Work it, feel it!

21. Juni – 10. September 2017 | Kunsthalle Wien Karlsplatz
Eingabedatum: 18.06.2017

bilder

Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft. Gegenüber einer häufig unkritischen Reproduktion eines auf Innovation und Optimierung gerichteten Diskurses um das Thema Arbeit nehmen die Künstler/innen der Ausstellung Work it, feel it! in ihren Beiträgen eine bewusst kritische Haltung ein, die auf einer tiefgehenden Auseinandersetzung mit der Geschichte und Gegenwart gesellschaftlicher Disziplinarmechanismen fußt. Zentrales Thema sind dabei die Disziplinierung des menschlichen Körpers, die an ihn gestellten Anforderungen sowie seine Handlungsmöglichkeiten vor dem
Hintergrund der kapitalistischen Arbeitsorganisation und -definition sowie der zunehmenden Automatisierung.

Biopolitische Maßnahmen – seien sie repressiver oder stimulierender Natur – formen seit der Industrialisierung die Individuen bzw. Arbeiter/innen und sorgen für gesellschaftlich angemessenes, produktives Verhalten. „Geschlossene Milieus“ wie Schule, Fabrik oder Familie werden seit etwa Mitte des 20. Jahrhunderts von den Mechanismen der „Kontrollgesellschaft“ abgelöst, die durch Wissen bzw. Information operiert und dadurch Zugänge schafft oder für Abweisung sorgt. Permanente Prozesse der Bewertung und Überprüfung, der Entwicklung und Steigerung, des Sammelns und Verwertens von Daten, Echtzeitkommunikation und Überwachung sorgen heute für individuelle
Selbstkontrolle und Anpassung.

Arbeit ist eine der zentralen menschlichen Tätigkeiten. An ihr lassen sich die Mechanismen der Kontrollgesellschaft deutlich ablesen. So bedeutet Arbeit heute mehr als die Sicherung des ökonomischen Auskommens: Sie
scheint der einzige Weg zu sozialer Positionierung zu sein und bleibt dabei in ihrer Dominanz – die Ausrichtung und den Takt menschlichen Lebens bestimmend – weitgehend unhinterfragt. Einhergehend mit flexibilisierten und prekarisierten Arbeitsverhältnissen sehen sich Arbeiter/innen gezwungen, sich als Unternehmen zu begreifen, als eigenes Produkt zu vermarkten. Kompetenz alleine reicht nicht:Das Gesamtpaket aus Körper und Geist muss stimmen und im Arbeitsprozess aktiviert werden. So dienen Kontrollmechanismen nicht mehr nur dazu, den Körper zu einem perfekten Werkzeug der Produktion und des Konsums zu erziehen und zu formen. Der Körper selbst wird zum
Ziel der Arbeit. Bei einem Upgrade des Selbst in kompetitiver werdenden Kontexten helfen Technologien, die immer näher an ihn heranrücken oder gar in ihn eindringen. Das Leben verschmilzt mit der Arbeit und der Technologie, die auf alle Aktivitäten, privaten Gefühle, Wünsche und Gedanken zugreift, diese verwertet und produktiv macht.

Die Parole Work it, feel it! steht nicht nur als ironische Losung für eine unhinterfragt bereitwillige Unterwerfung unter moderne Arbeitsanforderungen. Sie soll auch an die (zum Teil unbewussten) Momente des Widerständigen gemahnen: Affekte bzw. Symptome wie Depression, Stress, Nervosität und Krankheit werden als gängige Begleiterscheinungen betrachtet und behandelt, können aber auch als Ausgangspunkte körperlichen Widerstands gelesen werden. Und manche Bedürfnisse lassen sich erst gar nicht vereinnahmen: Schlaf oder Liebe laufen einer vollkommenen produktiven Nutzbarmachung des Körpers zuwider.

Aus gegenwärtiger Perspektive mit Blick in die Zukunft, sowohl analytisch als auch spekulativ, fragen die Künstler/innen der Ausstellung nach der Unterwerfung des Körpers sowie nach Strategien des Entrinnens und Widerstands. Dabei kommen gänzlich unterschiedliche Medien zum Einsatz, mittels derer sie Position beziehen: So befragt etwa Sidsel Meineche Hansen das Verhältnis des Individuums zur neokapitalistischen Arbeitswelt in einer Reihe von Drucken sowie einer Holzskulptur. Juliette Goiffon und Charles Beauté evozieren in ihren Objekten aus Plexiglas und Messing Environments, die zwischen futuristischem Homeoffice und Fitnessstudio changieren. Danilo Correale lässt in seiner Videoarbeit Schlaf als Form des Widerstands oder gar Protests offenbar werden, während die Gruppe Apparatus 22 in poetischen und auf Leder tätowierten Texten den menschlichen Körper als umkämpften Ort
gesellschaftlicher Normen markiert. Ausgehend von den gezeigten künstlerischen Arbeiten ermöglicht ein umfangreiches Programm die intensive Auseinandersetzung mit den in der Ausstellung verhandelten Themen.

Künstler/innen:
Apparatus 22, Hannah Black, Danilo Correale, Juliette Goiffon / Charles Beauté, Louise Hervé / Chloé Maillet, Shawn Maximo, Sidsel Meineche Hansen, Toni Schmale, Romana Schmalisch / Robert Schlicht, Visible Solutions
Kuratorin: Anne Faucheret
Assistenzkuratorin: Eva Meran

Kunsthalle Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
kunsthallewien.at

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter


    Hildegarde Duane, Western Woman

    Die in Los Angeles lebende Künstlerin Hildegarde Duane, die seit Mitte der Siebzigerjahre medienübergreifend arbeitet, umwirbt in ihren Video- und Fotogeschichten die Randbereiche massenmedialer Unterhaltung und deren archetypische Figuren weiter