Anzeige
B3 Biennale

Mathias Lanfer, SPAMS

21. 01. - 5. 03. 2017 | Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal
Eingabedatum: 11.01.2017

bilder

Vom 21. Januar bis 5. März 2017 präsentiert der Skulpturenpark Waldfrieden in der Ausstellung SPAMS Werke des Bildhauers Mathias Lanfer. Er bedient sich archaischer Bearbeitungstechniken, um die Skulpturen der titelgebenden Werkgruppe zu erschaffen. Dabei ist der Prozess der Materialbearbeitung, dessen kalkulierte Unkalkulierbarkeit zur Improvisation zwingt, zentral für seine künstlerische Methode. Oft bilden Ideen, Skizzen, Modelle oder Baupläne den Ausgangspunkt seiner Arbeit an einer Skulptur, die schließlich unter dem nicht planbaren Einfluss des Zufalls doch eine unerwartete Gestalt gewinnt. "Überraschungen entstehen da, wo man sie erwartet", betont Lanfer.

Das Bearbeiten der Materie ist oft mit Unwägbarkeiten verbunden, die zu unkalkulierten Resultaten führen können. Dieser meist unerwünschte Umstand ist für den Künstler Mathias Lanfer ein willkommener Anlass zur Improvisation. Obwohl er die Herstellung seiner Skulpturen mit Hilfe von Skizzen, Modellen und Bauplänen gründlich vorbereitet, lässt er sich dennoch auf die zufälligen Einflüsse ein, die sich im Zuge der Umformung zwangsläufig ergeben.

"Logik ist dabei auch eine Form von Spielerei und Überraschungen entstehen selbst da, wo man sie erwartet", betont Lanfer.

Dieses Prinzip des Zusammenspiels von Zufall und Planung lässt sich gut anhand der Skulpturen aus der Werkgruppe „SPAMS“ verdeutlichen, die im Rahmen der Ausstellung gezeigt werden. So wurde für die Arbeit „SPAM #4“ ein massiver, 1,4 Tonnen schwerer Stahlblock mit Hilfe einer industriellen Presse in eine sich in Blöcken verjüngende und flach zulaufende Form gebracht. An diesem Stahlkörper setzt eine organisch geschwungene, milchige Blase aus Acrylglas an, die nach dem Prinzip der Glasbläserei aus einer erhitzten Kunststoffhaut erzeugt wurde.

Der kompakte Stahlblock ist also mittels äußerer Krafteinwirkung modelliert worden, während die Form der Kunststoffblase durch eine Erhöhung des Luftinnendrucks entstanden ist. In beiden Fällen muss das Material zunächst erhitzt werden - es ändern dann seine plastischen Eigenschaften - und erkaltete im Verlauf des Prozesses. Unter diesen Umständen ist das Verhalten des Materials Einflüssen unterworfen, die nur bedingt planbar sind. Doch eben dadurch ist Mathias Lanfer gezwungen, spontan und intuitiv zu reagieren, um steuernd in den plastischen Prozess einzugreifen. Diese Erfahrung bezeichnet er als ein "Erlebnis von prozessbildender Bilderhauerei".

Lanfer spielt in diesen Arbeiten auf poetische Weise mit den gegensätzlichen Eigenschaften der Materie. Das massive Gewicht des Stahlblocks scheint sich in einer schwerelos wirkenden Blase aufzulösen. Das Material wandelt sich vom Schweren ins Leichte, vom Massiven zum lichthaft Fragilen. Darauf verweist auch der mehrdeutige Titel SPAM. Dieses Wort, mit dem man heute unerwünschte Werbemails bezeichnet, leitet sich ursprünglich von der amerikanischen Bezeichnung für Dosenfleisch ab, die sich aus den Wörtern "spiced" und "ham" zusammensetzt. Aus dem Blickwinkel des Bildhauers betrachtet, repräsentiert dessen Herstellung den Versuch, zeitgemäße, verfügbare, organische Materialien in rational definierte Formen zu bringen. Auch seine weiteren Arbeiten versteht Lanfer als einen transformativen Prozess, in dessen Verlauf sich nicht nur die Form des Materials, sondern auch der Künstler selbst, mit seiner skulpturalen Stellungnahme, verändert.

Mathias Lanfer wurde 1961 geboren. Er studierte u. a. an der Kunstakademie in Düsseldorf Bildhauerei und war 1991 Meisterschüler von Tony Cragg. Nach einem Lehrauftrag für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf lehrt er derzeit an der Hochschule Niederrhein in Krefeld. Er lebt und arbeitet in Heiligenhaus.

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter