SEBASTIÁN DÍAZ MORALES. FICCIONARIO IV

nur noch bis 05.06.2017 | Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eingabedatum: 01.06.2017

bilder

Am 13. Oktober 2016 eröffnete das Museum für Gegenwartskunst Siegen die Solopräsentation „FICCIONARIO IV“ des Videokünstlers und Filmemachers Sebastián Díaz Morales (geb. 1975 in Comodoro Rivadavia/Argentinien, lebt und arbeitet in Amsterdam). Bis zum 5. Juni 2017 sind 7 Videoinstallationen sowie Objekte und Zeichnungen zu sehen, die sich zu einer eindrucksvollen Gesamtinszenierung zusammenfügen.

„The mind is dreaming. The world was its dream“

Das Zitat von Jorge Luis Borges stellt Sebastián Díaz Morales seiner monumentalen HD-Videoinstallation „Suspension“ (2013/14) voran, zur Beschreibung der Videoinstallation „Oracle“ (2007) bedient sich der Künstler der Metapher von geformten Mosaiksteinen, die zusammen ein noch nicht abgeschlossenes Gesamtbild ergeben: Während „Suspension“ das Fallen in die Leere als Traum und existentielle Metapher thematisiert, zeigt „Oracle“ eine Sammlung von scheinbar zufälligen, sehr poetischen Bildern, die als kurze Filmsequenzen unverbunden aufeinander folgen: Eine Sonnenfinsternis, ein Mann, der auf das Meer schaut, eine spiegelnde Wasseroberfläche, Goldfische, eine Straßenszene mit Passant, der mit knallbunten Plastikeimern über dem Kopf umherschlendert etc.


Werkabbildung

Sebastián Díaz Morales, Suspension, 2013-14. Installationsansicht CAA Vilnius, Litauen © Sebastián Díaz Morales. Courtesy carlier I gebauer

Das Imaginäre und Symbolische, die surrealen Welten des Traums, auch die unsere Alltagswelt durchdringenden fiktiven Realitäten von Warenwelt, Werbung und Fernsehen sind für Díaz Morales prägende Bestandteile unserer Lebenswirklichkeit, auf die er in besonderer Weise Bezug nimmt. Seine seit 1998 entstehenden Arbeiten stellen Realität als ein imaginiertes Konstrukt vor. Jeder Charakter und jede Narration sind Metaphern für die Grenze zwischen Realität und Fiktion.

Verschiedenste Filmgenres und Filmtechniken werden zum Einsatz gebracht: Dokumentarfilm neben Erzählfilm, Kurzfilm, Installation einerseits, Montagetechniken, Bildverfremdungen oder Slow Motion, das Filmen in Farbe oder in Schwarz-Weiß andererseits. Auch dem Sound kommt eine tragende Rolle zu, sei es durch Geräusche oder Filmmusik. Die Arbeiten erinnern teilweise an Science-Fiction. Ihr Erzählstil und die Dialoge sind minimalistisch, doch die Bilder wecken Assoziationen, die den Betrachter eine neue Konzeption der Realität entdecken lassen.

Werkabbildung

Sebastián Díaz Morales, Insight, 11'31, 2012 HD Video, Stereoton Ausstellungsansicht Museum für Gegenwartskunst Siegen, © Sebastián Díaz Morales. Courtesy carlier I gebauer

Kurzbiographie Sebastián Díaz Morales:
Geboren 1975 in Comodoro Rivadavia, Argentinien. Studium bis 2001 an der Universidad del Cine in Buenos Aires, anschließend an der Rijksakademie in Amsterdam. Lebt und arbeitet in Amsterdam.

Arbeiten von Díaz Morales wurden weltweit in Einzelausstellungen und Gruppenausstellungen gezeigt: u.a. Tate Modern, London, Centre Pompidou, Paris, Stedelijk Museum und De Appel, Amsterdam, Art in General, New York City, MUDAM, Luxemburg.

Diverse Videos:
vimeo.com/sebastiandiazmorales

Künstlerinterview:
channel.louisiana.dk/video/sebastian-diaz-morales-rooms-buenos-aires

sebastiandiazmorales.com

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
t 0271 405 77-10
t 0271 405 77-0
f 0271 405 77 32
info@mgk-siegen.de
museumfuergegenwartskunstsiegen.de/


Anzeige






Daten zu Sebastián Díaz Morales:

- 15th Jakarta Biennale
- art berlin 2017
- BIENNALE OF SYDNEY, 2006
- Biennale Venedig 2017
- Blickmaschinen
- ikono On Air Festival

Weiteres zum Thema: Sebastián Díaz Morales



Lands End. Landschaft zwischen Bild und Raum - Shedhalle, Zürich


Die Ausstellung "Lands End. Landschaft zwischen Bild und Raum" geht der Frage nach, welche Landschaftsvorstellungen in der heutigen Kunst reflektiert werden. Jenseits von romantischen Naturidealen beschäftigen sich die zeitgenössischen Künstler auf neue Weise mit diesem Thema.

Während man in der Kunst der Romantik meist einer idyllischen Naturverklärung begegnet, beschäftigen sich heutige Künstler auf andere, vielfältige Arten mit der Naturdarstellung. So werden Landschaften zum einen nach ihren sozialen und kulturellen Veränderungen befragt. Darüber hinaus finden auch ökonomische Transformationsprozesse Einzug in die künstlerische Beschäftigung mit der Natur. Welche Bilder und Fantasien sind heutzutage prägend für unsere Vorstellungen von Natur?
Das Ausstellungsprojekt will Künstler zusammenführen, die sich mit eben jenem Thema beschäftigen und Natur und Technik nicht mehr als unvereinbaren Gegensatz auffassen.

Es werden Werke zu sehen sein von:
Ulu Braun, Eva Castringius, Matthew Fuller/Graham Harwood, Gabriela Gerber/Lukas Bardill, Dirk Haupt, Verena Maas, Achim Mohné, Sebastian Diaz Morales, Emily Richardson, Michaela Schwentner, Christian Vetter, Jana Winderen

Abbildung: Jana Winderen by Julia Barclay, Kangia, Greenland, 2009, Courtesy the artist

Ausstellungsdauer: 20.3.-16.5.10

Öffnungszeiten:
Mi-Fr 13-17 Uhr
Sa,So 12-18 Uhr

Verein Shedhalle
Rote Fabrik
Seestrasse 395
CH-8038 Zürich

shedhalle.ch



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter