PAINT ON. DIMENSIONEN DES MALERISCHEN

Mit Werken von Monika Baer, Katharina Grosse, Jenny Holzer u. a.

14.02. - 01.05.2017 | Pinakotheken im Kunstareal | Bayerische Staatsgemäldesammlungen München
Eingabedatum: 09.02.2017

Werkabbildung

SIMONE LANZENSTIEL (*1970), O.T. (1493) Acryl auf Nessel, 230 x 200 cm © Simone Lanzenstielbilder

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen haben einige bedeutsame Neuzugänge im Bereich der zeitgenössischen Malerei zu verzeichnen. Diese bilden den willkommenen Anlass für eine Ausstellung, die unter dem Titel »PAINT ON« die Ausdrucksqualitäten des »Malerischen« im 21. Jahrhundert betrachtet.

Der Begriff des »Malerischen« lässt sich auf den Schweizer Kunsthistoriker Heinrich Wölfflin (1864-1945) zurückführen. In dessen wohl bekanntestem Buch, den »Kunstgeschichtlichen Grundbegriffen«, die vor rund 100 Jahren erschienen, setzt er das Malerische vom Linearen ab – oder anders formuliert: Rembrandt von Dürer. Seither kennzeichnet das Malerische die Vorrangstellung der Farbe und ihrer Wirkung vor dem Umriss.

»PAINT ON« zeigt eine Malerei, die sich ihrer Traditionen bewusst ist, aber vor dem Hintergrund eines sich seit 50 Jahren radikal erweiternden medialen Selbstverständnisses durch unterschiedlichste Sicht- und Produktionsweisen permanent aktualisiert.

Ob Jenny Holzer (*1950) ein amerikanisches Dokument zu »alternativen Verhörmethoden« auf einer abstrakten Farbfläche schwimmen lässt oder Simone Lanzenstiel (*1970) die Patina des Urbanen mit Spuren einer digitalen Ästhetik kombiniert – stets lässt sich die Spezifik des Bildes auf Aspekte des Malerischen zurückführen.

Nicht alle der rund 20 gezeigten Werke sind Gemälde. Das Video »M. U. D.« (2000) von Nina Könnemann (*1971) etwa führt in einen Park, in dessen Atmosphäre der Verlassenheit sich gleichfalls malerische Qualitäten entdecken lassen.

Pinakotheken im Kunstareal
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal
Barer Straße 29
D 80799 München
pinakothek.de

Presse






Daten zu SIMONE LANZENSTIEL:

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

Weiteres zum Thema: SIMONE LANZENSTIEL



NEW POSITIONS - ART COLOGNE


NEW POSITIONS zeigt 20 junge Talente

Jury wählt 20 junge Talente
• Trend zum grenzüberschreitenden Arbeiten hält weiter an
• Verleihung des AUDI Art Award for NEW POSITIONS am Messefreitag

Bereits 1980 wurde das Förderprogramm NEW POSITIONS ins Leben gerufen, bei dem junge Künstler die Möglichkeit erhalten, sich in 25 m² großen Förderkojen neben den Ständen ihrer Galeristen zu präsentieren. Für die bevorstehende ART COLOGNE (13.-17. April 2011) wurden von einer Fachjury 20 Positionen ausgewählt. Zusätzlich wird zur Messe ein Künstler mit dem AUDI Art Award for NEW POSITIONS ausgezeichnet, der neben einer Einzelausstellung in der Kölner artothek eine Katalog-Veröffentlichung im Gesamtwert von 10.000 Euro beinhaltet. Die Preisverleihung findet am Freitag, 15. April 2011 um 15.00 Uhr auf der ART COLOGNE statt „Das Förderprogramm verschafft sowohl den Künstlern als auch ihren Galerien eine hohe Aufmerksamkeit“, betont BVDG-Vorsitzender Klaus Gerrit Friese. Für das Förderprogramm stellen der Bund, das Land NRW, die Koelnmesse GmbH und der Bundesverband Deutscher Galerien und Editionen (BVDG) finanzielle Mittel zur Verfügung.


Ein Blick auf die Arbeiten der diesjährigen NEW POSITIONS zeigt die Fortsetzung eines Trends, der bereits in den vergangenen Jahren zu beobachten war: Auffallend viele der ausgewählten Künstler arbeiten interdisziplinär und lassen sich keinem Medium eindeutig zuordnen. Stark vertreten ist weiterhin die Malerei. Eine Künstlerin kommt aus dem Bereich der Fotografie; ebenso tritt Skulptur als alleinige Ausdrucksform in einem Fall auf.


Fundstücke, Müll und übrig Gelassenes türmen sich auf den Gemälden von Fritz Bornstück (Mikael Andersen, Berlin /Kopenhagen). Vor dunklem Hintergrund inszeniert er Ansammlungen unappetitlicher Gegenstände, die sich in „Warmer Kühlschrank“ zu einem undefinierbaren Durcheinander verbinden und auf Tableaus wie „The court of the bloody Duchess“, „The Backstage Table“ oder „Fast Food Romance“ durchkomponierte Stillleben bilden. Kompost als Vanitassymbol, tiefschwarze Abgründe, die Böses ahnen lassen – Fritz Bornstücks virtuos gemalte Kompostierungsgemälde changieren zwischen Abscheu und Faszination.


Dynamik strahlen die Werke des englischen Malers Sean Dawson (Buchmann, Berlin /Lugano) aus. Gestische Schwünge erstrecken sich über die großformatigen Leinwände, miteinander verstrickte Stränge und Linien scheinen über den Bildraum hinauszustreben. Durch das Zusammenspiel von Raum und Materie entsteht eine Tiefenwirkung, die Dawson gleichsam zum Schöpfer eines abstrakten Illusionismus werden lässt.


Helene Appel (Luis Campana, Köln /Berlin) verwendet ungrundierte, ocker-braune Leinwände für eine Malerei, die gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Figuration und Abstraktion balanciert. Täuschend echt wirken Arbeiten wie „Putztuch“ und „Stoff“. Einfache Muster inklusive des Faltenwurfs werden hier so akkurat und perfekt gemalt, dass ein irritierend illusionistischer Bildraum entsteht. Verschwimmende, sich auflösende Konturen zeigt der junge Krakauer Bartek Materka (Wolfgang Gmyrek, Düsseldorf) in seiner Serie „On a single breath“. Der Blick auf die wellige Wasseroberfläche verbindet das Gefühl der Freiheit und Schwerelosigkeit unter Wasser mit der Ahnung von Gefährdung und Untergang. Einen prozesshaften Anschein erweckt die Malerei von Simone Lanzenstiel (Barbara Gross, München). Wie beiläufig gesetzt muten die Pinselschwünge an, die sich gelegentlich zu festen malerischen Figuren verdichten. Grundlegend für Lanzenstiels Arbeit sind der Bezug zum Raum und die Entgrenzung der Leinwand. So entsteht in Wandmalereien und Raummalereien ein Wechselspiel zwischen Vorhandenem und Hinzugefügtem, das auf Dialogwirkung ausgerichtet ist. Dominik Sittig (Christian Nagel, Köln /Berlin /Antwerpen) erarbeitet seine Gemälde in langwierigen Prozessen und vielfachen Übermalungen. Dick aufgetragene, ungeschlacht vermalte Farbe verleiht den Bildern eine starke Materialität. Abel Auer (Sies + Höke, Düsseldorf) kreiert in seinen Gemälden eine fantastisch-surreale Welt in leuchtender Farbigkeit. Einsame Wälder und Bäume, entrückte Berglandschaften und pittoreske Mischwesen bevölkern die großen Leinwände; ein Zuviel an Farbe und Muster bewirkt das Abgleiten der Bildinhalte ins Beklemmende, Erdrückende. Einen unverkennbaren Stil hat Noori Lee (Tony Wuethrich, Basel) entwickelt, in dem sich Fotorealismus, abstrakter Expressionismus und Neo-Expressionismus verbinden. Fotografisches Bildmaterial bildet die Vorlage für großformatige, komplexe Gemälde, in denen Einflüsse aus Ost und West miteinander verschmelzen; dabei beschwört Lee in den menschenleeren Häusern und Interieurs eine seltsam beunruhigende, verstörende Stimmung herauf.

Voll ironischer Anspielungen stecken die Bilder von Gábor Pinter (Erika Deak, Budapest). Seine Bilder erinnern in ihrer Grobheit an die Graffiti-Malerei und zitieren die Gesten der Subkultur. Kiko Pérez (Heinrich Ehrhardt, Madrid) erweckt die Farbfeldmalerei erweckt zu neuem Leben. Dabei dienen ihm nicht nur Holz und Papier als Malgrund; Pérez geht auch in den öffentlichen Raum, wo seine Interventionen markante Akzente setzen. Durch ein Wechselspiel zwischen Spontaneität und Inszenierung zeichnen sich die auf der Straße entstandenen Fotografien von Paulien Oltheten (Fons Welters, Amsterdam) aus, die als talentierte Beobachterin ein ausgeprägtes Gefühl für spezielle Situationen entwickelt hat, die sie dem Betrachter hier vor Augen führt.

Zeichnung, Skulptur und Video stehen gleichwertig nebeneinander im Werk des Südafrikaners Cameron Platter (Ernst Hilger, Wien), der in seinen Arbeiten die Kunst des Geschichtenerzählens wiederbelebt, die er durch Einflüsse aus lokaler Politik, schlechten Gangsterfilmen und Kindercartoons neu interpretiert. Viel schwarzer Humor und Zynismus sprechen aus den Videoinstallationen, deren Bestandteile außerdem überdimensionale Buntstiftzeichnungen und aus Jacaranda-Holz geschnitzte Skulpturen sind. Frauke Dannert (Rupert Pfab, Düsseldorf) greift in ihren Collagen aus Papier auf Fotokopien von Bildern zurück, auf Zeitungsausschnitte und Bilder aus dem Internet, die durch die Montage eine neue Bedeutung erhalten. Dannert verwendet häufig Architekturfragmente, die sie zu surrealen Gebäuden zusammensetzt, die sich auf Wand und Boden ausdehnen, so dass ein atmosphärischer, begehbarer Bildraum entsteht.


Die mexikanische Bildhauerin Monica Martinez (Gentili, Prato) erschafft Architekturmodelle, die an Fabriken und Produktionsstätten denken lassen; Anna Galtarossa (Studio La Cittá, Verona) fügt mit überbordender Fantasie unterschiedlichste (Fund-) Gegenstände zu farbenfrohen Assemblagen zusammen, die an Götterstatuen und Fetische der Naturvölker erinnern.


Vielschichtig ist das Werk von Sonia Leimer (nächst St. Stephan, Wien), das um Raum und Zeit und ihre Wahrnehmung durch den Menschen kreist. In den von ihr mittels Film und Architektur geschaffenen künstlerischen Denkräumen erzählt sie Geschichten von Verlorenem und Vergessenem, öffnet Erinnerungsformen und fragt nach deren Bedeutung.


Christoph Blawert (Produzentengalerie, Hamburg) entzieht sich einer eindeutigen Kategorisierung. Er bedient sich vielfältiger Ausdrucksmittel: Malerei, Film und Installationen fügen sich zu teils ortsgebundenen Szenarien.

Anna Lena Grau (Thomas Rehbein, Köln) spürt vergessene und unbekannte Geschichten auf und reflektiert in skulpturalen und installativen Arbeiten philosophisch-wissenschaftliche Methoden.


Shana Lutker (Wetterling, Stockholm) beschäftigt sich in ihrem Werk unter anderem mit der Traumanalyse von Sigmund Freud. Anhand von Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen und Performances, die sie in oft raumfüllenden Installationen einsetzt, spricht sie Urängste wie Scham, Einsamkeit, Verzweiflung und schlechtes Gewissen an. Aus vielfältigen Quellen speist sich das Werk des Amerikaners Brett Lund (fiebach, minninger, Köln), der in Skulpturen und Gemälden auf Ikonen der Kunstgeschichte zurückgreift.


Die diesjährigen Juroren sind: Caren Jones, Köln (Galeristin), Sven Ahrens, Köln (Galerist), Stefan Kobel, Berlin (Journalist), Andreas Schulze, Köln (Künstler), Dr. Stefan Kraus, Köln (Direktor des Kolumba, Kunstmuseum des Erzbistums Köln). Beisitzer ohne Stimmrecht waren: Roland Berger und Herr Braune, Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Berlin-Bonn, Daniel Hug, Koelnmesse, Künstlerischer Leiter der ART COLOGNE. Die Sitzung wurde von Klaus Gerrit Friese, Vorsitzender des BVDG, moderiert.



Koelnmesse GmbH

Postfach 210 760

50532 Köln / Germany

Tel. +49 (0) 221 / 821-2246

Fax +49 (0) 221 / 821-2181

E-Mail: s.kickum@koelnmesse.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    Alexandra Bircken - STRETCH

    »STRETCH« ist eine umfassende Werkschau der Künstlerin Alexandra Bircken, die sowohl frühe als auch neue ortsspezifische Arbeiten zeigt. weiter


    Klaus Rinke, DERZEIT - Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben

    Klaus Rinke zählt zu den Vorreitern der Prozesskunst, die Zeit und Raum als "Primärdemonstration" für den Betrachter erfahrbar macht. weiter


    Julian Schnabel - Palimpsest

    Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


    Erwin Wurm

    Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

    weiter


    NO SECRETS!

    Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

    Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

    Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter


    Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier

    Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium – auf der Flucht vor Armut und Hunger – ins Herz der Republik nach Berlin, ... weiter


    herman de vries

    herman de vries (1931) findet seine Materialien in der Natur: Blüten, Blätter, Samen, Moose weiter


    Katharina Sieverding

    „Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.“ Katharina Sieverding, 2015
    weiter

    Emy-Roeder-Preis 2017

    Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt weiter

    Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek

    Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50´000 an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk des in Bern lebenden Künstlers. weiter


    Karin Sander – Identities on Display

    Karin Sander lässt jeweils ein Haar auf ein weißes Blatt Papier fallen und fixiert es. Die so entstehenden „Haarzeichnungen“ (1998) folgen den Gesetzmäßigkeiten des natürlich Gewachsenen. weiter