Anzeige
B3 Biennale

Micha Payer + Martin Gabriel erhalten das Stipendium der ZF Kunststiftung

Februar 2017
Eingabedatum: 15.02.2017

bilder

Das Präsenzstipendium der ZF Kunststiftung für das Jahr 2017 geht an das Künstlerpaar Payer + Gabriel aus Wien. Es ist das 36. Stipendium, welches die ZF Kunststiftung vergibt. Micha Payer und Martin Gabriel werden von Februar bis November 2017 im ZF-Turmatelier im Zeppelin Museum Friedrichshafen leben und arbeiten.

In seinen großformatigen Zeichnungen, Objekten oder Installationen untersucht das Künstlerpaar komplexe Systeme, erforscht Ordnungsprinzipien und Gesetzmäßigkeiten. Bei den unterschiedlichen Formfindungsprozessen spielen Wiederholung, Redundanz und Variation eine wichtige Rolle.

Micha Payer wurde 1979 in Wolfsberg, Österreich, und Martin Gabriel 1976 in Linz, Österreich, geboren. Beide studierten an der Schule für künstlerische Photographie Wien (2000 bis 2001, bei Friedl Kubelka), der Akademie der bildenden Künste Wien (2001 bis 2003, bei Renee Green und Marina Grzinic) und der Universität für angewandte Kunst Wien (2001 bis 2006, bei Brigitte Kowanz). 2006 erhielten sie das Diplom in der Studienrichtung Transmediale Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien. Payer + Gabriel waren Stipendiaten des BMUKK in Chicago, USA (2011) sowie in Krumau, Tschechien (2009) und wurden u.a. mit dem Anerkennungspreis STRABAG Artaward International (2010) und dem Preis der Anni und Heinrich Sussmann-Stiftung (2007 und 2010) ausgezeichnet. Das Künstlerpaar lebt und arbeitet in Wien.

Wie in den Vorjahren haben unabhängige Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Künstlerinnen und Künstler für das Stipendium 2017 nominiert. Die externen Experten waren: Silvia Höller, Leiterin RLB Kunstbrücke, Innsbruck; Roland Nachtigäller, künstlerischer Direktor Museum Marta Herford; Sybille Omlin, Direktorin École cantonal d´art du Valais, Sierre; Helena Perena, Hauptkuratorin Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck; Richard Tisserand, Kurator Kunstraum Kreuzlingen und Christina Végh, Direktorin Kestnergesellschaft Hannover. Sie hatten 17 Künstler/-innen/-gruppen für das Stipendium 2017 nominiert, von denen sich 14 beworben haben.

Eine sechsköpfige Jury, der Prof. Dr. Götz Adriani, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Kunsthalle Tübingen; Dr. Claudia Emmert, Direktorin des Zeppelin Museums Friedrichshafen; PD Dr. Wolfgang Meighörner, Direktor der Landesmuseen Tirol; Dr. Ursula Zeller, Direktorin des Musée d´alimentation, Vevey; Matthias Lenz, Vorstand der ZF Kunststiftung sowie Regina Michel, Geschäftsführerin der ZF Kunststiftung angehören, wählten das Künstlerpaar Micha Payer + Martin Gabriel, das von Silvia Höller nominiert war, als Stipendiaten für das Jahr 2017.

Micha Payer + Martin Gabriel werden von der Christine König Galerie, Wien vertreten.

Weitere Informationen
payer-gabriel.de
christinekoeniggalerie.at
zf.com

ZF KUNSTSTIFTUNG
Löwentaler Straße 20
D-88046 Friedrichshafen
T +49 7541 77-7114
kunststiftung@zf.com


Presse






Daten zu Micha Payer + Martin Gabriel:

- abc 2016
- art berlin 2017

Weiteres zum Thema: Micha Payer + Martin Gabriel



LOVE & LOSS


In den 1980er Jahren ziehen neue Inhalte und eine revolutionäre Ästhetik in die Welt der westlichen Mode ein. Die Suche nach Authentizität, Melancholie als Haltung sowie kühne Formexperimente waren bis dahin der bildenden Kunst vorbehalten. Nun werden sie in der Mode aufgegriffen. Radikal erfinden Galionsfiguren wie Martin Margiela und Rei Kawakubo den Schönheitsbegriff in der Mode neu. Deformation und Verschleiß werden unter ihren Händen zu aufregenden Stilmitteln.

Die heute im Mainstream etablierten zerschlissenen Jeans haben in Entwürfen von Maison Martin Margiela und Comme des Garçons ihre Geburtsstunde erlebt. Mode wird zum Spiegel, in dem der Mensch die eigene Sterblichkeit erblickt. Sie betont die Spuren der Zeit, preist die Vergänglichkeit und flirtet mit dem Tod.
Mit zahlreichen Leihgaben aus internationalen Museen sowie direkt aus Ateliers werden Momente wechselseitiger Inspiration von Mode und Kunst von den 1980er Jahren bis heute gezeigt. Die Ausstellung feiert Schönheit und Abgründiges, poetische Momente und schwarzen Humor. Sie präsentiert ModedesignerInnen gemeinsam mit bildenden KünstlerInnen, High und Street Fashion, Fotografien, Videos, Skulpturen und Installationen.

Ein Großteil der Exponate ist zum ersten Mal in Österreich zu sehen.


LENTOS Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1,
A-4020 Linz
lentos.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter