Bertrand Lavier. Walt Disney Productions

In Kooperation mit Fumetto – Int. Comix-Festival Luzern

01.04 - 28.05.2017 | Kunstmuseum Luzern
Eingabedatum: 01.04.2017

bilder

In Kooperation mit Fumetto – Int. Comix Festival Luzern eröffnen wir auch dieses Jahr eine Ausstellung an der Schnittstelle zwischen der Welt des Comics und der bildenden Kunst. In Bertrand Laviers (*1949) Installation aus der Serie Walt Disney Productions folgen die Besu­cherinnen und Besucher den Spuren von Mickey und Minnie Mouse in eine zeitgenössische Kunstausstellung.

1984 begann Bertrand Lavier den Comic von Walt Disney aus dem Jahr 1977 in Bilder, Skulptu­ren und Installationen zu überführen. Die fiktive Comic-Kunst, die an die abstrakten Werke Hans Arps erinnert, wird so aus der Sphäre der Popkultur herausgelöst und zum Gegenstand der hohen Kunst erhoben. Indem Bertrand Lavier Motive aus Fantasie und Unterhaltungskul­tur in Museen und Galerien bringt, spielt er in humorvoller Weise mit dem Spannungsfeld von High und Low. Der französische Künstler beleuchtet und verwischt die Grenzen zwischen den Medien, zwischen Realität und Fiktion, Zwei- und Dreidimensionalität. Mit der Auflösung herkömmlicher Muster verfolgen Bertrand Lavier und Fumetto das gleiche Ziel: Indem sie Hoch- und Populärkultur zusammenbringen, regen sie das Publikum an, tradierte Grenzen zu überdenken.


Vernissage
Samstag, 01.04., 11 Uhr


Gespräch mit Bertrand Lavier
Samstag, 01.04., 12.30 Uhr
Boris Magrini unterhält sich mit Bertrand Lavier in der Ausstellung (in Französisch mit englischer Simultanübersetzung).

Kunstmuseum Luzern
Europaplatz 1, 6002 Luzern
Tel. +41 41 226 78 00
kunstmuseumluzern.ch






Daten zu Bertrand Lavier:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Boijmans Post War Collection
- Daimler Art Collection
- documenta 7, 1982
- documenta 8, 1987
- Gallery Weekend Berlin 2014

Weiteres zum Thema: Bertrand Lavier



Art & Stars & Cars


Heute (10.5.11) eröffnet in Stuttgart anlässlich des 125. Geburtstags des Automobils die Daimler Kunst Sammlung mit der Ausstellung "Art & Stars & Cars" im Mercedes-Benz Museum.

Medienmitteilung: Die erste Sonderausstellung der Daimler Kunst Sammlung, die im 2006 eröffneten Mercedes-Benz Museum (UN Studio) stattfindet, zeigt in Form verschiedener thematischer Stationen - integriert in die über 16.500 m² ausgebreitete Firmengeschichte - bedeutende Exponate der Sammlung sowie neue Auftragsarbeiten renommierter Künstler.

Unter den ausgestellten Arbeiten befinden sich zahlreiche Werke, die in der Auseinandersetzung mit den Modellen und dem Design der Mercedes-Benz Fahrzeuge entstanden sind und so in einen kunstreichen Dialog mit der Geschichte der Mercedes-Benz Automobile treten.

Hierzu gehört die legendäre CARS Serie von Andy Warhol, die der Pop-Art Künstler vor 25 Jahren zum 100-jährigen Automobil-Jubiläum entwarf. Neben weiteren Werken mit automobilen Bezügen u.a. von Bertrand Lavier, Robert Longo und Vincent Szarek sind neue Auftragsarbeiten von Sylvie Fleury, Nic Hess, Philippe Parreno und Michael Sailstorfer erstmals im Mercedes-Benz Museum zu sehen.

In einer Sonderausstellung auf über 600 m² werden thematische Schwerpunkte der Sammlung vorgestellt: Über Klassiker konstruktiver und konkreter Kunst aus dem süddeutschen Raum spannt sich der Bogen der Ausstellung bis hin zu zeitgenössischen Videos und Fotografien internationaler Gegenwartskünstler. Präsentiert werden etwa 250 Werke von rund 120 internationalen Künstlern.

Die bislang umfangreichste Präsentation der Daimler Kunst Sammlung in Deutschland wird von einem umfangreichen Rahmen- und Vermittlungsprogramm begleitet. Spezielle Publikationen wie ein essayistischer Überblick über "Stationen der Modernen Kunst in Stuttgart 1986 - 2011" sowie das "ABC der Daimler Kunst Sammlung für Schüler/innen" werden anlässlich der Ausstellung neu konzipiert. Zusätzlich zu diesem Arbeitsbuch für Schüler und Studenten wird es außerdem ein Begleitbuch mit Trainings- und Vermittlungsprogrammen für Lehrer/innen geben.

Abbildung: Andy Warhol
Mercedes-Benz Formel-I-Rennwagen W 196 R Stromlinie (1954)
Siebdruck, Acryl auf Leinwand, 102,5 x 153 cm
Daimler Kunst Sammlung Stuttgart/Berlin
Foto: Uwe Seyl, Stuttgart
© Andy Warhol Foundation for the Visual Arts/Artists Rights Society, New York und Daimler AG

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Kassenschluss: 17.00 Uhr.
Montag geschlossen.

Mercedes-Benz Museum
Mercedesstr. 100
70372 Stuttgart
Tel.: +49(0)711-17 30 000
mercedes-benz-classic.com




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter


    Hildegarde Duane, Western Woman

    Die in Los Angeles lebende Künstlerin Hildegarde Duane, die seit Mitte der Siebzigerjahre medienübergreifend arbeitet, umwirbt in ihren Video- und Fotogeschichten die Randbereiche massenmedialer Unterhaltung und deren archetypische Figuren weiter