Anzeige
B3 Biennale

Florian Hecker. Formulations

26. 11. 2016 - 5. 02. 2017 | MMK 3, Frankfurt
Eingabedatum: 25.11.2016

bilder

Florian Hecker (*1975) hat in den vergangenen Jahren ein einzigartiges Werk geschaffen, das international bereits mit einer Vielzahl von Ausstellungen, Performances und Konzerten gewürdigt wurde. Auf konsequente Weise verbindet er in seiner Arbeit die Bereiche der bildenden Kunst, Musik und Performance, um etablierte Grenzen aufzuheben und neue Ausdrucksformen und Wahrnehmungsmöglichkeiten in Raum und Zeit zu eröffnen.

Die Ausstellung im MMK 3 präsentiert 15 bestehende und zwei neue Arbeiten aus einem Zeitraum von 2004 bis 2016. Im Hauptraum des MMK 3 hat der Künstler 16 Werke raumspezifisch arrangiert, die über die Dauer eines gesamten Ausstellungstages, in minutiös gesetzten Choreografien, inszeniert sind. Parallel dazu wird die Arbeit „Modulator“ (2012) in einem eigenen Raum gezeigt.

Der Künstler arbeitet mit synthetischen Klängen, die durch Prozesse digitaler wie elektroakustischer Signalverarbeitung generiert werden. Kompositionsentwicklungen der Nachkriegsmoderne und Wissen aus Audiologie und Psychoakustik dienen ihm als Ausganspunkte für ein abstraktes wie materielles Werk, das sich sprachlicher Beschreibung bewusst entzieht.
Hecker arrangiert komplexe Kompositionen als mehrkanalige Installationen, die die Ausstellungsbesucher durch das MMK 3 begleiten und subjektive Raumerlebnisse schaffen. Sie können dabei am eigenen Körper erfahren, wie die individuelle Wahrnehmung von dem Zusammenspiel der akustischen Resonanz, dem Klangobjekt und dem eigenen Empfinden abhängt. Durch das aktive Hören werden psychische und physische Vorgänge ausgelöst.

In seinen Installationen, Performances und Tonträger-Veröffentlichungen widmet sich Florian Hecker den Grenzen und Möglichkeiten der Produktion und Rezeption von Klang. Er fordert die Erwartungshaltung und die Wahrnehmungsgewohnheit im Kontext zeitgenössischer Kunstrezeption heraus, indem er durch Konstellationen artifizieller Klangobjekte, Fragen zu Performance, Konzeptkunst und Skulptur dramatisiert, abstrahiert und reformuliert.

Aufgrund seiner bedeutenden Rolle in der Technokultur und der elektronischen Musik bildet Frankfurt den idealen Rezeptionskontext für die Arbeit von Florian Hecker. Bereits 2010 entwickelte er für die Ausstellung „Radical Conceptual“ im MMK 1 die Arbeit „Event, Stream, Object“, die im Anschluss für die Sammlung erworben wurde.

Im Zusammenhang mit der Ausstellung kooperiert das MMK mit der Alten Oper Frankfurt: Gemeinsam produzierten sie die neue Arbeit FAVN (2016), die im Vorfeld der Ausstellung im Großen Saal der Alten Oper aufgeführt wurde.

Die Ausstellung „Florian Hecker. Formulations“ im MMK 3 des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main ist eine Kooperation mit der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Deutschen Bundesbank. Sie findet im Rahmen der EUROPA-KULTURTAGE der EZB-Deutschland 2016 statt.

Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit mit Culturgest, Porto.

Anlässlich der Ausstellung im MMK entsteht in Kooperation mit Culturgest, Porto eine umfangreiche Publikation, die eine Vielzahl an Textbeiträgen renommierter Theoretiker unterschiedlicher Disziplinen sowie von Wegbegleitern des Künstlers zum Werk von Florian Hecker zusammenbringt. (Koenig Books, London, 25 €).

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Jürgen Ponto-Stiftung.

MMK
http://mmk-frankfurt.de/


Presse






Daten zu Florian Hecker:

- abc 2013
- ars viva Preistraeger
- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Berlin Biennale 2004
- documenta 13, 2012
- Medienturm Kunstverein Graz
- nbk Berlin
- Performa 13
- Sadie Coles HQ - Gallery
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

Weiteres zum Thema: Florian Hecker



Cerith Wyn Evans - Städtische Galerie im Lenbachhaus, München (25.11.06 - 25.2.07)


Vom 25. November 2006 bis zum 25. Februar 2007 zeigt die Städtische Galerie im Lenbachhaus im Kunstbau am Königsplatz eine Einzelausstellung des britischen Künstlers Cerith Wyn Evans (geb. 1958 in Llanelli, Wales). Es ist die erste Museumsausstellung dieses für die zeitgenössische Kunst so einflussreichen Künstlers in Deutschland. Nach Jeff Wall, Rosemarie Trockel, James Coleman und Isa Genzken hat Cerith Wyn Evans in diesem Jahr den Internationalen Kunstpreis der Kulturstiftung der Stadtsparkasse München erhalten, der ihm zur Eröffnung der Ausstellung verliehen wird.

Cerith Wyn Evans künstlerische Laufbahn geht zurück in den Londoner Underground der späten 1970er Jahre, als er sich im nahen Umfeld der britischen Filmemacher Derek Jarman und John Maybury bewegte und Teil einer Avantgardefilmszene war, die als "New Romantics" bekannt wurde. Während der 1980er Jahre arbeitet Cerith Wyn Evans an einer Reihe von experimentellen 8mm- und 16mm-Filmen, in denen er mit der asketischen Sprache des konzeptuellen Films bricht und u.a. inspiriert von den Werken Kenneth Angers, Jean Cocteaus und Jean Genets eine neue visuelle Opulenz, Theatralität und symbolische Körperlichkeit in den filmischen Diskurs einbringt. Eine Auswahl dieser Filme, von denen heute nur noch wenige zugänglich sind, sind momentan in der Ausstellung /The Secret Public/ im Kunstverein München zu sehen (6. Oktober - 26. November 2006).

In den 1990er Jahren erweitert Cerith Wyn Evans die Wahl seiner Ausdrucksformen. Es entstehen fotografische Serien sowie skulpturale und installative Arbeiten. In diesen referentiell hoch aufgeladenen Werken setzt er die in seinen Filmen bereits angelegte Auseinandersetzung mit den vielschichtigen kognitiven und semiotischen Gesetzmäßigkeiten der Wahrnehmung fort. Mit einer Vielzahl von Bezügen zu spezifischen Werken aus der Literatur, der Philosophie, der Musik, den Naturwissenschaften, dem Film und der Kunstgeschichte und einer Ästhetik, die vom Surrealismus, der Pre-Pop-Art und den situationistischen Utopien der 1960er und 1970er Jahre beeinflusst ist, schafft er visuelle und geistige Kaleidoskope, deren inhaltliche und ästhetische Unabhängigkeit ihn zu einer Art Außenseiterfigur in der Kunstwelt gemacht hat. In den Rauminstallationen nehmen neben assoziativen Gegenständen wie Pflanzen und Designobjekten, Text und Licht eine immer bedeutendere Rolle ein. Sprache wird zum Vehikel, über das Cerith Wyn Evans Identität und ihre Spaltung thematisiert, und Licht zum Medium, mit dem er sich und den Betrachter in verwirrende, halluzinogene und bodenlose Nebenwelten führt.

