COMICS! MANGAS! GRAPHIC NOVELS!

7.05. - 10. 09. 2017 | Bundeskunsthalle, Bonn
Eingabedatum: 12.05.2017

bilder

Mit rund 300 Exponaten aus den USA, Europa und Japan ist Comics! Mangas!Graphic Novels! die bisher umfangreichste Ausstellung zur Geschichte dieses Bildmassenmediums in Deutschland.

„Mit dem Comic entstand die erste mediale Jugendkultur, die längst erwachsen geworden ist: Der Comic meistert heute alle denkbaren Sujets – in den besten Fällen mit großem künstlerischen und literarischen Anspruch, und selten ganz ohne Humor.“, so Rein Wolfs, Intendant der Bundeskunsthalle.

Wilhelm Busch zum Trotz: Der moderne Comic ist eine amerikanische Erfindung und das erste Bildmassenmedium der Kulturgeschichte. Er trat, zeitgleich mit dem Film, kurz vor dem Beginn des 20. Jahrhunderts in New York, dem Zielhafen zigtausender Einwanderer aus Europa, in die Welt und entwickelte sich binnen weniger Jahre zu einer verbindenden Volkskultur, über deren Pointen Iren, Deutsche, Italiener und Russen nun gleichermaßen lachen konnten. Sein Geheimnis: Die untrennbare Verschmelzung von Zeichnung und Text, durch die die Bildfolgen auf wundersame Weise »in Bewegung« geraten und zu erzählen beginnen. Zur ersten populären Figur wurde ab 1896 The Yellow Kid, und Comics! Mangas! Graphic Novels! eröffnet mit diesem Markstein grafischen Erzählens.

In sechs Abteilungen zeichnet die Ausstellung die Entwicklung des Comics von seinen Anfängen als zunächst ausschließlich komische Unterhaltung in den farbigen Sonntagsbeilagen der New Yorker Tagespresse und bald auch landesweit täglich erscheinenden »strips« bis hin zu heutigen Phänomenen wie dem Manga und der Graphic Novel nach. Anfangs eine hochgeschätzte Kunst, die unvergessene Klassiker hervorbrachte wie Little Nemo oder Krazy Kat und später auch Abenteuerserien wie Flash Gordon und Prinz Eisenherz, wurde der Comic mit dem Aufkommen der Hefte und der Superhelden (Superman, ab 1938) allerdings auch zum »trivialen« Massenprodukt für Kids und unterlag schließlich mit dem 1954 in den USA in Kraft getretenen Comics Code als Gattung per se den strikten Einschränkungen durch den Jugendschutz.

Die Befreiung vom Image des »Blasenfutters für Analphabeten« läuteten endgültig erst Robert Crumb 1968 mit seinem Underground-Heft Zap Comix und Will Eisner mit seiner ersten Graphic Novel, Ein Vertrag mit Gott (1978), ein. Heute präsentiert sich der Comic, inzwischen zur »neunten Kunst« erklärt, wieder als eine erstaunlich vitale und kreative Ausdrucksform, deren Formenreichtum und Vielgestaltigkeit die Ausstellung mit ausgewählten Meisterwerken von Künstlern wie Crumb, Eisner, Mœbius, Jacques Tardi, Enki Bilal, Lorenzo Mattotti oder Chris Ware dokumentiert. Je eine eigene Abteilung widmet sich speziell der Entwicklungsgeschichte des Comics in Europa mit herausragenden Originalseiten von Tim und Struppi bis Asterix sowie dem Manga, der in den 1990er-Jahren auch außerhalb Japans seinen Weg zu einer neuen, inzwischen weltweit verbreiteten Jugendkultur antrat.

Bundeskunsthalle
Friedrich-Ebert-Allee 4
D-53113 Bonn
T +49 228 9171 204
F +49 228 9171 211
M +49 171 7426397
bundeskunsthalle.de


Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter