Anzeige
B3 Biennale

ZEICHNUNGSRÄUME II

Positionen zeitgenössischer Graphik

25. 11. 2016 - 21. 05. 2017 | Hamburger Kunsthalle
Eingabedatum: 26.11.2016

bilder

Zeichnungsräume. Positionen zeitgenössischer Graphik bietet als zweiteilige Sammlungspräsentation einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Zeichnung ab den 1950er-Jahren bis hin zu aktuellen Positionen. Anhand von über 200 Werken wird das Spektrum von intimen, kleinformatigen Bleistiftstudien bis zu großen, raumgreifenden Konzept-Arbeiten gezeigt. Der »Aufbruch in den Raum« steht im Mittelpunkt von Zeichnungsräume II. Die präsentierten Werke zeigen, wie sich seit den 1960er-Jahren die Grenzen der Zeichnung radikal erweitert haben. Künstler_innen der Minimal- und Konzeptkunst überführen die Linie von der Fläche in den Raum. Die Zeichnung wechselt in die dritte Dimension. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Arbeiten, die sich durch die Expansion in den realen Raum, als temporär geschaffene Wandzeichnung oder als programmierte Zeichnung, die nur im virtuellen oder imaginären Raum existiert, auseinandersetzen.

Im Werk des Künstlerduos Carolin Jörg und Michael Fragstein beispielsweise »verflüssigen« sich Tuschezeichnungen mit Hilfe von Augmented Reality Apps und beziehen die Betrachter_innen unmittelbar in den Zeichnungs- und Aktionsprozess ein. Netzwerke wie Bettina Munks Internet-Plattform Lines Fiction laden Künstler_innen aus der ganzen Welt ein, ihre Zeichnungen und bewegten Bilder online zu präsentieren. Der holländische Künstler Robbie Cornelissen inszeniert mit dem Zeichenstift Räume, in die man buchstäblich hineingesogen wird. Ebenso bezieht Franz Erhard Walther die Besucher_innen in seine Arbeiten über die Faktoren Zeit, Raum, Körper, Sprache, Erinnerung, Betrachtung und Handlung unmittelbar mit ein. Nanne Meyers Zeichnungen reflektieren dagegen über den kartographischen Blick von oben den Bildraum, während Barbara Camilla Tucholski in ihren seriellen Zeichnungszyklen »Zwischenräumen« als zeitlichem und räumlichem Phänomen nachspürt. Fasziniert von den Veränderungen der Hamburger Kunsthalle, zeichnete die Künstlerin anlässlich der Modernisierung 2016 den umfangreichen Zyklus »Innen – Aussen«, ein Rundgang um und durch das Museum. Die stets enge Verbindung von Skulptur und Zeichnung dokumentiert sich in den Arbeiten von Hubert Kiecol, Jan Meyer-Rogge und Ulrich Rückriem.

Neben Rauminszenierungen und eigens für die Ausstellung angefertigten Wandzeichnungen werden umfangreiche Werkserien wie Bernhard Johannes Blumes 80-teiliger Zyklus Natur A–D (1992–1995) oder Sylvia Bächlis collageartige Folge Ammassalik (1995) präsentiert.

Die zweiteilige Präsentation zeigt Werke von insgesamt 80 Künstler_innen und damit einen Einblick in die Vielfalt heutiger Zeichnungsräume. Zugleich ist ein umfassender Überblick über die außergewöhnlichen Bestände der zeitgenössischen Zeichnung aus der Sammlung der Hamburger Kunsthalle zu sehen, die durch Leihgaben aus privaten Sammlungen ergänzt werden.

Die Deutsche Bank unterstützt Zeichnungsräume I und Zeichnungsräume II und ermöglicht mit ihrem Engagement erstmals die umfangreiche Präsentation der zeitgenössischen Graphik aus dem Kupferstichkabinett.

Beteiligte Künstler_innen an der Präsentation Zeichnungsräume II: Silvia Bächli, Sandra Boeschenstein, Bernhard Johannes Blume, Fernando de Brito, Robbie Cornelissen, Marcel van Eeden, Lili Fischer, Frank Gerritz, Katharina Hinsberg, Georg Jappe, Olav Christopher Jenssen, Carolin Jörg / Michael Fragstein, Linda Karshan, Hubert Kiecol, Korpys / Löffler, Klaus Kumrow, Lines Fiction, Sol LeWitt, Nanne Meyer, Jan Meyer-Rogge, Mariella Mosler, Hilka Nordhausen, Roman Ondák, Arnulf Rainer, Ulrich Rückriem, Gerhard Rühm, David Tremlett, Barbara Camilla Tucholski, Clivia Vorrath, Kemang Wa Lehulere und Franz Erhard Walther.

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall 5
20095 Hamburg
hamburger-kunsthalle.de

Presse






Daten zu Nanne Meyer:

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

Weiteres zum Thema: Nanne Meyer



Linie Line Linea Kunstmuseum Bonn


Im Mittelpunkt der Ausstellung "Linie Line Linea" steht die Zeichnung. Anhand internationaler zeitgenössischer Positionen widmet sich das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) der künstlerischen Linie, die als globale Bildsprache verstanden wird.

Im Kunstmuseum Bonn werden anhand der Werke von 20 Künstlern verschiedene Annäherungen an die zeichnerische Praxis vorgestellt. Konzeptuelle Ansätze, vage Skizzen mit Bleistift auf Papier werden in der Schau ebenso ihren Platz finden wie komplexe Bilder der heutigen Welt, persönliche Erfahrungen der Alltagskultur oder Reportagen. Die Präsentation will somit ein breites Spektrum zeitgenössischer Zeichnung aufzeigen und zugleich die Bedeutung betonen, die dieser künstlerischen Disziplin besonders in den letzten Jahren zuteil wurde.

Die teilnehmenden KünstlerInnen sind:
Irina Baschlakow, Marc Brandenburg, Monika Brandmeier, Fernando Bryce, Marcel van Eeden, Gerhard Faulhaber, Katharina Hinsberg, Pauline Kraneis, Pia Linz, Christiane Löhr, Theresa Lükenwerk, Nanne Meyer, Thomas Müller, Christian Pilz, Alexander Roob, Malte Spohr, German Stegmaier, Markus Vater, Jorinde Voigt und Ralf Ziervogel.

Abbildung: Theresa Lükenwerk, Ohne Titel, 2004, Farbstift auf Transparentpapier, 50 x 50 cm (Motiv), 62,5 x 88 cm (Blatt)
Foto: Jens Ziehe

Ausstellungsdauer: 11.2.-16.5.10

Öffnungszeiten:
Di-So 11-18 Uhr
Mi 11-21 Uhr

Kunstmuseum Bonn
Museumsmeile
Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn

kunstmuseum-bonn.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter