SEBASTIÁN DÍAZ MORALES. FICCIONARIO IV

nur noch bis 05.06.2017 | Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eingabedatum: 01.06.2017

bilder

Am 13. Oktober 2016 eröffnete das Museum für Gegenwartskunst Siegen die Solopräsentation „FICCIONARIO IV“ des Videokünstlers und Filmemachers Sebastián Díaz Morales (geb. 1975 in Comodoro Rivadavia/Argentinien, lebt und arbeitet in Amsterdam). Bis zum 5. Juni 2017 sind 7 Videoinstallationen sowie Objekte und Zeichnungen zu sehen, die sich zu einer eindrucksvollen Gesamtinszenierung zusammenfügen.

„The mind is dreaming. The world was its dream“

Das Zitat von Jorge Luis Borges stellt Sebastián Díaz Morales seiner monumentalen HD-Videoinstallation „Suspension“ (2013/14) voran, zur Beschreibung der Videoinstallation „Oracle“ (2007) bedient sich der Künstler der Metapher von geformten Mosaiksteinen, die zusammen ein noch nicht abgeschlossenes Gesamtbild ergeben: Während „Suspension“ das Fallen in die Leere als Traum und existentielle Metapher thematisiert, zeigt „Oracle“ eine Sammlung von scheinbar zufälligen, sehr poetischen Bildern, die als kurze Filmsequenzen unverbunden aufeinander folgen: Eine Sonnenfinsternis, ein Mann, der auf das Meer schaut, eine spiegelnde Wasseroberfläche, Goldfische, eine Straßenszene mit Passant, der mit knallbunten Plastikeimern über dem Kopf umherschlendert etc.




Sebastián Díaz Morales, Suspension, 2013-14. Installationsansicht CAA Vilnius, Litauen © Sebastián Díaz Morales. Courtesy carlier I gebauer

Das Imaginäre und Symbolische, die surrealen Welten des Traums, auch die unsere Alltagswelt durchdringenden fiktiven Realitäten von Warenwelt, Werbung und Fernsehen sind für Díaz Morales prägende Bestandteile unserer Lebenswirklichkeit, auf die er in besonderer Weise Bezug nimmt. Seine seit 1998 entstehenden Arbeiten stellen Realität als ein imaginiertes Konstrukt vor. Jeder Charakter und jede Narration sind Metaphern für die Grenze zwischen Realität und Fiktion.

Verschiedenste Filmgenres und Filmtechniken werden zum Einsatz gebracht: Dokumentarfilm neben Erzählfilm, Kurzfilm, Installation einerseits, Montagetechniken, Bildverfremdungen oder Slow Motion, das Filmen in Farbe oder in Schwarz-Weiß andererseits. Auch dem Sound kommt eine tragende Rolle zu, sei es durch Geräusche oder Filmmusik. Die Arbeiten erinnern teilweise an Science-Fiction. Ihr Erzählstil und die Dialoge sind minimalistisch, doch die Bilder wecken Assoziationen, die den Betrachter eine neue Konzeption der Realität entdecken lassen.



Sebastián Díaz Morales, Insight, 11'31, 2012 HD Video, Stereoton Ausstellungsansicht Museum für Gegenwartskunst Siegen, © Sebastián Díaz Morales. Courtesy carlier I gebauer

Kurzbiographie Sebastián Díaz Morales:
Geboren 1975 in Comodoro Rivadavia, Argentinien. Studium bis 2001 an der Universidad del Cine in Buenos Aires, anschließend an der Rijksakademie in Amsterdam. Lebt und arbeitet in Amsterdam.

Arbeiten von Díaz Morales wurden weltweit in Einzelausstellungen und Gruppenausstellungen gezeigt: u.a. Tate Modern, London, Centre Pompidou, Paris, Stedelijk Museum und De Appel, Amsterdam, Art in General, New York City, MUDAM, Luxemburg.

Diverse Videos:
vimeo.com/sebastiandiazmorales

Künstlerinterview:
channel.louisiana.dk/video/sebastian-diaz-morales-rooms-buenos-aires

sebastiandiazmorales.com

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
t 0271 405 77-10
t 0271 405 77-0
f 0271 405 77 32
info@mgk-siegen.de
museumfuergegenwartskunstsiegen.de/


Anzeige






Daten zu Sebastián Díaz Morales:

- 15th Jakarta Biennale
- art berlin 2017
- BIENNALE OF SYDNEY, 2006
- Biennale Venedig 2017
- Blickmaschinen
- ikono On Air Festival

Weiteres zum Thema: Sebastián Díaz Morales



Lands End. Landschaft zwischen Bild und Raum - Shedhalle, Zürich


Die Ausstellung "Lands End. Landschaft zwischen Bild und Raum" geht der Frage nach, welche Landschaftsvorstellungen in der heutigen Kunst reflektiert werden. Jenseits von romantischen Naturidealen beschäftigen sich die zeitgenössischen Künstler auf neue Weise mit diesem Thema.

Während man in der Kunst der Romantik meist einer idyllischen Naturverklärung begegnet, beschäftigen sich heutige Künstler auf andere, vielfältige Arten mit der Naturdarstellung. So werden Landschaften zum einen nach ihren sozialen und kulturellen Veränderungen befragt. Darüber hinaus finden auch ökonomische Transformationsprozesse Einzug in die künstlerische Beschäftigung mit der Natur. Welche Bilder und Fantasien sind heutzutage prägend für unsere Vorstellungen von Natur?
Das Ausstellungsprojekt will Künstler zusammenführen, die sich mit eben jenem Thema beschäftigen und Natur und Technik nicht mehr als unvereinbaren Gegensatz auffassen.

Es werden Werke zu sehen sein von:
Ulu Braun, Eva Castringius, Matthew Fuller/Graham Harwood, Gabriela Gerber/Lukas Bardill, Dirk Haupt, Verena Maas, Achim Mohné, Sebastian Diaz Morales, Emily Richardson, Michaela Schwentner, Christian Vetter, Jana Winderen

Abbildung: Jana Winderen by Julia Barclay, Kangia, Greenland, 2009, Courtesy the artist

Ausstellungsdauer: 20.3.-16.5.10

Öffnungszeiten:
Mi-Fr 13-17 Uhr
Sa,So 12-18 Uhr

Verein Shedhalle
Rote Fabrik
Seestrasse 395
CH-8038 Zürich

shedhalle.ch



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang




    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter