Anzeige
B3 Biennale

Helene von Oldenburg: Janssen Revisited

13. Mai bis 24. September 2017 | Horst-Janssen-Museum Oldenburg
Eingabedatum: 14.05.2017

bilder

Helene von Oldenburg: Tapeten, Farb- und Mustertest mit Janssen.
A.S. Création Tapete - Art.: 958775, New England 2, Rahmen, 55 x 75 cm, mit Horst Janssen: Baum mit Haus, 1986“, CMYK 0/42/35/0, „Horst Janssen: Für NAO, 1985“, Rahmen, 52 x 68 cm mit „Horst Janssen: Zaunkönig, 1982“, Foto: Franziska von den Driesch, Layout: Andrea Dilzer © (Horst Janssen) VG Bild-Kunst Bonn, 2017


Mit der Ausstellung „Janssen Revisited“ geht das Horst-Janssen-Museum neue Wege und präsentiert eine erst kürzlich für 1,5 Mio. Euro erworbene große Sammlung von Janssen-Werken aus ungewohnter Perspektive. Das Museum hat die Künstlerin Helene von Oldenburg mit der subjektiven Inszenierung der Sammlung beauftragt und ihr dabei völlig freie Hand gelassen.

„Es war ein Experiment: Wir wollten einen innovativen Ansatz ausprobieren und eine Künstlerin einladen, unseren Sammlungsbestand mit neuer Bedeutung aufzuladen, ja sogar umzugestalten. Wir haben Helene von Oldenburg als Künstlerin, die sich auf Grenzgebieten zwischen Kunst, Wissenschaft und Medien bewegt, engagiert, um den allseits bekannten Janssen-Werken zu Leibe zu rücken“, sagt Museumsleiterin Dr. Jutta Moster-Hoos. Und so nutzt Helene von Oldenburg Janssens Arbeiten als Material, um etwas Neues zu schaffen, so wie es vor ihr schon Janssen selbst mit Werken anderer Künstler tat. Sie stapelt, übermalt und überklebt seine Bilder und schafft neue nicht-museale Kontexte. „Unsere einzige Vorgabe war, dass ihre Interaktionen mit Janssen konservatorisch unbedenklich bleiben müssen“, so Moster-Hoos.

Helene von Oldenburg hat sich Janssens Werk analytisch genähert: Sie zeigt seine Arbeiten von sehr nah, im Detail und zerlegt sie in kleinste Einheiten. „Diese Struktur, der ich die Ausstellung ‚Janssen Revisited‘ anvertraue, entsteht über einen Umweg. Die Einheiten werden auf einen neuen Zweck hin aus ihrem Zusammenhang gebrochen“, beschreibt von Oldenburg ihr Konzept und führt aus: „Aus ihnen habe ich eine Schrift entwickelt, die auf jedem Computer oder Smartphone verwendet werden kann und die auch auf der Website des Museums kostenlos bereitgestellt wird. Die Entwicklungsschritte von den Zeichnungselementen bis hin zu den neuen Schriftzeichen zeige ich in der Ausstellung.“ Zusätzlich kann die neue Schrift von den Besucherinnen und Besuchern getestet werden. Sie werden zu Schriftübungen auf Papier oder Wandtafel ermutigt und können mit Stempeln aus den neuen Schriftzeichen wiederum eigene Zeichnungen erstellen.

Die Reduzierung von Horst Janssens Arbeiten auf kleinste Zeichen ist nur eine Möglichkeit, um den Blick in seine Bilder hinein zu lenken. Wird der Kontext eines Kunstwerkes verändert, verschiebt sich auch seine Wahrnehmung. Helene von Oldenburg erreicht dies zusätzlich durch Übermalungen und Überklebungen. Diese Reduzierung auf einen kleinen Ausschnitt führt zu einer weitgehenden Veränderung der jeweiligen Janssen-Arbeit. Zudem schafft Helene von Oldenburg in Form von farbigen Wänden und aufregenden Tapeten Umgebungen, in denen sich Janssens Zeichnungen tarnen können oder sich gegen visuell herausfordernde Hintergründe durchsetzen müssen.

Die Frage nach dem Wert von Kunst stellt die Künstlerin, indem sie viermal das gleiche Plakat, aber mit unterschiedlicher Signatur ausstellt. Und sie überführt einige der janssenschen Bilder in eine dreidimensionale Skulptur.
...
Zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch, das im Museum für 14,90 Euro erhältlich ist.

Horst-Janssen-Museum Oldenburg
Am Stadtmuseum 4-8
26121 Oldenburg
horst-janssen-museum.de


Presse






Daten zu Horst Janssen:

- ars viva Preistraeger
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

Weiteres zum Thema: Horst Janssen



gegenwärtig: Selbst, inszeniert in der Hamburger Kunsthalle (28.11.04 - 27.02.05)


Olga Lewicka präsentiert ein Künstlerzimmer als wilde und chaotische Daseinsform. An den Wänden stehen diverse Sprüche und Gedanken zum Thema Kunst "je gewaltsamer, desto besser...". Das Zimmer als Durcheinander verkörpert ein aufgewühltes künstlerisches Ich. Stringenz und Ordnung sind abwesend.
Die verschiedenen Formen der künstlerischen Selbstdarstellung explorieren die Hamburger Kuratoren. Der Schwerpunkt liegt auf zeitgenössischen Künstlern. Zusätzlich ist man bemüht, ein breites Spektrum zu geben: Fotografie, Malerei, Performances etc. Marginal werden auch Selbstportraits vergangener Jahrhunderte gezeigt. Bildnisse von Rembrandt oder auch von Franz Xaver Messerschmidt sind zu sehen, die Spuren aus der Vergangenheit in die Gegenwartsinszenierung legen.
Die Palette reicht von subtil bis radikal. Die Darstellungen der Body- und Performance-Art markieren die derzeitigen Grenzen des Ich-Abbildes. Der eigene Körper wird zum Kunstwerk. Chris Burden lässt sich in den eigenen Arm schießen und dokumentiert das ganze als Kurzfilm. So ist mal die eigene leibliche Gestalt Experimentierfeld, ein anderes Mal das simple Abbild wie bei Sigmar Polke. Nahezu verspielt wirkt demgegenüber die Selbstinszenierung von Andy Warhol als Frau. Als androgynes Wesen mit nüchterner und ironischer Ausstrahlung erscheint Warhol dem Betrachter. Und auch Jeff Koons ist vertreten: In den 80ern sorgten seine pornographisch anmutenden Selbstbildnisse mit seiner damaligen Frau Illona Staller, einem Erotikstar aus Italien, für Aufsehen.
Das Ich wird in allen Selbstdarstellungen mannigfach gespiegelt, verweist aber immer darauf, dass es verschiedene Rollen gibt. Das Ich setzt sich aus verschiedenen Facetten zusammen. Die Postmoderne hat uns gelehrt, dass es nicht den einen Sinn gibt, so ist auch das eigene Ich nicht als eine feste Konstante zu fassen, sondern setzt sich aus der Interpretation und der Wahrnehmung der Umwelt zusammen. Ob Abbild und Eigenwahrnehmung identisch sind, ist nicht zu erkennen.

Begleitet wird die Schau von zwei parallel laufenden Ausstellung "Ich. Lovis Corinth" und "Horst Janssen. Selbst." Zahlreiche Vorträge, Rundgänge und Themenvorführungen runden das Thema ab.

Andy Warhol, Self Portrait “in Drag”, 1981, Polaroid Photo, 10,8 x 8,6, cm, © 2004 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts/ARS, N.Y. Geschenk der Brtitish American Tobacco,
Photo: Christoph Irrgang
"gegenwärtig: Selbst, inszeniert" vom 28. November 2004 bis 27. Februar 2005 in der Galerie der Gegenwart (Hamburger Kunsthalle)

Ich, Lovis Corinth. Die Selbstbildnisse vom 19. Februar 2004 bis 6. Februar 2005 im Hubertus-Wald-Forum (Hamburger Kunsthalle)
Horst Janssen. Selbst vom 17. September 2004 bis 30. Januar 2005 im Janssen-Kabinett (Hamburger Kunsthalle)

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr | Donnerstag 10 bis 21 Uhr | Montag geschlossen

Hamburger Kunsthalle | Stiftung öffentlichen Rechts | Glockengießerwall | 20095 Hamburg | Telefon ++49 (0) 40 428 131 200


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter


    THAN HUSSEIN CLARK

    Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. weiter