Sprache und ihre Verschlüsselung werden immer mehr zum Leitthema in Cerith Wyn Evans Arbeit. Seit den späten 1990er Jahren sind eine Vielzahl von Neonschriftzügen entstanden, deren Inhalte wie verschlüsselte Botschaften aus dem Reich der Literatur und der Fiktion wirken. Sie begleiten eine Gruppe von zentralen Werken, die "Chandeliers", die auch den Hauptbestandteil der Münchner Ausstellung bilden. Die "Chandeliers" bestehen aus Kronleuchtern aus den unterschiedlichsten stilistischen Epochen, die der Künstler mit ausgesuchten Texten und Textauszügen aus der Literatur, der Naturwissenschaft und der Philosophie kombiniert. Die Texte werden in Morsecode übersetzt und über die stetig an- und ausblinkenden Leuchter kommuniziert. Im Hintergrund befinden sich Flachbildschirme, die den Ablauf und Inhalt der Texte scannen. Die Texte und Auszüge sind Teil der persönlichen Sammlung des Künstlers und bilden eine Polyphonie verschiedenster Genres: Briefe, Gedichte, Novellen, Gespräche, Science- Fiction-Romane, Zeitschriftenartikel, wissenschaftliche, philosophische und linguistische Abhandlungen � eine Polyphonie, die in Cerith Wyn Evans ständiger Kritik normativer Modelle begründet liegt und verschobene, paradoxe, konträre Positionen empfiehlt. Sie reichen von /La Princesse de Clèves/ von Madame de Lafayette als dem klassischen Roman par excellence über die hermetische Sprache des Bunraku-Theaters von Tokio Oga und Koichi Mimura bis hin zu Gesprächen mit Terry Wilson und Brion Gysin über paranormale Phänomene, von den futuristischen Projektionen J. G. Ballards über Judith Butlers soziologische Untersuchungen sexueller Transgression bis hin zu den autobiografischen Paranoiaberichten von Eve Kosofsky Sedgwick, von der astrophysikalischen Forschung von Siegfried Marx bis hin zu musikalischen Untersuchungen von John Cage. Die Unlesbarkeit der Texte in der inzwischen veralteten Geheimsprache des Morsecode zeigt, dass es Cerith Wyn Evans dabei nicht um universelle Lesbarkeit, sondern im Gegenteil um Blendung, Täuschung und Bedeutungsverlust geht, um jene Lücken in der Kommunikation, in denen das Irrationale, Abwegige, Exzentrische hervorbricht.

Für den Kunstbau der Städtischen Galerie im Lenbachhaus hat Cerith Wyn Evans eine Choreographie von fünfzehn Chandeliers entwickelt, in der er die in unterschiedlichen Rhythmen blinkenden und unterschiedlichste Botschaften vermittelnden Kronleuchter zu einem illuminierenden Gesamtereignis verdichtet. Begleitet wird diese Ereignis von drei Neonschriftzügen des Künstlers sowie einer Komposition des Sounddesigners Florian Hecker, der in seiner Arbeit sprachliche Systeme in akustische Signale übersetzt. Die Münchner Präsentation im unterirdischen Kunstbau ist das "dunkle" Pendant zu einer "hellen" Ausstellung in den Tageslichträumen des Musee d�Art Moderne de la Ville de Paris, die im Frühsommer dieses Jahres stattfand. In Zusammenarbeit mit Paris ist ein von den Pariser Grafikern M/M gestalteter Katalog zur Ausstellung entstanden.

Cerith Wyn Evans hatte seit den 1980er Jahren eine Vielzahl von internationalen Gruppen- und Einzelausstellungen. Unter anderem hat er an der documenta XI, der 50. Biennale in Venedig 2003 und der Istanbul Biennale 2005 teilgenommen. ... (Presse / Lenbachhaus)

Abbildung: Cerith Wyn Evans, 'La Monnaie Vivante' by Pierre Klossowski (1970), 2006, Chandelier (Luce Italia), flat screen monitor, Morse code unit and computer, Dimensions variable, Chandelier: height: 39 3/8 x width: 35 7/16 in. (100 x 90 cm), © the artist, Photo: Stephen White, Courtesy Jay Jopling/ White Cube (London)

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertag 10 - 18 Uhr

Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau
Luisenstrasse 33 80333 München
Telefon 089 233 320 00

lenbachhaus.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter