Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

Museum Fürstenfeldbruck im Kunsthaus

22. 06. - 24. 09. 2017 | Museum Fürstenfeldbruck im Kunsthaus, Fürstenfeldbruck
Eingabedatum: 19.06.2017

Werkabbildung

Thierry Guitard (*1966): 2ème round. - Paris: Monotrash Édition, 1997. - 8 Blätter, 21 x 14,7 cm, Serigraphie, Auflage: 100 Exemplare, nummeriert und signiert. (Foto: Wolfgang Pulfer)bilder

Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein. Über 100 Werke aus der bedeutenden Graphzines-Sammlung der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte laden ab Donnerstag, 22. Juni 2017 ein zur Entdeckung einer künstlerischen Szene, die seit der Mitte der 1970er abseits des großen Kunstbetriebes besteht und bis heute in immer neuen Formen lebendig ist. Begleitend zur Bücherausstellung zeigt Stéphane Blanquet (Paris), einer der wichtigsten Künstler der Szene, auf rund 250m² Quadratmetern die begehbare Installation „New Lung Seeded Inside“, die als begehbares Buch konzipiert ist.

Graphzines
Graphzines sind graphische, figurative Künstlerpublikationen, die eng mit dem alternativen Comic strip und den Fanzines verbunden sind. Sie werden in der Regel in kleineren Auflagen hergestellt, oft im Siebdruckverfahren, und bei spezialisierten Buchhandlungen, Galerien und Festivals angeboten. Das formale Spektrum reicht vom fotokopierten Zine bis zu großformatigen serigraphischen Meisterleistungen und Unikaten.

Die Ausstellung über Graphzines liegt im Trend. Zahlreiche Ausstellungen über Comics, darunter umfangreiche Schauen wie „Pioniere des Comic“ in der Schirn Kunsthalle Frankfurt 2016 und „Comics! Mangas! Graphic Novels!“ in der Bundeskunsthalle Bonn 2017 zeigen, dass der Comic und verwandte Genres nicht mehr als Produktionen einer Subkultur gelten, sondern als bedeutende kulturelle Medien wahrgenommen werden.

Vorgestellt werden einige der wichtigsten Künstler bzw. Künstlerproduzenten von den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Im Fokus steht die französische Szene
der achtziger und neunziger Jahre, die große, prägende Zeit der Graphzines. Folgende Namen strukturieren die Ausstellung: Bazooka, Elles sont de sortie (mit Pascal Doury und Bruno Richard),
Le Dernier Cri (Pakito Bolino), Stéphane Blanquet (Chacal Puant / United Dead Artists), ferner Y5P5, Pierre La Police, Philippe UG (CBO éditions), Thierry Guitard, Blexbolex und Charles Burns als Repräsentant der angloamerikanischen Verbindungen. Seltene Plattenhüllen erinnern an die enge Verbindung der graphischen mit der musikalischen Szene. Werbegraphiken, Pop-up-Bücher, Jugendbücher und Graphic Novels verdeutlichen, dass die Graphikkünstler verschiedenste Formate nutzen. Einige sind bereits einem größeren Publikum bekannt (Stéphane Blanquet, Blexbolex, Charles Burns, Kiki Picasso, Philippe UG).

Die Installation
Der 1973 geborene französische Künstler Stéphane Blanquet zählt zu den wichtigsten Vertretern der internationalen Comic-Avantgarde. Als Schöpfer und Produzent von Graphzines begann er seine künstlerische Laufbahn in den späten achtziger Jahren. Mit seiner Produktionsstruktur United Dead Artists ist er heute einer der bedeutendsten Verleger französischer und internationaler graphischer Künstlerpublikationen. Einem größeren Publikum wurde er durch seine unverwechselbaren Kinderbücher und graphischen Erzählungen in Scherenschnitt-Technik, seine Presseillustrationen und seine Zeichentrick-Kurzfilme für Canal+ bekannt. Großformatige Wandmalereien schuf er 2008
in den Gewölben der KABINETTpassage im Wiener Museumsquartier. Seit vielen Jahren entwirft er für den Theaterregisseur Jean Lambert-wild Bühnenbilder und Kostüme, zuletzt für dessen spektakuläre Inszenierung von Shakespeares Richard III. am Théâtre de l’Union Limoges. Blanquet ist multimedial tätig, er produziert Lithographien, Tapisserien, Porzellan - und Bronzeplastiken sowie elektronische Graphik und Musik. Umfangreich Installationen waren im Kunstmuseum Singapur 2012 und 2016 im Centre Georges Pompidou in Paris zu sehen.
New Lung Seeded Inside ist Blanquets erste Installation in Deutschland. Sie ist als begehbares monumentales Buch angelegt, das im Innern die Fantasiewelt Blanquets sinnlich überwältigend zur Anschauung bringt und gleichzeitig den Anstoß dafür geben will, Graphzines als künstlerisches Medium in die Zukunft zu tragen.

Die Sammlung des ZI
Mit mehr als 1.800 Titeln besitzt die Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte (ZI) in München die umfangreichste Sammlung französischer Graphzines außerhalb Frankreichs. Sie wurde seit einem 2013 in Paris erfolgten Ankauf eines größeren Bestandes kontinuierlich ausgebaut. Eine auf der ZI-Sammlung beruhende Publikation zum Thema ist in Vorbereitung und soll 2018 erscheinen (Verlag der Buchhandlung Walther König).

Künstlerbücher im Museum Fürstenfeldbruck
Mit der Ausstellung knüpft das Museum Fürstenfeldbruck an seine beiden erfolgreichen Künstlerbuch - Präsentationen, „Künstlerbücher. Die Sammlung Reinhard Grüner“ (2004) und „ Freundschaften und tiefe Einblicke in die Zeit. Künstlerbücher aus der Sammlung Reinhard Grüner“ (2015/16) an.


Museum Fürstenfeldbruck
Fürstenfeld 6
82256 Fürstenfeldbruck

https://museumffb.de


Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    rundgang




    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

    Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


    Frank Bowling: Mappa Mundi

    Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


    Ruinen der Gegenwart

    Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

    Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


    Work it, feel it!

    Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

    Meisterschüler 2017

    Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter


    Wim Delvoye

    Das Museum Tinguely widmet 2017 dem belgischen Künstler Wim Delvoye die erste Retrospektive in der Schweiz weiter

    Tom Burr „Surplus of Myself“

    Unter Berücksichtigung der fünften Iteration der „Skulptur Projekte“ wird der Westfälische Kunstverein eine umfassende Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstlers Tom Burr (*1963, New Haven, CT) ausrichten weiter


    Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos

    Zwischen Karstadt und Galeria Kaufhof in Münster und Marl weiter


    Jérôme Zonder. The Dancing Room

    Mit der Präsentation von Jean Tinguelys MengeleTotentanz (1986) im neu gebauten Ausstellungsraum beginnt das Museum Tinguely eine Ausstellungsreihe mit jungen KünstlerInnen, die auf dieses späte Hauptwerk Tinguelys Bezug nehmen und sich mit seiner anhaltenden Aktualität auseinandersetzen weiter

    Nina Könnemann / Marcus Weber

    Mit den Ausstellungen von Nina Könnemann und Marcus Weber eröffnet das diesjährige Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm des kunstbunker – forum für zeitgenössische kunst e. V., Nürnberg weiter


    Produktion. Made in Germany Drei

    Zehn Jahre nach der Erstausgabe hat das institutionsübergreifende Ausstellungsprojekt erstmalig einen thematischen Fokus. Im Zentrum steht der Begriff der Produktion. weiter


    Authentizitaet. Das Authentisch Unauthentische

    »Authentizitaet. Das Authentisch Unauthentische« ist der dritte Teil einer dreiteiligen Ausstellungsreihe, die im Fruehjahr letzten Jahres begonnen hat und nun in 2017 ihren Abschluss findet weiter


    Hybrid Layers

    Die Gruppenausstellung Hybrid Layers lenkt den Blick auf eine Generation von KünstlerInnen, die sich mit der wachsenden Präsenz der digitalen Sphäre und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft auseinandersetzen weiter

    Eindrücke von der documenta14 Kassel in Bildern und Videos

    Drei Tage sind wir vor Ort weiter