Helene von Oldenburg: Janssen Revisited

13. Mai bis 24. September 2017 | Horst-Janssen-Museum Oldenburg
Eingabedatum: 14.05.2017

Werkabbildung

bilder

Helene von Oldenburg: Tapeten, Farb- und Mustertest mit Janssen.
A.S. Création Tapete - Art.: 958775, New England 2, Rahmen, 55 x 75 cm, mit Horst Janssen: Baum mit Haus, 1986“, CMYK 0/42/35/0, „Horst Janssen: Für NAO, 1985“, Rahmen, 52 x 68 cm mit „Horst Janssen: Zaunkönig, 1982“, Foto: Franziska von den Driesch, Layout: Andrea Dilzer © (Horst Janssen) VG Bild-Kunst Bonn, 2017


Mit der Ausstellung „Janssen Revisited“ geht das Horst-Janssen-Museum neue Wege und präsentiert eine erst kürzlich für 1,5 Mio. Euro erworbene große Sammlung von Janssen-Werken aus ungewohnter Perspektive. Das Museum hat die Künstlerin Helene von Oldenburg mit der subjektiven Inszenierung der Sammlung beauftragt und ihr dabei völlig freie Hand gelassen.

„Es war ein Experiment: Wir wollten einen innovativen Ansatz ausprobieren und eine Künstlerin einladen, unseren Sammlungsbestand mit neuer Bedeutung aufzuladen, ja sogar umzugestalten. Wir haben Helene von Oldenburg als Künstlerin, die sich auf Grenzgebieten zwischen Kunst, Wissenschaft und Medien bewegt, engagiert, um den allseits bekannten Janssen-Werken zu Leibe zu rücken“, sagt Museumsleiterin Dr. Jutta Moster-Hoos. Und so nutzt Helene von Oldenburg Janssens Arbeiten als Material, um etwas Neues zu schaffen, so wie es vor ihr schon Janssen selbst mit Werken anderer Künstler tat. Sie stapelt, übermalt und überklebt seine Bilder und schafft neue nicht-museale Kontexte. „Unsere einzige Vorgabe war, dass ihre Interaktionen mit Janssen konservatorisch unbedenklich bleiben müssen“, so Moster-Hoos.

Helene von Oldenburg hat sich Janssens Werk analytisch genähert: Sie zeigt seine Arbeiten von sehr nah, im Detail und zerlegt sie in kleinste Einheiten. „Diese Struktur, der ich die Ausstellung ‚Janssen Revisited‘ anvertraue, entsteht über einen Umweg. Die Einheiten werden auf einen neuen Zweck hin aus ihrem Zusammenhang gebrochen“, beschreibt von Oldenburg ihr Konzept und führt aus: „Aus ihnen habe ich eine Schrift entwickelt, die auf jedem Computer oder Smartphone verwendet werden kann und die auch auf der Website des Museums kostenlos bereitgestellt wird. Die Entwicklungsschritte von den Zeichnungselementen bis hin zu den neuen Schriftzeichen zeige ich in der Ausstellung.“ Zusätzlich kann die neue Schrift von den Besucherinnen und Besuchern getestet werden. Sie werden zu Schriftübungen auf Papier oder Wandtafel ermutigt und können mit Stempeln aus den neuen Schriftzeichen wiederum eigene Zeichnungen erstellen.

Die Reduzierung von Horst Janssens Arbeiten auf kleinste Zeichen ist nur eine Möglichkeit, um den Blick in seine Bilder hinein zu lenken. Wird der Kontext eines Kunstwerkes verändert, verschiebt sich auch seine Wahrnehmung. Helene von Oldenburg erreicht dies zusätzlich durch Übermalungen und Überklebungen. Diese Reduzierung auf einen kleinen Ausschnitt führt zu einer weitgehenden Veränderung der jeweiligen Janssen-Arbeit. Zudem schafft Helene von Oldenburg in Form von farbigen Wänden und aufregenden Tapeten Umgebungen, in denen sich Janssens Zeichnungen tarnen können oder sich gegen visuell herausfordernde Hintergründe durchsetzen müssen.

Die Frage nach dem Wert von Kunst stellt die Künstlerin, indem sie viermal das gleiche Plakat, aber mit unterschiedlicher Signatur ausstellt. Und sie überführt einige der janssenschen Bilder in eine dreidimensionale Skulptur.
...
Zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch, das im Museum für 14,90 Euro erhältlich ist.

Horst-Janssen-Museum Oldenburg
Am Stadtmuseum 4-8
26121 Oldenburg
horst-janssen-museum.de


Presse






Daten zu Horst Janssen:

- ars viva Preistraeger
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

Weiteres zum Thema: Horst Janssen



gegenwärtig: Selbst, inszeniert in der Hamburger Kunsthalle (28.11.04 - 27.02.05)


Olga Lewicka präsentiert ein Künstlerzimmer als wilde und chaotische Daseinsform. An den Wänden stehen diverse Sprüche und Gedanken zum Thema Kunst "je gewaltsamer, desto besser...". Das Zimmer als Durcheinander verkörpert ein aufgewühltes künstlerisches Ich. Stringenz und Ordnung sind abwesend.
Die verschiedenen Formen der künstlerischen Selbstdarstellung explorieren die Hamburger Kuratoren. Der Schwerpunkt liegt auf zeitgenössischen Künstlern. Zusätzlich ist man bemüht, ein breites Spektrum zu geben: Fotografie, Malerei, Performances etc. Marginal werden auch Selbstportraits vergangener Jahrhunderte gezeigt. Bildnisse von Rembrandt oder auch von Franz Xaver Messerschmidt sind zu sehen, die Spuren aus der Vergangenheit in die Gegenwartsinszenierung legen.
Die Palette reicht von subtil bis radikal. Die Darstellungen der Body- und Performance-Art markieren die derzeitigen Grenzen des Ich-Abbildes. Der eigene Körper wird zum Kunstwerk. Chris Burden lässt sich in den eigenen Arm schießen und dokumentiert das ganze als Kurzfilm. So ist mal die eigene leibliche Gestalt Experimentierfeld, ein anderes Mal das simple Abbild wie bei Sigmar Polke. Nahezu verspielt wirkt demgegenüber die Selbstinszenierung von Andy Warhol als Frau. Als androgynes Wesen mit nüchterner und ironischer Ausstrahlung erscheint Warhol dem Betrachter. Und auch Jeff Koons ist vertreten: In den 80ern sorgten seine pornographisch anmutenden Selbstbildnisse mit seiner damaligen Frau Illona Staller, einem Erotikstar aus Italien, für Aufsehen.
Das Ich wird in allen Selbstdarstellungen mannigfach gespiegelt, verweist aber immer darauf, dass es verschiedene Rollen gibt. Das Ich setzt sich aus verschiedenen Facetten zusammen. Die Postmoderne hat uns gelehrt, dass es nicht den einen Sinn gibt, so ist auch das eigene Ich nicht als eine feste Konstante zu fassen, sondern setzt sich aus der Interpretation und der Wahrnehmung der Umwelt zusammen. Ob Abbild und Eigenwahrnehmung identisch sind, ist nicht zu erkennen.

Begleitet wird die Schau von zwei parallel laufenden Ausstellung "Ich. Lovis Corinth" und "Horst Janssen. Selbst." Zahlreiche Vorträge, Rundgänge und Themenvorführungen runden das Thema ab.

Andy Warhol, Self Portrait “in Drag”, 1981, Polaroid Photo, 10,8 x 8,6, cm, © 2004 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts/ARS, N.Y. Geschenk der Brtitish American Tobacco,
Photo: Christoph Irrgang
"gegenwärtig: Selbst, inszeniert" vom 28. November 2004 bis 27. Februar 2005 in der Galerie der Gegenwart (Hamburger Kunsthalle)

Ich, Lovis Corinth. Die Selbstbildnisse vom 19. Februar 2004 bis 6. Februar 2005 im Hubertus-Wald-Forum (Hamburger Kunsthalle)
Horst Janssen. Selbst vom 17. September 2004 bis 30. Januar 2005 im Janssen-Kabinett (Hamburger Kunsthalle)

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr | Donnerstag 10 bis 21 Uhr | Montag geschlossen

Hamburger Kunsthalle | Stiftung öffentlichen Rechts | Glockengießerwall | 20095 Hamburg | Telefon ++49 (0) 40 428 131 200

Horst Janssen - Brandenburgische Kunstsammlung Cottbus (30.1. - 10.4.05)


"Die Kunst der Zeichnung", so der Titel der Ausstellung, zeigt eine Auswahl an wichtigen grafischen Blättern des Hamburger Künstlers aus der Sammlung Stefan Blessin.

"Horst Janssen (1929-1995) war eine "schillernde Persönlichkeit mit lieblichen anschmiegsamen Facetten und tückischen, klaffenden Abgründen. Er liebte es, hemmungslos zu leben, sich selbst zu bespiegeln, Grenzen zu sprengen. Nie hat er sich einer Mode, breiten Kunstszene oder programmatischen Strömungen angepaßt."
Der berühmte Hamburger Künstler hinterließ ein äußerst umfangreiches Werk. Neben frühen Ölbildern, Fotografien, literarischen Betrachtungen und autobiografischen Aufzeichnungen umfasst es eine immense Anzahl von grafischen Blättern, die Janssens Ruf begründeten, einer der größten Zeichner und Graphiker des 20. Jahrhunderts zu sein. Bedeutende Meilensteine in seiner Karriere waren u.a. die Verleihung des ersten Preises für Grafik der Biennale di Venezia 1968 sowie Einzelausstellungen in London 1970 und in New York 1974, durch die Janssen internationale Anerkennung sowie große Popularität beim Publikum erlangte. Seine einzigartige Leistung besteht darin, dass er als Unzeitgemäßer zwischen Tradition und Moderne die Zeichnung und Grafik neu belebt hat. Nach eigener Einschätzung sah der Künstler die 1970er und 1980er Jahre als Höhepunkt seiner zeichnerischen Entwicklung an. Nun ist er soweit, dass er "Alles aufs Papier transportieren konnte" und erklärt: "Nun kann ich so zeichnen, wie ich schon immer sehen konnte". Janssen hat ebenso virtuos wie souverän immer wieder seinen Stil geändert, seine Themen und Techniken variiert. Dem so genialen wie exzessiven Zeichner, der dem Gegenständlichen verhaftet ist, gelang es, das Abbild zu vermeiden und Bilder zu schaffen, die die Phantasie bewegen und das "Dämonische hinter der Realität aufscheinen lassen".
In dieser Zeit, in der Horst Janssen eine schöpferische Fülle von Zeichnungen und Druckgrafiken produziert, begleitet ihn kontinuierlich der Germanist Stefan Blessin als Gesprächspartner, als Freund und als Biograph. Seine umfangreichen Niederschriften, die zwischen den Zeilen auch die nicht unproblematische Beziehung der beiden dokumentieren, sind bis heute Standardwerke zum Verständnis der Kunst und Persönlichkeit Janssens. Blessins Begeisterung für das Werk des manischen Zeichners bestand schon vor dem persönlichen Kennenlernen. Bereits 1970, also noch vor der ersten für beide schicksalhaften Begegnung im Jahre 1977, hatte Stefan Blessin erste Arbeiten des produktiven Künstlers erworben. Im Laufe der Jahre wuchs die Sammlung durch weitere Ankäufe sowie durch zahlreiche Blätter, die Janssen dem Sammler zuweilen schenkte, wie so manche Widmung bezeugt. Nach wie vor ist Blessin ein leidenschaftlicher Sammler, der weiterhin daran arbeitet, bestimmte Werkreihen und Themenkreise zu komplettieren. Mittlerweile ist seine systematisch aufgebaute Sammlung eine der schönsten und aufregendsten Kollektionen von Werken Horst Janssens in Privatbesitz. Sie zeichnet sich vor allem durch den hohen Anteil an Handzeichnungen und Aquarellen, den von Janssen so genannten "Meisterzeichnungen" aus. In ganzen Werkgruppen sind alle Vorlieben und die wichtigsten Themen mit denen der Künstler sich immer wieder auseinandersetzte vertreten. Für die Ausstellung wurden aus den thematischen Gruppen Blumen, Stillleben, Briefe an Gesche, Erotik, Landschaften, Wiesen und Äcker, Selbstbildnisse, "Kopie" und Köpfe die besten und kostbarsten Blätter ausgewählt. (Katalog)" (Presse / Brandenburgische Kunstsammlung Cottbus)

Abbildung: Horst Janssen "Selbst mit Schädelknochen", 1982, Pastellkreide, Bleistift auf Papier, Copyright: Brandenburgische Kunstsammlung Cottbus

Ausstellungsdauer: 30.1. - 10.4.2005

ÖFFNUNGSZEITEN: Dienstag + Donnerstag 10 - 20 Uhr | Mittwoch + Freitag + Sonntag 10 - 18 Uhr | Samstag 14 - 18 Uhr

Brandenburgische Kunstsammlung Cottbus | Spremberger Straße 1/Ecke Altmarkt | 03046 Cottbus | Tel.: 0049 (0)355 - 2 20 42


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier




    Richard Serra

    Richard Serra (geb. 1938 in San Francisco) zählt zu den einflussreichsten Künstlern der Gegenwart. Er wird meist mit seinen monumentalen Aussenskulpturen aus Stahl in Verbindung gebracht ... weiter


    DEJIMA. KONZEPTE VON EIN- UND AUSSCHLUSS

    Dejima – eine künstliche Insel von etwa 9.000 qm, die japanische Kaufleute 1634-36 in der Bucht von Nagasaki aufschütten ließen weiter

    Stipendien für Medienkunst vergeben

    Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst jedes Jahr drei sechsmonatige und mit jeweils 10.000 Euro dotierte Arbeitsstipendien. weiter


    Andreas Mühe - Pathos als Distanz

    Mit Andreas Mühe stellt das Haus der Photographie der Deichtorhallen vom 19. Mai bis 20. August 2017 erstmals das junge, vielversprechende Œuvre des deutschen Fotografen vor, dessen ästhetische Wahrnehmung von der Welt des Theaters ... weiter

    Gulaschprogrammiernacht 2017

    Eine Kooperationsveranstaltung von Entropia e.V. / Chaos Computer Club (CCC) Karlsruhe, Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG), ZKM | Karlsruhe
    weiter


    Artists against Aids. Ausstellung und Auktion für die Deutsche AIDS-Stiftung

    Elmgreen & Dragset, Alexandra Bircken, Victor Man, Rosemarie Trockel, Rirkrit Tiravanija und 35 weitere internationale Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an „Artists against Aids 2017“. (Anzeige) weiter


    Isabel Albrecht

    Isabel Albrecht wurde 1968 geboren und studierte von 2002 bis 2004 freie Kunst am Royal College of Art in London. Zeit ihres Lebens richteten ihr die Galerie hanfweihnacht in Frankfurt am Main sowie die Galerie Patrick Heide in London Einzelausstellungen aus weiter

    Prix Ars Electronica: Goldene Nicas 2017 vergeben

    Die PreisträgerInnen des diesjährigen Prix Ars Electronica kommen aus der Demokratischen Republik Kongo/Belgien/Deutschland, aus Kanada, Irland sowie aus Slowenien und Österreich. weiter


    Yuri Pattison «Trusted Traveller»

    Co-Working-Büros, Newsrooms als Fabriken des Post-Faktischen und Logistikräume von Online-Megastores stehen im Zentrum des Interesses des irischen Künstlers Yuri Pattison weiter


    Ungestalt

    Ungestalt, ein komplexer Begriff in der deutschen Sprache, versucht etwas zu bezeichnen, das nicht einfach formlos oder amorph ist, sondern eher mit einer klar umrissenen Beschreibung oder Erscheinungsform hadert und mit der „Gestalt“ selbst ringt. weiter


    Michael Riedel CV

    Michael Riedel hat in den letzten zwanzig Jahren ein Werk geschaffen, das gerne missverstanden wird und sich mit anderen kaum vergleichen lässt. weiter

    Bettina van Haaren – Waldwasen durchlöchert

    Der Kunstverein Ludwigshafen widmet der bildenden Künstlerin Bettina van Haaren eine große Einzelausstellung, in welcher umfassend ihr Werk präsentiert wird. weiter

    Michael Dreyer Gemeinschaftsarbeiten / Society Pieces

    Der Badische Kunstverein freut sich mit „Gemeinschaftsarbeiten / Society Pieces“ die bislang umfangreichste Einzelausstellung des in Stuttgart lebenden Künstlers Michael Dreyer zu präsentieren weiter


    VIVIANE SASSEN – UMBRA

    Mit der international anerkannten Fotografin Viviane Sassen (*1972) präsentiert das Haus der Photographie Deichtorhallen Hamburg ... weiter

    Museumkuratoren für Fotografie

    Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hat 1999 das Stipendienprogramm „Museumskuratoren für Fotografie" weiter