Anzeige
Responsive image

NATHALIE DJURBERG & HANS BERG

mit Werken von Willem de Kooning aus der Sammlung Frieder Burda

30. 06. - 30. 09. 2017 | Museum Frieder Burda I Salon Berlin
Eingabedatum: 30.06.2017

bilder

Mit der aktuellen Präsentation erweitert der Salon Berlin seine Ausstellungsfläche und initiiert eine außergewöhnliche Korrespondenz. Die mit hypnotischen Soundtracks unterlegten Animationsfilme und Installationen des schwedischen, in Berlin lebenden Künstlerpaares Nathalie Djurberg und Hans Berg (beide *1978) begegnen einigen ausgewählten Arbeiten aus dem Spätwerk Willem de Koonings, eines Meisters des abstrakten Expressionismus und der amerikanischen Nachkriegskunst.

Djurbergs & Bergs „schreckliche“ Frauen, Verführerinnen, Dämonen, Hexen und Übermütter erinnern an de Koonings berühmten „Woman“-Zyklus aus den frühen 1950er-Jahren. Wie auch bei de Kooning bildet der künstlerisch transformierte und deformierte Körper den Zugang zu unterdrückten psychischen Zuständen – allerdings unter völlig unterschiedlichen Vorzeichen. Djurberg nutzt die Deformation, um ganz bewusst die Rollenbilder und Machtverhältnisse in einer männlich dominierten Welt zu reflektieren. Djurbergs & Bergs künstlerischer Prozess ist wie bei de Koonings durch Intuition, den unmittelbaren Umgang und physischen Umgang mit dem künstlerischen Medium bestimmt.

Den Auftakt der Ausstellung bilden Werke aus der Installations-Serie „A Thief Caught in the Act (Flock of Birds)“, 2015. Unterschiedliche von Djurberg modellierte Vögel sind gerade dabei, bunte Pillen zu stehlen. In Intervallen werden sie wie bei einer Polizeikontrolle von Scheinwerfern angestrahlt, der Besucher wird quasi zum Tatzeugen eines verbotenen Akts der Lustbefriedigung. Im ersten Ausstellungsraum werden drei jüngere Videos von Djurberg & Berg gezeigt, darunter auch die Animation „Worship“ (2016), in der sich Knetgummifiguren an unterschiedlichen sexuell konnotierten Objekten abreagieren: Bananen, Donuts, Maiskolben, Würstchen. Diese Objekte finden sich auch in einer elfteiligen, gleichnamigen Wandinstallation wieder.

Der zweite Teil der Ausstellung ist der Begegnung mit de Kooning gewidmet. Er beginnt mit einer zwischen den 1960ern und 1980ern entstandenen Zeichnungsserie aus der Sammlung Frieder Burda, in der de Kooning die wuchtigen Frauenmotive seiner berühmten „Woman“-Gemälde auf gestische Kompositionen von erstaunlicher Leichtigkeit reduziert. Ihnen gegenübergestellt werden die fleischigen, übergewichtigen Figuren aus Djurbergs & Bergs Animationsfilm „Hungry Hungry Hippoes“ (2007), der gemeinsam mit früheren Werken des Duos im zweiten Ausstellungsraum gezeigt wird und ebenfalls in der von Kinderfilmen her bekannten Claymation-Technik produziert wurde (eine TrickfilmTechnik mit immer wieder überformten und damit bewegt erscheinenden Knetgummi-Figuren). Die Filme korrespondieren mit zwei bedeutenden Werken aus der Sammlung Frieder Burda: de Koonings spätem Gemälde „Untitled X“ (1976) und seiner Bronzeskulptur „Large Torso“ (1974), in der die Bezüge zu Djurbergs in stetiger Verwandlung begriffenen Knetfiguren evident werden. In beiden Fällen wird das Innere nach außen gekehrt – mitsamt den unbewussten Abgründen.

Museum Frieder Burda I Salon Berlin
Auguststraße 11–13
10117 Berlin
museum-frieder-burda.de
Öffnungszeiten Salon Berlin
Donnerstag bis Samstag 12 - 18 Uhr
Presse













Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
kur


Anzeige
rundgang




Charline von Heyl - Snake Eyes

Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.