Jean-Luc Moulène The Secession Knot (5.1)

6. 04. - 18. 06. 2017 | secession, Wien
Eingabedatum: 05.04.2017

bilder

Seit über dreißig Jahren erkundet Jean-Luc Moulène in seinem thematisch und medial breit gefächertem Œuvre das Wesen künstlerischer Arbeit und was es bedeutet, Autor eines Kunstwerk zu sein. Er arbeitet mit einer Vielzahl unterschiedlicher Materialien – von industriell hergestellten bis zu organischen oder vorgefundenen – und in Medien wie Fotografie, Film, Malerei, Skulptur und Installation. Interdisziplinäre Kollaborationen schätzt Moulène vor allem bei Arbeiten, die sich an der Schnittstelle von Kunst und Industriedesign bewegen. Grundsätzlich zieht sich das Bewusstsein über das Verhältnis von Kunstwerken als Ware und als Teil der Warenzirkulation durch das Werk des Künstlers. Die Definition seiner Skulpturen als Objekte und die Bezeichnung seiner Werke als Produkte verweist auf die diesbezügliche Sensibilität des Künstlers. Genau wie für Moulène Fotografie zwischen Medium und
Kunst oszilliert, sieht er seine Objekte im Status zwischen Skulptur und Produkt, seine Fotografien wiederum als post-fotografische Dokumente.

Moulène, der sich selbst als Poet bezeichnet, ist neben Poesie von Mathematik – genau genommen von der Mengenlehre – inspiriert, in der er eine Metapher für sozialen Raum sieht. Beobachtung und Analyse dieses sozialen oder gesellschaftlichen Raumes, seiner Formen und Überschneidungen mit individuellen Räumen kennzeichnen viele seiner Arbeiten. In den letzten Jahren wurde Moulènes künstlerische Praxis zunehmend objektbezogen und materialspezifisch. Die besonderen Qualitäten eines Materials und vor allem seine materialspezifischen Bearbeitungsmöglichkeiten reizen ihn, diese an die Grenze zu führen. In seinen 3D-gedruckten Objekten kombiniert Moulène Formen und Objekte zu bizarren Gefügen und nimmt die Veränderung der Objekte selbst vor, statt sie nur fotografisch zu dokumentieren. Dieses Ringen um Form und Ausdruck veranschaulicht Moulènes Vorstellung von Kunst als einer Konfliktzone: das Feld der Kunst ist für ihn kein friedliches: Ein Kunstwerk enthält für ihn stets „ja“ und „nein“ und es ist die Aufgabe der BetrachterInnen, die jeweils eigene Position zu finden und zu definieren.

Jean-Luc Moulène, geboren 1955 in Reims, lebt und arbeitet in Paris.

Außerdem sehen Sie:
6. April – 25. Juni 2017
Rosa Barba, Galerie
Anoka Faruqee, Grafisches Kabinett

secession
Friedrichstraße 12,
A-1010 Wien
secession.at

Presse






Daten zu Jean-Luc Moulène:

- art basel miami beach, 2014
- Busan Biennale 2014
- daad Stipendiat
- documenta 10, 1997
- evn sammlung
- Frieze London 2016
- Galerie Chantal Crousel
- Kunstverein Hannover 2015
- Kunstverein Nürnberg
- SHARJAH BIENNIAL 10, 2011
- Taipei Biennial 2016
- Taipei Biennial, 2004
- Thomas Dane Gallery

Weiteres zum Thema: Jean-Luc Moulène



Pierre Coulibeuf 'somewhere in between' - Deichtorhallen, Hamburg (3.2.-5.3.2006)


Der französische Filmemacher und Fotograf Pierre Coulibeuf wurde in Fachkreisen durch seine Gemeinschaftsarbeiten mit bildenden Künstlern, Fotografen, Philosophen, Schriftstellern und Choreographen bekannt. Parallel zur Chaplin-Ausstellung (chaplin in pictures / 3.2.-28.5.06) zeigt das Haus der Photographie in den Deichtorhallen sein Werk erstmals in Deutschland als Beginn einer Wanderausstellung durch weitere Städte. Das Abaton-Kino, Hamburg, begleitet die Ausstellung vom 3. Februar bis 12. März 2006 durch eine Pierre-Coulibeuf-Filmreihe.

In den Deichtorhallen ist die Coulibeuf-Ausstellung als Hommage an Charles Chaplin und den Stummfilm angelegt. Dazu werden von Coulibeuf die Filme, dazugehörige Fotos und Installationen zu "Somewhere in between" (2004, Zusammenarbeit mit der Choreographin Meg Stuart) und "Le démon du passage" (1995, Zusammenarbeit mit dem Fotografen Jean-Luc Moulène und Studenten von Jean-Marc Bustamante) gezeigt.

Das Werk von Pierre Coulibeuf (geb. 1949 in Elbeuf, Frankreich) bewegt sich zwischen den Genres. In seinen Kooperationen mit Künstlern aus anderen Sparten wie Pierre Klossowski, Michelangelo Pistoletto, Marina Abramovic, Michel Butor, Jean-Marc Bustamante, Jan Fabre oder Meg Stuart entstehen Filme, Projektionen, Fotografien und Buchprojekte, die sich zwischen Fiktion, experimentellem Film und Dokumentation bewegen.

Coulibeuf ist einer der seltenen Bildkünstler, der jede seiner Arbeiten rund um das Werk eines anderen Künstlers konstruiert. Wenn er sich engstens und bis ins Detail mit der persönlichen Welt eines anderen Künstlers oder einer Künstlerin einlässt, geht es Pierre Coulibeuf darum, möglichst nahe an das Denken des anderen heranzukommen, an dieses Denken in bestimmter Weise anzudocken und dieses Denken in seine eigene Bildsprache herüberzuziehen, so Robert Fleck. Jede Arbeit ist ein "pas de deux" zweier Bildkünstler, ähnlich einem Buch, das von zwei sehr unterschiedlichen Autoren gemeinsam geschrieben wird, bis die individuelle Autorenschaft nicht mehr kenntlich ist.

Coulibeuf vertraut der Macht der Bilder. Markant für seine Filme ist seine sehr bildhafte Sprache, die fast ohne Dialoge auskommt und sich durch Bewegung, Mimik und Gestik ausdrückt, wie wir es aus Stummfilmen kennen.

In Kooperation mit der französischen Botschaft, Berlin (Bureau du Cinéma und Bureau des Arts Plastiques - AFAA), dem Institut francais de Hambourg und dem Abaton-Kino, Hamburg. (Presse Deichtorhallen)

Abbildung: Bild aus dem Film Somewhere in between, 2004 von Pierre Coulibeuf Courtesy Regards Productions, Paris Zusammenarbeit mit der Choreographin Meg Stuart

Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 11:00-18:00 Uhr

Deichtorhallen Hamburg
Deichtorstr. 1-2
D-20095 Hamburg
Tel. +49 (0) 40-32103-250
deichtorhallen.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter


    Hildegarde Duane, Western Woman

    Die in Los Angeles lebende Künstlerin Hildegarde Duane, die seit Mitte der Siebzigerjahre medienübergreifend arbeitet, umwirbt in ihren Video- und Fotogeschichten die Randbereiche massenmedialer Unterhaltung und deren archetypische Figuren weiter