Work it, feel it!

21. Juni – 10. September 2017 | Kunsthalle Wien Karlsplatz
Eingabedatum: 18.06.2017

Werkabbildung

Juliette Goiffon / Charles Beauté, Face mask #1, 2016 Juliette Goiffon / Charles Beauté, Face mask #1, 2016, Courtesy die Künstler/innenbilder

Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft. Gegenüber einer häufig unkritischen Reproduktion eines auf Innovation und Optimierung gerichteten Diskurses um das Thema Arbeit nehmen die Künstler/innen der Ausstellung Work it, feel it! in ihren Beiträgen eine bewusst kritische Haltung ein, die auf einer tiefgehenden Auseinandersetzung mit der Geschichte und Gegenwart gesellschaftlicher Disziplinarmechanismen fußt. Zentrales Thema sind dabei die Disziplinierung des menschlichen Körpers, die an ihn gestellten Anforderungen sowie seine Handlungsmöglichkeiten vor dem
Hintergrund der kapitalistischen Arbeitsorganisation und -definition sowie der zunehmenden Automatisierung.

Biopolitische Maßnahmen – seien sie repressiver oder stimulierender Natur – formen seit der Industrialisierung die Individuen bzw. Arbeiter/innen und sorgen für gesellschaftlich angemessenes, produktives Verhalten. „Geschlossene Milieus“ wie Schule, Fabrik oder Familie werden seit etwa Mitte des 20. Jahrhunderts von den Mechanismen der „Kontrollgesellschaft“ abgelöst, die durch Wissen bzw. Information operiert und dadurch Zugänge schafft oder für Abweisung sorgt. Permanente Prozesse der Bewertung und Überprüfung, der Entwicklung und Steigerung, des Sammelns und Verwertens von Daten, Echtzeitkommunikation und Überwachung sorgen heute für individuelle
Selbstkontrolle und Anpassung.

Arbeit ist eine der zentralen menschlichen Tätigkeiten. An ihr lassen sich die Mechanismen der Kontrollgesellschaft deutlich ablesen. So bedeutet Arbeit heute mehr als die Sicherung des ökonomischen Auskommens: Sie
scheint der einzige Weg zu sozialer Positionierung zu sein und bleibt dabei in ihrer Dominanz – die Ausrichtung und den Takt menschlichen Lebens bestimmend – weitgehend unhinterfragt. Einhergehend mit flexibilisierten und prekarisierten Arbeitsverhältnissen sehen sich Arbeiter/innen gezwungen, sich als Unternehmen zu begreifen, als eigenes Produkt zu vermarkten. Kompetenz alleine reicht nicht:Das Gesamtpaket aus Körper und Geist muss stimmen und im Arbeitsprozess aktiviert werden. So dienen Kontrollmechanismen nicht mehr nur dazu, den Körper zu einem perfekten Werkzeug der Produktion und des Konsums zu erziehen und zu formen. Der Körper selbst wird zum
Ziel der Arbeit. Bei einem Upgrade des Selbst in kompetitiver werdenden Kontexten helfen Technologien, die immer näher an ihn heranrücken oder gar in ihn eindringen. Das Leben verschmilzt mit der Arbeit und der Technologie, die auf alle Aktivitäten, privaten Gefühle, Wünsche und Gedanken zugreift, diese verwertet und produktiv macht.

Die Parole Work it, feel it! steht nicht nur als ironische Losung für eine unhinterfragt bereitwillige Unterwerfung unter moderne Arbeitsanforderungen. Sie soll auch an die (zum Teil unbewussten) Momente des Widerständigen gemahnen: Affekte bzw. Symptome wie Depression, Stress, Nervosität und Krankheit werden als gängige Begleiterscheinungen betrachtet und behandelt, können aber auch als Ausgangspunkte körperlichen Widerstands gelesen werden. Und manche Bedürfnisse lassen sich erst gar nicht vereinnahmen: Schlaf oder Liebe laufen einer vollkommenen produktiven Nutzbarmachung des Körpers zuwider.

Aus gegenwärtiger Perspektive mit Blick in die Zukunft, sowohl analytisch als auch spekulativ, fragen die Künstler/innen der Ausstellung nach der Unterwerfung des Körpers sowie nach Strategien des Entrinnens und Widerstands. Dabei kommen gänzlich unterschiedliche Medien zum Einsatz, mittels derer sie Position beziehen: So befragt etwa Sidsel Meineche Hansen das Verhältnis des Individuums zur neokapitalistischen Arbeitswelt in einer Reihe von Drucken sowie einer Holzskulptur. Juliette Goiffon und Charles Beauté evozieren in ihren Objekten aus Plexiglas und Messing Environments, die zwischen futuristischem Homeoffice und Fitnessstudio changieren. Danilo Correale lässt in seiner Videoarbeit Schlaf als Form des Widerstands oder gar Protests offenbar werden, während die Gruppe Apparatus 22 in poetischen und auf Leder tätowierten Texten den menschlichen Körper als umkämpften Ort
gesellschaftlicher Normen markiert. Ausgehend von den gezeigten künstlerischen Arbeiten ermöglicht ein umfangreiches Programm die intensive Auseinandersetzung mit den in der Ausstellung verhandelten Themen.

Künstler/innen:
Apparatus 22, Hannah Black, Danilo Correale, Juliette Goiffon / Charles Beauté, Louise Hervé / Chloé Maillet, Shawn Maximo, Sidsel Meineche Hansen, Toni Schmale, Romana Schmalisch / Robert Schlicht, Visible Solutions
Kuratorin: Anne Faucheret
Assistenzkuratorin: Eva Meran

Kunsthalle Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
kunsthallewien.at

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige





    Diango Hernández

    Diango Hernández fächert in seinen Bildern, Objekten und Wandmalereien einzelne Momente seiner Biografie auf. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, dem Strand, den Früchten und der Sprache prägt sein ästhetisches Vokabular weiter

    Roman Ondak ist Preisträger des Lovis-Corinth-Preises 2018

    Der Kunstpreis würdigt das international herausragende Gesamtwerk von Künstlerpositionen, die einen biografischen oder thematischen Bezug zum östlichen Europa haben. Mit der Verleihung ist eine Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg verbunden. weiter


    Liang Shuo DISTANT tantamount MOUNTAIN

    In den vergangenen fünf Wochen sind in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden im wahrsten Sinne des Wortes Berge gebaut und versetzt worden. Tatsächlich hat der chinesische Künstler ... weiter


    HELEN MIRRA Gehen, weben

    Kunst Meran zeigt eine Doppelausstellung der amerikanischen Künstlerin Helen Mirra und des in Bozen geborenen Gianni Pettena weiter


    ART AND ALPHABET

    Das vielschichtige Wechselverhältnis von Schrift und Bild in der Gegenwartskunst steht im Fokus der groß angelegten Ausstellung Art and Alphabet, die sich über zwei Etagen der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle erstreckt weiter

    Jahresausstellung 2017

    Zum Ende des Sommersemesters öffnet die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wieder ihre Türen und Tore und lädt zum Besuch der Jahresausstellung ein. weiter


    München, Sommer 1937. "Große Deutsche Kunstausstellung" und "Entartete Kunst"

    1937 brachten die Nationalsozialisten ihr kulturpolitisches Programm durch zwei vollkommen unterschiedliche Ausstellungen zum Ausdruck: Auf der einen Seite mit der ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" im Haus der Deutschen Kunst, auf der anderen Seite mit der Ausstellung „Entartete Kunst" im Hofgarten weiter


    Imi Knoebel, Bilder

    Imi Knoebels Herkunft ist der Minimalismus. Diese künstlerische Haltung bestimmt sein Schaffen von den frühesten Anfängen bis zum heutigen Tag ... weiter

    Die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)

    Zum Ende des laufenden Semesters präsentiert die HGB aktuelle Diplomarbeiten. Zu sehen und zu erleben sind Werke aus den vier Studiengängen Malerei/Grafik, Fotografie, Buchkunst/ Grafik-Design und Medienkunst weiter

    Rundgang vom 14. bis 16. Juli 2017

    Am Freitag, 14. Juli 2017 öffnet die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart wieder drei Tage lang ihre Ateliers und Klassenräume, um interessierten Besucherinnen und Besuchern bis Sonntag ... weiter

    Der neue Beirat der ART COLOGNE

    2018 findet die ART COLOGNE vom 19. bis 22. April 2018 in Halle 11 der Koelnmesse statt. Jetzt wurde bekannt gegeben, wer im Beirat sitzt und über die Auswahl der Galerien auf der ART COLOGNE entscheidet. weiter



    PETER BUGGENHOUT. KEIN SCHATTEN IM PARADIES

    Das Neue Museum richtet in Deutschland die erste Einzelausstellung des international vielfach gezeigten belgischen Künstlers Peter Buggenhout aus weiter

    HFBK Hamburg – 250 Jahre Kunstausbildung in Hamburg

    Mit einer Festwoche für nationale wie internationale Gäste feiert die Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) vom 11. bis 16. Juli 2017 ihr 250. Jubiläum weiter


    Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

    Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befindliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
    Sponsored Content weiter


    DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: KONSTRUKTION

    Die Zukunft der Zeichnung ist der Computer, sagte der Maler und Zeichner K.O. Götz im Jahr 1971. Dieser Satz aus den Erinnerungen von Hans Joachim und Berni Etzold ist Ausgangspunkt einer Neubetrachtung ihrer grafischen Sammlung und charakterisiert die Perspektive der Sammler selbst weiter