NATHALIE DJURBERG & HANS BERG

mit Werken von Willem de Kooning aus der Sammlung Frieder Burda

30. 06. - 30. 09. 2017 | Museum Frieder Burda I Salon Berlin
Eingabedatum: 30.06.2017

Werkabbildung

Nathalie Djurberg & Hans Berg Hungry Hungry Hippoes, 2007 clay animation, video, music 4:20 min. Ed.: 4, II © Nathalie Djurberg / VG Bild-Kunst, Bonn 2017 Courtesy the artists, Gio Marconi, Milan, and Lisson Gallerybilder

Mit der aktuellen Präsentation erweitert der Salon Berlin seine Ausstellungsfläche und initiiert eine außergewöhnliche Korrespondenz. Die mit hypnotischen Soundtracks unterlegten Animationsfilme und Installationen des schwedischen, in Berlin lebenden Künstlerpaares Nathalie Djurberg und Hans Berg (beide *1978) begegnen einigen ausgewählten Arbeiten aus dem Spätwerk Willem de Koonings, eines Meisters des abstrakten Expressionismus und der amerikanischen Nachkriegskunst.

Djurbergs & Bergs „schreckliche“ Frauen, Verführerinnen, Dämonen, Hexen und Übermütter erinnern an de Koonings berühmten „Woman“-Zyklus aus den frühen 1950er-Jahren. Wie auch bei de Kooning bildet der künstlerisch transformierte und deformierte Körper den Zugang zu unterdrückten psychischen Zuständen – allerdings unter völlig unterschiedlichen Vorzeichen. Djurberg nutzt die Deformation, um ganz bewusst die Rollenbilder und Machtverhältnisse in einer männlich dominierten Welt zu reflektieren. Djurbergs & Bergs künstlerischer Prozess ist wie bei de Koonings durch Intuition, den unmittelbaren Umgang und physischen Umgang mit dem künstlerischen Medium bestimmt.

Den Auftakt der Ausstellung bilden Werke aus der Installations-Serie „A Thief Caught in the Act (Flock of Birds)“, 2015. Unterschiedliche von Djurberg modellierte Vögel sind gerade dabei, bunte Pillen zu stehlen. In Intervallen werden sie wie bei einer Polizeikontrolle von Scheinwerfern angestrahlt, der Besucher wird quasi zum Tatzeugen eines verbotenen Akts der Lustbefriedigung. Im ersten Ausstellungsraum werden drei jüngere Videos von Djurberg & Berg gezeigt, darunter auch die Animation „Worship“ (2016), in der sich Knetgummifiguren an unterschiedlichen sexuell konnotierten Objekten abreagieren: Bananen, Donuts, Maiskolben, Würstchen. Diese Objekte finden sich auch in einer elfteiligen, gleichnamigen Wandinstallation wieder.

Der zweite Teil der Ausstellung ist der Begegnung mit de Kooning gewidmet. Er beginnt mit einer zwischen den 1960ern und 1980ern entstandenen Zeichnungsserie aus der Sammlung Frieder Burda, in der de Kooning die wuchtigen Frauenmotive seiner berühmten „Woman“-Gemälde auf gestische Kompositionen von erstaunlicher Leichtigkeit reduziert. Ihnen gegenübergestellt werden die fleischigen, übergewichtigen Figuren aus Djurbergs & Bergs Animationsfilm „Hungry Hungry Hippoes“ (2007), der gemeinsam mit früheren Werken des Duos im zweiten Ausstellungsraum gezeigt wird und ebenfalls in der von Kinderfilmen her bekannten Claymation-Technik produziert wurde (eine TrickfilmTechnik mit immer wieder überformten und damit bewegt erscheinenden Knetgummi-Figuren). Die Filme korrespondieren mit zwei bedeutenden Werken aus der Sammlung Frieder Burda: de Koonings spätem Gemälde „Untitled X“ (1976) und seiner Bronzeskulptur „Large Torso“ (1974), in der die Bezüge zu Djurbergs in stetiger Verwandlung begriffenen Knetfiguren evident werden. In beiden Fällen wird das Innere nach außen gekehrt – mitsamt den unbewussten Abgründen.

Museum Frieder Burda I Salon Berlin
Auguststraße 11–13
10117 Berlin
museum-frieder-burda.de
Öffnungszeiten Salon Berlin
Donnerstag bis Samstag 12 - 18 Uhr

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige



    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    William Kentridge Thick Time

    Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine umfangreiche Werkschau des international gefeierten südafrikanischen Künstlers William Kentridge, die sich über beide Standorte erstreckt weiter


    Faktor X – das Chromosom der Kunst

    Die Ausstellung lädt dazu ein, nach Faktoren zu fragen, die in der Kunst eine Rolle spielen, Einfluss auf ihre Wahrnehmung und Wertschätzung haben weiter


    Ausstellungsreihe Poetische Expansionen

    Mit der sechsteiligen Ausstellungsreihe Poetische Expansionen möchte das ZKM zeigen, dass Dichtung und Literatur als entscheidende Impulsgeber für diese Entwicklungen der modernen Kunst zu betrachten sind weiter

    MALSTRÖME

    1986 zeigten das Haus am Waldsee, Berlin, und der Mannheimer Kunstverein die Ausstellung „MALSTROM“ ... weiter

    SINOPALE 6: „TRANSPOSITION“

    Die Sinopale ist eine junge Biennale, die internationale und lokal verortete Künstler, Künstlerinnen und Künstlergruppen dazu einlädt, ortsspezifische Werke in einem Austausch mit den Bürgern der Region zu entwickeln. weiter



    Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst


    Ein Leben ohne Blumen ist kaum vorstellbar. Blumen faszinieren durch ihre Schönheit, sie bereichern den Alltag als ein Stück lebendiger Natur im Wohnzimmer, als prachtvoller Schmuck bei Feiern oder sie werden zur Gratulation ... weiter


    Diango Hernández

    Diango Hernández fächert in seinen Bildern, Objekten und Wandmalereien einzelne Momente seiner Biografie auf. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, dem Strand, den Früchten und der Sprache prägt sein ästhetisches Vokabular weiter

    Roman Ondak ist Preisträger des Lovis-Corinth-Preises 2018

    Der Kunstpreis würdigt das international herausragende Gesamtwerk von Künstlerpositionen, die einen biografischen oder thematischen Bezug zum östlichen Europa haben. Mit der Verleihung ist eine Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg verbunden. weiter


    Liang Shuo DISTANT tantamount MOUNTAIN

    In den vergangenen fünf Wochen sind in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden im wahrsten Sinne des Wortes Berge gebaut und versetzt worden. Tatsächlich hat der chinesische Künstler ... weiter


    HELEN MIRRA Gehen, weben

    Kunst Meran zeigt eine Doppelausstellung der amerikanischen Künstlerin Helen Mirra und des in Bozen geborenen Gianni Pettena weiter


    ART AND ALPHABET

    Das vielschichtige Wechselverhältnis von Schrift und Bild in der Gegenwartskunst steht im Fokus der groß angelegten Ausstellung Art and Alphabet, die sich über zwei Etagen der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle erstreckt weiter

    Jahresausstellung 2017

    Zum Ende des Sommersemesters öffnet die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wieder ihre Türen und Tore und lädt zum Besuch der Jahresausstellung ein. weiter


    München, Sommer 1937. "Große Deutsche Kunstausstellung" und "Entartete Kunst"

    1937 brachten die Nationalsozialisten ihr kulturpolitisches Programm durch zwei vollkommen unterschiedliche Ausstellungen zum Ausdruck: Auf der einen Seite mit der ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" im Haus der Deutschen Kunst, auf der anderen Seite mit der Ausstellung „Entartete Kunst" im Hofgarten weiter


    Imi Knoebel, Bilder

    Imi Knoebels Herkunft ist der Minimalismus. Diese künstlerische Haltung bestimmt sein Schaffen von den frühesten Anfängen bis zum heutigen Tag ... weiter

    Die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)

    Zum Ende des laufenden Semesters präsentiert die HGB aktuelle Diplomarbeiten. Zu sehen und zu erleben sind Werke aus den vier Studiengängen Malerei/Grafik, Fotografie, Buchkunst/ Grafik-Design und Medienkunst weiter