GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

GRAFIK UND LYRIK IM ZWIEGESPRÄCH (Vierte von vier Folgen)


Eingabedatum: 23.03.2017

Werkabbildung

bilder

Der Dirigent

Die Angst
spielt erste Geige,
die Furcht Akkordeon –
die Melodie klingt feige
mit Flötenoberton.

Die Flöte
pfeift so heiter,
dazu der Trommelschlag –
die Melodie perlt weiter,
erfüllt den ganzen Tag.

Die Melodie,
sie trägt mich,
ich schaukle jeden Schritt –
der Dirigent verneigt sich,
und nimmt mich danach mit.

Grafik & Text aus: Gabriele Kromer, „Vögel singen barfuß“, Strube Verlag 2015, ISBN 3-89912-186-5;
Ausstellung „Mirror Images“ 2014, Verbania, Italien.


EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben. So erzählen sie in Form verschlüsselter Botschaften Geschichten von den Höhen und Tiefen des Lebens.

GABRIELE KROMER unterwirft ihre ‚Kopffilme’ einer Metamorphose zu Grafik und Lyrik aus einer Hand, 1:1 im Zwiegespräch. Zwei Ausdrucksformen, die sich die Bälle zuspielen und wechselseitig die Perspektiven verändern. Unkonventionelle, sehr eigenständige, grotesk-freche, stets hintergründige Bilder und Texte, in denen sich der Kreis zwischen Innen- und Außenwelt schließt.

Werkabbildung

EINE PERMANENTE EINZELAUSSTELLUNG im Grand Hotel Majestic (Via Vittorio Veneto 32, I-28922 Verbania; Sala Rotary I und II; Anmeldung an der Rezeption) zeigt seit 2009 Gabriele Kromers Bilder in einer jährlich aktualisierten Auswahl. Die Originale entstehen in unterschiedlichen Formaten und mit unterschiedlichsten Techniken. Aufwändig gedruckt, werden sie als limitierte, handsignierte „POSTER GRAPHICS“ gezeigt (Abbildung oben: „Crazy Birds“, präsentiert in 2 Acrylrahmen 85 x 60 cm; Ausstellung „Mirror Images“ 2014, Verbania, Italien). Ausgewählte Arbeiten waren in zahlreichen weiteren Einzelausstellungen zu sehen.

LYRIK- UND GRAFIKBÄNDE von Gabriele Kromer zeigen eine Auswahl ihrer Arbeiten: „RABENCHOR“ (Edition Thaleia) und „VÖGEL SINGEN BARFUSS“ (mit CD; Musikverlag Strube, München) sind die jüngsten aus bisher vier Publikationen.

Ein neues Buchprojekt „MANCHE HUNDE FLIEGEN“ (Strube Verlag, München 2017) ist in Vorbereitung: 34 Grafiken korrespondieren mit 34 Texten – und nicht alle ‚brav’ ... Hier eine Grafik mit Text als Vorschau:

Werkabbildung
         Heimweh

         Licht im Fenster –
         noch immer

         vertraut – der Gartenweg
         unter Laub

         begraben – Krähen fliehen –
         ich auch.











Aus: Gabriele Kromer „MANCHE HUNDE FLIEGEN“
(in Vorbereitung; Strube Verlag 2017)


AUSZUGSWEISE REZENSIONEN: • Kritiker und Autor Gerd Zahner: „... Diese Bilder sind eine große Brücke, die mitten im Fluss endet, und man schwebt weiter … Ein Galerist, der es groß zeigt, wird die Ernte einfahren …“ • Passauer Neue Presse: „Schwarzer Humor ist das Kennzeichen … von Gabriele Kromer“ • Südkurier: „… Wie die Künstlerin mit der Sprache spielt, lotsen ihre grafischen Assoziationen immer wieder in neue, überraschende ästhetische Blickrichtungen. Darin wird Kromers Kunst … sichtbar: dem Skandal des Todes die faszinierende Rätselhaftigkeit des Lebens gegenüberzustellen.“ • Michael Krüger, vormals Verleger im Carl Hanser Verlag, über Gabriele Kromers Gedichte: „sie sind formal von einer unerhörten Gekonntheit.“ • Verlegerin Dr. Renate Gorre: „… die Bilder und Gedichte Gabriele Kromers handeln von der trügerischen Leichtigkeit des Lebens."

KONTAKTADRESSE FÜR VERLAGE, AGENTUREN UND GALERIEN:

Prof. Dr. Wolfgang Kromer
Hinterhauser Str. 5
D-78464 Konstanz
Tel. +49 (0)7531 52035
prof.wolfgang.kromer@t-online.de
Weitere Informationen auf: kromer-und-kromer.de


Anzeige








Weiteres zum Thema: Gabriele Kromer



Gabriele Kromer:
EXPRESSIVE INNENSICHTEN


Aus: Gabriele Kromer, "Vögel singen barfuß", Strube Verlag 2015, ISBN 3-89912-186-5

Gabriele Kromer: EXPRESSIVE INNENSICHTEN
GRAFIK UND LYRIK IM ZWIEGESPRÄCH
(Erste von vier Folgen)

EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die 'Kopffilme' in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene 'Kopffilme' getriggert haben. So erzählen sie in Form verschlüsselter Botschaften Geschichten von den Höhen und Tiefen des Lebens.

GABRIELE KROMER unterwirft ihre 'Kopffilme' einer Metamorphose zu Grafik und Lyrik aus einer Hand, 1:1 im Zwiegespräch. Zwei Ausdrucksformen, die sich die Bälle zuspielen und wechselseitig die Perspektiven verändern. Unkonventionelle, sehr eigenständige, grotesk-freche, stets hintergründige Bilder und Texte, in denen sich der Kreis zwischen Innen- und Außenwelt schließt.

LYRIK- UND GRAFIKBÄNDE von Gabriele Kromer zeigen eine Auswahl ihrer Arbeiten: „RABENCHOR“ (Edition Thaleia) und „VÖGEL SINGEN BARFUSS“ (mit CD; Musikverlag Strube, München) sind die jüngsten aus bisher vier Publikationen. Ein neues Projekt „IM FREUDENHAUS“ ist in Vorbereitung (Kontaktaufnahme über Prof. Dr. Wolfgang Kromer, s.u.; eine Gesamtübersicht über Gabriele Kromers Grafiken steht zur Verfügung)

Werkabbildung

EINE PERMANENTE EINZELAUSSTELLUNG im Grand Hotel Majestic (Via Vittorio Veneto 32, I-28922 Verbania; Sala Rotary I und II; Anmeldung an der Rezeption) präsentiert seit 2009 Gabriele Kromers Bilder in einer jährlich aktualisierten Auswahl. Die Originale entstehen in unterschiedlichen Formaten und mit unterschiedlichsten Techniken. Aufwändig gedruckt, werden sie als limitierte, handsignierte „POSTER GRAPHICS“ gezeigt (s.o.). Ausgewählte Arbeiten waren in zahlreichen weiteren Einzelausstellungen zu sehen.

Werkabbildung
Aus: Gabriele Kromer, "Rabenchor", Edition Thaleia 2013, ISBN 978-3-943382-05-1

AUSZUGSWEISE REZENSIONEN: Kritiker und Autor Gerd Zahner: „... Diese Bilder sind eine große Brücke, die mitten im Fluss endet, und man schwebt weiter … Ein Galerist, der es groß zeigt, wird die Ernte einfahren …“ Passauer Neue Presse: „Schwarzer Humor ist das Kennzeichen … von Gabriele Kromer“ Südkurier: „… Wie die Künstlerin mit der Sprache spielt, lotsen ihre grafischen Assoziationen immer wieder in neue, überraschende ästhetische Blickrichtungen. Darin wird Kromers Kunst … sichtbar: dem Skandal des Todes die faszinierende Rätselhaftigkeit des Lebens gegenüberzustellen.“ Michael Krüger, vormals Verleger im Carl Hanser Verlag, über Gabriele Kromers Gedichte: „sie sind formal von einer unerhörten Gekonntheit.“ Verlegerin Dr. Renate Gorre: „… die Bilder und Gedichte Gabriele Kromers handeln von der trügerischen Leichtigkeit des Lebens."

Ein neues BUCHPROJEKT „IM FREUDENHAUS“ ist in Vorbereitung: 27 Grafiken korrespondieren mit 27 Texten – und nicht alle 'brav' ... Vorschau demnächst hier – Gerne auch anfordern!

KONTAKTADRESSE FÜR VERLAGE, AGENTUREN UND GALERIEN:

Prof. Dr. Wolfgang Kromer
Hinterhauser Str. 5
D-78464 Konstanz
Tel. +49 (0)7531 52035
prof.wolfgang.kromer@t-online.de
Weitere Informationen auf:
kromer-und-kromer.de
youtube.com/watch?v=UPOm0CEGoPA


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter