Carolin Eidner

Thousand Suns for a Lonely Man

8. April - 20. August 2017 | Langen Foundation, Neuss
Eingabedatum: 14.04.2017

Werkabbildung

Carolin Eidner, Untitled (Party Delay 2), 2014bilder

Im Mittelpunkt von Carolin Eidners (*1984 in Berlin, lebt in Düsseldorf) Werk, die ihr Studium in Düsseldorf bei Rosemarie Trockel abschloss, steht das Verhältnis von konzeptuellen und physischen Aspekten von Objekten und Materialien. Dabei zeichnet sich Eidners künstlerische Praxis durch ein breites Spektrum an Medien, Techniken und Vorgehensweisen so wie die ungewöhnliche Verwendung erschiedenster Materialien aus. Die Ausstellung in der Langen Foundation umfasst rund 25 Arbeiten, von denen der Großteil eigens für die Ausstellung produziert wurde. Alle Arbeiten zählen zu den beiden jüngst entstandenen Werkgruppen: Wandobjekte aus pigmentiertem Gips werden in Beziehung gesetzt zu Bodenskulpturen aus farbigen Glas- und Glaskeramikplatten.

In Carolin Eidners Ausstellung treffen zwei Werkgruppen aufeinander, die in ihrer Unterschiedlichkeit zeigen, wie spezifisch die Künstlerin Materialien auswählt und sich aneignet. In ihrem Anliegen, sich die Offenheit eines „Anfänger-Geistes“, wie es im ZenBuddhismus heißt, zu bewahren, schlägt Eidner immer wieder ihr nicht vertraute Wege ein und schafft sich Situationen, die sie auf bislang unbekanntes Terrain führen. Dabei entwickelt sie teils aufwändige Verfahren, wie im Fall der Gipsarbeiten. Eidner verbindet in den Gipsarbeiten Gipspulver, Wasser und Pigmente zu einer schnell trocknenden Masse, die sie – ähnlich wie beim Malen nach Farben – in konturierte Felder einfüllt, aus denen sich das Motiv zusammensetzt. Auf andere Weise additiv ist Eidners Vorgehen bei den Bodenskulpturen. Hier schichtet sie Glas- und Glaskeramikplatten verschiedener Größe und Farben übereinander, so dass eine konstruktive Einheit entsteht. Die intensive Farbigkeit dieser Skulpturen steht ebenso im Gegensatz zu den zurückgenommenen, pastelligen Farbtönen, die das Gipsweiss in den Wandarbeiten erzeugt wie die technische Ästhetik der Platten mit ihren reflektierenden glatten Oberflächen zur sichtbaren Gemachtheit der opaken Gipsobjekte.

Auseinandersetzung mit Werkstoffen und davon abgeleitete Arbeitsprozesse dienen Carolin Eidner als Mittel, Zeichen zu verrätseln, Materialien neu zu kodieren und damit auf Möglichkeitsräume jenseits bestehender Ordnungen zu verweisen. Daran angelehnt ruft die Künstlerin mit den Gipsarbeiten das Konzept der Singularität auf. Als technische Singularität wird in der Zukunftsforschung der Moment bezeichnet, ab dem sich der Fortschritt derart beschleunigt, dass sich mit der künstlichen Intelligenz der Maschinen Erkenntnismöglichkeiten entwickeln, die den menschlichen Horizont übersteigen. Auf diese Potentiale jenseits unserer Vorstellungen und Denkkategorien öffnen sich die Leerstellen in Eidners Arbeiten.

Eine weitere Ausstellung: Japanische Malerei, Aus der Sammlung Viktor und Marianne Langen
Laufzeit: 25. März 2017 – 20. August 2017

Die Sammlung japanische Kunst von Viktor und Marianne Langen hat ihren Anfang in den 1960er Jahren als anlässlich einer Geschäftsreise Viktor Langens Interesse für die Kunst Japans geweckt wurde. Über die Jahrzehnte trug das Ehepaar eine Sammlung zusammen, der bis 2004 im schweizerischen Ascona ein eigenes Privatmuseum gewidmet war. Mit ihren rund 350 Werken vermittelt sie einen Einblick in die Vielfalt der japanischen Kunst vom 12. bis zum 20. Jahrhundert und gilt in Umfang und Qualität als einzigartig unter europäischen Privatsammlungen. Die aktuelle Präsentation von Rollbildern und Stellschirmen widmet sich der japanischen Malerei der Kane-Schule, sowie Beispielen der Rimpa-Schule bis zur Genremalerei des 19. Jahrhunderts.

Langen Foundation
Raketenstation
Hombroich 1
41472 Neuss

Presse






Daten zu Carolin Eidner:

- art cologne 2015



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier




    Foto Kinetik

    Die Verbindung von Bewegung, Körper und Licht ist Thema der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation am Museum der Moderne Salzburg weiter


    Karin Kneffel – Bild im Bild

    Am 30. April öffnen sich im Kunstmuseum Bonn Türen zu einer Ausstellung, die viele Geheimnisse birgt weiter

    Shilpa Gupta

    Shilpa Gupta zählt zu den bedeutendsten, zeitgenössischen KünstlerInnen Indiens, deren Werke international präsentiert werden. Sie arbeitet in jeweils wechselnden Medien, darunter Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Sound weiter


    HALLE 14 ZEIGT ZUM FRÜHJAHRSRUNDGANG GEGENWARTSKUNST AUS KUBA UND DEN BAHAMAS

    Im Rahmen des Frühjahrsrundgang der SpinnereiGalerien eröffnet das Kunstzentrum HALLE 14 am 29. April, um 15 Uhr, die Ausstellung »Übersee: Kuba und die Bahamas weiter


    Lena Henke SCHREI MICH NICHT AN, KRIEGER!

    In Henkes Skulpturen und Installationen spielen der Umgang mit Material und Farben eine große Rolle. weiter


    Hans Haacke - Gift Horse

    Das Haus der Kunst freut sich, Hans Haackes monumentale Plastik Gift Horse (2015) in seinen Räumen zeigen zu können. weiter


    Ina Bierstedt. Entlegene Ecken

    Die Berliner Künstlerin Ina Bierstedt bringt ihre Malereien mit installativer Besetzungsenergie in den Maschinenhausraum M 1 ein. weiter


    Die Becher-Klasse

    In einer umfassenden Überblicksausstellung widmet sich das Städel Museum der Becher-Klasse und dem mit ihr verbundenen Paradigmenwechsel im Medium der Fotografie. weiter


    EMAF 2017 – die Ausstellung

    Das Internet ermöglicht Wissenssteigerung und Bildung für alle, genauso wie Echokammern der Gleichgesinnten weiter


    Trisha Donnelly

    In 2017 zeichnet die Gesellschaft für Moderne Kunst Trisha Donnelly mit dem Wolfgang-Hahn-Preis aus. weiter

    Ehrenhof Preis 2017 an Morgaine Schäfer

    Zweite Trägerin des Ehrenhof Preises ist Morgaine Schäfer (*1989), die in der Klasse von Christopher Williams studiert hat. In ihrer Abschlusspräsentation zeigte sie unter dem Titel „Westen - wschód“ konzeptuelle Fotografie als integralen Bestandteil einer Rauminstallation. weiter


    Carolin Eidner

    Im Mittelpunkt von Carolin Eidners Werk, die ihr Studium in Düsseldorf bei Rosemarie Trockel abschloss, steht das Verhältnis von konzeptuellen und physischen Aspekten von Objekten und Materialien weiter


    Yuri Ancarani La Malattia del Ferro

    Die Stiftung Insel Hombroich zeigt die Trilogie La Malattia del Ferro des italienischen Künstlers Yuri Ancarani. weiter

    Kito Nedo erhält den ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik 2017

    Der Kritiker Kito Nedo wird mit dem Preis für Kunstkritik 2017 ausgezeichnet. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) in Kooperation mit der ART COLOGNE verliehen ... weiter


    Human Network - Christine & Irene Hohenbüchler

    In der zweiten Ausstellung des Themenkomplexes „Human“ steht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichem Netzwerkdenken und -handeln. Das Leben, die kreativen Möglichkeiten sowie das Engagement von und für soziale Randgruppen stehen dabei im Vordergrund. weiter