Schauplatz für künstlerische Produktion, bringt das Projekt künstlerische Positionen zusammen, die in ihren Werken aktuelle Produktionsbedingungen der Kunst reflektieren. Das Künstlerhaus wird somit für die Ausstellung als Versuchsanordnung begriffen: Indem die eingeladenen Künstler_innen seine Räumlichkeiten erforschen und beobachten werden die Grenzen und Überblendungen zwischen Arbeits- und Ausstellungsraum zur Diskussion gestellt.

Während der Eröffnung und der gesamten Laufzeit der Ausstellung werden Biba Bell, Annika Kahrs & Gerrit Frohne-Brinkmann, Daniela Reina Téllez und Noriko Yamamoto ihr Arbeiten sichtbar machen und fortentwickeln. An den Samstagen werden sie insbesondere präsent sein.

In der Galerie des Künstlerhaus Bremen ist die Ausstellung von Sidsel Meineche Hansen ONE-self zu den gewohnten Besucherzeiten geöffnet: Mi - So, 14 - 19 Uhr.

Mit: Biba Bell, Jeanne Faust, Kornelia Hoffmann, Annika Kahrs & Gerrit Frohne-Brinkmann, Franziska Keller, LIFE SPORT, Lucas Odahara, Daniela Reina Téllez, Matthias Ruthenberg, Watanee Siripattananuntakul, Mia Unverzagt, Doris Weinberger und Noriko Yamamoto.

Opening: Friday, 5th of June 2015, 7:00 pm
Duration of exhibition: 6th of June - 10th of July 2015

With: Biba Bell, Jeanne Faust, Kornelia Hoffmann, Annika Kahrs & Gerrit Frohne-Brinkmann, Franziska Keller, LIFE SPORT, Lucas Odahara, Daniela Reina Téllez, Matthias Ruthenberg, Watanee Siripattananuntakul, Mia Unverzagt, Doris Weinberger und Noriko Yamamoto.

DAZWISCHENTRETEN is an exhibition project organized jointly by the Künstlerhaus Bremen and by the Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender, Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen, University of Bremen. The exhibition not only takes place in the individual artist studios but also in passageways, staircases and the guest studio. The participating artists presently have their studios in the Künstlerhaus, have earlier been guests there or live and work in other cities and countries.

Intruding, going inside, entering and departing provoke a house-invasive intervention that exposes the Künstlerhaus Bremen as a programmatic and traditional venue of artistic production, arranged and formed around its studios. The project aims at drafting a space of reflection that investigates the conditions of how we make and view art. Thereby the house is comprehended as a test assembly: Through inclusion and exclusion, standing still or passing through the spaces, a ‘house working’ will be explored and observed at threshold situations that put the boundaries between working space and exhibition space up for discussion.

With the opening and throughout the duration of the exhibition Biba Bell, Annika Kahrs & Gerrit Frohne-Brinkmann, Daniela Reina Téllez und Noriko Yamamoto will develop their works and make them visible. They will be present especially on saturdays. For more dates and the program: please click here. Please note the special opening hours from Friday till Sunday, 2:00 pm - 7:00 pm.

The exhibition is curated by:
Fanny Gonella, Artistic Director, Künstlerhaus Bremen; Christian Heinz, Graphic Designer, bueroheinz; Dr. Kathrin Heinz, Director, Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender, Forschungsfeld wohnen +/- ausstellen; Mona Schieren, Art Historian, Hochschule für Künste Bremen

The exhibition by Sidsel Meineche Hansen ONE-self in the main gallery will be open according to the normal opening hours: Wed - Sun, 2:00 p.m. - 7:00 p.m.

Künstlerhaus Bremen /
Am Deich 68/69 /
28199 Bremen

kuenstlerhausbremen.de





Anzeige
kur


Anzeige
Atelier


Anzeige
rundgang


Anzeige
karma


Anzeige
karma



Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter


ANTON CORBIJN. THE LIVING AND THE DEAD

Vom 7. Juni 2018 bis zum 6. Januar 2019 widmet das Bucerius Kunst Forum dem niederländischen Fotografen Anton Corbijn (geb. 1955) eine umfangreiche Ausstellung. weiter


Too early to panic Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit im Jahr 1997 erschaffen Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger gemeinsam Installationen, üppige und oftmals betörende Universen aus natürlichen Fundstücken und gefertigten Objekten. weiter

Teilnehmerliste Riga Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter


Teilnehmerliste Berlin Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter


Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.