Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

Fotografien und Videos

05.05. - 13. 08. 2017 | Kunstsammlung Jena
Eingabedatum: 11.08.2017

bilder

Unter den Fotografen unserer Tage ist Roger Ballen ebenso außergewöhnlich wie es die Motive seiner Arbeiten sind. Seine Themen sind weder schick noch angesagt und er fotografiert dort, wo man normalerweise nicht hinkommt. Ballen porträtiert Menschen am Rande oder abseits der Gesellschaft, in einem Umfeld, das so bizarr ist wie seine Protagonisten ausschauen. Wirklichkeit und Fantasie durchkreuzen sich und alles scheint absurd und existenziell gleichermaßen. Roger Ballen gehört zu den Meistern der zeitgenössischen Fotografie. Er wurde in New York geboren, lebt in Johannesburg, stellt weltweit aus und ist nun mit einer Auswahl seiner Fotografien und Videos in Jena zu Gast.

Kunstsammlung Jena
Städtische Museen Jena
Markt 7
07743 Jena
kunstsammlung.jena.de/

Presse






Daten zu Roger Ballen:

- art cologne 2015
- Berlin Biennale 2006
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- SAMMLUNG WEMHÖNER

Weiteres zum Thema: Roger Ballen



Das Porträt. Fotografie als Bühne - Kunsthalle Wien (3.7.-18.10.09)


Mit der Ausstellung "Das Porträt. Fotografie als Bühne" will die Kunsthalle Wien eine Geschichte des fotografischen Porträts von den 1980ern Jahren bis heute erzählen. Vor allem Innovationen der jüngsten Fotogeschichte, die unorthodoxe und teilweise ironische Strategien des Porträtierens verfolgen, werden dabei in den Mittelpunkt gerückt.

Das Verhältnis von Fotograf und Fotografiertem soll in seinen vielfältigen Erscheinungsformen untersucht werden - das Porträt wird zum Spiegel dieses Verhältnisses. Distanz oder Nähe, Inszenierung oder Spontaneität - dies sind die Pole, zwischen denen sich die fotografischen Porträts bewegen. Während Nan Goldin mit ihren schonungslos intimen Aufnahmen visuelle Tagebücher schafft, sind die Porträts von Robert Mapplethorpe geprägt durch extreme Stilisierung und die Nähe zur Glamour-Welt.

Der Übergang zur digitalen Fotografie und damit zur Möglichkeit des Verfremdens und Retuschierens von Porträts, wird weiterhin in der Ausstellung behandelt. Vor allem aktuelle fotografische Positionen thematisieren diesen Bruch, wie etwa durch Valérie Belin vertreten, deren Modelle sich der Ausdrucksqualität von Schaufensterpuppen annähern. Das Porträt wird zur Fiktion und die Fotografie zur Bühne, die Raum für Inszenierungen bietet.

KünstlerInnen der Ausstellung: Roger Ballen, Tina Barney, Valérie Belin, Dirk Braeckman, Anton Corbijn, Rineke Dijkstra, Amy Elkins, JH Engström, Bernhard Fuchs, Alberto Garcia-Alix, Luigi Gariglio, Anthony Gayton, Nan Goldin, Greg Gorman, Katy Grannan, Jitka Hanzlová, Peter Hujar, Jean-Baptiste Huynh, Leo Kandl, Barbara Klemm, Gerhard Klocker, Andreas Mader, Sally Mann, Robert Mapplethorpe, Hellen van Meene, Judith Joy Ross, Thomas Ruff, Stefano Scheda, Beat Streuli, Wolfgang Tillmans

Abbildung: Robert Mapplethorpe, Ken Moody and Robert Sherman, 1983, © Robert Mapplethorpe Foundation. Used by permission

Öffnungszeiten:
Täglich 10-19 Uhr
Donnerstag 10-22 Uhr

KUNSTHALLE wien
Museumsplatz 1
A-1070 Wien

kunsthallewien.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin




    Jan Fabre. STIGMATA

    Jan Fabre. STIGMATA ist eine Reise in das Gedächtnis eines der gegenwärtig bedeutendsten Künstler anhand von Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Kostümen, Zitaten, Archivdokumenten und Modellen weiter


    Werkstatt Gurlitt im Kunstmuseum Bern

    Am 18.08.2017 hat das Kunstmuseum Bern in Anwesenheit von Regierungspräsident Bernhard Pulver zusammen mit Direktorin Nina Zimmer die Werkstatt Gurlitt präsentiert weiter


    TONY CRAGG. SCULPTURES AND WORKS ON PAPER

    Die Faszination der Skulpturen von Tony Cragg nährt sich aus der unendlichen Variation von Formen und Stoffen sowie der stets sich in morphologischer Verschmelzung begreifenden Veränderung weiter

    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter