Anzeige
B3 Biennale

Mentales Gelb. Sonnenhöchststand

Die Sammlung KiCo

4.5. - 20.8.2017 | Kunstmuseum Bonn
Eingabedatum: 07.05.2017

bilder

Erstmalig bietet das Kunstmuseum Bonn in Kooperation mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München die Gelegenheit, in einer gemeinsamen Ausstellung die international bedeutende Sammlung KiCo kennenzulernen. Die KiCo Stiftung wurde im Dezember 2009 von dem Bonner Sammlerehepaar Hans-Gerd Riemer und Doris Keller-Riemer Leben gerufen, das vor 20 Jahren begonnen hatte, junge zeitgenössische Kunst zu sammeln, und dabei von Anfang an die kontinuierliche Zusammenarbeit mit öffentlichen Museen gesucht hat. Bereits seit Mitte der 1990er-Jahre besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bonn, seit Ende der 1990er-Jahre auch mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München. Die Auswahl und Entscheidungen für den Ankauf von Kunstwerken werden im direkten Dialog mit den Direktoren und Kuratoren der zwei Museen getroffen, wobei immer auch auf eine sinnvolle und denkbare Erweiterung der jeweiligen Kunstsammlungen beider Institutionen geachtet wird.

In der Doppelausstellung Mentales Gelb. Sonnenhöchststand werden zentrale Werkblöcken von u.a. Marcia Hafif und Frederic Matys Thursz über Thomas Scheibitz, Maria Lassnig, Katharina Grosse, Thomas Demand und Wolfgang Tillmans bis hin zu Marcel Odenbach, Isa Genzken, Ceal Floyer und Erwin Wurm zu sehen sein. In der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München läuft die Ausstellung vom 6. Mai – 8.Oktober 2017.

Kunstmuseum Bonn
Museumsmeile
Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn
kunstmuseum-bonn.de

Presse






Daten zu Daniel Knorr:

- abc 2016
- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Berlin Biennale 2008
- documenta14
- Kunsthalle Basel
- Kunstverein Arnsberg
- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST
- Liverpool Biennal 2010
- Liverpool Biennale 2012
- Made in Germany 3
- Manifesta 7
- Migros Museum, Sammlung
- Villa Romana Preistraeger

Weiteres zum Thema: Daniel Knorr



CHECK-IN EUROPE - Europäisches Patentamt, München (18.5.-13.7.06)


Das Europäische Patentamt (EPA) zeigt vom 18. Mai bis 13. Juli 2006 47 Positionen junger Künstler zum Thema "Identität in Europa". Die Künstler kommen aus den 31 Mitgliedsstaaten der Europäischen Patentorganisation. Unter dem Titel "CHECK-IN EUROPE. Reflecting Identities in Contemporary Art" stellen sie im ersten Teil dieses auf zwei Jahre angelegten Projektes das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zur Diskussion. Präsentiert werden Gemälde, Zeichnungen und Fotografien, Skulpturen, Mixed-Media-Arbeiten sowie Video- und Filminstallationen.

Fünf internationale Kuratoren haben diese Ausstellung Zusammengestellt: Marius Babias (Rumänien/Deutschland), Beral Madra (Türkei), Marketta Seppälä (Finnland) / Veronica Wiman (Schweden) und Erno Vroonen (Belgien).

"CHECK-IN EUROPE" ist eine Ausstellung, die wichtige Tendenzen im aktuellen Kunstgeschehen zeigt und zugleich die Frage nach der kulturellen Identität Europas zur Sprache bringt.

Unter den Künstlern vertreten sind renommierte Namen, darunter der mit dem Turner-Prize ausgezeichnete Fotograf Richard Billingham, Hussein Chalayan und Asta Gröting, ferner Lia Perjovschi, Daniel Knorr, Regina Möller, Frida Fjellman und Róza El-Hassan.

Die Ausstellung ist thematisch in drei autonome Sektionen gegliedert und findet in zwei Häusern des EPA statt: Die Teile „p2p“ und "Identity Fusion" sind in der Erhardtstrasse 27 zu sehen, während "Urbanscape/ Innerscape/ Socioscape" im 2005 neu eröffneten Gebäudeteil in der Bayerstraße 115 ausgestellt ist.

Kollektives Gedächtnis im urbanen Raum aufspüren und individuelle Wahrnehmung alltäglicher Lebenswirklichkeit schärfen wollen Beral Madra und Erno Vroonen in der Sektion "Urbanscape/Innerscape/ Socioscape" (Bayerstr. 115). Die von ihnen ausgewählten Positionen bewegen sich zwischen politischen (Roza El-Hassan, Hussein Chalayan) und privaten Themen (Anna Malagrida, Alexandra Vajd/ Hynek Alt), Analysen sozialer Phänomene (u.a. Otto Snoek, Marc Bijl) und psychologisch raffinierten Beobachtungen des Menschen (Brunella Longo, Vincent Geyskens, Enrique Marty). Mit Witz, Humor und Intelligenz beobachten sie den Glamour der Mega-Cities, beleuchten aber auch die Schattenseiten einer globalen Welt, wie Unsicherheit, Entfremdung, Eskapismus oder Isolation von Außenseitergruppen.

Mit seiner Sektion "Identity Fusion" (Erhardtstr. 27) präsentiert Marius Babias Arbeiten, die Begriffe wie Identität, ethnische Zugehörigkeit und Nationalismus kritisch hinterfragen und positive Vorstellungen des Zusammenlebens in einem zukünftigen Neuen Europa vermitteln. Thematisiert werden Codes, mit denen sich jugendliche Subkulturen verständigen (z.B. Kalin Serapionov), Gender-Fragen in Mode und Lifestyle (Regina Möller) und Spannungen zwischen europäischer und regionaler Identität (Rodica Tache). Ironische Interaktion mit dem Betrachter (Daniel Knorr) ist ebenso Teil der Ausstellung wie stillebenartige Inszenierungen globaler Warenzirkulation (Natascha Sadr Haghighian).

Mit "p2p" (peer-to-peer) bieten Marketta Seppälä und Veronica Wiman eine Plattform, mit der Identität im Zeitalter des Internets vorstellbar wird (Erhardtstr. 27). Innerhalb des dort vorgegebenen Horizonts einer bestimmten Art von Verständigung entstehen vielfältige, subjektive Formen eines persönlichen und menschlichen Ausdrucks. In einem Environment der türkischen Künstlergruppe KUTU und der schwedischen Gruppe Uglycute untereinander vernetzt sind Arbeiten von Joachim Koester und Jasper S. Stürup, Veli Granö und Frida Fjellman, Jacob Dahlgren und Jari Silomäki.(Presse / Europäisches Patentamt)

Abbildung: copyright: Asta Gröting, Filmstill from "parking", DVD

Öffnungszeiten: 10.00 - 17.00 Uhr täglich

Europäisches Patentamt, München
Erhardtstraße 27 und Bayerstraße 115


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter


    THAN HUSSEIN CLARK

    Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. weiter