gezeichnet

Sammlungspräsentation 2017 Sächsische Kunst nach '45

27. Juni bis 24. September 2017 | Neue Sächsische Galerie, Chemnitz
Eingabedatum: 26.06.2017

bilder

Nach längerer Zeit wird nun erstmals wieder die Sammlung Sächsische Kunst nach '45 der Neuen Sächsischen Galerie gezeigt. Ein neues modulares Konzept gibt dabei Gelegenheit zu einem vertieften und anschaulichen Einblick in die Bestände. Das erste Modul widmet sich den gezeichneten Werken. Alle in der Sammlung vertretenen Zeichentechniken werden mit ihren besten Werken und den verwendeten Arbeitsmaterialien und Werkzeugen vorgestellt, die innerhalb der Ausstellung an großen Arbeitstischen auch selbst ausprobiert werden können. Mit Arbeiten vertreten sind Axel Wunsch, Uwe und Irene Bösch, Michael Morgner, Gregor Kozik, Elke Hopfe, Veit Hofmann, Baldwin Zettl, Maja Nagel, Gerhard Klampäckel, Karlheinz Jakob, Osmar Osten, Robert Diedrichs, Rudi Gruner, Andreas Dress, Andreas Stelzer, Marianne Brandt.



Neue Sächsische Galerie
Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.
Moritzstraße 20
09111 Chemnitz
http://www.nsg-chemnitz.de/

Presse








Weiteres zum Thema: Irene Bösch



Neues 2 - Schenkungen und Neuerwerbungen


Olaf Martens - aus der Serie: Antik- und Trödelhändler, Chemnitz, 2007, Fotografie

Mit der Ausstellung NEUES 2 knüpft die Neue Sächsische Galerie an die gleichnamige Ausstellung im Jahr 2007 an und stellt die zahlreichen Neuzugänge der letzten fünf Jahre in einer großen Überblicksausstellung vor.

Für die Lebendigkeit und Vielgestaltigkeit einer Kunstsammlung ist ein kontinuierlicher Zuwachs und gezielter Ausbau des Bestandes von grundlegender Bedeutung. Nur so kann sich eine Sammlung entwickeln, können sich Schwerpunkte weiter ausprägen und neue Akzente gesetzt werden – ohne Ankaufsmittel kein leichtes Vorhaben.

Daher ist die Bestandserweiterung seit Gründung der Neuen Sächsischen Galerie als Ausstellungs- und Sammlungsort für zeitgenössische Kunst aus Sachsen in erster Linie immer auf Schenkungen angewiesen. Dankenswerter Weise haben sich wieder viele Künstler und auch private Stifter zum Anliegen dieser einzigartigen Sammlung bekannt. Dies kommt vor allem in der großen Anzahl beachtlicher Werke zum Ausdruck, die in den letzten fünf Jahren den Fundus bereichert haben. Einige dieser Werke waren bereits in früheren großen Personalausstellungen in der Galerie zu sehen. Jetzt gehören sie dauerhaft zur städtischen Kunstsammlung „Sächsische Kunst seit 1945“ und können somit der Nachwelt erhalten und zugänglich gemacht werden.

Unter den Schenkungen finden sich u.a. repräsentative Gemälde von Josef Wetzl, Axel Wunsch, Jean Schmiedel oder Dagmar Ranft-Schinke und Objektinstallationen von Jürgen Schieferdecker, die den bereits vorhandenen Bestand um Werke aus dem aktuellen Schaffen ergänzen. Ein Konvolut an herausragenden Pastellen und Zeichnungen von Andreas Stelzer fand durch eine großzügige Schenkung aus dem Nachlass Eingang in die Sammlung und erlaubt nun einen Überblick über das Werk dieses Einzelgängers der Chemnitzer Kunstszene.

Zwei Schenkungen aus größeren privaten Grafiksammlungen erweiterten den Bestand um zahlreiche Druckgrafiken namhafter sächsischer Künstler. Darunter frühe Drucke von Hermann Naumann, Hans Theo Richter und Gregor-Torsten Schade (Kozik) sowie Blätter von Carlfriedrich Claus, Günther Hofmann, Werner Wittig und Michael Morgner.

Außerdem werden Ankäufe der Kunsthütte präsentiert, mit denen der Trägerverein der Neuen Sächsischen Galerie dazu beitragen möchte, einzelne Sammlungslücken der Galerie zu schließen. So konnten aus eigenen Mitteln der Kunsthütte und mit Hilfe vieler Spenden aus den Reihen der Vereinsmitglieder beispielsweise Werke von Peter Graf, Martin Schoppe, Wolfgang Petrovsky oder Wolfram Adalbert Scheffler erworben werden.

Ausgestellte Künstler: Axel Wunsch, Steffen Melzer, Albert Hennig, Fritz Diedering, Josef Wetzl, Jean Schmiedel, Klaus Drechsler, Irene Bösch, Peter Piek, Peter Hofmann, Veit Hofmann, Hermann Naumann, Hans Theo Richter, Claus Weidensdorfer, Erhard Hippold, Jürgen Schieferdecker, Günther Hofmann, Werner Wittig, Gregor-Torsten Schade (Kozik), Thomas Ranft, Rolf Münzner, Peter Sylvester, Gerhard Klampäckel, Heinz Plank, Michael Morgner, Andreas Stelzer, Manfred Butzmann, Toni Mau, Robert Rehfeldt, Gunter Hermann, Walter Herzog, Elly Schreiter, Carlfriedrich Claus, Thomas Merkel, Karl Herrmann, Johann Belz, Ulrich Lindner, Wolfgang Petrovsky, Hermann Glöckner, Heinz Tetzner, Peter Graf, Wolfram Adelbert Scheffler, Wilhelm Müller, Martin Schoppe, Gitte Hähner-Springmühl, Willy Wolff, Osmar Osten, Olaf Martens, Dagmar Ranft-Schinke, Frank Voigt sowie Kurt Völtzke


Öffnungszeiten 11-17 Uhr, Di - 19 Uhr, Mi geschl.

Neue Sächsische Galerie
Moritzstraße 20
09111 Chemnitz
Tel 0371 3676680
nsg-chemnitz.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin




    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder", in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder "2., in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder " die 3., in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter