Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

Museum Fürstenfeldbruck im Kunsthaus

22. 06. - 24. 09. 2017 | Museum Fürstenfeldbruck im Kunsthaus, Fürstenfeldbruck
Eingabedatum: 19.06.2017

Werkabbildung

Thierry Guitard (*1966): 2ème round. - Paris: Monotrash Édition, 1997. - 8 Blätter, 21 x 14,7 cm, Serigraphie, Auflage: 100 Exemplare, nummeriert und signiert. (Foto: Wolfgang Pulfer)bilder

Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein. Über 100 Werke aus der bedeutenden Graphzines-Sammlung der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte laden ab Donnerstag, 22. Juni 2017 ein zur Entdeckung einer künstlerischen Szene, die seit der Mitte der 1970er abseits des großen Kunstbetriebes besteht und bis heute in immer neuen Formen lebendig ist. Begleitend zur Bücherausstellung zeigt Stéphane Blanquet (Paris), einer der wichtigsten Künstler der Szene, auf rund 250m² Quadratmetern die begehbare Installation „New Lung Seeded Inside“, die als begehbares Buch konzipiert ist.

Graphzines
Graphzines sind graphische, figurative Künstlerpublikationen, die eng mit dem alternativen Comic strip und den Fanzines verbunden sind. Sie werden in der Regel in kleineren Auflagen hergestellt, oft im Siebdruckverfahren, und bei spezialisierten Buchhandlungen, Galerien und Festivals angeboten. Das formale Spektrum reicht vom fotokopierten Zine bis zu großformatigen serigraphischen Meisterleistungen und Unikaten.

Die Ausstellung über Graphzines liegt im Trend. Zahlreiche Ausstellungen über Comics, darunter umfangreiche Schauen wie „Pioniere des Comic“ in der Schirn Kunsthalle Frankfurt 2016 und „Comics! Mangas! Graphic Novels!“ in der Bundeskunsthalle Bonn 2017 zeigen, dass der Comic und verwandte Genres nicht mehr als Produktionen einer Subkultur gelten, sondern als bedeutende kulturelle Medien wahrgenommen werden.

Vorgestellt werden einige der wichtigsten Künstler bzw. Künstlerproduzenten von den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Im Fokus steht die französische Szene
der achtziger und neunziger Jahre, die große, prägende Zeit der Graphzines. Folgende Namen strukturieren die Ausstellung: Bazooka, Elles sont de sortie (mit Pascal Doury und Bruno Richard),
Le Dernier Cri (Pakito Bolino), Stéphane Blanquet (Chacal Puant / United Dead Artists), ferner Y5P5, Pierre La Police, Philippe UG (CBO éditions), Thierry Guitard, Blexbolex und Charles Burns als Repräsentant der angloamerikanischen Verbindungen. Seltene Plattenhüllen erinnern an die enge Verbindung der graphischen mit der musikalischen Szene. Werbegraphiken, Pop-up-Bücher, Jugendbücher und Graphic Novels verdeutlichen, dass die Graphikkünstler verschiedenste Formate nutzen. Einige sind bereits einem größeren Publikum bekannt (Stéphane Blanquet, Blexbolex, Charles Burns, Kiki Picasso, Philippe UG).

Die Installation
Der 1973 geborene französische Künstler Stéphane Blanquet zählt zu den wichtigsten Vertretern der internationalen Comic-Avantgarde. Als Schöpfer und Produzent von Graphzines begann er seine künstlerische Laufbahn in den späten achtziger Jahren. Mit seiner Produktionsstruktur United Dead Artists ist er heute einer der bedeutendsten Verleger französischer und internationaler graphischer Künstlerpublikationen. Einem größeren Publikum wurde er durch seine unverwechselbaren Kinderbücher und graphischen Erzählungen in Scherenschnitt-Technik, seine Presseillustrationen und seine Zeichentrick-Kurzfilme für Canal+ bekannt. Großformatige Wandmalereien schuf er 2008
in den Gewölben der KABINETTpassage im Wiener Museumsquartier. Seit vielen Jahren entwirft er für den Theaterregisseur Jean Lambert-wild Bühnenbilder und Kostüme, zuletzt für dessen spektakuläre Inszenierung von Shakespeares Richard III. am Théâtre de l’Union Limoges. Blanquet ist multimedial tätig, er produziert Lithographien, Tapisserien, Porzellan - und Bronzeplastiken sowie elektronische Graphik und Musik. Umfangreich Installationen waren im Kunstmuseum Singapur 2012 und 2016 im Centre Georges Pompidou in Paris zu sehen.
New Lung Seeded Inside ist Blanquets erste Installation in Deutschland. Sie ist als begehbares monumentales Buch angelegt, das im Innern die Fantasiewelt Blanquets sinnlich überwältigend zur Anschauung bringt und gleichzeitig den Anstoß dafür geben will, Graphzines als künstlerisches Medium in die Zukunft zu tragen.

Die Sammlung des ZI
Mit mehr als 1.800 Titeln besitzt die Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte (ZI) in München die umfangreichste Sammlung französischer Graphzines außerhalb Frankreichs. Sie wurde seit einem 2013 in Paris erfolgten Ankauf eines größeren Bestandes kontinuierlich ausgebaut. Eine auf der ZI-Sammlung beruhende Publikation zum Thema ist in Vorbereitung und soll 2018 erscheinen (Verlag der Buchhandlung Walther König).

Künstlerbücher im Museum Fürstenfeldbruck
Mit der Ausstellung knüpft das Museum Fürstenfeldbruck an seine beiden erfolgreichen Künstlerbuch - Präsentationen, „Künstlerbücher. Die Sammlung Reinhard Grüner“ (2004) und „ Freundschaften und tiefe Einblicke in die Zeit. Künstlerbücher aus der Sammlung Reinhard Grüner“ (2015/16) an.


Museum Fürstenfeldbruck
Fürstenfeld 6
82256 Fürstenfeldbruck

https://museumffb.de


Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung



    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter


    Hildegarde Duane, Western Woman

    Die in Los Angeles lebende Künstlerin Hildegarde Duane, die seit Mitte der Siebzigerjahre medienübergreifend arbeitet, umwirbt in ihren Video- und Fotogeschichten die Randbereiche massenmedialer Unterhaltung und deren archetypische Figuren weiter


    Käthe Kruse - Danke! Die Tödliche Doris

    Die Künstlerin Käthe Kruse war von 1982 bis 1987 als Schlagzeugerin Mitglied von Die Tödliche Doris, die 1979/1980 von Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen als konzeptuelle Musikband mit Ausflügen zum Film, zur Bildenden Kunst, zur Literatur und zur Performance gegründet worden war weiter