Frank Bowling: Mappa Mundi

23. Juni 2017 - 7. Januar 2018 | Haus der Kunst, München
Eingabedatum: 21.06.2017

Werkabbildung

Frank Bowling Middle Passage 1970 Acrylic on canvas 321 x 281 cm Courtesy the Artist © VG Bild-Kunst, Bonn 2017bilder

Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, im Zuge der großen Migrationsbewegungen der englischsprachigen Bevölkerung von Westindien und der Karibik, verließ auch Frank Bowling seine Heimat. Im Alter von 19 Jahren gelangte er 1953 nach London. Er studierte Malerei an der Slade School, dem University College London und dem Royal College of Art. 1962 wurde er in seiner dortigen Abschlussklasse neben David Hockney mit der Silbermedaille für Malerei ausgezeichnet.

Mitte der 1960er-Jahre begann Bowling in seiner Malerei die strikten Geometrien des Bildfeldes zu überschreiten. Ausschlaggebend für sein künstlerisches Reifen war sein Umzug von London nach New York im Jahr 1966. New York war nach dem Krieg Schauplatz einer vielfältigen und ehrgeizigen abstrakten Malerei geworden. Seine malerischen Experimente führten Bowling zu der Frage, wie abstrakte Kunst mit gesellschaftlicher, kultureller und persönlicher Bedeutung aufgeladen werden könnte, ohne die formalen Prinzipien dieses Mediums einzubüßen.

Bahnbrechend hierbei war seine Serie von Landkartengemälden, die ihn von 1967 bis 1971 beschäftigte. In diesen „Map Paintings" drückte sich sein Verständnis von Identität aus. Als Humanist, Internationalist und gleichzeitig afrikanischstämmiger Künstler, der unter kolonialen Bedingungen in Südamerika geboren war und in New York lebte, war dieses Thema bei Bowling entsprechend komplex - zumal die späten 1960er-Jahre auch die Blütezeit der schwarzen Bürgerrechtsbewegung waren. Die Darstellung der Landkarte, etwa Südamerika in „South America Squared" (1967), wurde zu einer Metapher für Heimat und Exil. Dabei entwickelte er eine Palette von grellen und gedämpften Farben, von kontrapunktischen Schichten, die schillernde Meereslandschaften, geologische Formationen und flüssiges Magma beschwören.

An den Debatten über die institutionelle Ausschließung und mediale Marginalisierung der Arbeit schwarzer Künstler beteiligte sich Bowling auch als Essayist, u.a. für Arts Magazine. Als Maler und Autor erschloss sich Bowling eigene Wege zur Neudefinition von Raum und Territorium. Ihn interessierte der Idealismus, mit dem Reisen und Expeditionen kartiert wurden, die letztlich jedoch zu Kolonialisierung und Raumdominanz führten.

„Von der Zeit ihrer Entstehung bis heute haben Bowlings Bilder nichts von ihrer erstaunlichen physischen Kraft und visuellen Dramatik eingebüßt", sagt Okwui Enwezor. „Die imposante Präsenz seiner Gemälde mit ihren Nebeln gedeckter Farben erweckt im Betrachter ein Gefühl der ozeanischen Gegenwärtigkeit." Wasser war in Bowlings Biografie überall präsent: in den Sumpfebenen seines Geburtsorts in Britisch-Guyana, im Sog der Karibik, die er überqueren musste, um seiner Inselexistenz zu entkommen, in London durch die Ufer der Themse, und im großstädtischen New York, wo er seine künstlerische Stimme feinstimmte.

Außer den „Map Paintings" werden die Serien „Great Thames" sowie „Bartica Flats" und „Wintergreens" gezeigt. Eine Auswahl von Briefen (z.B. die umfangreiche Korrespondenz mit dem bedeutenden Kunstkritiker Clement Greenberg), Ausstellungskatalogen, Besprechungen und Fotografien illustriert Bowlings Teilnahme an den Black Arts-Debatten in New York Ende der 1960er- und Anfang der 1970er-Jahre.

Stiftung Haus der Kunst München, gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Prinzregentenstraße 1
80538 München
Germany

hausderkunst.de

Presse








Weiteres zum Thema: Frank Bowling



twitter daily content



Tate


Thank you for all your support - the Rothko room is one of the most loved galleries at Tate Modern and we plan to reopen it early next week




art_magazin


"Alles eine Einheit": Victoria Sidell, Direktorin der Frieze im Interview: Die Frieze wird zehn und zeigt zum er... http://t.co/l0OG2I8S




art_magazin


EU will Kulturbudget erhöhen: Die EU-Kommission will ihren Kulturetat ab 2014 um 37 Prozent auf 1,8 Milliarden E... http://t.co/Q9Hbm36a



ARTEFAKTBERLIN


Zeichenhaftes für Ikonen: Ikonenmuseum Recklinghausen ist Bau der Woche http://t.co/V2In0gvX



artinberlin


Richard Tuttle & Mei-mei Berssenbrugge. Hello, The Roses Muenchen Ausstellungen Kunstvereine auf art-in.de http://t.co/ntp0qne0


Guggenheim


@MarsamBlog Our current photography policy is no pictures beyond rotunda floor. Have a great visit today!


gerhardrichter


See work by Richter at National Center for Contemporary Art, Moscow, until October 21 http://t.co/te4R4vsz


zkmkarlsruhe


Live am #ZKM: Wieman (Frans de Waard + Roel Meelkop), John Kannenberg und Kalle Laar, 11.10.,18h, 5? oder Museumsticket http://t.co/n4KXC79F




Tate


Frieze comes to London - opening this week... here's our work of the week: http://t.co/xeI5RkTc #FLDN12






artinberlin


Juan A. Gaitán zum Kurator der 8. Berlin Biennale berufen - art-in-berlin.de http://t.co/yxLf8q1rán via @artinberlin




artinfodotcom


Mystery Diaries Hold Clues to "Mona Lisa," Lost Magrittes Revealed, and More: http://t.co/CYwTy1Mk


ARTEFAKTBERLIN


Die Berlinische Galerie wagt die erste Überblicksschau mit Fotografien aus der DDR http://t.co/bMx7IMC9


MonopolMagazin


Die 25.000-Pfund-Frage: Wer gewinnt den britischen Turner Prize? http://t.co/cXgh2yni


Tate


Drop, roll, slide, drip...Looking for painting inspiration? Frank Bowling talks about his poured paintings next Friday http://t.co/1Z2FIwtu


MDBKLeipzig


Ich habe 40 Fotos im Album ?Austellungseröffnung 'Leben mit Pop' und 'A Star Is Born'? auf Facebook gepostet http://t.co/nRsrSNSh


ARTEFAKTBERLIN


Die Berlinische Galerie besitzt eine der größten und bedeutendsten Sammlungen zur künstlerischen Fotografie der DDR http://t.co/i2btnQOp


HatjeCantz


Frankfurter Buchmesse eröffnet. Sie finden uns in Halle 4.1 am Stand J 537. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.





art_magazin


Wer bekommt den Preis? Die Kandidaten des Turner-Preis 2012: Die Shortlist des Turner-Preises birgt in diesem Ja... http://t.co/Ohd3Vs2l




artinberlin


Vorschau: berlin daily http://t.co/9BPNOYPj via @artinberlin






artinberlin


Das Gespräch vor dem Gespräch Heidelberg Ausstellungen Kunstvereine auf art-in.de http://t.co/4WVfdmv1 via @artinberlin






artinfodotcom


Damien Hirst?s Giant Nude Statue Ready for Public Installation Despite Locals? Complaints: http://t.co/1CbYu700






artinberlin


Turner Prize nominee Spartacus Chetwynd stages carnivalesque live performances http://t.co/L4Ykjtfe









Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung



    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter


    Hildegarde Duane, Western Woman

    Die in Los Angeles lebende Künstlerin Hildegarde Duane, die seit Mitte der Siebzigerjahre medienübergreifend arbeitet, umwirbt in ihren Video- und Fotogeschichten die Randbereiche massenmedialer Unterhaltung und deren archetypische Figuren weiter


    Käthe Kruse - Danke! Die Tödliche Doris

    Die Künstlerin Käthe Kruse war von 1982 bis 1987 als Schlagzeugerin Mitglied von Die Tödliche Doris, die 1979/1980 von Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen als konzeptuelle Musikband mit Ausflügen zum Film, zur Bildenden Kunst, zur Literatur und zur Performance gegründet worden war weiter