Maja Vukoje fuels n frumps

04.02. - 02. 04. 2017 | Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien, Graz
Eingabedatum: 26.01.2017

Werkabbildung

Maja Vukoje, Smokey & Bunty, 2016. Courtesy die Künstlerin und Galerie Martin Janda, Wien, Foto: Roland Kraussbilder

Das malerische Œuvre von Maja Vukoje (*1969 Düsseldorf, lebt in Wien) basiert auf der Auseinandersetzung mit politischen Themenschwerpunkten wie Postkolonialismus, Gender und Populärkultur. Vukojes Ansatz liegt nicht nur die eigene Migrationserfahrung zugrunde, vielmehr unternimmt sie auch gezielt Reisen, um kulturelle Phänomene zu hinterfragen. Die daraus resultierende Vermischung von Wirklichkeiten setzt sie in einer komplexen und doch einfach zugänglichen Bildsprache um.

In ihren aktuellen Arbeiten wählt sie einen eher analytischen Zugang um Fragestellungen der Repräsentation. Mit dem metaphorischen Sujet der Vogelscheuche (Paul Klee, 1935) nimmt der Titel der Ausstellung Anleihen am traditionellen Genrebild der Darstellung von Körpern und den sie umgebenden Objekten, deren Verfasstheit, Materialität und (An-)Triebskräfte die Künstlerin in politisch unübersichtlichen Zeiten zur Diskussion stellt. Vukojes Personale gibt einen Überblick aus der Produktion der letzten fünf Jahre, die zunehmend eine genuine Sprache der Malerei erkennen lässt.

Maja Vukoje hat Malerei an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei Maria Lassnig und Christian Ludwig Attersee studiert.

Für ihr Werk wurde sie mit folgenden Preisen ausgezeichnet: outstanding artist award, BKA Wien (2015), Österreichischer Grafikwettbewerb, Preis des Landes Burgenland (2005), Georg-Eisler-Preis der Bank Austria Creditanstalt, Wien (2004), Preis für junge europäische Malerei, Premio del Golfo, La Spezia (2000)

Einzelausstellungen (Auswahl)
Galerie Martin Janda, Wien (2015), Salzburger Kunstverein, Salzburg (2011), Secession, Wien (2006), Kunstforum BA-CA, Wien (2005), Studio D’Arte Cannaviello, Milano (2003)

Gruppenausstellungen (Auswahl)
Zacheta – National Gallery of Art, Warschau (2016), Württembergischer Kunstverein, Stuttgart (2014), Belvedere, Wien (2015), Galerie im Taxispalais, Innsbruck (2012), 21er Haus, Belvedere, Wien (2015, 2013, 2012), Kunstmuseum Thurgau, Kartause Ittingen, Warth (2007), 10th Cairo Biennial, Kairo (2006), Prague Biennale 2, Prag (2005), Fondazione Michetti, Francavilla al Mare (2000), Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, 20er Haus, Wien (1996), steirischer herbst, Graz (1994)


Künstlerhaus
Halle für Kunst & Medien
Burgring 2, 8010 Graz, Austria
km-k.at

Presse






Daten zu Maja Vukoje:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- Galerie Martin Janda

Weiteres zum Thema: Maja Vukoje



Immer Bunter


Maja Vukoje, Anonym, 2011-2012, Copyright Maja Vukoje

mit Markus Bacher, Christian Falsnaes, Manuel Gorkiewicz, Herbert Hinteregger, Luisa Kasalicky, Katrin Plavcak, Alfons Pressnitz, Martina Steckholzer, Marianne Vlaschits, Maja Vukoje, Herwig Weiser

Aktuell ist die Malerei, wie sie sich in der österreichischen Kunstszene darstellt, ein überaus dynamisches Feld. Die Ausstellung IMMER BUNTER untersucht anhand avancierter Positionen den damit verbundenen Diskurs und die Themen- und Spannungsfelder, mit denen sich die Künstlerinnen und Künstler beschäftigen. Während die Besinnung auf die Grundbedingungen des Mediums bei den historischen Avantgarden oft zu einer Reduktion der Mittel führte, scheint sie heute eine Öffnung zu bewirken; eine Öffnung hin zu anderen Medien und für eine Auseinandersetzung mit den Bildern der Gesellschaft und Alltagskultur. Die Integration neuer Inhalte und Aspekte verläuft dabei entlang bestimmter Marksteine, die sich in der Ausstellung widerspiegeln: Sie zeigt konzeptuelle Ansätze, die das Feld der Malerei historisch, medial und sozial reflektieren und erweitern. Sie umfasst Werke, die sich in den begehbaren, dreidimensional erfahrbaren Raum ausdehnen und ungewohnte Materialien und Techniken in Anspruch nehmen. Sie zeigt Positionen, die sich entlang aktueller thematischer Kontexte aufbauen, und präsentiert Zugangsweisen, die Malerei und Performance verbinden.

Öffnungszeiten: Di - So 11 - 18 Uhr
Do 11 - 20 Uhr

Galerie im Taxispalais
Galerie des Landes Tirol
Maria-Theresien-Straße 45
6020 Innsbruck
Austria
T +43 512 508 3171
www.galerieimtaxispalais.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    Erwin Wurm

    Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

    weiter


    NO SECRETS!

    Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

    Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

    Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter


    Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier

    Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium – auf der Flucht vor Armut und Hunger – ins Herz der Republik nach Berlin, ... weiter


    herman de vries

    herman de vries (1931) findet seine Materialien in der Natur: Blüten, Blätter, Samen, Moose weiter


    Katharina Sieverding

    „Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.“ Katharina Sieverding, 2015
    weiter

    Emy-Roeder-Preis 2017

    Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt weiter

    Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek

    Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50´000 an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk des in Bern lebenden Künstlers. weiter


    Karin Sander – Identities on Display

    Karin Sander lässt jeweils ein Haar auf ein weißes Blatt Papier fallen und fixiert es. Die so entstehenden „Haarzeichnungen“ (1998) folgen den Gesetzmäßigkeiten des natürlich Gewachsenen. weiter


    Sergej Jensen

    Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden zeigt vom 11. März bis zum 18. Juni 2017 eine umfangreiche Einzelausstellung von Sergej Jensen. weiter


    Maria Lassnig

    Das Museum Folkwang widmet Maria Lassnig (1919-2014) vom 10. März bis 21. Mai 2017 eine umfassende Retrospektive weiter


    Aldo Tambellini. Black Matters

    Mit »Black Matters« zeigt das ZKM | Karlsruhe erstmals eine umfassende Einzelausstellung des amerikanischen Künstlers Aldo Tambellini weiter