gezeichnet

Sammlungspräsentation 2017 Sächsische Kunst nach '45

27. Juni bis 24. September 2017 | Neue Sächsische Galerie, Chemnitz
Eingabedatum: 26.06.2017

Werkabbildung

Irene Bösch - Start, 1995/97, farbige Tusche, Sammlung Neue Sächsische Galeriebilder

Nach längerer Zeit wird nun erstmals wieder die Sammlung Sächsische Kunst nach '45 der Neuen Sächsischen Galerie gezeigt. Ein neues modulares Konzept gibt dabei Gelegenheit zu einem vertieften und anschaulichen Einblick in die Bestände. Das erste Modul widmet sich den gezeichneten Werken. Alle in der Sammlung vertretenen Zeichentechniken werden mit ihren besten Werken und den verwendeten Arbeitsmaterialien und Werkzeugen vorgestellt, die innerhalb der Ausstellung an großen Arbeitstischen auch selbst ausprobiert werden können. Mit Arbeiten vertreten sind Axel Wunsch, Uwe und Irene Bösch, Michael Morgner, Gregor Kozik, Elke Hopfe, Veit Hofmann, Baldwin Zettl, Maja Nagel, Gerhard Klampäckel, Karlheinz Jakob, Osmar Osten, Robert Diedrichs, Rudi Gruner, Andreas Dress, Andreas Stelzer, Marianne Brandt.



Neue Sächsische Galerie
Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.
Moritzstraße 20
09111 Chemnitz
http://www.nsg-chemnitz.de/

Presse








Weiteres zum Thema: Irene Bösch



Neues 2 - Schenkungen und Neuerwerbungen


Olaf Martens - aus der Serie: Antik- und Trödelhändler, Chemnitz, 2007, Fotografie

Mit der Ausstellung NEUES 2 knüpft die Neue Sächsische Galerie an die gleichnamige Ausstellung im Jahr 2007 an und stellt die zahlreichen Neuzugänge der letzten fünf Jahre in einer großen Überblicksausstellung vor.

Für die Lebendigkeit und Vielgestaltigkeit einer Kunstsammlung ist ein kontinuierlicher Zuwachs und gezielter Ausbau des Bestandes von grundlegender Bedeutung. Nur so kann sich eine Sammlung entwickeln, können sich Schwerpunkte weiter ausprägen und neue Akzente gesetzt werden – ohne Ankaufsmittel kein leichtes Vorhaben.

Daher ist die Bestandserweiterung seit Gründung der Neuen Sächsischen Galerie als Ausstellungs- und Sammlungsort für zeitgenössische Kunst aus Sachsen in erster Linie immer auf Schenkungen angewiesen. Dankenswerter Weise haben sich wieder viele Künstler und auch private Stifter zum Anliegen dieser einzigartigen Sammlung bekannt. Dies kommt vor allem in der großen Anzahl beachtlicher Werke zum Ausdruck, die in den letzten fünf Jahren den Fundus bereichert haben. Einige dieser Werke waren bereits in früheren großen Personalausstellungen in der Galerie zu sehen. Jetzt gehören sie dauerhaft zur städtischen Kunstsammlung „Sächsische Kunst seit 1945“ und können somit der Nachwelt erhalten und zugänglich gemacht werden.

Unter den Schenkungen finden sich u.a. repräsentative Gemälde von Josef Wetzl, Axel Wunsch, Jean Schmiedel oder Dagmar Ranft-Schinke und Objektinstallationen von Jürgen Schieferdecker, die den bereits vorhandenen Bestand um Werke aus dem aktuellen Schaffen ergänzen. Ein Konvolut an herausragenden Pastellen und Zeichnungen von Andreas Stelzer fand durch eine großzügige Schenkung aus dem Nachlass Eingang in die Sammlung und erlaubt nun einen Überblick über das Werk dieses Einzelgängers der Chemnitzer Kunstszene.

Zwei Schenkungen aus größeren privaten Grafiksammlungen erweiterten den Bestand um zahlreiche Druckgrafiken namhafter sächsischer Künstler. Darunter frühe Drucke von Hermann Naumann, Hans Theo Richter und Gregor-Torsten Schade (Kozik) sowie Blätter von Carlfriedrich Claus, Günther Hofmann, Werner Wittig und Michael Morgner.

Außerdem werden Ankäufe der Kunsthütte präsentiert, mit denen der Trägerverein der Neuen Sächsischen Galerie dazu beitragen möchte, einzelne Sammlungslücken der Galerie zu schließen. So konnten aus eigenen Mitteln der Kunsthütte und mit Hilfe vieler Spenden aus den Reihen der Vereinsmitglieder beispielsweise Werke von Peter Graf, Martin Schoppe, Wolfgang Petrovsky oder Wolfram Adalbert Scheffler erworben werden.

Ausgestellte Künstler: Axel Wunsch, Steffen Melzer, Albert Hennig, Fritz Diedering, Josef Wetzl, Jean Schmiedel, Klaus Drechsler, Irene Bösch, Peter Piek, Peter Hofmann, Veit Hofmann, Hermann Naumann, Hans Theo Richter, Claus Weidensdorfer, Erhard Hippold, Jürgen Schieferdecker, Günther Hofmann, Werner Wittig, Gregor-Torsten Schade (Kozik), Thomas Ranft, Rolf Münzner, Peter Sylvester, Gerhard Klampäckel, Heinz Plank, Michael Morgner, Andreas Stelzer, Manfred Butzmann, Toni Mau, Robert Rehfeldt, Gunter Hermann, Walter Herzog, Elly Schreiter, Carlfriedrich Claus, Thomas Merkel, Karl Herrmann, Johann Belz, Ulrich Lindner, Wolfgang Petrovsky, Hermann Glöckner, Heinz Tetzner, Peter Graf, Wolfram Adelbert Scheffler, Wilhelm Müller, Martin Schoppe, Gitte Hähner-Springmühl, Willy Wolff, Osmar Osten, Olaf Martens, Dagmar Ranft-Schinke, Frank Voigt sowie Kurt Völtzke


Öffnungszeiten 11-17 Uhr, Di - 19 Uhr, Mi geschl.

Neue Sächsische Galerie
Moritzstraße 20
09111 Chemnitz
Tel 0371 3676680
nsg-chemnitz.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter


    Hildegarde Duane, Western Woman

    Die in Los Angeles lebende Künstlerin Hildegarde Duane, die seit Mitte der Siebzigerjahre medienübergreifend arbeitet, umwirbt in ihren Video- und Fotogeschichten die Randbereiche massenmedialer Unterhaltung und deren archetypische Figuren weiter


    Käthe Kruse - Danke! Die Tödliche Doris

    Die Künstlerin Käthe Kruse war von 1982 bis 1987 als Schlagzeugerin Mitglied von Die Tödliche Doris, die 1979/1980 von Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen als konzeptuelle Musikband mit Ausflügen zum Film, zur Bildenden Kunst, zur Literatur und zur Performance gegründet worden war weiter