Anzeige
kunstsammlung

Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

2 Ausstellungen im Kunsthaus Graz

ab 23.06. 2017 | Kunsthaus Graz
Eingabedatum: 22.06.2017

bilder

Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel)
23.06.-27.08.2017


Haegue Yang. The VIP’s Union
23.06.2017-02.04.2018


Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang.
Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel)
Kann man gemeinsam einen Soundtrack komponieren und diesen zu fünft auf einem Piano spielen? Kann man zu siebt einen Protestsong schreiben? Der japanische Künstler Koki Tanaka schafft Situationen – man könnte auch von Versuchsanordnungen sprechen –, die dazu einladen, sich gemeinsam an unmöglich scheinenden Aufgaben zu erproben. Seine Arbeiten kreisen immer wieder um die Frage: Was können wir auf welche Weise gemeinsam erreichen?


In Provisorische Studien (Arbeitstitel), Tanakas erster Einzelausstellung in Österreich, zeigt das Kunsthaus Graz Projekte, die um Kollektivität und die Möglichkeiten eines gemeinsamen Handelns kreisen, darunter auch eine neue filmische Arbeit, die den Protest von Menschen gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf in den späten 1970er-Jahren zum Ausgangspunkt nimmt. Tanakas Interesse hat nicht zuletzt auch zu tun mit dem großen Erdbeben und der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 bzw. den nachfolgenden kollektiven Aktionen in Japan, mitunter auch stillen Protesten, gegen Atomkraft. Für alle Projekte Tanakas gilt: Die Mitwirkenden müssen sich untereinander austauschen, Gemeinschaftssinn und Kreativität entwickeln und zugleich neue Regeln des Verhandelns und der Zusammenarbeit ausloten. Neben dem Interesse an kollektiven Formen des Protests interessiert den Künstler auch das Erinnern, die identitätsstiftende Funktion von im Gedächtnis eingebrannten, gemeinsam erlebten Ereignissen und ihre Aktualisierung für die Gegenwart.


Haegue Yang. The VIP’s Union
Für The VIP’s Union hat die koreanische Künstlerin Haegue Yang „very important persons“ – VIPs – aus Graz und der Steiermark um die Leihgabe eines Stuhls bzw. Tisches ihrer Wahl gebeten. Es sind für das Kunsthaus wichtige Personen, also Menschen, die mit der Institution auf sehr unterschiedliche Weise in enger Beziehung stehen. Auf diese Weise baut sich ein kollektives Porträt des Kunsthauses, das sich aus vielen einzelnen Elementen speist. Jedes Möbelstück ist in seiner Ausdrucksform verschieden und die Gabe basiert auf der Großzügigkeit der Beteiligten.


Von der Künstlerin arrangiert, wird die Präsentation von VIP’s Union aus zwei Phasen bestehen. Zuerst, ab dem 22. Juni 2017, sind die Möbel im ganzen Haus zu sehen. In der zweiten Phase, vom 8. Februar bis 2. April 2018, bilden eine Ausstellung im Space02 und eine Katalog-Edition den Abschluss des Projekts. VIP’s Union in Graz steht mit früheren Präsentationen dieser Serie in Verbindung, die in Berlin, Bristol, Antwerpen, Bonn und Seoul realisiert wurden. Es ist somit auch das Porträt einer Kulturlandschaft des jeweiligen Ortes, gleichsam abstrakt, aber auch sehr konkret, weil sich darin verschiedene Geschmacksvorlieben und Vorstellungen in Bezug auf „very important persons“ und ihre Verbindung zu den jeweiligen Kulturinstitutionen als einer möglichen Gemeinschaft abbilden.



Universalmuseum Joanneum,
Mariahilferstraße 4, 8020 Graz, Austria
museum-joanneum.at/presse

Presse






Daten zu Haegue Yang:

- abc 2014
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong 2018
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Biennale de Lyon 2015
- Biennale of Sydney 2018
- Biennale Venedig 2009
- Biennale Venedig 2009 Pav
- documenta 13, 2012
- Fellbach Triennale 2013
- Frieze London 2013
- Frieze London 2016
- Galerie Chantal Crousel
- Göteborg Biennale 2017
- Greene Naftali
- KIAF 2016
- Kukje Gallery
- Kunsthalle Basel
- Kunstverein Lingen
- La Biennale de Montréal 2016
- Liverpool Biennial 2018
- Manifesta 4, 2002
- MoMA Collection
- nbk Berlin
- Overbeck-Gesellschaft
- Playing among the Ruins,2011
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- SeMA Biennale Mediacity Seoul 2014
- Sharjah Biennial 12, 2015
- Taipei Biennial, 2014
- Wien Lukatsch - Galerie

Weiteres zum Thema: Haegue Yang



"Modelle für Morgen: Köln" - European Kunsthalle, Köln (2.3.-28.4.07)


Vom 2. März bis zum 28. April 2007 präsentiert die European Kunsthalle mit "Modelle für Morgen: Köln" ihre lang erwartete, erste Ausstellung. An außergewöhnlichen kulturellen ebenso wie an alltäglichen Orten in der Kölner Innenstadt stellen 21 KünstlerInnen ihre Entwürfe für eine neue Kunsthalle vor.

Die European Kunsthalle verfügt in ihrer Gründungsphase über keinen eigenen Ausstellungsort. Für "Modelle von Morgen: Köln" nutzt die Institution daher den städtischen Raum mit seinem Angebot an öffentlich zugänglichen Orten. Die speziell für die Ausstellung entstandenen Skizzen, Pläne und modellhaften Arbeiten der internationalen KünstlerInnen thematisieren sowohl die Architektur des neuen Ausstellungsortes als auch seine möglichen Nutzungskonzepte. "Modelle für Morgen" stellt Projekte und Visionen für eine Kunsthalle im Kontext der Stadt vor und entwickelt Alternativen zur institutionellen Kunstpräsentation.

Gegen Ende der zweijährigen Gründungsphase richtet die European Kunsthalle mit dieser Ausstellung den Blick in besonderer Weise auf ihren konkreten Standort und Ausgangspunkt. "Modelle für Morgen: Köln" gibt als zugleich publikumsnahes und kritisch-reflexives Ausstellungsprojekt einen Ausblick auf die institutionelle Bindung einer zukünftigen Kunsthalle in Köln und stellt damit die Basis für ihre weitere Entwicklung sicher.

Mit Vito Acconci, Michael Beutler, Bik van der Pol, Andreas Fogarasi, Luca Frei, Liam Gillick, Tue Greenfort, Karl Holmqvist, International Festival, Erik van Lieshout, An Te Liu, Alex Morrison, Olaf Nicolai, Tobias Rehberger, Pia Rönicke, Silke Schatz, Sean Snyder, Superflex, Lawrence Weiner, Axel John Wieder & Jesko Fezer und Haegue Yang.

Exemplarische Liste der Ausstellungsorte: Shoppingmall, Kirche, Fitnessstudio, öffentliche Verwaltung, Einzelhandel, Museumsfoyer, Bibliothek, Callshop, Bar, Tankstelle, Verkehrsbetrieb, öffentliche Toilette, Parkhaus. (Presse European KH)

Ausstellungsdaten: 2. März bis 28. April 2007

www.kunsthalle.eu


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Hermann Waibel Bildlicht

    Unter dem Titel »Bildlicht« zeigt das Kunstmuseum Ravensburg erstmalig das Werk von Hermann Waibel in einer umfassenden Retrospektive. weiter


    Raqs Media Collective

    In Neu-Delhi 1992 gegründet, vereint die Künstlergruppe in den verschiedensten Medien zeitgenössische Kunstpraxis mit historischer und philosophischer Spekulation, mit Geschichtsforschung und Theorie. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter