Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

Fotografien und Videos

05.05. - 13. 08. 2017 | Kunstsammlung Jena
Eingabedatum: 08.05.2017

Werkabbildung

Roger Ballen, Altercation, aus Asylum of the Birdsbilder

Unter den Fotografen unserer Tage ist Roger Ballen ebenso außergewöhnlich wie es die Motive seiner Arbeiten sind. Seine Themen sind weder schick noch angesagt und er fotografiert dort, wo man normalerweise nicht hinkommt. Ballen porträtiert Menschen am Rande oder abseits der Gesellschaft, in einem Umfeld, das so bizarr ist wie seine Protagonisten ausschauen. Wirklichkeit und Fantasie durchkreuzen sich und alles scheint absurd und existenziell gleichermaßen. Roger Ballen gehört zu den Meistern der zeitgenössischen Fotografie. Er wurde in New York geboren, lebt in Johannesburg, stellt weltweit aus und ist nun mit einer Auswahl seiner Fotografien und Videos in Jena zu Gast.

Kunstsammlung Jena
Städtische Museen Jena
Markt 7
07743 Jena
kunstsammlung.jena.de/

Presse






Daten zu Roger Ballen:

- art cologne 2015
- Berlin Biennale 2006
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- SAMMLUNG WEMHÖNER

Weiteres zum Thema: Roger Ballen



Das Porträt. Fotografie als Bühne - Kunsthalle Wien (3.7.-18.10.09)


Mit der Ausstellung "Das Porträt. Fotografie als Bühne" will die Kunsthalle Wien eine Geschichte des fotografischen Porträts von den 1980ern Jahren bis heute erzählen. Vor allem Innovationen der jüngsten Fotogeschichte, die unorthodoxe und teilweise ironische Strategien des Porträtierens verfolgen, werden dabei in den Mittelpunkt gerückt.

Das Verhältnis von Fotograf und Fotografiertem soll in seinen vielfältigen Erscheinungsformen untersucht werden - das Porträt wird zum Spiegel dieses Verhältnisses. Distanz oder Nähe, Inszenierung oder Spontaneität - dies sind die Pole, zwischen denen sich die fotografischen Porträts bewegen. Während Nan Goldin mit ihren schonungslos intimen Aufnahmen visuelle Tagebücher schafft, sind die Porträts von Robert Mapplethorpe geprägt durch extreme Stilisierung und die Nähe zur Glamour-Welt.

Der Übergang zur digitalen Fotografie und damit zur Möglichkeit des Verfremdens und Retuschierens von Porträts, wird weiterhin in der Ausstellung behandelt. Vor allem aktuelle fotografische Positionen thematisieren diesen Bruch, wie etwa durch Valérie Belin vertreten, deren Modelle sich der Ausdrucksqualität von Schaufensterpuppen annähern. Das Porträt wird zur Fiktion und die Fotografie zur Bühne, die Raum für Inszenierungen bietet.

KünstlerInnen der Ausstellung: Roger Ballen, Tina Barney, Valérie Belin, Dirk Braeckman, Anton Corbijn, Rineke Dijkstra, Amy Elkins, JH Engström, Bernhard Fuchs, Alberto Garcia-Alix, Luigi Gariglio, Anthony Gayton, Nan Goldin, Greg Gorman, Katy Grannan, Jitka Hanzlová, Peter Hujar, Jean-Baptiste Huynh, Leo Kandl, Barbara Klemm, Gerhard Klocker, Andreas Mader, Sally Mann, Robert Mapplethorpe, Hellen van Meene, Judith Joy Ross, Thomas Ruff, Stefano Scheda, Beat Streuli, Wolfgang Tillmans

Abbildung: Robert Mapplethorpe, Ken Moody and Robert Sherman, 1983, © Robert Mapplethorpe Foundation. Used by permission

Öffnungszeiten:
Täglich 10-19 Uhr
Donnerstag 10-22 Uhr

KUNSTHALLE wien
Museumsplatz 1
A-1070 Wien

kunsthallewien.at

4. Fotofestival Mannheim Ludwigshafen Heidelberg


Das 4. Fotofestival Mannheim Ludwigshafen Heidelberg trägt den Titel: THE EYE IS A LONELY HUNTER: IMAGES OF HUMANKIND und wird 56 Künstler aus 32 Ländern präsentieren. Das kommende Festival befasst sich vor allem mit der Frage, wie Fotografie anthropologisches Wissen im heutigen Zeitalter vermittelt. Hervorgehoben wird die Möglichkeit der Fotografie, Informationen zu übermitteln und Bewusstsein zu schaffen, wobei ein weiterer Schwerpunkt in der einzigartigen Fähigkeit der Fotografie liegt, die Realität zu hinterfragen und Gefühle hervorzurufen. Die Beziehung zwischen dem, was sich vor der Kamera befindet, dem was auf dem Bild zu sehen ist und der Geschichte, die das Bild dem Betrachter erzählt, ist ein essentieller Bestandteil der Erkundungen, die das Festival vornimmt. Die Ausstellungen beabsichtigen eine Wiederherstellung des Wahrheitsanspruchs der Fotografie: Hierbei geht es nicht um die Frage ob das Bild konstruiert ist oder real, sondern in welcher Weise die Begrifflichkeiten von "wahr" und "authentisch" das fotografische Abbild prägen und wo sich diese überhaupt manifestieren - Im Auge des Betrachters, in dem des Fotografen oder in den Augen beider ?

Eine humanistische Sichtweise auf die Fotografie
Das 4. Fotofestival nimmt als Ausgangspunkt eine humanistische Sichtweise in der Tradition der Dokumentarfotografie ein, die in den letzten Jahren ein Wiederaufleben erfahren hat. Wie würde ein Porträt der Menschheit im Jahre 2011 aussehen? Was sind einige der
Hauptthemen und Herausforderungen, mit denen die Menschheit sich heute konfrontiert sieht und wie werden diese dargestellt? In welchem Ausmaß kann Fotografie unsere Wahrnehmung der Welt verändern? Wie beteiligen die Fotografen und die Fotografierten den Betrachter an ihrem Leben ? Wie kann Fotografie heute, in unserer mit Bildern übersättigten Gesellschaft Einfluss nehmen?

AUSSTELLUNGSORTE DES FESTIVALS
1. Ökologische Kreisläufe, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
2. Affekt und Wirkung von Politik, ZEPHYR Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn Museen, Mannheim
3. Das alltägliche Leben, Kunstverein Ludwigshafen
4. Rolle und Ritual, Kunsthalle Mannheim
5. Lebenskreisläufe, Heidelberger Kunstverein

EINZELAUSSTELLUNGEN
1. Roger Ballen, Sammlung Prinzhorn, Heidelberg
2. Tobias Zielony, halle02/Kunsthalle, Heidelberg
3. Beat Streuli, Alter Messplatz, Mannheim

Abbildung: Bani Abidi
Chandra Acharya, 7:50 pm, 30 August 2008, Ramadan, Karachi
Duratrans in Lightboxes
50.8 x 76.2 cm
Courtesy Green Cardamom

weitere Informationen unter: http://www.kunsthalle-mannheim.eu/


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Burg Halle




    Richard Serra

    Richard Serra (geb. 1938 in San Francisco) zählt zu den einflussreichsten Künstlern der Gegenwart. Er wird meist mit seinen monumentalen Aussenskulpturen aus Stahl in Verbindung gebracht ... weiter


    DEJIMA. KONZEPTE VON EIN- UND AUSSCHLUSS

    Dejima – eine künstliche Insel von etwa 9.000 qm, die japanische Kaufleute 1634-36 in der Bucht von Nagasaki aufschütten ließen weiter

    Stipendien für Medienkunst vergeben

    Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst jedes Jahr drei sechsmonatige und mit jeweils 10.000 Euro dotierte Arbeitsstipendien. weiter


    Andreas Mühe - Pathos als Distanz

    Mit Andreas Mühe stellt das Haus der Photographie der Deichtorhallen vom 19. Mai bis 20. August 2017 erstmals das junge, vielversprechende Œuvre des deutschen Fotografen vor, dessen ästhetische Wahrnehmung von der Welt des Theaters ... weiter

    Gulaschprogrammiernacht 2017

    Eine Kooperationsveranstaltung von Entropia e.V. / Chaos Computer Club (CCC) Karlsruhe, Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG), ZKM | Karlsruhe
    weiter


    Artists against Aids. Ausstellung und Auktion für die Deutsche AIDS-Stiftung

    Elmgreen & Dragset, Alexandra Bircken, Victor Man, Rosemarie Trockel, Rirkrit Tiravanija und 35 weitere internationale Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an „Artists against Aids 2017“. (Anzeige) weiter


    Isabel Albrecht

    Isabel Albrecht wurde 1968 geboren und studierte von 2002 bis 2004 freie Kunst am Royal College of Art in London. Zeit ihres Lebens richteten ihr die Galerie hanfweihnacht in Frankfurt am Main sowie die Galerie Patrick Heide in London Einzelausstellungen aus weiter

    Prix Ars Electronica: Goldene Nicas 2017 vergeben

    Die PreisträgerInnen des diesjährigen Prix Ars Electronica kommen aus der Demokratischen Republik Kongo/Belgien/Deutschland, aus Kanada, Irland sowie aus Slowenien und Österreich. weiter


    Yuri Pattison «Trusted Traveller»

    Co-Working-Büros, Newsrooms als Fabriken des Post-Faktischen und Logistikräume von Online-Megastores stehen im Zentrum des Interesses des irischen Künstlers Yuri Pattison weiter


    Ungestalt

    Ungestalt, ein komplexer Begriff in der deutschen Sprache, versucht etwas zu bezeichnen, das nicht einfach formlos oder amorph ist, sondern eher mit einer klar umrissenen Beschreibung oder Erscheinungsform hadert und mit der „Gestalt“ selbst ringt. weiter


    Michael Riedel CV

    Michael Riedel hat in den letzten zwanzig Jahren ein Werk geschaffen, das gerne missverstanden wird und sich mit anderen kaum vergleichen lässt. weiter

    Bettina van Haaren – Waldwasen durchlöchert

    Der Kunstverein Ludwigshafen widmet der bildenden Künstlerin Bettina van Haaren eine große Einzelausstellung, in welcher umfassend ihr Werk präsentiert wird. weiter

    Michael Dreyer Gemeinschaftsarbeiten / Society Pieces

    Der Badische Kunstverein freut sich mit „Gemeinschaftsarbeiten / Society Pieces“ die bislang umfangreichste Einzelausstellung des in Stuttgart lebenden Künstlers Michael Dreyer zu präsentieren weiter


    VIVIANE SASSEN – UMBRA

    Mit der international anerkannten Fotografin Viviane Sassen (*1972) präsentiert das Haus der Photographie Deichtorhallen Hamburg ... weiter

    Museumkuratoren für Fotografie

    Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hat 1999 das Stipendienprogramm „Museumskuratoren für Fotografie" weiter