Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Ceal Floyer und Spencer Finch im Frankfurter Portikus (08.11.- 07.12.03)


Eingabedatum: 05.11.2003



bilder

Fast fühlt man bei den Arbeiten der beiden Künstler an den Minimalismus an die 60er Jahre erinnert. Doch erzeugen die Grenzüberschreitung durch technische Experimentierfreudigkeit sowie die - besonders bei Floyer häufig - entstehenden illusorischen Effekte eine eigene Qualität.

Pressemitteilung / Auszug: "Ceal Floyer zeigt eine neue Videoprojektion mit dem Titel Peel. Die Arbeit vermittelt den Eindruck als würde die Rückwand des Ausstellungsraumes sich Schicht um Schicht ablösen, geradeso als würden unendlich viele übereinander liegende, weiße Tapeten nacheinander abgezogen. Wie in ihren anderen Arbeiten, ist es Ceal Floyer auch bei Peel sehr wichtig, dass die medialen Komponenten der Projektion offenliegen und für die Betrachter leicht nachzuvollziehen sind. Peel basiert auf einer Funktion der Computersoftware Adobe Premiere. Die Option Peel in diesem gewöhnlichen Schnittprogramm für Videofilme bezeichnet einen Effekt, mit welchem man ein Bild in ein anderes übergehen lassen kann. In Ceal Floyers Installation wird das Werkzeug zum eigentlichen visuellen Erlebnis, ohne dass jedoch der Illusionismus oder die optische Täuschung im Vordergrund stehen. Peel ist Titel der Arbeit, gleichermaßen wird durch ihn aber auch die Entstehung der Arbeit aufgedeckt. Sie überträgt den vertrauten Effekt aus der digitalen Bildbearbeitung in die Architektur des Ausstellungsraumes, gerade indem sie jegliches Bild weglässt. . . .

Spencer Finch installiert im Eingangs- und Bürobereich des Portikus eine großformatige Lichtskulptur mit dem Titel Mars Black. Mars Black ist die Bezeichnung für ein handelsübliches Schwarz, welches auf der Basis von Eisenoxid hergestellt wird. Die chemische Moleküldarstellung von Eisenoxid FeO 3Fe2O3 ist Grundlage der Gestaltung der einzelnen Lampenkörper. Finch gelingt es mit seinen Installationen immer wieder, in poetischer, spielerischer und manchmal auch absurder Weise die Vielfalt unserer Darstellungsmöglichkeiten der Welt und auch deren Grenzen aufzuzeigen. Mars Black ist die wissenschaftliche Darstellung von Schwarz als hell glühender Leuchtkörper. Ergänzt wird diese Arbeit durch eine Reihe von Pastellzeichnungen unter dem Titel Darkness, die Spencer Finch in den letzten Wochen all abendlich in der Dunkelheit angefertigt hat, und die in ihrer Verschiedenartigkeit die subjektive Wahrnehmung von Dunkelheit thematisieren. Darüber hinaus hat Spencer Finch eine Publikation zur Ausstellung angefertigt, die aus monochrom schwarz gedruckten Seiten besteht. Durch die Verwendung unterschiedlicher Schwarztöne auf verschiedenen Papieren gelingt es auch in dieser Arbeit, die Vielzahl der Wertigkeiten von Schwarz darzustellen und damit die Möglichkeiten unserer Wahrnehmung sowie die Existenz einer Objektivität zu hinterfragen. . . ."

Ausstellungsdauer: 08. November - 07. Dezember 2003

ÖFFNUNGZEITEN: Dienstag - Sonntag 11 - 18 Uhr | Mittwoch 11 - 20 Uhr

Portikus im Leinwandhaus | Weckmarkt 17 | 60311 Frankfurt am Main | Tel.: +49-69-2199 87-59/-60
portikus.de

ch



Daten zu Ceal Floyer:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art berlin 2017

- Biennale Venedig 2009

- documenta 13, 2012

- Esther Schipper, Galerie

- GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen 2015

- Istanbul Biennial, 1995

- Kölnischer Kunstverein

- Lisson Gallery

- Liverpool Biennale 2012

- Manifesta 11, 2016

- MoMA Collection

- Preisträger 2007, Preis der Nationalgalerie für junge Kunst

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Singapur Biennale 2011

- UNENDLICHER SPASS, Schirn, 2014

- Zeitblick. Ankäufe aus der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der BrD, 2008


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

KP BREHMER

26. 10. 2018 - 17. 02. 2019 | NEUES MUSEUM, Nürnberg

Card image cap

Robin Rhode a plan of the soul

25.10. - 13.1.2019 | Museum Haus Konstruktiv, Zürich

Card image cap

Alex Wissel, Jan Bonny. Rheingold. Tun, was zu tun ist.

20. Oktober 2018 - 20. Januar 2019 | Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg

Card image cap

Nobuyuki Tanaka - Urformen

20. 10. 2018 - 10. 02. 2019 | Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Card image cap

Clement Cogitore, Preisträger PRIX MARCEL DUCHAMP 2018

04.12. - 31.12.2018 | Centre Pompidou, Paris

Card image cap

Peter Weibel erhält Lovis-Corinth-Preis

Oktober 2018 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie