Laure Prouvost: And she will say: hi her, ailleurs, to higher grounds …

29.10.16-12.2.17 | Kunstmuseum Luzern
Eingabedatum: 30.10.2016

bilder

Die Turner-Preisträgerin Laure Prouvost (*1978) ist eine grossartige Geschichtenerzählerin, die mit ästhetisch vermeintlich dilettantischem Material, mit Sound und Fantasie ihr Publikum verführt. Sie verbindet Video, Alltagsobjekte, Keramik oder Malerei mit Architektur und verknüpft Wahrheit und Dichtung zu einer eigenwilligen Realität. War Laure Prouvosts Grossvater wirklich ein Konzeptkünstler, dessen letztes Werk – ein eigenhändig gegrabener Tunnel von Europa nach Afrika – unvollendet blieb, weil in ihm der Grossvater verschollen ist?

Das Kunstmuseum Luzern ist die dritte und letzte Station der Einzelausstellung und insofern der Höhepunkt, weil Prouvost diese Tournee als wachsenden Prozess versteht, der in Luzern zum Abschluss kommt. Während Laure Prouvost das Publikum im Le Consortium in Dijon in den Untergrund eintauchen lässt und im MMK Museum für moderne Kunst in Frankfurt durchs Erdreich führt, lässt sie es in Luzern wieder an die Erdoberfläche und ans Licht aufsteigen – dem vierten Obergeschoss gemäss, in dem sich die Ausstellungsräume befinden. Laure Prouvost begreift Jean Nouvels Architektur als Labyrinth, durch den die Künstlerin ihren eigenen Pfad ans Tageslicht führt – die Ausstellung wird zu einem körperlichen Gesamterlebnis.

Beim Eintritt in die Ausstellungsräume werden Besucherinnen und Besucher freundlich mit einem Getränk im Universum der Künstlerin empfangen. Verbunden werden die Arbeiten durch ein loses Narrativ um den verschwundenen Grossvater und der Suche nach ihm. In der Installation Maquette for Grand Dad’s Visitor Center (2014) können die Besucherinnen und Besucher beispielsweise einen Entwurf zur Gedenkstätte für den Grossvater beisteuern, der von der Grossmutter gewobene Wandteppich Behind the lobby doors, the pepper is in the right eye (2016) zeigt die künftige Fassade des Centers und die Installation Grand Ma’s Dream (2013) erzählt von den Sorgen und Fantasien der Grossmutter. Im künftigen Visitor Center will die Grossmutter die Ausstellung Love Among the Artists zeigen, zu der Freuninnen und Freunde bereits heute Werke beigesteuert haben: Sam Belinfante, Juliette Blightman, David Conroy, Tom Humphreys, Kati Karki, Gil Leung, Dana Munro, Linda Persson, Philomene Pirecki, Giles Round, Cally Spooner, Anne-Mie van Kerckhoven, Ciarán Wood. Auf dem Pfad ins Licht sind zudem bedeutende Werke wie Wantee (Tate Britain, Turner-Preis 2013) und After, After (Lyon Biennale, 2013) zu entdecken. If it was (2015, zuletzt im Haus der Kunst in München gezeigt) imaginiert ein wunderbar-wunderliches Museum nach dem Gusto der Künstlerin, in dem das Publikum auf einem frisch geküssten Boden geht und erst noch eine Nackenmassage erhält. Den krönenden Abschluss bildet Volcano Paradise (2016), ein riesiger, kopfstehender Vulkan, den Laure Prouvost für das Kunstmuseum entwickelte. Im Krater angekommen, lädt das Paradies mit Palme, Sitzbank und Vogelgezwitscher zum Verweilen ein.

Laure Prouvosts Narrationen sind verführerische Labyrinthe, ihre Installationen sind von grosser Leichtigkeit, humorvoll und in ihrem Detailreichtum überaus sinnlich. Aber Vorsicht: Wer sich hineinbegibt, findet aus ihren Geschichten vielleicht nie mehr heraus…
kuratiert von Fanni Fetzer

Kunstmuseum Luzern
Europaplatz 1
6002 Luzern
Tel. +41 41 226 78 00
kunstmuseumluzern.ch

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Mittwoch 11-20 Uhr
Montag geschlossen, ausser an Feiertagen

Presse






Daten zu Laure Prouvost:

- abc 2016
- Art Basel 2016
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Bielefelder Kunstverein
- Biennale Venedig 2015,Pav
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)
- Kunstverein Hamburg 2016
- Lyon Biennale 2013
- Moscow Biennale for young art 2012
- Moscow Biennial 2017
- Ökonomie der Aufmerksamkeit, 2014 Wien
- Preistraeger 2013, Turner Prize
- Taipei Biennial, 2014

Weiteres zum Thema: Laure Prouvost



Reflexion und Einfühlung


Jens Ullrich: 047 (1924), 2011, 200 x 285 cm, Toner auf Papier, Nessel, Holz, Farbe, Courtesy Jens Ullrich / VG Bild Kunst

Die Kunst und ihr Kontext sind ein schier unerschöpflicher Materialpool und ein fruchtbarer Boden für neue Entwicklungen. Seit Jahrhunderten bedienen sich Künstlerinnen und Künstler aus dem reichhaltigen stilistischen und motivischen Repertoire der Vergangenheit und spiegeln die Rahmenbedingungen, unter welchen Kunst produziert und wahrgenommen wird.

Die Ausstellung Reflexion und Einfühlung stellt sieben Künstlerinnen und Künstler vor, die sich mit der Eleganz von Flaneuren durch die Vertiefungen des Kunstsystems bewegen. Natalie Czech, Alexandra Hopf, Nashashibi / Skaer, Olivia Plender, Laure Prouvost, Lucy Skaer sowie Jens Ullrich untersuchen, unter welchen Bedingungen Kunst präsentiert wird, wer an ihrer Semantisierung Teil hat und welche Ausdrucksmöglichkeiten Künstlern heute zur Verfügung stehen, um eine eigene Form zu finden. Vielmehr verbindet die einzelnen künstlerischen Arbeiten eine konzeptuelle Anschaulichkeit und emotionale Aufladung, die sich in der räumlichen Verkettung der Werke im Ausstellungsraum wiederfindet.
Die Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler sind als Antwort auf eine Zeit zu verstehen, die niemals zuvor so stark von der Gleichzeitigkeit des Ungleichen in Kunst, Politik und Leben beherrscht wurde. Diese Situation lässt keine objektivierbaren Aussagen über die Welt, ebensowenig über die Kunst selbst und die Bedingungen ihrer Präsentation, zu. Stattdessen gewinnt eine subjektive, nicht verallgemeinerbare Sicht auf die Dinge die Oberhand: Die Reflexion der Wirklichkeit wird abgelöst durch die ‚Wirklichkeit der Reflexion‘, in der das Verhältnis der Bilder untereinander und ihre Verbindung zum Subjekt des Denkens eine Rolle spielen. Künstlerviten, institutionelle Konzepte und existierende Werke werden gedacht als unabgeschlossene Prozesse, die zueinander und zur Kunst der Gegenwart in Bezug stehen und den Bodensatz bilden für ein Denken im unendlichen Raum der Möglichkeiten.

Künstler: Natalie Czech, Alexandra Hopf, Nashashibi/Skaer, Olivia Plender, Laure Prouvost, Lucy Skaer, Jens Ullrich

Kuratorin: Julia Höner

KAI 10 | Raum für Kunst
Kaistraße 10
40221 Düsseldorf
t +49 (0)211 99434130
kaistrasse10.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter