Micha Payer + Martin Gabriel erhalten das Stipendium der ZF Kunststiftung

Februar 2017
Eingabedatum: 15.02.2017

bilder

Das Präsenzstipendium der ZF Kunststiftung für das Jahr 2017 geht an das Künstlerpaar Payer + Gabriel aus Wien. Es ist das 36. Stipendium, welches die ZF Kunststiftung vergibt. Micha Payer und Martin Gabriel werden von Februar bis November 2017 im ZF-Turmatelier im Zeppelin Museum Friedrichshafen leben und arbeiten.

In seinen großformatigen Zeichnungen, Objekten oder Installationen untersucht das Künstlerpaar komplexe Systeme, erforscht Ordnungsprinzipien und Gesetzmäßigkeiten. Bei den unterschiedlichen Formfindungsprozessen spielen Wiederholung, Redundanz und Variation eine wichtige Rolle.

Micha Payer wurde 1979 in Wolfsberg, Österreich, und Martin Gabriel 1976 in Linz, Österreich, geboren. Beide studierten an der Schule für künstlerische Photographie Wien (2000 bis 2001, bei Friedl Kubelka), der Akademie der bildenden Künste Wien (2001 bis 2003, bei Renee Green und Marina Grzinic) und der Universität für angewandte Kunst Wien (2001 bis 2006, bei Brigitte Kowanz). 2006 erhielten sie das Diplom in der Studienrichtung Transmediale Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien. Payer + Gabriel waren Stipendiaten des BMUKK in Chicago, USA (2011) sowie in Krumau, Tschechien (2009) und wurden u.a. mit dem Anerkennungspreis STRABAG Artaward International (2010) und dem Preis der Anni und Heinrich Sussmann-Stiftung (2007 und 2010) ausgezeichnet. Das Künstlerpaar lebt und arbeitet in Wien.

Wie in den Vorjahren haben unabhängige Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Künstlerinnen und Künstler für das Stipendium 2017 nominiert. Die externen Experten waren: Silvia Höller, Leiterin RLB Kunstbrücke, Innsbruck; Roland Nachtigäller, künstlerischer Direktor Museum Marta Herford; Sybille Omlin, Direktorin École cantonal d´art du Valais, Sierre; Helena Perena, Hauptkuratorin Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck; Richard Tisserand, Kurator Kunstraum Kreuzlingen und Christina Végh, Direktorin Kestnergesellschaft Hannover. Sie hatten 17 Künstler/-innen/-gruppen für das Stipendium 2017 nominiert, von denen sich 14 beworben haben.

Eine sechsköpfige Jury, der Prof. Dr. Götz Adriani, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Kunsthalle Tübingen; Dr. Claudia Emmert, Direktorin des Zeppelin Museums Friedrichshafen; PD Dr. Wolfgang Meighörner, Direktor der Landesmuseen Tirol; Dr. Ursula Zeller, Direktorin des Musée d´alimentation, Vevey; Matthias Lenz, Vorstand der ZF Kunststiftung sowie Regina Michel, Geschäftsführerin der ZF Kunststiftung angehören, wählten das Künstlerpaar Micha Payer + Martin Gabriel, das von Silvia Höller nominiert war, als Stipendiaten für das Jahr 2017.

Micha Payer + Martin Gabriel werden von der Christine König Galerie, Wien vertreten.

Weitere Informationen
payer-gabriel.de
christinekoeniggalerie.at
zf.com

ZF KUNSTSTIFTUNG
Löwentaler Straße 20
D-88046 Friedrichshafen
T +49 7541 77-7114
kunststiftung@zf.com


Presse






Daten zu Micha Payer + Martin Gabriel:

- abc 2016

Weiteres zum Thema: Micha Payer + Martin Gabriel



LOVE & LOSS


In den 1980er Jahren ziehen neue Inhalte und eine revolutionäre Ästhetik in die Welt der westlichen Mode ein. Die Suche nach Authentizität, Melancholie als Haltung sowie kühne Formexperimente waren bis dahin der bildenden Kunst vorbehalten. Nun werden sie in der Mode aufgegriffen. Radikal erfinden Galionsfiguren wie Martin Margiela und Rei Kawakubo den Schönheitsbegriff in der Mode neu. Deformation und Verschleiß werden unter ihren Händen zu aufregenden Stilmitteln.

Die heute im Mainstream etablierten zerschlissenen Jeans haben in Entwürfen von Maison Martin Margiela und Comme des Garçons ihre Geburtsstunde erlebt. Mode wird zum Spiegel, in dem der Mensch die eigene Sterblichkeit erblickt. Sie betont die Spuren der Zeit, preist die Vergänglichkeit und flirtet mit dem Tod.
Mit zahlreichen Leihgaben aus internationalen Museen sowie direkt aus Ateliers werden Momente wechselseitiger Inspiration von Mode und Kunst von den 1980er Jahren bis heute gezeigt. Die Ausstellung feiert Schönheit und Abgründiges, poetische Momente und schwarzen Humor. Sie präsentiert ModedesignerInnen gemeinsam mit bildenden KünstlerInnen, High und Street Fashion, Fotografien, Videos, Skulpturen und Installationen.

Ein Großteil der Exponate ist zum ersten Mal in Österreich zu sehen.


LENTOS Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1,
A-4020 Linz
lentos.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle



    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Im Werk der Fotokünstlerin Natalie Czech geht es auf charakteristische Weise um das Verhältnis von Bild weiter


    Kunst ins Leben!

    In den 1960er-Jahren bildete das Rheinland ein wichtiges Zentrum für ein revolutionäres Kunstgeschehen: Eine neue, international vernetzte Generation von KünstlerInnen widersetzte sich der traditionellen Kunst weiter


    Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

    Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befndliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
    Sponsored Content weiter


    OH WOW

    Kunst, die sich auf der Höhe internationaler Debatten bewegt, entsteht in einem Geflecht aus Bezugnahmen und Weiterentwicklungen, bedeutet kritische Entgegnung und Verwerfung. weiter

    Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich

    Wer besitzt Arbeiten von Erwin Heerich? Das Archiv Erwin Heerich der Stiftung Insel Hombroich, das unter Mitwirkung von Martin Heerich den künstlerischen Nachlass seines Vaters betreut, bittet private und institutionelle Besitzer ... weiter



    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

    Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


    Frank Bowling: Mappa Mundi

    Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


    Ruinen der Gegenwart

    Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

    Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


    Work it, feel it!

    Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

    Meisterschüler 2017

    Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter


    Wim Delvoye

    Das Museum Tinguely widmet 2017 dem belgischen Künstler Wim Delvoye die erste Retrospektive in der Schweiz weiter

    Tom Burr „Surplus of Myself“

    Unter Berücksichtigung der fünften Iteration der „Skulptur Projekte“ wird der Westfälische Kunstverein eine umfassende Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstlers Tom Burr (*1963, New Haven, CT) ausrichten weiter


    Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos

    Zwischen Karstadt und Galeria Kaufhof in Münster und Marl weiter


    Jérôme Zonder. The Dancing Room

    Mit der Präsentation von Jean Tinguelys MengeleTotentanz (1986) im neu gebauten Ausstellungsraum beginnt das Museum Tinguely eine Ausstellungsreihe mit jungen KünstlerInnen, die auf dieses späte Hauptwerk Tinguelys Bezug nehmen und sich mit seiner anhaltenden Aktualität auseinandersetzen weiter