Anzeige
kunstkraftwerk

Nathalie Du Pasquier

BIG OBJECTS NOT ALWAYS SILENT

15. 07. - 13.11. 2016 | Kunsthalle Wien
Eingabedatum: 17.07.2016

bilder

Mit BIG OBJECTS NOT ALWAYS SILENT hat die Künstlerin und Designerin Nathalie Du Pasquier einen vielsagenden Titel für ihre erste Einzelausstellung in Österreich gewählt. Er beschreibt poetisch den Fokus ihrer künstlerischen Arbeit, die Auseinandersetzung mit dem Stillleben. Die Schau führt Malerei und Muster, Skulptur und Design, textile Objekte und Keramik in komplexen Arrangements zusammen und lässt die vielfältigen Beziehungen der Objekte zueinander sichtbar werden. „They portray a relationship between forms“, hebt die Künstlerin hervor und entwirft eine Welt vielfältiger Architekturen und Formen. Neben der Entwicklung ihres künstlerischen Œuvres im Lauf der letzten 35 Jahre wird sichtbar, wie ihr Werk zwischen Kunst und Design changiert indem die Künstlerin wiederholt die „Regeln“ und Grenzen der Genres durchbricht.

Nathalie Du Pasquier ist Autodidaktin, blickt aber auf eine lange Karriere als Produktgestalterin zurück. Sie war mit 23 Jahren jüngstes und eines der wenigen weiblichen Gründungsmitglieder des einflussreichen Mailänder Design- und Architekturkollektivs Memphis, das 1980 unter Federführung von Ettore Sottsass aus der Taufe gehoben wurde. „Form follows fun“ war die Devise des neuen Designs, das revolutionär und frech daherkam und explizit auf Sinnlichkeit und Emotion anzielte. Die Explosion von Farben, Formen und Mustern war der absolute Gegenentwurf zur akademisch-intellektuellen Devise des „form follows function“, die seit der Chicago School als das Credo modernen Architektur- und Designverständnisses gegolten hatte.

Während ihrer „Memphis-Zeit“ entwarf Nathalie Du Pasquier grafische Oberflächenstrukturen für Textilien und Teppiche sowie Objekte und Möbel. Viele ihrer Muster werden heute wiederentdeckt und neu aufgelegt.

Seit 1987 widmet sich Nathalie Du Pasquier hauptsächlich der Malerei. Sie sieht sich in erster Linie als bildende Künstlerin, wobei sie sich die coole Sicht auf formale Zuschreibungen bewahrt hat – nicht nur was ihre Arbeit anbelangt, sondern auch was die Hierarchisierung innerhalb der Kunstsparten betrifft: „What bores me about the art world is the myth that art is so precious, and that it should be so expensive. Art is just what you do. It is not less worthwhile to make a pattern or a carpet than a painting in the end.“

Betrachtet man Nathalie Du Pasquiers Arbeiten, gleich welcher Sparte sie angehören, ist ihre Handschrift doch immer originär und unverkennbar: Die ausgedehnten Afrikareisen ihrer frühen Jugend prägten ihr Werk ebenso, wie die
Ornamentik der Wiener Werkstätte, das künstlerische Werk Le Corbusiers und Amédée Ozenfants oder die italienische Novecento-Malerei von Giorgio de Chirico und Giorgio Morandi. Gefragt nach ihrer Arbeitsweise und den Spuren, welche die vielfältigen Einflüsse in ihrem Werk hinterlassen haben, erklärt sie: „… adventures are like that: you follow tracks, you don’t follow ideologies.“

BIG OBJECTS NOT ALWAYS SILENT verzichtet bewusst auf eine chronologische Präsentation zugunsten einer intuitiven, methodisch freien Choreographie, ähnlich der, die Nathalie Du Pasquiers malerischen und skulpturalen Kompositionen zugrunde liegt. In der Ausstellung werden Arbeiten aus verschiedenen Phasen der künstlerischen Produktion nebeneinander präsentiert, um die Entstehungsgeschichte ihres Werks sowie die Verbindungslinien zwischen Design und Malerei gleichermaßen sichtbar zu machen, aber auch um wiederkehrende Elemente darzustellen und den prozesshaften Charakter ihrer Arbeitsweise zu unterstreichen. Nathalie Du Pasquiers Werk lässt sich wie eine Art künstlerisches Alphabet lesen, das nach und nach um neue Objekte und Symbole erweitert wird und einen singulären Weg der Konstruktion und Komposition von Formen, Farben und Räumen beschreitet.

Als Prelude fungiert ein riesiges Display, das als Selbstporträt der Künstlerin gelesen werden kann – kein Abbild ihrer äußeren Gestalt, sondern eine Skizze ihrer Gedankenwelt. In diesem Arrangement finden unterschiedliche Elemente zusammen: Steine stehen neben Vasen, Werkzeug, abstrakte eingefärbten Holzelemente oder Skulpturen en miniature neben kleinen Zeichnungen und Malereien der Künstlerin. Das Nebeneinander von Kunstwerken und Alltagsdingen entwirft ein Tableau der Anregungen, aus denen sich Nathalie Du Pasquiers Werk speist.

Die zentrale Ausstellungsfläche selbst ist in unterschiedliche Räume aufgeteilt, ähnlich den Zimmern einer Wohnung. Innerhalb dieser Räume werden die verschiedenen Schaffensphasen in einem chronologisch, materiell sowie
motivisch wilden Mix präsentiert. So entstehen Narrationen, die sich aus der Beziehung der Objekte zueinander entwickeln: Skulpturale Objekte, die an architektonische Modelle erinnern, stehen hier neben Gemälden, auf denen
Skulpturen abgebildet sind; farbige Elemente erheben sich axonometrisch aus einer metaphysisch-monochromen Landschaft. Zweidimensional-flache Objekte aus bemaltem und zugeschnittenem Papier oder Karton alternieren mit kleinen
dreidimensionalen, wandschmuckartigen Konstruktionen. Diese vieldeutigen Gegenüberstellungen haben mit reiner Abbildung nichts mehr zu tun. Dass die Werke nunmehr wie Trompe-l’oeil-Bilder aussehen, lässt die Betrachter erneut an Objekte aus Du Pasquiers Designperiode denken, an monochrome Zeichnungen, grafische Arbeiten sowie Möbelstücke aus der Memphis-Phase – aber diesmal aus dem Blickwinkel der Malerei.

Die Kunsthalle Wien unternimmt mit dieser ersten umfangreichen Personale Nathalie Du Pasquiers in einer internationalen Institution eine längst überfällige Würdigung ihres Œuvres in all seiner gattungsübergreifenden Komplexität. Einen virtuellen Überblick über ihren Umgang mit Farben, Formen und den von ihr bevorzugten Medien gibt Nathalie Du Pasquier auf ihrer Homepage: nathaliedupasquier.com Nathalie Du Pasquier (*1957 in Bordeaux) lebt und arbeitet in Mailand.


Kunsthalle Wien GmbH
Museumsplatz 1
1070 Wien, Austria
kunsthallewien.at


Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin




    GUTE AUSSICHTEN DELUXE – JUNGE DEUTSCHE FOTOGRAFIE NACH DER DÜSSELDORFER SCHULE

    gute aussichten DELUXE präsentiert 25 neue, herausragende Positionen aus dem Kreis der gute aussichten-Preisträger der Jahre 2004 bis 2015, deren künstlerisches Schaffen sich in dieser Zeit kontinuierlich weiterentwickelt hat weiter


    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter